Anzeige


Anzeige


Anzeige


Anzeige

Anzeige


Anzeige


Anzeige


Anzeige
Anzeige
Anzeige
  • Baubericht TRI 07

    Baubericht TRI 07

    Karl Schmidt
    Erstveröffentlichung 19.12.2006


    Nachdem ich drei Prototypen gebaut hatte und mit TRI 06 eigentlich recht zufrieden war, fand ich das RC-Network-FORUM und habe fleißig gelesen und gefragt.

    Mit meinem TRI 06 im Auto ging es im Juli 2006 nach Hamburg zum ersten Multihull-Treffen. Die Ernüchterung war heftig, mein Tri hat 4,5 kg, der Tri von Michael nur 2,5 kg. Also musste ein Neuer her.
    Schon im Sommer habe ich mit Skizzen meiner Ideen für einen neuen Hauptrumpf begonnen.

    Nachdem der Sommer vorüber war, konnte ich die Bausaison eröffnen. Die Hauptmaße waren bekannt, also wurde ein Urmodell erstellt.

    Aus einer 10 mm Pappelsperrholzplatte wurde das Deck ausgeschnitten und ein Block Roofmate mit Epoxi aufgeklebt.
    Die Konturen wurden mit dem heißen Draht geschnitten.

    Nach dem Schneiden wurden die Spanten mit Filzstift markiert und mit einem biegsamen Kurvenlineal kontrolliert. Wenn eine Seite fertig ist, muss die andere Seite spiegelgleich abgeschliffen werden. Eine große Hilfe ist dabei eine Schleiflatte mit einem Meter Länge.

    Auf die Oberseite (jetzt unten) des Decks sind Abstandsstücke geleimt, damit man den ganzen Block am Tisch mit Zwingen festspannen kann. Nach häufigem Kontrollieren und Nachmessen wird eine Lage 163g/m² Glasgewebe auflaminiert.

    Nun folgt der fadeste Teil des Projekts: Kitten und schleifen und kitten und schleifen usw. Da das Urmodell bis auf das Deck wasserfest ist, kann man mit einem Rutscher nass schleifen, das macht fast keinen Staub (meine Frau dankt es mir).

    Nachdem das Urmodell mit 400er fertig geschliffen und mit Trennwachs behandelt wurde, kann der Rumpf mit zwei Lagen 163er Glasgewebe und an den Bordwänden mit drei Lagen laminiert werden. Nun wird wieder gekittet und geschliffen. Nachdem alles zur Zufriedenheit gelungen ist, kann entformt werden.

    Der erste Weg führt auf die Waage: 322 g ist ein Wert, der mich hoffnungsvoll weitermachen ließ.
    Der Ausbau des Rumpfes beginnt.

    Die Decksbalken bestehen aus 7 mm breiten Leisten, die aus 3 mm Pappelsperrholz geschnitten wurden. Sie werden mit etwas verdicktem Harz mit dem ordentlich aufgerauten Rumpf verklebt.

    Im nächsten Schritt wird der Rumpf mit den Leisten am Deck plangeschliffen. Das Verkleben des Schwertkastens, das Einkleben der formgebenden Spanten, das Festlegen der Mastposition, den Platz für die RC-Komponenten suchen, den Platz für die Beams festlegen usw. sind all die Kleinigkeiten, die mich nur nerven.





    Sehr hilfreich dabei ist meine „Helling“, auf der das ganze Projekt immer gut festgeschraubt ist.
    Zwei 40 x 40 x 4 mm Aluwinkel mit 40 x 10 mm Flachalu zusammengeschraubt, sind immer im Winkel und stehen von alleine. Der eine Teil ist zum Festschrauben des Projektes sowie zur Aufnahme des Schwertkastens mit einem M 4-Gewinde versehen.

    Mittlerweile sind auch die Beams für die Weiterverarbeitung fertig.

    Die Beams sind aus zwei Lagen 163er Glasgewebe, etwas breiter als die Hälfte der Beams, links und rechts der Trennebene beginnend, laminiert, so dass sich in der Mitte beim Styrokern vier Lagen ergeben. Beide Hälften (Ober und Unterseite) lasse ich mit eingedicktem Harz nass in nass mit dem Styrokern in der Form aushärten.

    Die Schwimmer habe ich in der alten Form bereits mit Deckleisten und zwei Deckstücken mit Versteifungen für die Beams hergestellt.

    Die Beams werden mit der Verschraubung an die Schwimmer angepasst. Die Verschraubung sind M4-Einschlagmuttern, die in 10 mm Pappelsperrholz im Rumpf einlaminiert wurden. Nur die Verklebung mit den Deckleisten ist mir zu wenig stabil.

    Jetzt kommt der kritischste Teil. Der ganze Tri muss sehr genau ausgerichtet und fixiert werden. Zunächst Parallelität der drei Rümpfe herstellen, dann haben meine 20 mm Vorspur bekommen, Verschränkung udgl.

    Wenn alles passt, wird in der Mitte der Beams ein Flicken auflaminiert. An der Unterseite genügt innen eine 3 x 3 mm Holzleiste zur Fixierung.

    Nach dem Aushärten der Heftung können die Beams mit zwei Lagen 163er Glasgewebe überlaminiert werden. Nach dem Aushärten verschleifen und trennen. Die Auflagen der Beams mit deren Verschraubung werden gleich auf den Beams laminiert und in den Hauptrumpf eingesetzt.

    Hier sieht man die Holzleisten durchschimmern.[/TD]

    Damit hat man eine passgenaue Auflage für die Beams. Verschleifen und eventuelle Löcher mit eingedicktem Harz ausfüllen.

    Jetzt nimmt der Tri allmählich Gestalt an. Der erste Probeaufbau


    Nun folgt der Einbau der RC-Anlage, die Beschläge für’s Rigg usw.

    Wenn das alles passt, wird das Rigg auf den Hauptrumpf montiert.

    Mit den Schwimmern sieht das Ganze recht passabel aus.

    Nun kann man die Decks auf die Schwimmer und den Hauptrumpf kleben.[/TD]




    Der Rohbau ist fertig. Was kommt jetzt? Richtig, nass schleifen und lackieren.
    Aber das ist eine andere Geschichte.
    Kommentare 4 Kommentare
    1. Avatar von Mario12
      Mario12 -
      Hmmm. Ein Baubericht, der mittendrin mit Verweis auf 'eine andere Geschichte' aufhört, muss doch nicht nach über 10 Jahren neu veröffentlicht werden, oder? Finde ich nicht so gut.

      Grüße
      Mario
    1. Avatar von Konrad Kunik
      Konrad Kunik -
      Moin Mario,

      ich gebe Dir völlig Recht, denn Dich interessieren sicherlich auch keine Bauberichte von Segelflugmodellen ohne Beschreibung des Finish, die in der damaligen Zeit gebaut wurden - oder?
    1. Avatar von Le concombre masqué
      Le concombre masqué -
      Zitat Zitat von Mario12 Beitrag anzeigen
      Hmmm. Ein Baubericht, der mittendrin mit Verweis auf 'eine andere Geschichte' aufhört, muss doch nicht nach über 10 Jahren neu veröffentlicht werden, oder? Finde ich nicht so gut.

      Grüße
      Mario
      zwingt dich jemand es zu lesen ?
    1. Avatar von Mario12
      Mario12 -
      Zitat Zitat von Le concombre masqué Beitrag anzeigen
      zwingt dich jemand es zu lesen ?
      Ich befürchte, du hast meinen Einwand nicht verstanden.

      Grüße
      Mario
  • RC-Network empfiehlt


  • Anzeige








  • News

    Composite-RC-Gliders

    Neu und ab sofort: *Alle* Modelle ab Lager Ready to Fly verfügbar!

    Hallo Freunde des Modellfluges,

    Genau passend zur anstehenden Hangflugsaison haben wir *ALLE* Modelle Ready to Fly ab Lager verfügbar.

    Composite-RC-Gliders 17.08.2019, 10:06 Gehe zum letzten Beitrag
    akroo

    Scorpy 1000E im Combo mit Antrieb und 2 MG-Digitalservos

    Scorpy 1000E ein Epp-Nurflügelmodell, im Angebot mit Motor, Regler, Luftschraube, und Anlenkungsmaterial.
    Combopreis 85€
    Der Antrieb mit

    akroo 17.08.2019, 09:39 Gehe zum letzten Beitrag
    Composite-RC-Gliders

    Ab heute verfügbar: Interstellar 2500 X Voll CFK für 949 Euro

    Hallo Modellflugfreunde,

    Auf vielfachen Wunsch ab heute erhältlich: Interstellar 2500 X Voll-CFK für 949,00 €

    • Und auf

    Composite-RC-Gliders 11.08.2019, 18:14 Gehe zum letzten Beitrag
    D-Power Modellbau

    FMS Flash - 180km/h aus der Box - jetzt erhältlich!

    Jetzt erhältlich im Fachhandel:
    FMS Flash 85cm PNP



    Sie sind auf der Suche nach ultimativer Geschwindigkeit bei einem

    D-Power Modellbau 09.08.2019, 11:55 Gehe zum letzten Beitrag
    D-Power Modellbau

    FMS A-10 Thunderbolt II V2 - jetzt lieferbar

    Ab sofort erhältlich im Fachhandel:
    A-10 Thunderbolt II V2 PNP von FMS



    Die A-10 Thunderbolt II V2 von FMS ist der

    D-Power Modellbau 09.08.2019, 11:46 Gehe zum letzten Beitrag
  • Forum - Neue Beiträge

    s.nase

    Ladegerät aus Servernetzteil HP DPS-800GB A speisen

    Du mußt halt schauen, wo und wie du die 60A in das Bordsystem sicher einspeisen kannst. 60A Dauerstrom braucht schon mindestens 4qmm Kabel. Besser noch

    s.nase 23.08.2019, 03:35 Gehe zum letzten Beitrag
    BZFrank

    Was tun nach dem Tsunami mit den AKWs in Deutschland?

    Na, da muss ich aber mal einschreiten, denn diese Methoden sind kein "Vermutungen", sondern wissenschaftlich erforscht, bereits im Einsatz oder

    BZFrank 23.08.2019, 03:04 Gehe zum letzten Beitrag
    s.nase

    Ultra Duo Plus 50 - Defektes NT

    Wichtig ist bei solchen kompakt NTs, das die Elkos tatsächlich Temperatur Stabil sind, und das auch über einen längeren Zeitraum bleiben. Bauart bedingt

    s.nase 23.08.2019, 02:40 Gehe zum letzten Beitrag
    Hangrakete

    Alter Thread, neue Ideen

    Hallo,

    ich experimentiere mittlerweile schon seit einiger Zeit in diesem Bereich und habe mir bereits viele Gedanken zum Thema Schmierung

    Hangrakete 23.08.2019, 01:45 Gehe zum letzten Beitrag
    Daniel Lux

    Impellertreffen MFC Effeln am 31.08 und 01.09.2019

    Hallo,
    wir wollen uns das auch mal wieder antun, werden wohl mit 5-6 Leuten aus Ahlen kommen, aber wohl nur als Tagesgäste, natürlich auch ein

    Daniel Lux 23.08.2019, 01:28 Gehe zum letzten Beitrag
  • Blog - Neue Einträge

    sweet

    HDI PCB: Are They Suitable for Your Project?

    HDI (High-Density Interconnect) technology has made PCBs smaller and more efficient. HDI PCB is the key to small electronics that need more functionality in limited space. Polychlorinated biphenyls...

    sweet 21.08.2019 12:58