Als Neuling hier im Forum, möchte ich mich kurz vorstellen.
Ich bin Jahrgang 41, also schon einige Zeit in Rente. Beruflich war ich Anlagenkonstrukteur, hauptsächlich im Kraftwerksbau.
Seit fast einem Jahr besitze ich einen 3D Drucker und kann wieder nach Herzenslust konstruieren und diese Sachen auch sofort ausdrucken.
So ist es mir nun gelungen als erster weltweit, ein vollständig gedrucktes, ferngesteuertes Modell in die Luft zu bekommen.
Auf der Seite: www.thingiverse.com/wersy
sind alle Sachen zu sehen, die ich bisher veröffentlicht habe.
Klickt man auf den alten Herrn mit dem Plastikflieger in der Hand, erscheint die Seite mit dem Flugmodell. Um das Video zu starten, einfach auf das Videosymbol links oder auf "You Tube" klicken.
Ich sage es gleich vorweg: Beim dritten Queranflug ist die Tragfläche gebrochen und wir konnten die Teile im Acker zusammensuchen. Aus Gewichtsgründen hatte ich am Mittelteil zu sehr gespart, welches aber inzwischen gegen ein stabileres Teil ausgetauscht ist.
Als ich mit der Konstruktion begann, hatte ich keine Ahnung wie eine Fernsteuerung aussieht. Meine "Erfahrung" beruhte lediglich auf ein Fesselflugmodell, dass ich mal vor 40 Jahren gebaut hatte.

Nun möchte ich mich an einen Nurflügel heranwagen.
Es soll ein wesentlich größeres Profil haben, das aber dann geteilt werden muss. Es besteht aus 3 Segmente, die verleimt werden sollen. Die Verbindungsflächen zwischen den 3 Teilen ergeben 2 sehr stabile Stege, so dass ich auf Carbonrohre verzichten kann.
Zum Testen habe ich mal das Profil MH45 genommen. Es hat eine Tiefe von 300 mm plus Ruder 38 mm.
Mit dieser Methode komme ich auf ein Gewicht von ca. 600 g / Meter Spannweite. Ich weiß, das ist viel aber mein Plastikflieger ist mit fast einem Kilo Abfluggewicht, bei 1,55m Spannweite, auch nicht leicht.
Auf jeden Fall wird es wieder etwas schnell fliegen müssen ;-)

Was meint ihr, könnte man damit etwas anfangen?

Name:  Segmente2.jpg
Hits: 7756
Größe:  267,0 KB

Gruß Michael