Anzeige
www.jautsch.de

Anzeige
www.vth.de

Anzeige


Anzeige

Anzeige
www.jautsch.de

Anzeige


Anzeige


Anzeige
Anzeige
Modellbau Lindinger
Anzeige
Modellbau Lindinger
  • Die Propellersteigung

    Die Propellersteigung

    Helmut Schenk

    Erstveröffentlichung 12/2002


    Fast jeder Modellflieger kennt bei Propellern die „Steigung“ und hat eine mehr oder weniger klare Vorstellung, was damit gemeint ist. Nun kommt es aber z. B. vor, dass ein Propeller nicht so „zieht“ wie er sollte, oder umgekehrt noch Schub erzeugt bei einer Fluggeschwindigkeit, bei der er das eigentlich nicht mehr dürfte. Schuld daran hat meistens eine falsche Steigung. Dann ergibt sich auch immer die Frage, wie denn nun die Steigung definiert ist...

    Wer den gesamten Artikel lesen möchte - bitte...


    Ergänzende Artikel zum Thema:
    Kommentare 2 Kommentare
    1. Avatar von Brumowski
      Brumowski -
      Na das ist mal ein super Artikel für Propeller-Neueinsteiger und solche die Profi auf diesem Gebiet werden wollen!
      Da erklärt sich fast von selbst warum man einige Propeller testen muß um auf die richtige Kombination von Akku (Sprit), Motor und Propeller zu kommen.

      Aber wird schon ok sein, so wie es ist.
      Die unvollständigen Angaben der diversen Hersteller zusammen genommen und mit einem gesunden Maß an Überdimensionierung, funktioniert es dann ja wieder. O'dr?
    1. Avatar von akafly
      akafly -
      Wirklich sehr guter (alter) Beitrag von H. Schenk.
      Wäre doch ausgesprochen zielführend, wenn die Hersteller und Händler zu ihren Steigungswerten auch den Bezug (Unterseite, Sehne oder Nullwinkel) angeben.
      Es sei denn das Ziel besteht ehr darin möglichst viele Luftschrauben zu verkaufen.