Anzeige Anzeige
 
RSS-Feed anzeigen

Hugo_Notti

Wiedereinstieg in den Flugzeugmodellbau

Bewertung: 6 Stimmen mit einer durchschnittlichen Bewertung von 4,83.
In den 60ern und 70ern des vergangenen Jahrhunderts war Modellbau noch kein Nischensport, viele Jugendliche haben es wenigstens versucht, so auch ich. Allerdings waren die Ergebnisse trotz aller Bemühungen eher bescheiden. Ein kleiner UHU hat eine akzeptable Zeit geflogen (aber ich kann mich nicht mehr an die Flugzeit erinnern) und wurde einige Hochstarts später völlig zerstört. Erwas später hatte ich die Mosquito von Graupner gebaut, ich vermute, das war so um 1978. Das Modell wurde etwas schief, war aber im Prinzip flugfähig. Leider war das Wetter selten geeignet um es richtig einzufliegen und bei einem Hochstart mit recht viel Wind ist das Modell dermaßen brutal abgeschmiert, daß ich es aufgab. Ich habe mir dann von einem bekannten eine "Inka" gekauft, GFK-Rumpf, rund 2,80 m Spannweite und recht gut gebaut. Damit habe ich dann fliegen gelernt. In der darauffolgenden Saison hatte ich dann andere Interessen und das war's dann erstmal.

Vor rund 3 Monaten habe ich angefangen, ein Velomobil zu planen. Einer der ersten Schritte war, einen Rumpf im Maßstab 1:10 zu bauen, und zwar in etwa so konstruiert, wie ein Flugzeugrumpf. Da kamen natürlich Erinnerungen auf. Ich habe dann erstmal sortiert, was ich noch übrig habe und die Reste des Mosquitorumpfes endgültig entsorgt. Die Inka hatte auch beim letzten Flug einen Crash, allerdings nichts, was man nicht reparieren könnte. Dazu kam noch eine Piper PA-18 Super Cub von Graupner mit Verbrennermotor, den mein Vater Ende der 70er gekauft und nie geflogen hatte. Die hat allerdings mein Bruder so traktiert, daß das Leitwerk zerstört ist und die Tragflächen etwas repariert werden müssen. Es fehlt auch eine Radkappe und eine Flügelstrebe (zwischen Rumpf und Tragflächen). Hier habe ich den Rest meiner Fernsteuerung gefunden, ein "Öko II" Servo von Multiplex. Außerdem habe ich noch eine Originalverpackung eines "Dandy" von Graupner, gefüllt mit Balsaresten, Endleisten und Schablonen für Ersatzrippen für die Inka. Meine erste Idee war natürlich, das zu reparieren, was ich gefunden hatte. Auf der Suche nach Material bin ich dann auf einen Bausatz für eine Cessna 170 mit Gummimotor von Guillows gestoßen und habe mir gedacht, ein bischen Übung könne nicht schaden. Auf der Suche nach Werkzeug kam dann noch eine "Swallow" von West-Wings dazu und ich war endgültig infiziert. Ein weiterer Bausatz von Guillows wartet, eine zweite Swallow ist im Bau, diesmal mit Fernsteuerung, was aber noch dauern kann. Zwischendurch habe ich einige Websites mit freien Bauplänen gefunden und noch einen kleinen Gleiter "Wren" von House of Frog gebaut. Aus der gleichen Feder stammt eine "Moth Minor", die wohl bald fertig ist, mit Gummimotor. Außerdem habe ich zwei Bausätze für größere Segler, nämlich "Bird of Time" von Dynaflight und KA-7 von Jamara, beide angefangen... Und ich habe natürlich inzwischen eine Fernsteuerung, denn ohne eine solche kann man die ja nicht einbauen. Nebenbei habe ich ein paar Minigleiter gebaut... Die Bauqualität ist übrigens wesentlich besser als früher. Ich habe nicht nur mehr Geduld, sondern mache gegebenenfalls auch mal Umwege, um etwas sauber zu bauen. Details über das, was trotzdem passiert, finden sich in den Bauberichten, die ich im Forum schreibe.

So, nun komme ich zum eigentlich Zweck dieses Blogs: Mein Arbeitszimmer ist voll von Teilen, Kram, Werkzeug und angefangenen Projekten. Ich habe inzwischen aufgegeben, die Balsareste nach Zoll- und CM-Maß zu trennen, und mir fehlt ein bischen die Übersicht und ein Plan, was ich wann fertigstellen will. Das Wetter ist hier in Hamburg miserabel zum fliegen, also habe ich noch Zeit. Aber manchmal habe ich einfach keine Lust, weiterzubauen, weil sich die Motivation beim Suchen, sortieren oder Platz schaffen aufbraucht. Und das Projekt, was den Anstoß gab, nämlich ein Velomobil zu bauen, ist fast in Vergessenheit geraten. Deswegen jetzt ein Plan: Bevor ich irgendetwas neues anfange, werden die Flieger fertig gestellt, die ich angefangen habe. Außerdem muß ich Stauraum für das Baumaterial und Werkzeug schaffen. Dafür brauche ich erstmal eine Übersicht, womit ich beschäftigt bin und was jeweils noch getan werden muß.

Im Bau:

KA-7

Name:  ka7_rumpf_01.jpg
Hits: 1089
Größe:  36,1 KB

Rumpf fast fertig bis auf Beplankung, Seitenleitwerk fast fertig, Höhenleitwerk eventuell neu bauen. Es fehlt eine Planung für den Einbau der Fernsteuerung und ein Baubrett für die Tragflächen. Mit der Bauweise komme ich zurecht, abgesehen vom Einbau der Fernsteuerung kann ich das Modell wohl fertigstellen, ohne etwas hinzuzulernen (doch: Endleiste hobeln). Der Bau ist etwas nervig, weil immer wieder Teile, Bauplan und -anleitung nicht zusammenpassen. Ich mußte mehrere Male improvisieren und rechne damit, daß das bei dem Bau der Tragflächen ebenfalls passieren wird. Baubericht hier: http://www.rc-network.de/forum/showt...%A4nger-gebaut...

Bird of Time
Rumpf im Rohbau fertig, RC-Teile müssen geplant werden. Leitwerk im Rohbau ebenfalls fast fertig. Kein Baubericht, der Bau ist für meine Verhältnisse recht anspruchsvoll und etwas mehr Erfahrung kann mir sicherlich nicht schaden.

Moth Minor

Name:  Moth_Minor_06.jpg
Hits: 896
Größe:  26,8 KB

Rohbau fast fertig, es fehlen noch Details, bevor ich das Modell bespannen kann. Baubericht hier: http://www.rc-network.de/forum/showt...g-Gummiflieger

Swallow mit Fernsteuerung
Rumpf ist im Rohbau fertig, die RC-Komponenten müssen noch eingebaut werden. Geplant sind Höhen- und Seitenruder. Dafür müssen aber erstmal die Leitwerksteile fertig sein, und da hapert es bislang an den Scharnieren. Eine Tragflächenhälfte ist fast fertig, die Paßgenauigkeit der Rippen ist grausam schlecht, vielleicht muß ich den Scan der Balsabrettchen mit den Rippen mal ausdrucken und einfach noch einmal damit anfangen. Oder ich mache die Rippen im Blockverfahren. Wie auch immer, das schiebe ich immer wieder hinaus, habe einfach keine Lust. Zur Not kann ich allerdings einfach die Tragflächen der Freiflugversion nehmen, die sind gut geworden. Aus Erfahrung mit der Freiflugversion dieses Fliegers weiß ich, daß das Leitwerk möglichst leicht sein sollte. Ansonsten besteht der Rumpf hinter den Tragflächen nur aus Leisten, da kann man nichts einsparen.

Piper PA Super Cub 95
Name:  piper_guillows.jpg
Hits: 913
Größe:  60,4 KB

Bei den Bausätzen von Guillows' Gummifliegern wird der Rumpf immer in zwei Hälften gebaut, eine Hälfte der Spanten wird auf dem Plan verklebt, die andere dann dagegen gesetzt. Zwei Spanten sind gleich gebrochen, einer ist schief, ich hatte einen wirklich schlechten Tag, als ich anfing. Die Rumpfhälfte liegt jetzt herum. Das Höhenleitwerk ist beim Bespannen in Flammen aufgegangen (Trocknen mit Heißluftpistole), das habe ich aber schon neu gebaut - nicht bespannt. Der Flieger hat keine Priorität, die Teile passen aber nicht mehr in den Karton, also am besten auch fertigbauen.

Fertig:

Cessna 170

Name:  Cessna_01.jpg
Hits: 936
Größe:  27,5 KB

Muß noch eingeflogen werden, eigentlich sollte ich auch das Spornrad ankleben. Der Gummimotor bringt nichts, ich habe schon anderes Gummi und brauche noch einen etwas größeren Propeller. Ein Seitenfenster muß noch angebracht werden, was nicht ganz einfach ist, da es von innen verklebt werden soll und ich dafür irgendwie mit Klebeband als Haltegriff tricksen muß. Irgendwann muß auch eine abnehmbare Nase gebaut werden, damit das Blei nach innen verschwinden kann. Einen Propeller will ich selber schnitzen, aber ich werde auch einen bestellen. Ansonsten kein Handlungsbedarf bis zum Jungfernflug.

Swallow

Name:  swallow_2014.jpg
Hits: 989
Größe:  21,9 KB

War eingeflogen, aber die Tragflächen hatte ich mit Koverall bespannt, was nicht so schlecht ging und gut aussah, aber doch recht schwer ist. Außerdem ließ sich ein leichter Verzug nicht ausbügeln. Glücklicherweise ließ sich das einfach abreißen, jetzt ist Papier drauf, mit Spannlack. Ich habe einen Nachmittag mit Trimmflügen verbracht bevor ich die Bespannung ersetzt hatte. Als ich die Tragflächen neu bespannt hatte, diesesmal ohne Verzug, habe ich auch gleich das Leitwerk besser gerichtet. Es werden also noch ein paar Trimmflüge erforderlich sein. Die Swallow braucht recht viel Blei, da die Nase außerordentlich kurz ist. Leider ist das Leitwerk fest verklebt, sonst würde ich versuchen, das noch einmal leichter zu bauen.

Wren

Name:  hugo_wren_02.jpg
Hits: 902
Größe:  58,8 KB

Ein bischen eingeflogen, dann wurde es zu naß. Die Bespannung verträgt noch einen Anstrich mit unverdünntem Spannlack, aber das geht ja schnell, die Wren zähle ich trotzdem zu den fertigen Modellen. Gleiches Problem, wie bei der Swallow: Die Nase ist sehr kurz. Gefühlsmäßig besteht das Modell vor allem aus Trimmblei. Kurzbaubericht hier: http://www.rc-network.de/forum/showt...gelfreiflieger

Zu reparieren bzw. restaurieren

Inka

Name:  Inka.jpg
Hits: 823
Größe:  20,3 KB

Ein hübscher Segelflieger, wahlweise mit zwei oder drei Kanälen zu steuern. Der Rumpf ist komplett aus GFK gebaut, dazu gibt es drei paar Tragflächen und zwei paar Höhenruder. Die Flächen sind mittlererweile alle etwas lädiert, kleine Löcher in der Folienbespannung und Beulen in den Endleisten. Der Rumpf hat ein paar Risse, die nicht besonders sauber repariert wurden. Die Halterung für die Servos ist bei der letzten Bruchlandung locker, die Cockpithaube ist verkratzt und hat Klebereste von Packband (provisorische Befestigung). Ein Röhrchen der Flächenbefestigung ist locker, die Stelle ist natürlich komplett beplankt. An der Decke aufgehängt, sieht der Flieger ganz passabel aus, die anderen Teile habe ich sicher verstaut. Wenn ich auch das Fliegen wieder vermehrt betreiben sollte, lohnt es sich wohl, die Inka wieder komplett herzustellen. Inzwischen bleibt sie an der Decke.

Piper PA-18 Super Cub

Name:  piper_pa-18_super_cub_graup.jpg
Hits: 1104
Größe:  55,4 KB

Ist zwar nie richtig geflogen aber in bedauernswertem Zustand. Die Cockpitverglasung hat sich fast von selbst gelöst. Das Höhenleitwerk ist halb zerstört. Eine der Flügelstreben ist verschwunden, es fehlt eine Radkappe. Der Motor läßt sich drehen, könnte noch laufen. Der Originalpropeller ist stark lädiert, es gibt aber einen neuen. Ich habe inzwischen online einen Originalbauplan gefunden, es läßt sich also alles rekonstruieren. Für den Motor brauche ich vielleicht eine neue Glühkerze, außerdem eine Startbatterie und Kraftstoff. Aber den will ich erstmal säubern und auf einem Block einlaufen lassen (mal sehen, was die Nachbarn dazu sagen....). Die linke Endleiste der Tragflächen hat eine Delle und ist an einer Stelle etwas angefressen - Lagerungsschaden. Das Höhenruder habe ich erstmal wieder zusammengeklebt, das Leitwerk aus frischem Balsa ausgeschnitten. Auch die Endleiste der Tragflächen kann ich leicht ausbessern. Problematisch ist allerdings das Finish: Es ist alles mit weißer Folie bespannt, die dann noch lackiert wurde. Nahtstellen verschwinden wohl unter dem Lack aber ich muß erstmal den passenden Lack finden - richtige Farbe und kraftstoffbeständig. Außerdem liegt mir Lackieren überhaupt nicht - das mag das problematischste daran sein... Ob ich das Modell jemals fliegen werde sei dahingestellt, ich will es aber wenigstens wieder ansehnlich machen, dann kann ich es irgendwo hinstellen. Weitere Jahre im Keller könnten es endgültig zerstören. Motor und Tank befinden sich in dem Einweckglas

Kleiner UHU - ca. 1980

Name:  kleiner_UHU_1984.jpg
Hits: 885
Größe:  16,1 KB

Gebaut von meinem kleinen Bruder, hat auch ein paar Flüge hinter sich. Der Rumpf ist aus zwei Plastikschalen und als Zeitschaltung war wohl Zündschnur vorgesehen. Das Seitenruder ist etwas angefressen, der Rumpf war entsetzlich schlecht geklebt. Die Tragflächen haben ein paar Löcher und viele schwarze Punkte (Fliegendreck?). Außerdem gibt es zwei verdächtige Stellen, an denen etwas kaputt sein könnte. Aber vor allem sehen die Tragflächen ziemlich schmutzig aus, nichts für die Wand, hängt aber trotzdem im Moment dort. Der UHU fliegt ganz gut, soweit ich das sagen kann. Ein Probewurf im Garten endete in der Hecke auf der anderen Seite - dahinter kommt die Straße, Glück gehabt.

Das war jetzt die Bestandsaufnahme. In den folgenden Einträgen dokumentiere ich die Fortschritte. Das heißt, Moth Minor und Ka-7 werde ich in den betreffenden Bauberichten weiterführen und hier nur vermerken, wenn sie fertig sind.

Der Plan in Prioritäten

1. Moth Minor fertigstellen
2. Piper PA Super Cub 95 fertigstellen
3. Ka-7 fertigstellen
4. Piper PA 18 Super Cub Leitwerk reparieren
5. Alles andere

Nun ist noch der "Bau" eines Fastfertigelektrogleiters dazugekommen, der ist aber inzwischen erledigt. Ich wollte einfach schonmal was zum Fliegen haben.

Die Moth Minor liegt in Teilen rum, Piper PA Super Cub 95 habe ich Teile des Rumfes fertig und bin nun wieder an der Ka-7 - Beplankung des Rumpfes.

"Wiedereinstieg in den Flugzeugmodellbau" bei Google speichern "Wiedereinstieg in den Flugzeugmodellbau" bei del.icio.us speichern "Wiedereinstieg in den Flugzeugmodellbau" bei Digg speichern

Kommentare