Anzeige Anzeige
www.balsabar.de   www.woodwings.de
Seite 1 von 7 1234567 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 98

Thema: Baubericht Nemere 1:5

  1. #1
    User Avatar von Sigma
    Registriert seit
    06.02.2008
    Ort
    CH-Thun
    Beiträge
    185
    Daumen erhalten
    11
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Baubericht Nemere 1:5

    Schon vor einiger Zeit ist mir die Nemere aus dem Jahr 1936 ins Auge gestochen. Bildquelle: Scan aus dem Buch "Segelflugzeuge 1920 - 1945" von Martin Simons.

    Name:  Nemere_Martin_Simons_3-Seiten_1_RCN.jpg
Hits: 14769
Größe:  32,9 KB

    Im vth-Verlag ist ein Bauplan und ein Frästeilesatz für diesen Flieger im Massstab 1:5 erhältlich was eine Spannweite von 4 Metern ergibt. Für mich ist dieser Grösse ideal, worauf ich für dieses Projekt entschieden habe.

    Entgegen der Beschreibung im vth-Verlag sind keine Teile für das Leitwerk enthalten, somit findet man lediglich die Rippen und Spanten im Frästeilesatz. Alle weiteren zum Bau erforderlichen Teile müssen also selber beschafft und hergestellt werden. Ein echtes Holzwurm-Projekt

    Als erstes habe ich mich dem Leitwerk gewidmet. Die Rippen für das HLW habe ich mit dem Programm Profili2 ensprechend der geforderten Grösse skaliert, als Profil habe ich das Naca 0009 gewählt. Die Rippen habe ich dann auf Papier ausgedruckt, auf das Holz geklebt und entsprechend ausgeschnitten und geschliffen. Teilweise sind die Rippen jedoch ziemlich klein ausgefallen

    Name:  IMG_1685_1 Minirippe.JPG
Hits: 9598
Größe:  138,0 KB

    Der Holm besteht aus stehendem 3mm Balsaholz, an diesen werden dann die Rippen, welche vorher geteilt wurden, vorne und hinten angeklebt.

    Name:  IMG_1688 Rippen mit Holm.JPG
Hits: 9703
Größe:  181,6 KB

    Anschliessend wurde mit 1.5mm Balsa beplankt und die Steckung eingeklebt.

    Name:  IMG_1691 Beplankung oben.jpg
Hits: 9469
Größe:  47,0 KBName:  IMG_1694 Beplankung komplett.jpg
Hits: 9433
Größe:  46,8 KB

    Nachdem der Randbogen angeklebt und das Ganze dupliziert wurde sieht das Produkt dann so aus:

    Name:  IMG_1695 HLW fertig.jpg
Hits: 9460
Größe:  51,1 KB

    Genau so wurde auch das Seitenleitwerk aufgebaut. Der Schnitt durch das Seitenruder im Bauplan war deutlich zu dünn, hätte ich das so gebaut wäre eine Überraschung beim Anbau an den Rumpf sicher gewesen, ca. 4 mm wäre das Ruder dünner gewesen als die Flosse am Rumpf...... also: es ist Vorsicht geboten beim Bau nach Plan.

    Name:  IMG_1696 SLW Rippen.JPG
Hits: 9477
Größe:  172,4 KB

    Name:  IMG_1698 SLW fergit.jpg
Hits: 9343
Größe:  51,5 KB

    Der Bau der Nemere ist bereits weiter, Fortsetzung folgt.....

    Daniel
    Like it!

  2. #2
    Vereinsmitglied
    Registriert seit
    03.04.2002
    Ort
    Lenningen
    Beiträge
    6.948
    Daumen erhalten
    98
    Daumen vergeben
    16
    0 Nicht erlaubt!

    Daumen hoch Danke für den Bericht

    Hallo,

    lese so was immer wieder gerne.

    Hans
    Like it!

  3. #3
    Vereinsmitglied Avatar von Ralph Stepper
    Registriert seit
    01.09.2005
    Ort
    Reutlingen
    Beiträge
    646
    Daumen erhalten
    2
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Daumen hoch Sehr schön!

    Kann mich meinem Vorredner nur anschließen!

    Weiter so bitte, Daniel!

    Grüße
    Ralph
    Like it!

  4. #4
    User
    Registriert seit
    26.02.2006
    Ort
    Neuenrade
    Beiträge
    475
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Schönes Projekt!

    Ich freue mich auf die Fortsetzung.

    Gruß
    Walter
    Like it!

  5. #5
    User Avatar von Sigma
    Registriert seit
    06.02.2008
    Ort
    CH-Thun
    Beiträge
    185
    Daumen erhalten
    11
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Bremsklappen

    Vielen Dank für die netten Worte! Es geht weiter mit den Bremsklappen.

    Das Original, von welchem 1 oder 2 Stück gebaut wurde (je nach Informationsquelle) hatte ursprünglich keine Bremsklappen. Anlässlich einer Reparatur/Revision wurden aber scheinbar Göppingen-Bremsen verbaut, wie u.A. hier ersichtlich ist:
    http://gliders-fega.freeweb.hu/nemere.html

    Wie dem auch sei, ich habe mich entschlossen meinem Flieger entgegen des Bauplanes Bremsklappen zu spendieren.

    Eine käufliche, somit metallene Bremsklappenlösung passt aus meiner Sicht nicht zu einem Oldi-Holzflieger worauf ich zu Papier und Bleistift gegriffen habe und mal eine Skizze der Bremsklapppen gemacht. Unten und oben am Flügel sollten die Bremsen heraus kommen, so stand es im Pflichtenheft, bis auf die Achsen/Wellen alles aus Holz, leichtgängig aber möglichst spielfrei.

    Name:  IMG_1699 Zchg Bremsklappen.JPG
Hits: 9465
Größe:  134,1 KB

    Anschliessend wurden die Einzelteile gefertigt, die 2 Hebel habe ich aus mehreren Schichten Flugzeugsperrholz zusammen geklebt. Die Drehpunkte bestehen aus 3- bzw. 4mm Messingrohren.

    Name:  IMG_1704 Einzelteile Bremsklappe.jpg
Hits: 9094
Größe:  48,2 KB

    Etwas knifflig war die Verklebung der Einzelteile, vorallem auf eine winklige Einpassung der Drehachsen musste geachtet werden, um dann später keine Verklemmung bei der Bewegung einzuhandeln. Jeweils oben und unten, also dort wo dann zum Schluss noch die Leiste drauf geklebt wird, ist noch etwas Schleifzugabe drauf, welche beim finalen Einpassen der Bremsklappen dann bearbeitet werden kann.

    Bremsklappe offen:

    Name:  IMG_1708 Bremsklappe offen.jpg
Hits: 9350
Größe:  48,4 KB

    und geschlossen:

    Name:  IMG_1709 Bremse geschlossen.jpg
Hits: 9080
Größe:  47,3 KB

    Die Leichtgängigkeit und das Spiel in der Konstruktion entsprechen meinen Erwartungen, somit warten die Bremsklappen, mit etwas Lack zum Schutz vor Feuchtigkeit behandelt, auf den Einbau.

    Gruss, Daniel
    Like it!

  6. #6
    User Avatar von Sigma
    Registriert seit
    06.02.2008
    Ort
    CH-Thun
    Beiträge
    185
    Daumen erhalten
    11
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Vorbereitungen für den Tragflächenbau

    Im Vorfeld des Tragflächenbaus habe ich mich mit dem Programm FLZ_Vortex von Frank Ranis beschäftigt. Für mich war es völliges Neuland, aber nach "ein paar" Stunden mit einfacheren Übungsbeispielen war ich dann in der Lage, die Nemere-Tragflächen einzugeben und habe daraus viele Erkenntnisse gewonnen. Die Auftriebsverteilung war nicht nach meinem Geschmack und so wurde die Schränkung solange optimiert, bis ich zufrieden war.

    Die Ursprungssituation ist hier zu sehen:

    Name:  Auftrieb.JPG
Hits: 8991
Größe:  24,7 KB

    Anhand der Angaben aus dem FLZ_Vortex habe ich dann wiederum im Profili2 die Schneideschablonen für die Styroporhelling gemacht. Schön wären natürlich Füsschen an den Rippen der Tragfläche, aber das ist halt nicht der Fall.

    Name:  IMG_1710 Schneidschablonen.jpg
Hits: 9022
Größe:  47,9 KB

    Ein Aufbau nur auf dem Baubrett mit unterlegen einer Leiste zur Einstellung der Schränkung kam für mich nicht in Frage.
    Die Helling wurde aus 3 Teilen gefertigt, mit Klebeband zusammengeklebt und auf dem Baubrett fixiert.

    Name:  IMG_1711 Helling.JPG
Hits: 9026
Größe:  178,7 KB

    Im Anschluss wurden dann der Holm und die Rippen auf die Helling aufgezeichnet. Bereit für den Tragflächenbau....

    Gruss, Daniel
    Like it!

  7. #7
    User Avatar von Sigma
    Registriert seit
    06.02.2008
    Ort
    CH-Thun
    Beiträge
    185
    Daumen erhalten
    11
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Baubeginn Tragfläche

    Nach Bauplan ist vorgesehen, die Flügelsteckung mit zwei 18mm CFK-Stäben zu realisieren, diese werden gerade in jede Tragfläche gesteckt, die V-Form von je 2° wird dann im Rumpf "eingebaut". Hier sollen 2 Alurohre an den Spant angenäht werden.....

    Auch hier sah ich für mich eine andere Lösung und machte mit dem Holmberechnungsprogramm vom roten Baron einige Berechnungen. So habe ich gesehen, dass ich mit einer 12 mm Stahlsteckung sicher auskomme. Klar ist diese Variante ein paar Gramm schwerer als die CFK-Lösung, aber für mich kostengünstiger und mechanisch sauberer. So habe ich dann bei den Rippen, welche die Flügelsteckung aufnehmen, die vorhandenen Bohrungen verschlossen und für die kleinere Steckung vorbereitet, d.h. die 2° V-Stellung wurde direkt in die Rippen gearbeitet. Das Steckungsrohr habe ich direkt auf einem Steckungsstahl laminiert.

    Ebenfalls mit diesem Programm habe ich dann noch den Holm genauer angesehen. Vorgesehen ist ein über die ganze Spannweite durchgehender Holm von 5 x 10 mm. Gemäss der Berechnungen war der Holm aber bis zum Ende des ersten Trapezes unterdimensioniert. Dies habe ich dann korrigiert und den Holm auf 10 x 10 mm verstärkt, am Ende der Aufdickung läuft er dann konisch auf 5 x 10 mm aus.

    Da ich keine 2 Meter langen Holme zur Hand hatte, wurden diese halt mittels Schäftung verlängert. Versuche an einem Übungsstück haben gezeigt, dass bei einem Bruch nicht die Verklebung bricht, sondern immer daneben. Dies hat bewiesen, dass das gewählte Verhältnis der Schäftung reicht. Meine Schäftmaschine sieht so aus:

    Name:  IMG_1712-0 Schäftvorrichtung.JPG
Hits: 8957
Größe:  189,2 KB

    Auch diese Änderung wurde in die Rippen gearbeitet und dann gings los.

    Die erste Rippe wurde winklig aufgeklebt

    Name:  IMG_1712 erste Rippe.JPG
Hits: 8835
Größe:  136,1 KB

    Alle weiteren Rippen folgten

    Name:  IMG_1714 alle Rippen.JPG
Hits: 8860
Größe:  163,5 KB

    Dann wurde die Verkastung gemacht. Auf den unteren Holm wurden 3 mm dicke Balsabrettchen zwischen die Rippen eingepasst, anschliessend wurde der obere Holm gesetzt, so ergibt sich ein Doppel-T-Holm. Die Verkastung im Bereich der Steckung erfolgt erst nach dem Verklebung der Steckungsrohre und der Tragflächenbefestigung.

    Name:  IMG_1721 Holme und Hilfsholm.JPG
Hits: 8887
Größe:  181,3 KB

    Nachdem die Leiste beim Querruder angebracht war, kam ein böses Erwachen: irgendwie gab es eine unschöne "Treppe" wo es doch eigentlich bündig weitergehen sollte
    Die Leiste des Querruders sollte bündig zur Einfräsung an der Rippe sein, und nicht bündig zur Aussenseite der Rippe......

    Name:  IMG_1723 Untermass.JPG
Hits: 8860
Größe:  141,6 KB

    Nach ein paar Messungen stand es dann fest: die letzte Rippe des ersten Trapezes ist über 2 mm dünner, als die nächste Rippe gegen die Flügelspitze hin. Ändern liess sich da nichts mehr, denn die Profilierung der Rippen ist ja gegeben und ein Aufdicken der Rippen wäre sicher auch keine so gute Idee gewesen. Nachdem die vorhandene Differenz so gut wie möglich egalisiert wurde konnte der Einbau der Bremsklappen in Angriff genommen werden.

    Gruss, Daniel
    Like it!

  8. #8
    User Avatar von Griffon
    Registriert seit
    28.08.2005
    Ort
    Gwatt / CH
    Beiträge
    692
    Daumen erhalten
    6
    Daumen vergeben
    5
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Dan
    Sehr gut wie immer!!! Der Übergang ich weiss es, ist für dich no problem.
    Ganz saubere Arbeit. Gratuliere.
    Freue mich jetzt schon diese Maschine zu schleppen

    Gruss René
    Like it!

  9. #9
    User
    Registriert seit
    26.12.2010
    Ort
    Bruckberg/Bayern
    Beiträge
    5
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Sigma,

    bin noch ziemlich neu im network. Dein Projekt ist absolut toll ! Ich bin gerade dabei, eine Fournier RF 3 in 1:3 zu bauen. Nun meine Frage : Im Bericht erwänst Du "Profili " ; hast Du mit dieser Software die Rippen erstellt ? Ich habe das es auch auf meinem Rechner, aber ich bin nicht dahinter gekommen, wie man die Rippen so ausfenstert, wie bei Deinem Projekt.
    Wie macht man sowas??

    Grüße aus Bayern

    Toulouse 1
    Like it!

  10. #10
    User Avatar von Sigma
    Registriert seit
    06.02.2008
    Ort
    CH-Thun
    Beiträge
    185
    Daumen erhalten
    11
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Toulouse (hast du auch einen Vornamen?)

    Danke für die Blumen. Mit dem Profili2 habe ich lediglich die Rippen mit Füsschen für das Höhen- und Seitenleitwerk gemacht, wie auch die Schneiderippen für die Styropor-Helling. Die Rippen der Tragflächen stammen aus dem Frästeilesatz, welcher im vth-Verlag erhältlich ist.

    Mit dem Profili2 kann man keine solchen "Ausfensterungen" machen, da sind nur kreisrunde Erkleichterungsbohrungen möglich.


    Gruss, Daniel
    Like it!

  11. #11
    User
    Registriert seit
    26.12.2010
    Ort
    Bruckberg/Bayern
    Beiträge
    5
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    @ Sigma:

    Also , ich höre auf den Namen Georg und danke für die schnelle Antwort. Das mit den runden oder der Profilkontur folgenden Erleichterungen habe ich schon probiert, nur eben diese abgestrebten Ausschnitte sind mir ein Rätsel!


    Grüße aus Bayern

    Georg
    Like it!

  12. #12
    User Avatar von oldtimersegler
    Registriert seit
    16.11.2004
    Ort
    Tetenhusen
    Beiträge
    1.684
    Daumen erhalten
    54
    Daumen vergeben
    69
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Georg,

    die mußt Du anderweitig in das Profil einbauen.
    Z.B. CAD, Corel oder andere Programme, nur müssen diese
    Daten eben mit deiner Frässoftware harmonieren.

    hier einige Beispiele:

    Gruß Olli

    Soll natürlich Grunau Baby IIb und
    Bergfalke II 55 heißen

    Name:  rippenaussparrungen.gif
Hits: 9021
Größe:  48,8 KB
    Like it!

  13. #13
    User Avatar von Sigma
    Registriert seit
    06.02.2008
    Ort
    CH-Thun
    Beiträge
    185
    Daumen erhalten
    11
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Einbau der Bremsen

    @Olli: Danke für deinen Input!

    Nachdem der Flügel auf der ersten Seite beplankt war folgte der Einbau der Bremsklappe. Dazu mussten ein paar Rippen ihren angestammten Ort teilweise wieder verlassen, jedenfalls Teile von ihnen . Dies habe ich mit einem kleinen Metallsägeblatt gemacht.

    Name:  IMG_1726 Platz für Bremsklappe.JPG
Hits: 8427
Größe:  184,0 KB

    Als nächstes wurde der Bereich verkastet. Um dies exakt parallel zum Holm und bei beiden Flügeln gleich machen zu können habe ich mir je eine Lehre (mit Handgriff für schadenfreie Demontage) für die Ober- und Unterseite angefertigt. Diese sind in der Breite unterschiedlich, da der obere und der untere Holm nicht genau übereinander stehen, sondern leicht versetzt sind. Was die Idee dahinter ist, entzieht sich meiner Kenntnis.......

    Name:  IMG_1727 Verkastung Bremsschacht.JPG
Hits: 8371
Größe:  168,3 KB

    Die Bremsklappe wurde dann exakt ausgerichtet und die Lager eingeklebt.

    Name:  IMG_1728 Einpassen Bremse.JPG
Hits: 8382
Größe:  174,7 KB

    Name:  IMG_1729 Lagerung Bremse.JPG
Hits: 8267
Größe:  103,9 KB

    Im Anschluss folgte noch der Servoeinbau und ein erster Funktionstest

    Name:  IMG_1731 Bremse ausgefahren.JPG
Hits: 8251
Größe:  145,4 KB

    Fortsetzung folgt........

    Gruss, Daniel
    Like it!

  14. #14
    User
    Registriert seit
    26.02.2006
    Ort
    Neuenrade
    Beiträge
    475
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Sehr schön gemacht!

    Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie schwierig es ist solche Bremsklappen ordentlich funktionierend zu bauen. Bei meiner Ka 6E habe ich ganz schön geflucht.... Ich glaube andere bauen (was heutzutage so bauen genannt wird; es hat hier mal einen Thread gegeben wie xxx Voll-GFK-Flieger, meine Winterprojekt) dafür ganze Modelle.

    Das mit der nicht passenden Rippe ist natürlich schon ärgerlich; wird dich aber sicher nicht an der erfolgreichen Fertigstellung hindern.

    Gruß
    Walter
    Like it!

  15. #15
    User Avatar von Sigma
    Registriert seit
    06.02.2008
    Ort
    CH-Thun
    Beiträge
    185
    Daumen erhalten
    11
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Stimmt, ganz so schnell wie ich es hier im Bericht wiedergegeben habe lief es in der Praxis nicht ab. Aber genau solche Herausforderungen (andere nennen es Probleme) machen doch den Reiz aus ein solches Projekt zu meistern. Und "einfach" kann jeder

    Was meint ihr dazu: Muss eine Bremsklappe in eingefahrenem Zustand "luftdicht" zuschliessen, also muss die Abdeckleiste auf einer Stufe aufliegen wie unten ersichtlich, oder darf man da durch den kleinen Spalt zwischen Abdeckleiste und Beplankung durch den Flügel durchblicken, also ohne die 3-Kantleisten? Geplant war ja mal die Variante mit Auflage, d.h. gezeichnet war das schnell, aber in der Praxis ist das dann wieder ein anderes Thema...

    Name:  IMG_1699 Detail.JPG
Hits: 8255
Größe:  107,1 KB


    Gruss, Daniel
    Like it!

Seite 1 von 7 1234567 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Nemere II
    Von Buster im Forum Flugmodellbau allgemein
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 13.02.2011, 17:12
  2. Nemere Schwerpunkt
    Von steini1 im Forum Segelflug
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 29.11.2010, 22:57
  3. RC-UHU Baubericht
    Von Markus_Golec im Forum Segelflug
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 24.10.2009, 21:07
  4. NEMERE von Schneider
    Von GliderKing im Forum Segelflug
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 03.04.2008, 22:11

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •