Anzeige


Anzeige


Anzeige


Anzeige

Anzeige


Anzeige


Anzeige


Anzeige
Anzeige
Anzeige
  • Red Bull X-Alps Raceday 1

    Red Bull X-Alps 2017

    Team-Tagebuch Raceday 1

    Sascha Rentel


    Selection of language at the end of text.


    Nach Monaten der Vorbereitungen, Planungen und etlichen Stunden Training war es am 2. Juli endlich soweit und die Teams der X-Alps 2017 haben das Rennen auf dem Salzburger Mozartplatz gestartet. Aufgabe: Auf schnellstem Wege mit dem Gleitschirm oder alternativ zu Fuß nach Monaco. Die erste Variante setzt gutes Flugwetter voraus. Beide "Verfahren" beherrschen die Athleten jedoch gleichermaßen gut. Allerdings ist verständlich, dass ein Gleitschirmflieger lieber fliegt statt zu laufen.
    Im Gegensatz zu den vergangen X-Alps war Petrus den Piloten in diesem Jahr nicht so gut gesonnen. Absolut unfliegbares Wetter, strömender Regen und tief in den Voralpen hängende Wolken.


    Traditionell ist der erste Wendepunkt der X-Alps der Gaisberg in Salzburg. Die Fans und Zuschauer freuen sich immer, die Piloten den Berg hinauf spurten zu sehen und empfangen diese dann mit aufmunterndem Beifall bei der Registrierung auf der Wendepunkttafel. Anschließend warten sie darauf, dass die Piloten und ihre Helfer den auf dem Rücken getragenen Gleitschirm fertig machen, um sich auf dem Luftweg nach Monaco machen. Aber an fliegen war leider nicht zu denken.

    Als das Team HUN sich heute Morgen fertig machte, um das Race-Camp in Fuschl endgültig zu verlassen, war bereits abzusehen, dass vorerst nicht mit Flugwetter zu rechnen war. Der Abbau des Materialzeltes wurde wegen des strömenden Regens abgesagt. Die komplette Ausrüstung sollte eigentlich für die Reise nach Monaco in unsere zwei Race-Busse geladen werden. Doch der Regen verhinderte ein ordentliches Beladen. Pál Takáts wurde bereits um 8 Uhr mit den anderen Piloten per Bus nach Salzburg gefahren.
    Der Rest des Teams packte ein und verteilte sich geschickt auf der Strecke. Bei solchen Bedingungen ist der Unterstützung der Piloten extrem wichtig. Zu schnell ist man durchnässt und unterkühlt. Die Ausrüstung muss gegen die Feuchtigkeit geschützt getragen werden. Unter den Regenponchos ist man zwar grundsätzlich einigermaßen vor der äußeren Nässe geschützt, doch die vom Körper abgegebene Feuchtigkeit staut sich unter der Sportwäsche. So wird man dann quasi von innen nass.

    Auch die Fußbekleidung wird zum Problem. Gore-Tex und all die anderen tollen Funktionsgewebe in Schuhen funktionieren wirklich gut, allerdings sind sie bei solchen Witterungsverhältnissen irgendwann doch überfordert und die Schuhe trotzdem irgendwann klatschnass. Jetzt ist Vorsicht geboten. Unter läuferischer Belastung ist aufgeweichte Haut sehr empfindlich. Durch die Kälte werden Druckpunkte und Reibung nicht mehr rechtzeitig wahrgenommen und eine Blase ist dann schnell entstanden. Diese kann dazu führen, dass die laufenden Flieger aufgeben müssen. Um das zu verhindern, müssen die Helfer immer wieder mit frischer Wechselkleidung und trockenen Schuhen entlang der Strecke parat stehen. Eine logistische Meisterleistung. Zusätzlich muss der Läufer ständig mit Getränken und Essen versorgt werden. Auch während des Laufens.

    Damit der Teilnehmer so wenig Gewicht wie möglich tragen muss, laufen teilweise die Helfer mit den Athleten. Wir hatten eine Helferin direkt am Starplatz in Slazburg. Dies war Tine Claus, die gestern zum Team gestoßen ist und während des Rennens unter anderem für die medizinische Versorgung von Pál zuständig ist.

    Ich war kurz nach dem Start exakt dort mit Laufstöcken und auf Pál wartend platziert, wo der flache Teil der Laufstrecke endet und der Ausftieg zum Gaisberg beginnt. Die Laufstöcke sind zwar im flachen Teil noch nicht nötig, doch im steilen, extrem rutschigen und wasserdurchflutenden Gelände der Wälder werden sie allerdings enorm wichtig. Sie geben den Piloten nicht nur Trittsicherheit sondern auch starke Unterstützung beim Aufstieg.

    Die Helfer sind auch für die Filmaufnahmen verantwortlich, aber gleichzeitig auch für die Wasser- und Nahrungsversorgung. Deshalb habe ich auf meine Stöcke verzichtet. So hatte ich immer beide Hände frei und konnte Pál mit Wasser, das ich in einem Rucksack auf meinem Rücken trug, versorgen. Das Wasser befindet sich nicht etwa in Flaschen, sondern in einem flexiblen Tank, aus dem er über einen Schlauch während des Laufens trinken kann, wenn er Durst hat.

    Also müssen wir auch immer wieder Filmaufnahmen und Fotos z. B. für machen. Hauptsächlich aber für Red Bull. Wir haben GoPro-Kameras dabei, die wir mit mindestens 9 Minuten Filmmaterial bestücken müssen. Abends werden die Speicherkarten von den Filmteams der X-Alps eingesammelt. Aus dem „Rohmaterial“ schneiden die Schnittmeister der Mediaverantwortlichen die interessantesten Aufnahmen für ihre Berichterstattung zusammen.


    Das Rennen

    Die Taktik war einfach. Da es voraussichtlich ein reiner Lauftag wird, gilt es, nicht alle Kräfte bereits beim Aufstieg zum ersten Wendepunkt Gaisberg zu verbrauchen. Auch wenn der Reiz, diese Etappe zu gewinnen, sehr groß ist.
    Der Sieger dieser ersten Etappe bekommt eine besondere Lederhose, ähnlich wie das Gelbe oder Grüne Trikot bei den Radrennen.
    Zu lang wird der Tag. Dennoch habe ich bemerkt, dass Pál seinem Ehrgeiz erlag und beim gemeinsamen Aufstieg immer etwas zu schnell unterwegs war. Er musste sich richtig zusammenreißen, um sich zu bremsen. Letztendlich hat er dann aber doch verstanden, dass man ein Rennen am ersten Tag zwar nicht gewinnen, aber durchaus schon verlieren kann, wenn man sich seine Kräfte nicht gut einteilt.

    Nach dem Passieren des Wendepunkts auf dem Gaisberg folgte sofort der Abstieg. Keine Pause, um die vielen Fans und Freunde zu begrüßen. Das war sehr schade. Normalerweise bleiben bei fliegbarem Wetter immer ein bisw zwei Minuten für Bilder und zum Abklatschen, bevor man startet.

    Viele unsere Freunde und Kollegen von und dem „RC-Paragliding Forum“ waren da. Aus dem Augenwinkel konnte ich sie sehen und auch hören. Vielen Dank für Eure tolle Unterstützung. Wir haben uns sehr darüber gefreut. Auch -Vorstand Claus Eckert war wieder vor Ort. Er wird doch nicht etwa noch ein Gleitschirmfan werden und den Segelfliegern abtrünnig?!

    Der Rest des Tages ist schnell erzählt. Laufen, laufen und laufen. Dazwischen kurze Pausen zum Wechseln der Kleidung und für das leibliche Wohl. Wir nutzten Páls Laufphase und brachten in einem überdachten Bereich die Busse auf Vordermann und sortierten alles akribisch für die kommenden Tage. Während einer Essenspause gönnte sich Pál eine kurze Massage.

    Tine Claus machte ihn wieder fit und weiter ging es. Alles in moderatem Tempo. Die Busse waren voll mit nassen Schuhen und Unmengen an nasser Kleidung. Unterwegs hat es dann Tine irgendwie geschafft, zwei Einheimische dafür zu gewinnen, unsere nasse Wäsche kurz in deren privatem Wäschetrocken zu entfeuchten. Unglaublich, diese Hilfsbereitschaft. Es stellte sich heraus, dass der Mann des Pärchens gerade seinen Gleitschirmschein erworben hatte. Welch ein Zufall!

    Pál war weitergelaufen und bekam davon nichts mit. Sebastian Mackrodt begleitete ihn während dieser Phase. Auch Ferdinand Vogel, der Flugstratege und Navigator des Teams, war teilweise an Páls Seite. Bis zum Schluss versuchte Ferdinand, irgendwie noch einen Starplatz für einen Abgleiter ausmachen zu können, da die Sonne mal für eine kurze Zeit durchbrach. Allerdings war diese Phase zu kurz. Der Regen setzte wieder ein und alle Klamotten waren schon wieder nass. Jetzt waren zwei Busse voller nasser Kleidung,

    Es dämmerte bereits und so mussten wir uns langsam nach einem Schlafplatz umschauen. Bis zum Zapfenstreich müssen wir ihn erreicht haben und Pál darf sich von diesem Ort dann nicht weiter als 250 m entfernen. Wieder war es Tine Claus, die Einheimische für Hilfe gewinnen konnte. Ein super netter Taxiunternehmer, TAXI HIPPOLT aus St. Johann-Alpendorf, stellte uns alles zur Verfügung, was uns an diesem Abend glücklich machte. Warme Hallen, die wir sofort zum Trocknen der gesamten Kleidung nutzen, eine Küche und sanitäre Anlagen. Ein absoluter Luxus. Sie waren enorm hilfsbereit und voller Interesse an der Unternehmung X-Alps. Vielen Dank dafür an TAXI HIPPOLT!

    Ein langer Tag geht nun zu Ende.
    Ferdinand Vogel befasste sich stundenlang mit den Routenoptionen für den morgigen Tag und legte dem Team unterschiedliche Varianten vor, die wir morgen bei unterschiedlichen Wetterbedingungen wählen können. Fantastisch, wie der talentierte Wahl-Innsbrucker, der bei einer renommierten Gleitschirmfirma arbeitet, bis spät in die Nacht Páls Optionen austüftelt. Wetter, Routen mit diversen Startplätzen...einfach klasse, was Ferdinand da an Wissen und Expertise einbringt.

    Er selbst ist Deutscher Meister im Gleitschirmfliegen und weiß daher genau, was zu tun ist, um möglichst lange Flüge absolvieren zu können. Das Rennen nach Monaco wird in der Luft entschieden. Vorausgesetzt, es regnet nicht während der gesamten kommenden Wochen.

    Es ist jetzt 2:43 Uhr. Um 4:15 Uhr müssen wir schon wieder aufstehen und die Busse mit getrockneter Wäsche und der Flugausrüstung beladen. Hoffentlich können wir morgen fliegen. Dies wird eine kurze Nacht und ich hoffe, ich konnte Euch einen kleinen Einblick in einen ganz normalen X-Alps Regentag geben.

    Schlaft gut und bis bald, Sascha


    Link zum Livetracking

    Code:

    Das letzte Frühstück im Camp




    Pál und seine bezaubernde Freundin Moni


    Ein Abschied auf Zeit



    Das leere Camp


    Das Supporter-Team mit Bus 1


    Pál auf dem Weg zum Gaisberggipfel


    Pál wurde am Fuße des Geisbergs von Sascha abgefangen. Er hat ihm seine Laufstöcke gegeben und sie sind dann gemeinsam aufgestiegen.


    Helfer Ferdinand auf dem Gaisberggipfel


    Ferdinand Vogel und Sebastian Mackrodt warten am Wendepunkt „Gaisberg“ bei strömendem Regen auf Pál und Sascha


    Pál und Sascha werden von den Zuschauern empfangen. Sascha filmt mit der GoPro hinter Pál. Der Trinkschlauch ist gut zu erkennen.


    Wieder im Tal. Ferdinand Vogel gibt Pál aktuelle Informationen zur neuen Route.


    Pál hat sich umgezogen und prüft noch mal sein Navigationsgerät


    Die Busse werden nun sauber gepackt.
    Anmerkung von Claus Eckert: Schon in Salzburg hat Tine beim Start angekündigt, dass sie erhebliches Optimierungspotenzial bei den "logistischen Versuchen" der Jungs entdeckt hätte...




    Große Hilfe: Ein einheimisches Pärchen hat dem Team die nasse Wäsche getrocknet! Klasse Geste. Helfer von Team Germany 2, Josi Vigelahn und Christian Schineis, haben kurz mit Team HUN eine Pause gemacht. Manuel Nübel und Pál Takats marschieren.


    Tine Claus, die medizinische Betreuerin, massiert Pál während einer kleinen Pause


    Es regnet wieder und die Helfer warten auf Ihre Piloten. Ein Bild mit drei „Summermobilen“. Viele Teams der X-Alps schwören auf die edlen und sportlichen Luxusbusse von Summermobil.


    In den warmen Hallen von TAXI HIPPOLT hat das gesamte Team einschließlich Bussen Unterschlupf gefunden. Was für ein Luxus.




    Auch die Küche durfte das Team benutzen


    Ferdinand checkt bis spät in die Nacht Routen und Startplätze für den kommenden Tag



    Kommentare 4 Kommentare
    1. Avatar von Manuel_K
      Manuel_K -
      Was auch immer das mit RC zu tun hat
    1. Avatar von matzito
      matzito -
      Zitat Zitat von Manuel_K Beitrag anzeigen
      Was auch immer das mit RC zu tun hat
      Ja ich denke diese Frage, sie kam mir natuerlich auch in den Sinn, wird sich der ein oder andere bestimmt gestellt haben. Machen wir nun keinen Modellbau bzw. bauen schon aber keinen Modellflug mehr nachdem Dobrindt alles kaputt gemacht hat und der DMFV sich dazu noch selber feiert? "Hurra wir sind Klasse" ;-)

      Ja diese Frage und das Wieso und Warum wird man sich hier gefallen lassen muessen. Ich denke die Frage soll man auch ruhig stellen dürfen, Berichte und Möglichkeiten zur Berichterstattung kommen ja manchmal durch Zufälle und Bekanntschaften und da wir in unserem Hobby ja oft die reale Welt "modellieren" schauen wir ja auch oft in die reale Welt hinaus was dort aktuell so los ist. Die Segelflieger schauen zu den manntragenden Degelflugzeugen die Oldtimerfans zu den Nachbauten von Originalen manntragenden Holzkisten und da man im Modellbau vieles ausprobieren kann probiert man vielleicht auch mal das Gleitschirmfliegen mit einem Modell. Da ist es dann auch interessant was in der realen Welt los ist und die XAlps ist eine der bekanntesten Veranstaltungen bei den Gleitsegelfliegern. Hinzu kommt eine gewisse Brise Abenteuer und wenn schon jemand von RC-Network vor Ort dabei ist, dann einen aktuellen Bericht zu haben ist schon toll. Vielleicht beginnen ja einige Modellflieger sich endlich mal fuers Wetter zu interessieren und damit meine ich nicht das Rausgucken "geh ich fliegen oder Basteln?" man kann also immer was Lernen wenn man mal ueber den Zaun schaut und erst Recht wenn man rueber geht und auf der anderen Seite ein wenig verweilt. Jeder darf Verweilen, keiner wird gezwungen und demnaechste gibts ja bestimmt auch wieder was Neues zum Minister und falls der in Sommerurlaub ist wieder was zum Modellfliegen.

      Der Enthusiasmus ans Fliegen verbindet sie alle, egal ob ferngesteuert, manntragend oder freifliegend, egal wie einfach oder aufwendig das Gerät ist, die guten gefühle stehen immer an erster Stelle!
    1. Avatar von Konrad Kunik
      Konrad Kunik -
      Moin Manuel,

      eine detaillierte Auflösung zu Deiner Frage bekommst Du morgen, wenn wir alle Infos zum heutigen Tage beisammen haben.

      Oder sollte ich mich entschuldigen, dass wir das bis jetzt noch nicht geschafft haben?

    1. Avatar von Pesi5
      Pesi5 -
      Hallo Fans, Matzito und Manuel

      jawohl, was hat das mit RC Flug zutun? Solche Fragen kommen auf, wenn man nicht mal über den Tellerrand schaut und gleich einen einseitigen
      Bericht schreibt und über Politiker schimpft. Weil es einen nicht interessiert oder weil es nicht schnell genug ist.

      Erst denken dann reden oder schreiben.

      Manuel Nübel z.B. Pilot GER2: Erfolgreicher RC Speedflieger und RC Para Pilot = nicht nur Meister im Manntrageneden Bereich sondern auch bei den RClern
      Sascha Rentel Supporter HUN: Marketingleiter bei Hackermotors und RC Paraglider und Instructor und soweiter.

      Das ist nur ein Teil. Ich zum Beispiel: RC Segelfliegerpilot, Oberpfalz Mannschaftsmeister F3J, RC Parapilot und Manntragend.
      Oder Claus Eckert, muss ja nicht sagen wer das ist. Mit Heisshunger dabei.

      Und wen es nicht interessiert braucht es ja auch nicht lesen.

      Nix für ungut
  • RC-Network empfiehlt


  • Anzeige








  • News

    Verlag für Technik und Handwerk

    Die neue ModellWerft 10/2019 ist da!

    Das Titelmodell der MODELLWERFT-Ausgabe 10/2019 ist der Fischkutter Antje, ein Baukastenmodell, bei dem noch echter Schiffsmodellbau groß geschrieben

    Verlag für Technik und Handwerk 16.09.2019, 15:24 Gehe zum letzten Beitrag
    D-Power Modellbau

    BULLISH ARF+ Speedliner von D-Power - jetzt lieferbar!

    DAS SPEED BIEST FÜR SPEED FREAKS

    Der BULLISH von D-Power ist ein reiner Speedliner – wir sagen bewusst Speedliner - und nicht Hotliner.

    D-Power Modellbau 12.09.2019, 15:29 Gehe zum letzten Beitrag
    Stein Elektronik

    Kostenloses Upgrade für alle AT Wizards

    Hallo AT Wizard Nutzer,

    wir haben jetzt auch die App für Android fertig, die es ermöglicht, mit bis zu 2 AT Wizards gleichzeitig die Ruderwinkel-

    Stein Elektronik 10.09.2019, 11:56 Gehe zum letzten Beitrag
    Hacker Motor GmbH

    Hacker Motor GmbH auf der JetPower Messe

    Vom 13. bis 15. September 2019 ist die Hacker Motor GmbH wieder mit eigenem Stand auf der JetPower Messe in Donauwörth-Genderkingen vertreten.

    Hacker Motor GmbH 10.09.2019, 10:57 Gehe zum letzten Beitrag
  • Forum - Neue Beiträge

    Christian Lucas

    Dieselpower

    Hi,
    ja , das waren noch Zeiten . Mein Vater BMW 1800 wir fünf Kinder , vier auf der Rückbank und ich vorne neben meiner Mutter bzw. halb auf zwischen

    Christian Lucas 18.09.2019, 11:22 Gehe zum letzten Beitrag
    Allerhopp

    Dieselpower

    Die Hersteller bauen, womit sie am meisten Geld verdienen. Ein VW Caddy und ein Tiguan sind ja erstmal fast identische Autos. Der Rest ist Marketing.

    Allerhopp 18.09.2019, 11:18 Gehe zum letzten Beitrag
    washout

    Dieselpower

    Moien, "Tina Velo & Co" empfehle ich einen zweiwöchigen Ausflug ins Outback nach Holzmaden oder zu uns. Heute früh hätte ich sie gebeten,

    washout 18.09.2019, 11:18 Gehe zum letzten Beitrag
    aue

    Ultra Stick 10cc Antriebsempfehlung

    Es gibt ja auch den Spruch "Leistung haben ist besser als Leistung brauchen". Aber ein 90er-4-stroke sollte allemal ausreichend sein.

    aue 18.09.2019, 11:14 Gehe zum letzten Beitrag
    F5j_Minden

    5. Teilwettbewerb des Hase-Hunte-Teuto-Cup am 13. Oktober in Hollage bei Osnabrück

    5. Teilwettbewerb des Hase-Hunte-Teuto-Cup 2019!

    Liebe Modellfliegerinnen, liebe Modellflieger und alle, die Spaß am ältesten Modellsegelflugwettbewerb

    F5j_Minden 18.09.2019, 11:13 Gehe zum letzten Beitrag
  • Blog - Neue Einträge

    sweet

    “Saw Blade Clipart – The Most Complete Guide You Should Know”

    In this article, we will show you everything you need to know to make clipart. You can use the guide to turn any illustration into clipart. Since we are focusing on saw blades, we will be telling you...

    sweet 16.09.2019 10:53
    sweet

    The easiest way to make Screw Shield designed for Arduino pro mini at Home

    A screw shield is used to extend and transform the sides of Arduino and Arduino variants into screw nature terminal blocks. Usually, the wing-like screw shield is composed of 18 terminals on its pin...

    sweet 12.09.2019 11:46