Beim Stöbern im Internet bin ich auf dieses Bild gestoßen. Es zeigt das Raumschiff Enterprise D aus der Serie "Star Trek Next Generation" als flugfähiges RC-Modell!Name:  EV2b.jpg
Hits: 1732
Größe:  38,0 KB
Das Modell stammt von SGThalon, ist aus 6 mm Depron gefertigt (Rumpf aus 18 mm), wiegt 405 g und als Antrieb wurde ein Außenlaüfer mit 3S 2400 mA Lipo verwendet.
Für mich als alter Star Trek Fan war klar sowas muß her, aber selber bauen und es soll in der Halle fliegen können. Abfluggewicht peilte ich mal 160 g an. Also habe ich mir den Plan von SGThalon bestellt (kann man aber auch selber aus dem Internet rauskopieren). Ich verwende 3 mm Depron. Als Antrieb einen Arbeitslosen 20 g Außenläufer mit einem 2S 350 mA Lipo.
Dann das Übliche. Mit Cutter die Teile aus Depron rausschneiden und wie bei einem Shockflyer zusammensetzen (kleben). Die Enterprise hat nämlich einen Silhouettenrumpf wie die Shockys.

Name:  P1070048.jpg
Hits: 1464
Größe:  76,4 KBName:  P1070046.jpg
Hits: 1460
Größe:  120,1 KBName:  P1060948.jpg
Hits: 1469
Größe:  62,6 KBName:  P1060941.jpg
Hits: 1522
Größe:  58,7 KBName:  P1060940.jpg
Hits: 1496
Größe:  40,7 KB

Die Untertassensektion habe ich mit 2 Kohleprofilen verstärkt und die Warpgondeln zum Rumpf hin mit Kohlestäben verbunden. Dann war der Rohbau schon fertig .
Der Schwerpunkt soll bei ca. 170 mm von der Vorderkante gemessen liegen. Beim provisorischen auswiegen mit den Komponeten war gleich klar warum SGThalon einen soo schweren Antieb verwendet, das Teil wird sonst viel zu Hecklastig !
Also was macht man wenn zu wenig Gewicht vorne hat, man reduziert das Gewicht hinten und bringt alles so weit wie möglich nach Vorne. Als erstes habe ich das Servo im Rumpf weggelassen. Das steuert normalerweise das Höhenruder am Heck an. Was solls, dann muß es auch ohne Höhenruder gehen. Die Querruder kann man wie bei einem Delta ansteuern. Der Motor wandert ganz nach vorne. Bei mir als Zugantieb und nicht als Druckantrieb in der Untertassensektion. Alle RC-Komponenten kommen so weit wie möglich nach vorne. Nachdem alles an Ort und Stelle folgt das Wiegen. Und siehe da, die Waage zeigt 115 g !! Das war doch vielversprechend!

Name:  P1060953.jpg
Hits: 1335
Größe:  75,8 KBName:  P1060952.jpg
Hits: 1366
Größe:  76,6 KBName:  P1060949.jpg
Hits: 1383
Größe:  93,3 KB

Teil 2 mit dem Bericht über den Erstflug folgt demnächst.. Gruß Joachim