Anzeige Anzeige
flight-composites.com   www.multiplex-rc.de
Seite 1 von 15 1234567891011 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 217

Thema: Baubericht eines Klapptriebwerks für ein 1:3 Segler

  1. #1
    User
    Registriert seit
    19.12.2007
    Ort
    Lippstadt und Berlin
    Beiträge
    613
    Daumen erhalten
    4/0
    Daumen vergeben
    1/1
    0 Nicht erlaubt! Nicht erlaubt!

    Standard Baubericht eines Klapptriebwerks für ein 1:3 Segler

    Hallo, in diesem Beitrag möchte ich einmal den bau eines Klapptriebwerk dokumentieren.

    Grund des Baus ist meine ASK-21 von Jüde in 1:3 die ich gerne mit einem KTW ausstatten möchte da das Modell grade zu ideal dazu geeignet ist sprich eine ASK-21 MI.
    Als erstes stand die Überlegung zur Auslegung wozu ich ein maximales Abflug gewicht von 21 kg veranschlage ( angestrebt sind allerdings 18kg der Rest dient nur der Sicherheit ) das heißt aus Erfahrung das ich ca 7 kg (1/3des Gesamtgewicht) Standschub benötige für einen sicheren Bodenstart ohne fremde Hilfe wie Flitsche ect.

    Vorgaben:
    10s1p Lipo mit 5000mAh
    20 Zoll Luftschraube (passt sehr gut vom Verhältnis zum Modell)
    min 7 kg Standschub
    45 A bis 55 A um rund 5 Minuten Motorlaufzeit unter Volllast zu haben das sollte für 1 Bodenstart und 2 Steigflüge auf rund 300 Meter reichen
    Aussenläufer Brushless
    Als Mechanik (dem Vorbild entsprechend) starre LS mit Motor unten am Auslegerarm, Grund dafür die geringe Schwerpunkt Verlagerung!

    Nach ersten Berechnungen sollte sich die Luftschraube ( 20x11“) mit ca 6000 rpm um einen Standschub von knapp 8 kg zu erzielen. Die Wahl für den Motor fiel nach einigen rumspielen mit dem DriveCalculator auf einen Kontronik Kora Top 30-27 und einer Untersetzung von 1,388:1 wo bei 10s Lipo und 20x10 METTS-E Prop folgendes raus kam:

    Drehzahl 6085 rpm
    Standschub 7926 g
    Vpitch 93 km/h
    Strom 48,1 A
    Laufzeit 0:05:42
    Ein-Leistung 1722 W

    Das schaut schon mal ganz gut aus und somit waren die Kompunennten schon mal klar
    Motor KoraTop 30-27, Prop 20x11“ Mejtzlik-E, Zahnriemenuntersetzung von 1,388:1 und nun ging es erstmal an das konstruieren……Fortsetzung folgt falls Interesse

    gruss alex
    Like it!

  2. #2
    User
    Registriert seit
    13.03.2007
    Ort
    Emsdetten
    Beiträge
    270
    Daumen erhalten
    1/0
    Daumen vergeben
    0/0
    0 Nicht erlaubt! Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Alex
    Also mein Interesse hast du schonmal geweckt!
    Bitte berichte weiter!
    Gruß Lutz
    Like it!

  3. #3
    User
    Registriert seit
    19.12.2007
    Ort
    Lippstadt und Berlin
    Beiträge
    613
    Daumen erhalten
    4/0
    Daumen vergeben
    1/1
    0 Nicht erlaubt! Nicht erlaubt!

    Standard

    Nun der Theoretische Teil was zu beachten ist….

    Als erstes wäre da der Öffnungswinkel, der rund 93° bis 95° betragen sollte da der Rumpfrücken bei 99% der Flugmodelle nicht grade zur Modellache ist

    Name:  schema1.JPG
Hits: 11714
Größe:  8,9 KB

    als Servo verwende ich ein 180° Servo (sprich ein Hitec HS-???? Digitalservo das sich leicht auf 180° programmieren läst) um das Servo in den jeweiligen Endstellungen nicht so zu belasten.

    Name:  schema2.JPG
Hits: 11747
Größe:  12,6 KB

    gruss alex
    Like it!

  4. #4
    User
    Registriert seit
    19.12.2007
    Ort
    Lippstadt und Berlin
    Beiträge
    613
    Daumen erhalten
    4/0
    Daumen vergeben
    1/1
    0 Nicht erlaubt! Nicht erlaubt!

    Standard

    so nachdem die Konstruktionszeichnungen im CAD standen

    Name:  schema3.JPG
Hits: 11677
Größe:  7,3 KB

    Ging es endlich heute ans ausfräsen der ersten Teile aus 3mm starken GFK Platten und einige wenige teile aus 6mm GFK

    Name:  Bild1.jpg
Hits: 11853
Größe:  104,6 KB

    Während dessen die CNC-Fräse lief habe ich mich an die Drehbank gemacht und die ersten Teile des Antriebs bearbeitet und die benötigten Wellen abgelängt und die die diversen Distanzbüchsen gedreht.

    und morgen geht’s dann weiter mit dem zusammen bau
    Like it!

  5. #5
    User
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    2.670
    Daumen erhalten
    2/0
    Daumen vergeben
    0/0
    0 Nicht erlaubt! Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Alex ,

    bin auch am tüfteln / bauen eines KTW , allerdings schwenke ich den Motor oben auf dem Mast mit , rechnerisch brauche ich dadurch ca 250 g Blei zusätzlich bei eingefahrenem Mast gegenüber der Variante mit Motor unten . Diese 250 g mehr an Blei spare ich ganz bzw. zum größten Teil durch das Fehlen der Riemenscheiben , Zahnriemen , und Propellerwelle mit Lagerung . Habe bei meinem Discus mal 250 g Blei zusätzlich in die Nase gelegt , die ich beim Fliegen nicht wirklich bemerkt habe . Durch das Fehlen des Motors samt Transisionstrieb im Mastdrehpunkt kann ich in meinem Fall den Drehpunkt über die Flächensteckung legen und somit das bleibt kpl. Ktw oberhalb der Fläche . ich hoffe das es mir dadurch möglicht it mit nur einer " Zwischenebene " unterhalb des eingefahrenem Ktw die Klappenausschnitte aufzufangen .

    Derzeitiger Stand : Testlauf KTW
    Sebastian
    Like it!

  6. #6
    User
    Registriert seit
    19.12.2007
    Ort
    Lippstadt und Berlin
    Beiträge
    613
    Daumen erhalten
    4/0
    Daumen vergeben
    1/1
    0 Nicht erlaubt! Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Sebastian, ja deine berichte habe ich schon aufmerksam verfolgt und find die Idee mit der Spindel prinzipiell gar nicht mal so schlecht als antrieb für den arm

    Das mit dem Motor oben stört mich aus folgenden Gründen vor allem bei der Größe da der Motor etwa 400g wiegt die Luftschraube 75g die Hebellänge bei 20“ ist in etwa 320mm das heißt das gute 550g (der Triebwerksarm hat ja auch ein Eigengewicht ) 32cm nach vorne wandern und das ist war für mich der Grund den Motor unten zu platzieren also im eingeklappten zustand vor dem Drehpunkt und fungiert dadurch als Gewichtsausgleich für LS Zahnriemenscheibe und Arm was eine Schwerpunktverschiebung von 2-3 cm bei der Große was denke ich (Flächenwurzel bei der ASK 55cm) wirklich nicht viel ist und im Kraftflug durchaus willkommen ist und das Mehrgewicht von knapp 152g für Lager, Riemenscheibe, Zahnriemen und der oberen Welle kann man, glaube ich in kauf nehmen

    Gruss alex
    Like it!

  7. #7
    User
    Registriert seit
    21.04.2009
    Ort
    Bad Kreuznach
    Beiträge
    420
    Daumen erhalten
    1/0
    Daumen vergeben
    0/0
    0 Nicht erlaubt! Nicht erlaubt!

    Standard

    Da ich jetzt auch gerade mit dem Bau einer ASK 21 von Billstein beginne, werde ich das Thema mal Interesiert verfolgen :-)

    fg
    Like it!

  8. #8
    User
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    2.670
    Daumen erhalten
    2/0
    Daumen vergeben
    0/0
    0 Nicht erlaubt! Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Alex ,

    mein Motor wiegt ca 800 g und sitz auf einem ca 330 mm langem Hebel da ich das Motorengewicht im eingeklappten Zustand bei meiner Anordnung im Gegensatz zu Dir zusätzlich ausgleichen muß werden dardurc in der Nase ca 250 g zusätzlich fällig Hebelarm Motor eingefahren - Schwerpunkt 33 cm ; Schwerpunkt - Bleiaufnahme Nase ca 120 cm , entspricht einen Verhältnis von 120 zu 33 sprich ich muß zusätzlich ein gutes Viertel des Motorgewichts ( also ca 200 g ) in die nase packen .

    Der Spindelantrieb is in meinem Fall notwendig , da es kaum ein Servo schaft den maßt auszufahren
    Sebastian
    Like it!

  9. #9
    User
    Registriert seit
    19.12.2007
    Ort
    Lippstadt und Berlin
    Beiträge
    613
    Daumen erhalten
    4/0
    Daumen vergeben
    1/1
    0 Nicht erlaubt! Nicht erlaubt!

    Standard

    Erst mal danke für das rege Interesse an den Beitrag!

    Mich haben mittlerweile viele Fragen Anregungen und Vorschläge erreicht und bin auch sehr dankbar dafür!!! Doch sollte ich an dieser stelle vielleicht erstmal erwähnen das dies ungefähr mein 17. KTW in dieser Variante wird

    (mal ein bild eines 14“ KTW was seid 2 jahren problemlos sein dienst tut…gebaut für ein Vereinskolegen)
    Name:  DSC_0313.jpg
Hits: 11704
Größe:  67,5 KB

    und noch mehr wenn man die ganzen Fehlversuche mitzählen würde aber durch Erfahrung lernt man ja und von denen bis jetzt nur zwei das zeitliche gesegnet haben einmal durch einen Totalausfall der RC-Anlage und das andere mal durch einen Materialfehler einer CFK-Luftschraube die sich im Kraftflug zerlegte und die Mechanik die Unwucht leider nicht verkraftet hat. Also berichte ich so gut es geht über die Erfahrungen die ich in den letzten vier Jahren gemacht habe...wie bezüglich das mit den rund 1/3 Schubleistung vom Abfluggewicht ausreichend sind für einen sicheren Bodenstart auch bei nicht optimalen Bedingungen das sind Erfahrungen die ich gemacht habe und Sportfreunde die mich dabei unterstützt haben mit Tests und Versuchen die ich nun an anderen interessierten Modell-BAUERN weitergeben möchte. Und nein es brauch auch keine 5 kW Eingangsleistung weil wir wollen damit ja keinen Hotliner betreiben da wäre wohl Rumpfspitze ab Motor mit Klapplöffel in der Nase die günstigere und einfachere Variante Weil hier soll es ja um ein Vorbildgetreues Antriebssystem gehen und ich denke 8 Kg Standschub bei 18 Kg Abfluggewicht und 2 qm Flächeinhalt mehr als ausreichend ist und die Drehzahl der 20x11“ LS von 6085 rpm entspricht in etwa einen 30 dis 35 ccm Motor (z.B. ZG35 mit Serien Dämpfer) mit dieser Luftschraube.
    und zur Not kann ich immer noch ohne weiteres mit der Untersetzung von 18 zu 25 auf 20 zu 25 runter gehen (statt 1,388:1 auf 1,25:1 Untersetzt) wo dann ungefähr folgende Werte rauskommen
    (mit Rücksprachen von Kontronik verkraftet der Motor auch problemlos 70A und mehr bei ca 2 min Laufzeit mit anschließenden Pausen):

    Drehzahl 6425 rpm
    Standschub 8874 g
    Vpitch 98 km/h
    Strom 59,6 A
    Laufzeit 0:04:36
    Eingangsleistung 2116 W

    Und bei 71 A (1,136:1) dann einen Standschub von 9700g was allerdings eine Höhere Akkukapazität voraussetzt so um 6000 mAh damit die 5 Minuten Laufzeit erreicht werden was aber wiederum mehr gewicht bedeuten würde und wiederum Höhere Kosten.

    Mir ist auch bewusst dass es andere einfachere und demzufolge zuverlässigere Konstruktionen gibt wie z.B. die von JK aber ich habe mich bewusst für diese Art der Mechanik Entschieden aus folgenden Gründen:
    1. Ich baue derzeit eine ASK-21MI in 1:3 und möchte sie doch recht scale halten und das Original verfügt über genau solch ein System (Starrer Prop und Motor verbleibt im Rumpf)
    2. die sehr geringe Schwerpunktverlagerung bei gut austarierten Aufbau von etwa 2-3 cm
    3. faszinieren mich komplexe Mechaniken denn es macht mir Spaß zu tüfteln

    hier noch mal ein Bild um das Prinzip des unten liegenden Motor zu verdeutlichen

    Name:  schema4.JPG
Hits: 11489
Größe:  21,2 KB

    Name:  schema5.JPG
Hits: 11465
Größe:  19,1 KB

    Mir ist klar das diese Konzept auch nachteile hat (mechanisch aufwendiger und größerer Rumpföffnung durch den starren Prop als wie mit einer Klappluftschraube) aber auch vorteile…so wie andere Konzepte wie Schambeck, JK usw. auch ihre verschiedene vor und nachteile haben…bekanntlich führen ja viele Wege nach Rom und dies ist meiner

    alex
    Like it!

  10. #10
    User
    Registriert seit
    19.12.2007
    Ort
    Lippstadt und Berlin
    Beiträge
    613
    Daumen erhalten
    4/0
    Daumen vergeben
    1/1
    0 Nicht erlaubt! Nicht erlaubt!

    Standard

    So weiter geht es,
    nach dem alle Teile ausgefräst wurden habe ich die Verbindungsstellen soweit angeraut (verwende hierzu immer eine Diamantpfeile) bis sie schön matt erscheinen und dann die Teile miteinander verklebt und zusätzlich noch mit M1,6x10 Schrauben verschraubt

    Name:  bild2.jpg
Hits: 11418
Größe:  54,1 KB

    Name:  Bild3.jpg
Hits: 11442
Größe:  126,7 KB

    Danach die ganzen Bundlager für die Wellen eingepresst

    Name:  Bild4.jpg
Hits: 11380
Größe:  70,7 KB

    Als nächstes wurde der Mechanismus für den LS- Stopper zusammen und eingebaut gebaut. Der LS- Stopper ist rein mechanisch ausgeführt und besteht im wesendlichen aus einer M6 Nylonschraube an deren Ende ein Gummipropfen ist und über ein Umlenkhebel, von dem sie im ausgeklappten Zustand nach unten gedrückt wird und über eine Feder von der sie beim einklappen in den LS- Kreis gezogen wird um die LS langsam abzubremsen und zu stoppen

    Name:  Bild5.jpg
Hits: 11478
Größe:  190,2 KB

    Name:  Bild6.JPG
Hits: 11387
Größe:  191,5 KB

    alex
    Like it!

  11. #11
    User
    Registriert seit
    04.07.2002
    Ort
    Lahnau
    Beiträge
    921
    Daumen erhalten
    34/0
    Daumen vergeben
    18/1
    0 Nicht erlaubt! Nicht erlaubt!

    Standard

    Super Arbeit.
    Gruß CV

    max. Abfluggewicht: 4999g meistens
    Like it!

  12. #12
    User
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    2.670
    Daumen erhalten
    2/0
    Daumen vergeben
    0/0
    0 Nicht erlaubt! Nicht erlaubt!

    Standard

    Hi Alex ,

    sieht ja schon mal sehr gut aus , und bei Deiner Antriebsauslegung ist ja auch mächtig dampf drin , wenn man mal zum Vergleich die Pik 20 e von Eichstetter , die mit einem ZG 26 motorisiert ist , herranzieht .
    Ich "arbeite " mit ca 2 Kw Eingangsleistung an einer 22/10 Apc e mit ca 6000 u/min wenns dann mal fertig wird und seinen Platz im Discus findet .



    PS: Das nächste mal in Berlin mach ich n Abstecher zu Dir
    Sebastian
    Like it!

  13. #13
    User
    Registriert seit
    19.12.2007
    Ort
    Lippstadt und Berlin
    Beiträge
    613
    Daumen erhalten
    4/0
    Daumen vergeben
    1/1
    0 Nicht erlaubt! Nicht erlaubt!

    Standard

    danke sebastian

    ja 22 Zoll war anfangs auch mein überlegung aber das passte leider nicht mehr ganz in den Masstab 1:3 bei der 21mi also hab ich auf eine 20er zurück gegriffen

    na dann haste aber mehr bumbs hinter als ich so um die 10 kg standschub

    ja das könnte man dann machen

    gruss alex
    Like it!

  14. #14
    User
    Registriert seit
    19.09.2009
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    14
    Daumen erhalten
    0/0
    Daumen vergeben
    0/0
    0 Nicht erlaubt! Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Alex
    Erstmal ein BRAVO für deine Arbeit. Ich bin auch dabei wie viele andere mit dem KTW. Ist allerdings mein erster Versuch. Da ich ein 14" Triebwerk benötige wie du auch schon gebaut hast möchte ich dich um deine Auslegung der verschidenen Komponenten bitten.
    Prop 14" und Pitch ?
    Motortyp ?
    Getriebe am Motor ?
    Transmission Radverhältniss ?
    Zahnriemen Pitch und Breite ?
    Zanriemenraddurchmesser ?
    Lipo anz. Zellen ?
    Erreichter Standschub ?
    Mein Modell Segler 5,2m ca. 12 kg
    Vielen Dank und viele Modellfliegergrüsse
    Bruno
    Like it!

  15. #15
    User
    Registriert seit
    26.02.2007
    Ort
    Franken
    Beiträge
    221
    Daumen erhalten
    0/0
    Daumen vergeben
    0/0
    0 Nicht erlaubt! Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Alex,
    klasse dein KTW, berichte weiter, ich bin auch sehr interessiert an diesem Thema.

    Gruß Günther
    Like it!

Seite 1 von 15 1234567891011 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. comic! Baubericht eines Trainer/Funflyers in Holz
    Von Jens Niemeyer im Forum Flugmodellbau allgemein
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 15.03.2014, 09:31
  2. Baubericht eines mini 40-Katamarans
    Von IOMchen im Forum Mini 40
    Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 16.03.2011, 20:20
  3. Baubericht eines zukünftigen Seekreuzers in den Maßen 116 x 22
    Von Hiddensee-Segler im Forum Segelschiffe
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 15.10.2010, 16:36
  4. Klapptriebwerks info
    Von Hangrocker im Forum Segelflug
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 30.03.2005, 11:01

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •