Anzeige 
www.x-sails.de
+ Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 33

Thema: Gennaker

  1. #1
    User
    Registriert seit
    01.12.2005
    Ort
    Kiel
    Beiträge
    10

    Hinweis Gennaker

    Hallo zusammen!
    Ich melde mich hier als ziemlicher "Neuling" im Bereich des, nun ja, ich sag mal Modell-Segel-Boot-Modding
    Und so ist dies zum einen als einfacher Bericht von meinem Umbau gedacht, gleichzeitig soll es ermuntern, lang im Kopf gehabte Projekte einfach umzusetzen. Aber, gleichzeitig bin ich auch Ratsuchender und hoffe auf eine rege Diskussion, auf hilfreiche Tipps von den erfahreneren hier.
    Kurz zu meiner Person, ich bin 22 Jahre alt, studiere normalerweise 16h am Tag Medizin und hab eigentlich nur in den Semesterferien Zeit Bevor ich angefangen habe zu studieren, also als ich noch lebte hab ich Modelle gebaut und bin viel gesegelt (auf großen Booten). Doch zuerst kamen die Modelle. Vor ~ 10 Jahren habe ich die Comtesse gebaut, erstes Boot und dementsprechend professionell. Vor 3 Jahren haben 2 Freunde und ich, auch Segler, im Internet ein Bausatz/Rumpf von der Aussie II gefunden, dem Americas Cupper von 1983 der Neuseeländer. ~ 1 m lang, nach dem wir alle lange daran gebaut haben, ich glaube der eine baut immer noch , sind wir dann sogar einige spannende Matchraces gegeneinander gefahren. Häufiger träumten wir dabei auch von einem Spi, so wie bei den großen Booten. Im Original fahren wir sie alle und so entstanden auch mehrere Pläne, wie man diese im Modell umsetzen könnte. Gebaut wurde keiner davon. Diesen Sommer bin ich einige Male auf einer J-80 (http://www.j-boats.de/segelyachten/j80.php ) gesegelt und war von dem Gennaker absolut begeistert. Die Manöver im Vergleich zum Spi einfach zu fahren, das Geschwindigkeitspotential enorm.
    Und so kam ich auf den Gedanken, eines meiner beiden Modell-Boote damit auszustatten. Das googeln ergab insgesamt relativ wenig. Ein Video (http://www.microsail.com/video.html ) habe ich gesehen, auf der Homepage von einer Firma die reihenweise Spis auf Modell-Booten baut. Dankbarerweise findet man dort zumindest auch Schemata, wie sie ihre Spi-Führung realisieren. Mich persönlich stört allerdings die notwendige Öffnung vor dem Vorstag. Für einen Gennaker habe ich allerdings keine Anleitung oder gar Kits gefunden.
    Also habe ich selbst überlegt.
    Zum Prinzip (die jenigen, die genau wissen, wie ein Gennaker angeschlagen und gefahren wird sollten diesen Abchnitt am Besten überspringen, es droht LANGEWEILE : Ein Gennaker ist wie der Name schon sagt eine Mischung aus Gennaker und Spinnaker. Gefahren wird er wie der Spi an einem Kopf im Mast, einem Schothorn (hier Tack genannt) am aus dem Rumpf nach vorne ausfahrbahren Spibaum, der zur Seite und nach oben/unten fixiert ist, sowie einem Schothorn, an dem zwei nach achtern geführte Schoten gefahren werden (Clew). Der Tack sitzt durch den ausfahrbaren Baum extrem weit vorne (bei der 8m langen J-80 ~ 2 m(!!) vor dem Rumpf) und in Folge dessen wird das gesamte Segel ausserhalb von allem (Vorstag, Wanten, Genua..) gefahren. Es kann gehalst werden, wobei das Segel je nach größe des Schiffes entweder zwischen Vorstag der Genua und der Verbindungslinie Tack-GennakerKopfAmMast, sozuagen dem Vorstag des Gennakers hindurch oder gaaaaaaanz aussen einmal rum gefahren wird. Gesetzt und geborgen wird er in Lee, beinahe Mittschiffs.

    Soweit zum Gennaker im Allgemeinen.
    Relativ schnell entschloß ich mich, für den Umbau nicht den Americas-Cupper zu nutzen, da dieser auch so schon genug Spaß macht und ich das Risiko, dass ich evtl niemals mit dem Bau fertig würde oder gar das gesamte Boot zerstöre, zu groß erschien. Also Comtesse.

    Mit Teppichmesser und Dremel trennte ich das Deck von dem inzwischen brüchigen Plura-Rumpf ab, wobei ich einiges an Material verlor, und brach die Reling raus. Es würde schon genug Leinengewirr geben. Um den Rumpf zu stabilisieren, die später entstehenden Kräfte sind für mich nicht kalkulierbar (ebenso hat der Rumpf durch das Aufschneiden enorm an Stabilität verloren) entschloß ich mich zum Äußersten und holte die Epoxid-Harz-Kanone. Das sieht zwar unglaublich hässlich aus, zumindest wenn man's so schlecht wie ich macht, aber es hält einfach bombig. Ich laminierte ein Schott ein, eine Laufleiste abschliessend mit dem Rumpf rundum und klebte den Gennaker-Baum ein. In das Schott habe ich noch eine große Öffnung reingesägt um dort später Leinen umlenken zu können. Der Gennakerbaum ist Alu-Hohlrohr, die ~15 cm lange Führung auch. Der Baum lässt sich ca 20 cm ausfahren (jaah, es bedarf einer gewissen sittlichen Reife... ). Da ich als Student natürlich unter latenter Geld-Not leide, wollte ich mit so wenig Winden wie möglich auskommen. Zusätzlich gibt es nach Auskunft des Modell-Bauers meines Misstrauens, leider sind sie aber die quasi die einzigen in Kiel, keine "Endlos-Winde" und so besorgte ich mir bei Conrad ein kleines hässliches Getriebe mit Motor (Fotos, leider nur unscharfe, weiter unten). Dieser sollte einige Funktionen gleichzeitig übernehmen. Doch welche gab es überhaupt??

    Notwendige Funktionen: Ruder, Groß und Fock sollten so gesteuert werden wie bisher, Servo + Segelverstellservo. Beim Setzen des Segels muss gleichzeitig der Baum ausgefahren werden, das Fall durchgesetzt werden und die bisdahin lose Tackingleine gespannt werden. Beim Bergen muss das Fall los, der Baum eingefahren werden und eine Bergeleine, die nach meiner momentanen Vorstellung etwa in der Mitte des Segels befestigt werden soll, durchgeholt werden (diese muss beim Setzen/Segeln natürlich genug Lose haben). Ich wollte nicht an den Schoten ziehen, da die dann zu ziehende Länge, bis das ganze Segel unten ist, zu groß für dies kleine Schiff (90cm) ist. Die Sache mit der Tackingleine löste ich so, dass am vorderen Ende des Baumes ein Block befestigt ist, und die Leine vom Segel durch den Block an den Bug geführt wird. Die Länge ist genau so, dass sie bei ausgefahrenem Baum straff ist, wenn der Baum einfährt, gibt sie also ~ 20 cm frei (dadurch ist natürlich auch definiert, wie weit die Bergöffnung maximal hinten sein darf). Ach ja Bergeöffnung. Da der Gennaker bei Raumen Kursen gesetzt wird und die Fock nicht geborgen werden kann, muss diese Öffnung an einer seite sein und darf nicht mitschiffs unter der Fock sein, ansonsten gibts nur Ärger mit den Leinen. Die daraus resultierende Einschränkung, setzen nur auf einem Bug, nahm ich in Lauf.
    Auf die Achse des kleinen Getriebes ist ein Seil mehrmals gewickelt, das ~ parallel zum Gennaker-Baum zum Bug läuft, dorf seine Richtung ändert, wieder nach achtern läuft und auf die gleiche Achse kommt.

    Quasi endlos. De facto ist es nicht endlos, weil sie das aufgewickelte beim Drehen in die entsprechende Richtung "verschiebt" und wenn es an den Seiten angekommen ist... Diese Umlauf-Schnur ist mit dem Baum verbunden und ermöglicht, ihn nach vorne oder hinten zu ziehen. Damit auch nix kaputt geht, hab ich noch zwei Endabschalter eingebaut (mit Heißkleber :-), das Prinzip mit parallelen Dioden ist wohl allgemein bekannt. Darüber wird die komplette Winde abgeschaltet.

    Gleichzeitig sitzt auf der Achse noch eine größer Trommel, die sowohl die Gennaker-Berge-Leine als auch das Fall führt, natürlich gegensinnig. Der Schotweg musste, über den Durchmesser der Trommel, leider der Anzahl der Umdrehungen zwischen den Endpositionen, definiert durch den Gennaker-Baum, angepasst werden. War einiges an Arbeit, aber irgendwann klappte es.
    Da der hier notwendige Schotweg länger als das ganze Boot ist, war die hässliche, Störungsanfällige Konstruktion notwendig, dass der "laufende-Punkt" (also der Punkt auf der Umlauf-Leine, an dem die anderen Fallen etc angeknotet werden) von der Trommel achtern nach vorne laufen kann, dort wird er im Schott einmal umgelenkt und gelangt wieder nach hinten bis zur Trommel. Insgesamt beträgt der Schotweg so gut 1m.

    An dieser Stelle darf natürlich kein schöner, leichtgängiger, aber ziemlich teurer Block genommen werden, dort würden die Knoten nicht durch passen.

    Damit diese Konstruktion halbwegs verknotungsfrei läuft, habe ich einige Führungen gebaut:


    (die schwarze Plastikleiste schützt zB vor der Großschot, die senkrechte Alu-Stange teil die Trommel in Auf-/Abwickeln, der Haken ebenso). Das Fall wird dann einfach durch einen Block (ja, an dieser Stelle war ich großzügig) nach vorne gelenkt , über eine professionell mit Heiß-Kleber (ich mag das Zeug angeklebte Alu-(ich mag auch Alu)-Leiste nach vorne geführt und Backbord vom Mast durch das Deck geführt. Am Mast oberhalb des Vorstags wird sie umgelenkt.
    Die Gennaker-Berge-Schnur war schon schwieriger.
    Da ich in einigen Berichten über Spis von "Klo-Rohren" gelesen habe, entschloss ich mich, ein solches zu besorgen, aus Platzgründen ging aber nur ein flexibles mit relativ geringem Durchmesser (an dieser Stelle aufgepasst, das wird noch zum Problem ). Dieses musste ja auch eine entsprechende Länge haben um das Segel in seiner halben Länge (da die Bergeleine auf ca der Hälfte der Höhe befestigt werde, liegt das Segel sozuagen einmal gefaltet) in den Rumpf passen.
    Also war erstmal Segel konstruieren angesagt. Im Internet fand ich durch hilfreiche Tipps Programme (http://www.sailcut.com/ ), die sowohl Groß, Genuas als auch Gennaker berechnen können, bei entsprechender Eingabe der Maße. Ich entschied mich für eine extrem bauchige Genua. Aus der Ausfahrlänge des Baumes, der Höhe des Blockes am Mast und der Vorstellung davon, was für Proportionen ein Gennaker ungefähr haben müsse entstanden folgende Maße: Vorliek 970mm, Unterliek 625m Achterliek Länge 1100mm=>0,4m^2. Erstmal Zahlen. Doch nach dem Zuschneiden GIGANTISCH. Beim Vergleich zur Boots-Größe überkamen mich Schwindelgefühle. Eine Böe und das Boot ist doch in Dänemark! Nun gut, ich wusste aber jetzt immerhin, wie lang das Abfluß-Rohr sein müsse.

    Also, zurück dazu. Die Berge-Leine kommt wie gesagt von der langen Umlauf-Schnur, geht an ihr Vorbei nach achtern, wird dort umgelenkt, noch einmal, und gelang von hinten in das Rohr hinein.

    Das Rohr verläuft dann soweit wie's geht seitlich im Rumpf (die blöde Comtesse hat ne Plicht, die in der Mitschiffsebene unter Deck viel Platz wegnimmt) und öffnet sich dann ca 15cm vorm Mast an der Steuerbordseite.

    Damit das Boot keine Schlagseite bekommt, wenn von oben Wasser in den Schlauch fliesst, durchbohrt ihn und den Rumpf an der tiefsten Stelle ein kleiner Plastikschlauch (ich hoffe sehr, dass da alles dicht ist, das ist total doof anzubringen). Die Bergeleine verlässt dann vorne den Rumpf (zumindest im gesetzen Zustand, beim Bergen soll hier ja das Segel hineingezogen werden.
    So, endlich, Funktionstest mit aufgesetztem Deck (von den Problemen bzgl dieses brüchigen Decks berichtige ich hier nicht) Gennaker (immernoch riesig) lag neben dem Boot, die Fernbedienung wird eingeschaltet und auf "Segel-setzen" gestellt. Der Baum fährt aus, das Segel wird empor gezogen, traumhaft. Bergen, zunächst auf den Fußboden klappt genauso. Das macht Spaß!
    Also, nächster Test, in den Schlauch bergen. Keine Chance. Absolut nicht. An dieser Stelle hätte ich gerne eine Magnet-Kupplung als Sicherheitsabschalter gehabt. Oder irgendwas. Und nun brauch ich Eure Hilfe.

    Kurzer Einschub, wie soll das eigentlich mit den Schoten laufen? Da, wie ihr vielleicht auf den Fotos gesehen habt, unter Deck quasi kein Platz mehr ist, sieht mein momentaner Plan eine "On-Deck-Rund-Umlauf-Schnur" vor, an der dann die Schoten befestigt sind. Find die Idee toll Mal sehen ob sie klappen wird. Doch zurück zu den aktuellen Problemen.

    Also, da ich momentan wieder am Studieren und weitab meiner Heimat mit dem Modell bin, ist die Überlegung im Moment eher theoretisch, ich sonst eher ausprobierend-anpackend nutze die Zeit zum nachdenken Und hoffe mit Eurer Hilfe.

    Möglichkeiten:
    a) Radikale Verkleinerung des Gennakers auf ~ die Hälfte der Fläche. Da die Länge des Vorstags definiert ist, wird der aber dann etwas merkwürdig aussehen. Ich habe die Hoffnung, dass er dann evtl etwas leichter, bzw überhaupt, in den Schlau zu ziehen ist.

    b) Verwerfen des schlauches und definieren eines großen Raumes als Ballasttank fürn Gennaker. Sozusagen unter Deck einen Raumabtrennen, der dann natürlich etwas größer als das Volumen des Schlauches ist und den Gennaker dort hineinzubergen. Probleme:
    -Wie löse ich den Wasserabfluß, bislang befindet sich der Schlauch überwiegend über der Wasseroberfläche, dann wäre dies Volumen aber teilweise auch darunter, es müsste schon eine Art Ventil eingebaut werden (Hat irgendjmd da Erfahrungen/Ideen?)
    -Was mache ich auf Steuerbordbug wenn das ganze Teil fast unter Wasser gedrückt wird, zerstöre ich mir da nicht auch aufrichtende Momente durch den dann nicht mehr vorhandenen Auftriebkörper, wenn er durch eine Welle kurzzeitig voll Wasser läuft?
    -Bringt das überhaupt so viel, selbst wenn er innen ganz glatt wäre, ein Schlauch "führt" das Segel ja auch noch mehr zu der Öffnung.

    Fragen über Fragen, ihr tapferen Leser. Habt Ihr Antworten? Oder andere Ideen? Verbesserungsvorschläge? Oder ist etwas unklar geblieben, ich erkläre es gern nochmal en detail.

    Viele Grüße und danke für Eure Mühe!!!!
    Like it!

  2. #2
    User
    Registriert seit
    01.12.2005
    Ort
    Kiel
    Beiträge
    10

    Oops! Huuuuhu

    Haaaaaallo!
    Sagt mal, ist hier keiner?
    Oder hab ich zu komisch geschrieben?
    Oder etwa zu lang und Ihr habt alle keine Lust so viel zu lesen
    Oder hab ich irgendwas wichtiges vergessen/absolut unverständlich geschrieben ?
    Nun, würd mich freuen, wenn Ihr Euch irgendwie äusser könntet...
    Viele Grüße
    JackWiDu
    Like it!

  3. #3
    Moderator
    Basic Jolle
    Segelschiffe

    Registriert seit
    15.04.2002
    Ort
    Leichlingen
    Beiträge
    887

    Standard

    Hallo Jackwidu,

    tja, warum meldet sich keiner....? Ich weiß, dass es einige Segler gibt, die mit Gennakern/Spinnaker etc. experimentieren, vielleicht melden sie sich ja noch....

    Ich kann da leider mangels Erfahrung gar nichts zu beisteuern.

    Gruß Ralph
    Like it!

  4. #4

    Standard

    Erst mal danke für die ausführliche Beschreibung! Da ich auch Grossegler bin, hab ich seit meiner IOM Segelei ständig einen Genaker als Traumgedanken im Koffer. Leider bin ich aber eben technisch nicht genial und hab keine Zeit, keinen Nerv und keine Werkstatt um an dem Thema zu arbeiten.
    Aber eine Idee vileicht, wie wäre es denn, wenn man den Genaker nicht birgt sondern rollt, so wie die Code 0 Segel auf den V 60 Schiffen. Der gerollte Genaker könnte ja vor der Fock stehen bleiben und das lose Vorliek könnte man ev. duch die Ausfahrstellung des Baums erreich, also beim Rollen etwas weiter ausfahren als beim gesetzten Segel.
    Naja ob das technisch geht weiß ich nicht. Für die Regattasegelei macht ein Genacker eher keinen Sinn, sind die Bahnschenkel doch recht kurz und der Nachteil durch zusätzliches Gewicht für Winden etc. kann mit dem Genaker wohl nicht rausgefahren werden.
    Ich fürchte auch, man braucht ein größeres Boot für so ein Projekt.
    Gruß aus Bayern
    Stephan
    Like it!

  5. #5
    User
    Registriert seit
    04.12.2005
    Ort
    Luxemburg
    Beiträge
    22

    Zwinkern ... ist hier keiner???

    Moin jackwiedu,

    Azimut hier. Bin der grüne Fisch in der Ecke, da ich nicht mal seit 3 Wochen einen grossen Trimaran mein eigen nenne - nach Rennbootstress, Benzingestank und Kohlenstaub mein erster Segler [total verrückt aber stört mich nicht]. Das Thema Genua, Gennaker, Spi interessiert mich sehr, da ich irgendwann meinem Tri einen Spi verpassen möchte. Ich werde mir Deinen Post übers Wochendende reinziehen und mal schauen ob mir was Kluges dazu einfällt. Danke jedenfalls für den Erfahrungsbericht!

    Azimut

    NB: Manchmal ist das Forumleben wie ein Schrei in der Wüste: die Skorpione räkeln sich in der Sonne und die Karawane zieht ihren Weg. Daran muss man sich gewöhnen.
    Like it!

  6. #6
    User
    Registriert seit
    01.12.2005
    Ort
    Kiel
    Beiträge
    10

    Lächeln Ah, schön

    Huhu !!
    Bin unglaublich gut gelaunt, freu mich sehr, dass Ihr reagiert !
    Hab n Freund um n Kommentar zu diesem Bericht gebeten, ob er verständlich ist. Er meinte a) sei ihm hinterher kein bisschen klar, wie und warum überhaupt ein Gennaker gefahren wird und b) fand er meine "Mechanik"-Beschreibungen auch verwirrend.
    Also, ich will ja verstanden werden (und besonders an "Frühstart") auch deutlich machen, dass ich völlig planlos aber mit viel Freude rangegangen bin und irgendwas bei rausgekommen ist. Insofern, wenn irgendjemand a) unklar ist, oder auch nur nicht 100% klar, dann ein Zeichen und ich werde Euch in kurzer und hoffentlich einfach zuverstehender Form berichten und zu b) ich versuchs mit m Flash-Video. Dauert aber n bisschen.
    Tschüß erstmal
    JackWiDu
    Like it!

  7. #7
    Vereinsmitglied
    Registriert seit
    09.04.2002
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    3.975

    Standard

    Moin,

    ist halt viel Text auf ein mal, geht mir aber auch so, kommen schnell ein paar Zeilen zusammen, da hören viele irgendwann auf zu lesen .

    Meine Erfahrungen resultieren auch von den Originalen her. Eine Trompete, vorne mittig, wie sie dir ja wohl nicht so gut gefällt, wäre alledings auch bei mir favorisiert. Das sind die Boote mit den einfachsten und schnellsten Spi-Manövern. Niederholer läuft durch die Trompete hinten raus und zieht das Segel dort wieder rein, teils als Umlauf - Fall und Niederholer einteilig.

    Falls dir dann die Trompete zu lang wird, kann man auch eine zweite Öse ins Segel setzen, der Niederholer sitzt dann noch auf der Mittenlinie aber nicht mehr mittig sondern auf 1/3 und 2/3 der Segelhöhe. Im oberen Punkt ist der Niederholer dann fest und durch die untere Öse läuft er nur durch. Beim Bergen zieht es zuerst die beiden Punkte aufeinander und diese dann vorweg in die Trompete wieder hinein.

    Das ist denke ich auch das Verfahren von Microsail.

    Kann mir vorstellen, J80 macht sicher mächtig Spaß. Hatten vorletztes Jahr beim SKS-Törn unserer Uni eine J109 mit in der Flotte, war mächtig deprimierend, auch für andere ansonsten ganz nette Boote wie Sun Fast, ... die J's rennen einfach mächtig, als letzte auslaufen, als erste wieder im Hafen . Klar, dass man sowas dann auch beim Modell haben möchte . Spi und Genacker machen bei den Großen schon mächtig Laune.
    Like it!

  8. #8
    User
    Registriert seit
    01.12.2005
    Ort
    Kiel
    Beiträge
    10

    Standard So, Animation ist fertig...

    Ist zwar spät geworden, muss aber zugeben, dass es auch Spaß gemacht hat.
    Und was tut man nicht alles für so super Tipps wie den mit den zwei Ösen!!!
    Was für Ösen hast Du da so genommen?

    Nun, erstmal, hoffentlich, mein flash-Filmchen
    *tada*

    Viel Spaß JackWiDu

    PS. Ok, als Image klappts nicht, dann hier n Link
    http://www.ki.tng.de/~duncker/mechanik.html
    Like it!

  9. #9
    Vereinsmitglied Avatar von Hans Rupp
    Registriert seit
    03.04.2002
    Ort
    Lenningen
    Beiträge
    6.321

    Daumen hoch Jetzt ja Aaahhhhhh...

    Hallo,

    als BASIC-Modellsegler und jemand, der mal den Sportbootführerschein vor 30 Jahren im Studium Generale gemacht hat, weils spaßig war, habe ich Deine Gennakerinstallation bisher nicht verstanden.

    Jetzt mit der Animation ist alles klar, glaube ich jedenfalls.

    Ist es richtig, dass so der Gennaker nur auf einem Bug richtig funkioniert ? Der Baum steht ja aussermittig.

    Hans
    Like it!

  10. #10

    Standard

    Hallo Hans,
    nein. Der Genacker muss beidseitig funktionieren. Normalerweise wird der Genackerbaum endweder direkt durch den Bug geführt (dies ist meist aber aufwendig wegen den Stagen etc die da auch noch anschlagen) oder in der Seite wie in der Animation dargestellt. Hier allerdings so schräg eingebaut, daß im ausgefahrenen Zustand der Anschlagpunkt des Genackers, also die vordere Spitze des Baumes wieder mittschiffs liegt. So funzt das dann egal wie der Genacker gerade steht.

    Sebastian
    up to the limit!
    Like it!

  11. #11
    Vereinsmitglied
    Registriert seit
    09.04.2002
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    3.975

    Standard

    Zitat Zitat von jackwidu
    ...
    Was für Ösen hast Du da so genommen?
    ...
    Moin,

    bei den Originalen sitzen an den Stellen Verstärkungen und die Ösen sind ganz normale Hohlnieten wie auch im Schothorn, ... nur nicht ganz so groß. Waren halt im Segel bereits so vorgesehen, war am Gennaker, den ein Bekannter an seinen Dart 18 gebastelt hat.

    @ Hans: Mit der seitlichen Montage hast du nur einen Bug, wo du das Segel setzen und bergen kannst, segeln kannste auf beiden.

    Zumindestens auf großen Booten ein nerviges Handycap, ein anderer Dart18 von bekannten hat eine Gennacker Trompetre in Form einer Tasche auf dem Trampolin, wo man auch einen Vorzugsbug hat. Im Vergleich zum anderen Boot recht nervig, wenn einer damit planen muss, der andere nicht.
    Like it!

  12. #12
    User
    Registriert seit
    01.12.2005
    Ort
    Kiel
    Beiträge
    10

    Idee Manöver mit dem Gennaker

    Hey!
    Super, so stell ich mir n Forum vor, Wissensaustausch :-)
    @Hans, gut dass Du s sagst, ich hab da noch ne kleine Animation gemacht, hoffe, es wird noch einiges klarer (warum man zB überhaupt son doofen Baum braucht etc.)
    Wenn ansonsten irgendwas noch unklar ist, sag(t) auf jeden Fall Bescheid.
    Und nun gute Nacht, war heute morgen schon echt k.o
    Tschüß JackWiDu
    http://www.ki.tng.de/~duncker/gennaker.html
    Like it!

  13. #13
    User
    Registriert seit
    25.10.2004
    Ort
    Kiel
    Beiträge
    1.694

    Standard

    Hallo JackWiDu,

    ich schau hier zum erstenmal rein (meine Entschuldigung). Du kommst aus Kiel? Klasse, ich auch, wir sollten uns mal treffen, ich segel auch andere Boote als die IOMs.
    Frage zu Deinem Gennaker, hast Du mal damit gesegelt? Kriegst Du ihn hochgezogen? Ich hatte in früheren Zeiten probiert einen Spinnaker aus der Trompete zu ziehen, hatte aber soviel Widerstand, daß dabei der Mast anfing sich zu verbiegen. Die Franzosen segeln 12mR-Yachten im Maßstab 1:10 mit Spinnaker, der Spi wird auf einer Rolle im Boot aufgerollt und wieder abgerollt. Kann Eric bestimmt ein Link herstellen. Eric, ja Du bist gemeint,
    Gruß Michael (GER09)
    Like it!

  14. #14
    Sabbelkopp - Nicht ernst nehmen!
    Registriert seit
    09.09.2002
    Ort
    Ottensen
    Beiträge
    7.827

    Standard

    büdde schön

    Like it!

  15. #15
    User
    Registriert seit
    25.10.2004
    Ort
    Kiel
    Beiträge
    1.694

    Standard

    Hallo JackWiDu,

    wie ich bereits geschrieben habe, würde ich mich gerne mal mit Dir über die Gennakergeschichte auseinandersetzen, deshalb hatte ich Dir mal eine Persönliche Nachricht zugeschickt.
    Gruß Michael (GER09)
    Like it!

+ Antworten

Lesezeichen

Forenrechte

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein