Anzeige Anzeige
 
Seite 9 von 10 ErsteErste 12345678910 LetzteLetzte
Ergebnis 121 bis 135 von 142

Thema: Sopwith Pup (Flair): Baubericht

  1. #121
    User
    Registriert seit
    09.11.2007
    Ort
    nrw
    Beiträge
    679
    Daumen erhalten
    1
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Willkommen zurück

    Hallo Franky,

    Schön das Du wieder dabei bist!
    Es macht immer wieder Freude Deine Fortschritte zu verfolgen.

    Gruß

    Tom
    Like it!

  2. #122
    User
    Registriert seit
    05.05.2012
    Ort
    Cuxhaven
    Beiträge
    1.424
    Daumen erhalten
    71
    Daumen vergeben
    50
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Ein schöner Baubericht eines schönen Modells. Du solltest das Modell aber nicht durch einen kleinen Fehler bei der Fixierung des Empfängers gefährden. Im Hochsommer kann es passieren, daß es dem Empfänger auf Schaumstoff zu warm wird und er deswegen aussteigt. In Mhz-Zeiten hieß das immer "Störung" heute mit 2.4 Ghz wird gerätselt oder auf die s****ß Empfänger oder das doch nicht so sichere Funksystem geschimpft. Es genügt, den Empfänger auf 2 schmalen Streifen zu lagern. Der Microprozessor dort im Gehäuse entwickelt ein bißchen Wärme, die so besser an der Unterseite des Gehäuses abgeführt wird und sich nicht im Schaumstoff staut. Es passiert zwar selten, daß ein Futaba-Empfänger auf diesem Wege überhitzt und aussteigt, man sollte das Risiko dafür aber minimieren. Ich lagere meine Empfänger auf 2 Streifen mit 5 mm Breite an beiden Schmalseiten, wobei ich den Empfänger auf dem Schaumstoff mittels Teppichklebeband fixiere. Das genügt auch beim Verbrennerflieger mit einem zusätzlichen Sicherungsband vollkommen.
    Nehmt das Alles nicht zu ernst - es ist doch nur Spaß ;-)

    Hobbyaufgabe aus gesundheitlichen Gründen...
    Like it!

  3. #123
    User
    Registriert seit
    25.11.2008
    Ort
    Wien/Trumau
    Beiträge
    239
    Daumen erhalten
    1
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Danke für den Hinweis - ich habe seinerzeit selbst von den Wärmeproblemen des Empfängers geselesen, die vor allem die R6014 der ersten Serien betroffen haben. Über den R617 habe ich derartiges nie gelesen und auch die R6008, die bei mir im Fieseler Storch und in den Helis von Kurt derartig gelagert sind, machten noch keine Probleme. Aber ich nehme Deinen Post zum Anlass um ihn auf der Unterseite nicht flächig am Schaumstoff aufliegen zu lassen, sondern nur an 4 Füßchen....
    Like it!

  4. #124
    User
    Registriert seit
    25.11.2008
    Ort
    Wien/Trumau
    Beiträge
    239
    Daumen erhalten
    1
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Empfängerstromversorgung

    Am 24.10. wurden die 2 Zellen des bestellten LiFePO4 Akkus geliefert. Da ich eigenen Lötstellen mehr vertraue als industriell gefertigten, weil ich mit von mir gelöteten auch keine schlechten Erfahrungen gemacht habe, wurde der Empfängerakku selbst konfektioniert.

    Name:  Size_0950_DSCN6246.jpg
Hits: 1067
Größe:  290,6 KB


    Seit Donnerstag habe ich frei und trotz des schlechten Wetters und den nur halbtägigen Besuch bei der Wiener Modellbaumesse ("ich finde immer was! ") wurde in dreieinhalb Tagen nur wenig weiter gebracht. Ich habe sehr viel Zeit damit zugebracht herumzutüfteln, wie ich den Halbkörper des Piloten leicht entnehmbar machen kann - dies ohne Magneten, da ich darunter den Emcotec Magnetschalter platzieren und in seiner Gegend eben Magnete vermeiden wollte. Wenn man sich in einen Gedanken verbissen hat, kommt man nicht so schnell davon los, dabei war die Lösung wesentlich einfacher, wie ich erst gestern erkennen konnte. Der Schalter geht sich inkl. Akkustandsanzeige VOR dem Piloten aus, und ich sehe den ON/OFF-Zustand sogar durch blosses Reinschauen - ohne entfernen von "Henry". Dazu wurde "Henry" der notwendige Balsasockel zum Erreichen der richtigen Sitzhöhe verpasst, 2 dünne GFK-Laschen des Piloten unten vorne werden mit 2 M3-Nylonschrauben am Schalterbrett montiert, eine 3. Lasche unten hinten gleitet in einen dafür angefertigten Schlitz auf richtiger Höhe, der das mögliche Kippen verhindert. Das einzige Manko, welches kein wirkliches ist: Der Schaltmagnet - ich habe dafür einen passenden Neody-Magneten aus dem Fundus genomnmen - wurde auf ein Stäbchen geklebt, da ich nun mit der Hand nicht mehr hinein komme.

    Name:  Size_0950_DSCN6226.jpg
Hits: 1064
Größe:  214,2 KB

    Name:  Size_0950_DSCN6242.jpg
Hits: 1061
Größe:  161,6 KB

    Name:  Size_0950_DSCN6239.jpg
Hits: 1060
Größe:  156,6 KB

    Name:  Size_0950_DSCN6247.jpg
Hits: 1054
Größe:  213,6 KB
    Like it!

  5. #125
    User
    Registriert seit
    25.11.2008
    Ort
    Wien/Trumau
    Beiträge
    239
    Daumen erhalten
    1
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Bewaffnung fertiggestellt

    Das Lewis wurde von mir ja schon am Baubeginn bemalt. Mittlerweile habe ich mich aber mit dem Thema "Weathering" im Modellbau etwas beschäftigt und so wurde die Munitionszuführung gleich nach dem Bau gealtert - das passte nun wie "die Faust auf's Auge" zu dem abgeschleckt aussehenden, weil ungealterten, Maschinengewehr. Daher wurde das MG mit ein bisschen Chromsilber trockengemalt und bekam auch dezent Roststaub aufgerieben. Ich bin mit dem Ergebnis halbwegs zufrieden.

    2K matt versiegelt wurde das Ganze auch gleich wieder - hier noch nicht ganz trocken, wie man am Glanz erkennen kann.

    Name:  Size_0950_DSCN6237.jpg
Hits: 1049
Größe:  203,4 KB

    Name:  Size_0950_DSCN6235.jpg
Hits: 1043
Größe:  169,0 KB

    Name:  Size_0950_DSCN6233.jpg
Hits: 1044
Größe:  165,4 KB

    Name:  Size_0950_DSCN6232.jpg
Hits: 1036
Größe:  206,2 KB
    Like it!

  6. #126
    User
    Registriert seit
    25.11.2008
    Ort
    Wien/Trumau
    Beiträge
    239
    Daumen erhalten
    1
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Auf der linken, inneren, vorderen Tragflächenstütze befindet sich ein kleiner Propeller mit einem "was-auch-immer-es-ist" dahinter. Hier zum Beispiel erkennbar: Link.

    Ich vermute, es dient zum messen der "Airspeed", denn einen Gleichstromgenerator angetrieben von einem V-Motor hatte man ja schon längst erfunden, wenn man Onboard-Strom benötigte. Meine Fragen dazu: weiss jemand welchen Zweck das Ding erfüllt? Die für mich wichtigere Frage ist aber: hat jemand einen Link zu einem Foto, wo man genauer erkennen kann wie das Ding aussieht? Ich würde es nämlich gerne nachbauen....

    PS: Ein Nachtrag zum vorigen Post: Natürlich ist das MG ein Vickers und kein Lewis. Als ich meinen Tippfehler bemerkte, war die Zeit zum editieren des Posts schon vorbei....
    Like it!

  7. #127
    User Avatar von deti
    Registriert seit
    23.10.2011
    Ort
    Bünde
    Beiträge
    3.002
    Daumen erhalten
    316
    Daumen vergeben
    383
    0 Nicht erlaubt!

    Daumen hoch Unterdruck kolbenantrieb

    Zitat Zitat von the.bass Beitrag anzeigen
    Auf der linken, inneren, vorderen Tragflächenstütze befindet sich ein kleiner Propeller mit einem "was-auch-immer-es-ist" dahinter. Hier zum Beispiel erkennbar: Link.

    Ich vermute, es dient zum messen der "Airspeed", denn einen Gleichstromgenerator angetrieben von einem V-Motor hatte man ja schon längst erfunden, wenn man Onboard-Strom benötigte. Meine Fragen dazu: weiss jemand welchen Zweck das Ding erfüllt? Die für mich wichtigere Frage ist aber: hat jemand einen Link zu einem Foto, wo man genauer erkennen kann wie das Ding aussieht? Ich würde es nämlich gerne nachbauen....

    PS: Ein Nachtrag zum vorigen Post: Natürlich ist das MG ein Vickers und kein Lewis. Als ich meinen Tippfehler bemerkte, war die Zeit zum editieren des Posts schon vorbei....
    Hallo

    Deine Frage kann ich dir beantworten.Der Kleine Propeller mit dem Gehäuse dahinter,ist eine Vakuumpumpe,die unterdruck für ALLE Instrumente
    liefert.

    Die funktion erst bei einer gewissen geschwindigkeit

    Gruss Detlef
    Gruss Detlef,
    Like it!

  8. #128
    User
    Registriert seit
    25.11.2008
    Ort
    Wien/Trumau
    Beiträge
    239
    Daumen erhalten
    1
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Vielen Dank, Detlef!

    Du weisst nicht zufällig, wo ich bessere Bilder dieser Unterdruckpumpe herbekomme?
    Like it!

  9. #129
    User Avatar von deti
    Registriert seit
    23.10.2011
    Ort
    Bünde
    Beiträge
    3.002
    Daumen erhalten
    316
    Daumen vergeben
    383
    0 Nicht erlaubt!

    Lächeln Tony Clark

    Zitat Zitat von the.bass Beitrag anzeigen
    Vielen Dank, Detlef!

    Du weisst nicht zufällig, wo ich bessere Bilder dieser Unterdruckpumpe herbekomme?
    Also wenn einer sehr viel über die Pup weiß,dann nur Tony oder Gerhard Reinsch von Practical Scale
    oder schau mal bei Aero Max ,jenett Gray, die hat eine unzählige sammlung von bildern

    gruss Detlef
    Gruss Detlef,
    Like it!

  10. #130
    User
    Registriert seit
    25.11.2008
    Ort
    Wien/Trumau
    Beiträge
    239
    Daumen erhalten
    1
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Rotherham Luftpumpe

    Hallo Detlef,

    es hat mir keine Ruhe gelassen Bilder von dem Ding zu bekommen und ich habe recherchiert. Deine Hinweise haben dabei sehr geholfen. Es handelt sich nach meiner Recherche um eine "Rotherham Pump" und man findet hier >>>Link<<< relativ gute Informationen und Bilder >>>Link<<< (siehe auch die Slideshow am unteren Rand der Seite) dazu. Es ist zwar keine Sopwith Pup auf die hier Bezug genommen wird, sondern eine Camel F1, die die Pumpe nur an anderer Stelle montiert hatte. Meiner Meinung nach erfüllte die Luftpumpe den Zweck einer "Benzinpumpe", nämlich um den Tank mit Luft zu bedrucken.

    Das aber würde Deiner Aussage widersprechen....

    Egal, der eigentliche Zweck ist mir weniger wichtig als gute Bilder und die habe ich jetzt. Danke!
    Like it!

  11. #131
    User
    Registriert seit
    25.11.2008
    Ort
    Wien/Trumau
    Beiträge
    239
    Daumen erhalten
    1
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Interplane struts finished

    Aus 4 Stk. 4-kant Holzleisten habe ich die Tragflächenverbindungsstreben auf die eingemessenen Längen - die vorderen sind um 19mm kürzer als die hinteren - geschnitten, geschliffen, im bereits bekannten Farbton der Sichtholzteile gebeizt und die Bohrungen entsprechend vorgenommen. Der Farbton auf den Fotos ist übrigens unrealistisch kräftig und grell. Ich werde für den Rest der Baudoku wohl doch zur Spiegelreflex greifen und die Kompakte vergessen....

    Schraubverbindungen die öfter geöffnet werden, löse ich im Modellbau meist mit Einklebemuttern, Schrauben in Holz traue ich nicht die gleiche Festigkeit/Haltbarkeit zu. Da die Montagebohrungen soweit am Ende der Strebe sitzen, dass gefährlich wenig Fleisch übrig bleibt, habe ich die Enden verstärkt: Ein dünnes, geflochtenes Stahlseil verläuft an der Außenkante über die Rundung und wird hinter der Bohrung, in der eine M2-Einklebemutter mit 24-Stunden Harz + Baumwollflocken ihren festen Platz gefunden hat, mit mehrereren Wicklungen braunen Garns fixiert. Damit das Ganze wirklich fest wird, wurden die Streben großzügig mit verdünntem 24-Stunden Harz gestrichen. Somit steigt auch die Festigkeit der Streben selbst und sie sind nebenbei immun gegen den Modellbausprit geworden.


    Name:  Size_0950_DSCN6249.jpg
Hits: 931
Größe:  79,7 KB


    Name:  Size_0950_DSCN6251.jpg
Hits: 922
Größe:  170,8 KB
    Like it!

  12. #132
    User
    Registriert seit
    25.11.2008
    Ort
    Wien/Trumau
    Beiträge
    239
    Daumen erhalten
    1
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Das Fahrwerk

    Nachdem ich ursprünglich das Fahrwerk so lötete wie dies der Bauplan vorsah, mir aber dann das Ergebnis nicht gefiel, plante ich ein neues - siehe auch ein paar Posts weiter oben. Unser Flugplatz verlangt eher gefederte Modelle mit größeren Rädern. Kleinere Räder sind schon das ein oder andere Mal im Eingang einer Feldmaus hängen geblieben. Also sollte ein scalenahes aber vor allem gedämpftes Fahrwerk her. 3mm Federnstahl grundsätzlich mit der Hand zu biegen ist eine kleine Herausforderung, wenn de facto immer 2 exakt gleiche Teile herauskommen sollen. Nachdem vorgestern alle Teile fertig gebogen waren, montierte ich die Metallteile in die extra angefertigte Löthilfe und das Gestell wurde mit Hitze und Lot bearbeitet. Gestern habe ich es im bekannten 2K-Farbton lackiert.

    Die Achse ist nun 4mm statt vorher 3,25; die zwei Querverbinder, an deren gebogenen Enden das elastische Band herumgewickelt ist sind 3mm Federnstahl. Die vertikale Führung der Radachse sowie die Anschlagsbegrenzung wurde mit 2mm Federnstahldraht angefertigt.

    Das scalemäßige Gummiband habe ich noch nicht besorgt, einstweilen tut es auch eine hochelastische Nylonschnur.

    Zum Vergleich habe ich Bilder des bauplankonformen unlackierten Fahrgestells eingefügt. Das Fahrgestell wiegt nun ohne Räder lackiert 181g, das ursprüngliche hat ein Gewicht von exakt 100g.

    Name:  Size_0950_DPO_3192.jpg
Hits: 873
Größe:  40,1 KB

    Name:  Size_0950_DPO_3191.jpg
Hits: 869
Größe:  49,7 KB







    Name:  Size_0950_DPO_3187.jpg
Hits: 869
Größe:  37,5 KB

    Name:  Size_0950_DPO_3189.jpg
Hits: 862
Größe:  43,9 KB







    Name:  Size_0950_DPO_3193.jpg
Hits: 889
Größe:  69,7 KB

    Name:  Size_0950_DPO_3186.jpg
Hits: 871
Größe:  77,9 KB
    Like it!

  13. #133
    User
    Registriert seit
    25.11.2008
    Ort
    Wien/Trumau
    Beiträge
    239
    Daumen erhalten
    1
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Die Rotherham Pump...

    Das gestrige Wetter war wieder einmal eine Vorgabe der Sopwith Pup etwas Gutes zu tun.

    Also habe ich mir einen 16mm Balsarundling genommen und mit Geräteunterstützung nicht einmal eine Stunde herumgeschnitzt. Eigentlich wollte ich die Pumpe nur andeuten (allerdings schon mit drehendem Propeller), aber letztlich wurde es fast ein kleines Modell. Fast. Natürlich bekam der Propeller eine Metallwelle (Ø 2mm) welche in einem passenden Messingrohr lagert. Ein kleiner Sicherungsring an der Rückseite verhindert das Herausfallen des Props samt Welle. Ein leichter Luftstrom reicht bereits um die Rotherham Pump scaleig werkeln zu lassen...


    Name:  Size_0950_DSCN6267.jpg
Hits: 842
Größe:  160,4 KB
    Like it!

  14. #134
    User
    Registriert seit
    09.11.2007
    Ort
    nrw
    Beiträge
    679
    Daumen erhalten
    1
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard super....wenn

    Hallo Franky,

    das Fahrwerk sieht ja schon mal super aus,...und wenn Du jetzt noch die Drähte
    mit 5x3 und 3x3mm Kiefernleisten verkleidest sieht es perfekt aus!
    Mit einer 3mm Sclüsselfeile kann man gut eine Hohlkehle für die Fahrwerksdrähte fertigen.....oder nimm eine
    kleinen Fräser.

    Gruß

    Tom
    Like it!

  15. #135
    User
    Registriert seit
    25.11.2008
    Ort
    Wien/Trumau
    Beiträge
    239
    Daumen erhalten
    1
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von fliegertom Beitrag anzeigen
    Hallo Franky,

    das Fahrwerk sieht ja schon mal super aus,...
    Danke, freut mich, wenn es auch anderen gefällt. Das Fahrwerk ist mir lange "im Magen gelegen"....

    Zitat Zitat von fliegertom Beitrag anzeigen
    ...und wenn Du jetzt noch die Drähte
    mit 5x3 und 3x3mm Kiefernleisten verkleidest sieht es perfekt aus!
    Geduld, der Winter hat ja noch nicht einmal angefangen. Und verkleidet gehört es es jedenfalls, da stimme ich Dir zu.
    Like it!

Ähnliche Themen

  1. Sopwith Pup (M1:3 - JW-Modellbau): Baubericht
    Von akzo im Forum Scalemodellbau
    Antworten: 236
    Letzter Beitrag: 23.03.2019, 13:43

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •