Anzeige 
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 20

Thema: Entwicklung und Bau einer wetbewerbsfähigen IOM

  1. #1
    User
    Registriert seit
    28.07.2008
    Ort
    Norden
    Beiträge
    1.403
    Daumen erhalten
    39
    Daumen vergeben
    17
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Entwicklung und Bau einer wetbewerbsfähigen IOM

    Die Mitglieder des DSV-Forums kennen die Geschichte...aber da nicht alle Segler in diesem Forum sind, kommt hier die gekürzte Fassung.

    Angefangen hat die ganze Geschichte mit Unzufriedenheit. 2012 war meine erstes komplettes Jahr bei den IOM-Seglern und es war einfach frustrierend, nur um die Laterne zu kämpfen (ja, ziemlich anmaßend für einen Anfänger ).
    Irgendwann im Laufe des Jahres habe ich Wolf Weiss kennen gelernt und irgendwie hats gepasst. Es ist ne Fahrgemeinschaft entstanden und natürlich geht man Regatten auf den langen Rückfahrten noch mal durch.
    Ich schob die Schuld natürlich auch auf mein Boot, die Akula. Sie ist ein direkter Abkömmling der Unrund von Michael Scharmer und hat viele Eigenschaften geerbt...verdammt schnell auf dem Vorwinder und zickig ohne Ende. Heute weiß ich es besser, ich war nur zu doof, dieses Boot richtig zu trimmen.
    Jedenfalls war ich auf der Suche nach einem neuen Boot, aber da die Preise doch etwas abschreckend waren und mir auch kein Boot richtig gefiel, kam der Gedanke nach einer weiteren Eigenkonstruktion auf.
    ...und Wolf fand den Gedanken gut.
    Im Winter 2012-13 entstand dann der erste Prototyp mit ein paar wenigen Berechnungen und viel Bauchgefühl.
    Name:  148.jpg
Hits: 4533
Größe:  13,6 KB

    Name:  152.jpg
Hits: 4513
Größe:  177,5 KB


    Dieses Boot lief "erschreckend" gut und plötzlich verbesserte ich mich mehr als deutlich von Platz 97 auf Platz 20 der Rangliste. Ab und zu konnte ich schöne Laufsiege verbuchen und die Laterne war kein Thema mehr.
    Nach den ersten erfolgreichen Regatten beschlossen wir, es richtig zu machen und der Prototyp wurde komplett überarbeitet.
    Das Urmodell ging nach Berlin und wurde eingescannt. Man glaubt gar nicht, wie schief man gucken kann...

    Name:  ccaafcec.jpg
Hits: 4485
Größe:  59,9 KB


    Dann ging die richtige Arbeit los. Der Rumpf bekam seine Symmetrie, Dellen verschwanden und Krängungs-sowie Strömungsanalysen wurden durchgeführt. Das Ergebnis war...ähm...nett.
    Ich mag meinen Bauch...

    Name:  aaibdgjc.png
Hits: 4478
Größe:  111,4 KB

    Name:  volumen2.jpg
Hits: 4465
Größe:  35,3 KB

    Name:  daten.jpg
Hits: 4451
Größe:  51,8 KB



    wird fortgesetzt...
    MFG Torti

    F3A...F3P...egal....hauptsache F3-irgendwas!
    Like it!

  2. #2
    User
    Registriert seit
    13.03.2011
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    127
    Daumen erhalten
    2
    Daumen vergeben
    52
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hi Torti,

    ich weiss Du musst erstmal den Werdegang aufarbeiten. Aber für später habe ich mal ne Frage an Dich (oder auch Michael...):

    Du schreibst ja im anderen Thread das z.b. der Mastfall ein "Erbstück" der Unrund ist. Bin schon länger Neugierig: was ist die Idee/ was soll durch den stark ausgeprägten Mastfall bewirkt werden? Ich werde das sicher auch mal mal an meiner Inco austesten, da ist ja noch Platz in der Mastasche um das Rigg weiter nach hinten zu schieben und so bei ähnlichem Druckpunkt aufrechter zu fahren. Nur bis das aus Zeitmangel klappt bin ich auf die Theorie dahinter gespannt...

    Gruß Roland
    Like it!

  3. #3
    User
    Registriert seit
    28.07.2008
    Ort
    Norden
    Beiträge
    1.403
    Daumen erhalten
    39
    Daumen vergeben
    17
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Moin Roland...
    Ich versuche es mal zu erklären...mit viel Bauch.
    Der Mastfall macht das Boot etwas agiler (wie FD) und bringt Lift ins Vorschiff. Gerade im Grenzbereich hebt es eher den Bug, als ihn ins Wasser zu drücken.
    Aber der Mastfall allein ist es nicht. Vielleicht hast du auch schon festgestellt, dass es besser ist die Inco auf der Kreuz in Ruhe zu lassen...
    Kiel und Mast sind bei der Inco ziemlich weit hinten angesetzt und das Heck sehr schmal. Die Kiellinie läuft seeehr flach zum Heck.
    ...und das macht das Segeln etwas anders. Da ich ja aus der RC-Fliegerei komme mag ich direkte Reaktionen und Eigenstabilität.
    Das wollte ich beim Boot auch haben...
    Die Inco ist ohne Ruder absolut nicht segelbar! Sie liegt am Wind auf dem Ruder.
    Weshalb?
    Erstmal habe ich das Ruder sowieso am Boot, da kann es auch arbeiten und nicht nur Wiederstand erzeugen. Die Inco braucht relativ wenig Ruder um die Richtung zu ändern, da nicht nur die Strömung umgelenkt wird, sondern auch der Lateralschwerpunkt verschoben wird. Das Heck geht sozusagen in den Drift.
    Sie reagiert auch extrem schnell auf Böen (Manche bekommen da Panik und wollen aussteuern...böser Fehler). Bei richtigen Trimm nimmt sie sofort die Höhe mit, fällt aber auch selbstständig ab.
    Für mich ist das ganz wichtig, da ich sie nur etwas an die Kante führe und dann nichts mehr machen muss. Ich steuere auf den Schlägen eigentlich nicht und sehe mir in aller Ruhe das Feld an.
    Mit dieser Eigenschaft hat Wolf richtig zu kämpfen gehabt...hats aber endlich drin.
    Also auch für dich: Zwing ihr nicht deinen Willen auf, lass sie segeln!
    MFG Torti

    F3A...F3P...egal....hauptsache F3-irgendwas!
    Like it!

  4. #4
    User
    Registriert seit
    28.07.2008
    Ort
    Norden
    Beiträge
    1.403
    Daumen erhalten
    39
    Daumen vergeben
    17
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Arbeiten am Rechner...

    Da das Grundgerüst nun stand, ging es ans Grübeln. Auf keinen Fall wollten wir Patches haben!
    Erstmal versauen sie die Optik...muss ja nicht sein.
    ...und sie nerven, beschädigen Lackierungen und sind immer für Undichtigkeiten gut. Was sie auch nicht mögen: Punktuelle Belastungen. Nen Schraubenzieher ist sehr schnell durch und nen Fockbaum auch...

    Also erstmal ne Einbauplanung machen. Am Rechner ist es leicht, da der Rumpf einfach aufgeschnitten wird.

    Name:  Einbaubrett.jpg
Hits: 4346
Größe:  41,8 KB

    Ok, Elektronikbord steht....da muss also nen Loch ins Boot!
    Ich hatte mich ziemlich früh für nen bestimmten Lukendurchmesser entschieden-als selbststopfender Raucher hat man Tabakdosen.
    Das Ganze sollte versenkt ausgeführt werden, um den Schoten nicht den Hauch einer Chance zum Verhaken zu geben.

    Name:  feintuning4.jpg
Hits: 4351
Größe:  31,7 KB

    Natürlich muss der Rand entwässert werden, der Mastcontroller muss irgendwo sitzen und der Kiel möchte auch befestigt werden...

    Name:  feintuning7.jpg
Hits: 4357
Größe:  31,9 KB

    Man sieht auch schön die Markierungen für Wanten, Mastcontroller, Durchbruch für die Masttasche und Schotführung B-Rig
    MFG Torti

    F3A...F3P...egal....hauptsache F3-irgendwas!
    Like it!

  5. #5
    User
    Registriert seit
    28.07.2008
    Ort
    Norden
    Beiträge
    1.403
    Daumen erhalten
    39
    Daumen vergeben
    17
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    ...und weiter im Text.
    Da wir es gleich richtig machen wollten und durch die Erfahrungen vom Prototyp, wurden noch mehr Sachen in die Form integriert.
    Der Fockbaum soll so dicht wie möglich über Deck stehen und deshalb gab es natürlich ne Vertiefung für die Fockaufhängung.
    Die Umlenkrolle im Heck sollte nicht überstehen...also versenken.

    Name:  feintuning3.jpg
Hits: 4345
Größe:  32,6 KB

    Name:  feintuning5.jpg
Hits: 4335
Größe:  29,2 KB

    Der Rumpf war somit am Rechner schon einmal fertig. Da bringt er nur nicht viel...
    Der nächste Schritt war die Formerstellung...im nächsten Post...
    MFG Torti

    F3A...F3P...egal....hauptsache F3-irgendwas!
    Like it!

  6. #6
    User
    Registriert seit
    28.07.2008
    Ort
    Norden
    Beiträge
    1.403
    Daumen erhalten
    39
    Daumen vergeben
    17
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Formerstellung

    Der nächste Schritt war das Erstellen der Form.
    Der einzig sinnvolle Weg bei diesem Projekt war das Fräsen einer Negativform. Durch das Einarbeiten der ganzen Vertiefungen und Markierungen war Positivfräsen sinnlos. Durch das Schleifen und Beschichten wären alle scharfen Konturen verloren gegangen und auch die Formtreue des Rumpfes wäre schlechter geworden. Ausserdem sparten wir uns so das Laminieren einer Negativform.
    Also wurde die Form geteilt (3-teilig) und in Auftrag gegeben. Sie ist aus Ureol entstanden...
    ...und eine kleine Warnung am Rande: Geld sollte keine Rolle spielen.
    grundsätzlicher Aufbau der Form:

    Name:  Trennung-Kugelfixierung.jpg
Hits: 4219
Größe:  34,5 KB


    ...und die fertigen Formhälften:

    Name:  P1000642.jpg
Hits: 4219
Größe:  42,7 KB

    Name:  Deck-neu1.jpg
Hits: 4226
Größe:  28,8 KB
    MFG Torti

    F3A...F3P...egal....hauptsache F3-irgendwas!
    Like it!

  7. #7
    User
    Registriert seit
    28.07.2008
    Ort
    Norden
    Beiträge
    1.403
    Daumen erhalten
    39
    Daumen vergeben
    17
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Was macht man mit einer schweineteuren Form? Kaputt machen...
    Nein, da ein späterer Einbau von Kieltasche und Ruderkoker nicht mehr möglich ist, müssen einige Veränderungen an der Form vorgenommen werden.
    Als Erstes entstand ein Dummy, des Schwertkopfes. Damit war es möglich, die Mast-Kieltasche achsneutral einzulaminieren.
    Dann wurde ein 6mm Stahlzapfen für den Ruderkoker (Steckruder) in die Formhälften eingepasst.

    Name:  rumpfform4.jpg
Hits: 4187
Größe:  59,2 KB

    Name:  rumpfform6.jpg
Hits: 4195
Größe:  59,6 KB

    Name:  rumpfform3.jpg
Hits: 4205
Größe:  60,0 KB

    Name:  rumpfform1.jpg
Hits: 4191
Größe:  78,3 KB

    So weit erstmal die Vorarbeiten...
    MFG Torti

    F3A...F3P...egal....hauptsache F3-irgendwas!
    Like it!

  8. #8
    User
    Registriert seit
    28.07.2008
    Ort
    Norden
    Beiträge
    1.403
    Daumen erhalten
    39
    Daumen vergeben
    17
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Rumpfform ist fertig...und nun?

    Tja, die Form steht. Jetzt wirds interessant...wie wird der erste Rumpf?
    Erstmal das Übliche...wachsen und polieren. Ich nutze dafür Grundierwachs (schließt kleinste Poren) und ein spezielles Flüssigwachs, das mit der Spritzpistole aufgebracht wird.
    Wolf bei der Arbeit... Hier sieht man auch die lackierte Hochglanzoberfläche der ersten Form. Ja, wir haben die Form zweimal fräsen lassen müssen...

    Name:  decksbau2.jpg
Hits: 4098
Größe:  82,0 KB


    Zwar völlig daneben, aber wir haben schon beim ersten Laminierversuch in der Form lackiert!
    In der Hoffnung Gewicht zu sparen, wurde das erste Boot mit Acryllack beschichtet...hält den Belastungen auf dem Wasser nicht stand.

    Name:  decksbau4.jpg
Hits: 4131
Größe:  83,7 KB
    Name:  decksbau5.jpg
Hits: 4123
Größe:  78,2 KB


    Fertige Kiel-Masttasche und Steckruderkoker werden schon vor der ersten Lage Gewebe gesetzt

    Name:  rumpf-lack.jpg
Hits: 4095
Größe:  84,7 KB
    Name:  rumpf-lami1.jpg
Hits: 4112
Größe:  77,6 KB


    ...und Wolf bei der Arbeit. War sein erstes Mal mit Harz und Glasfasergewebe und dafür sehr gut.

    Name:  rumpf-lami2.jpg
Hits: 4126
Größe:  91,2 KB
    Name:  rumpf-lami4.jpg
Hits: 4093
Größe:  125,4 KB


    Wichtig für den Meßbrief...

    Name:  rumpf-lami3.jpg
Hits: 4118
Größe:  102,1 KB


    Wenn schon, denn schon...
    Rumpf getrocknet...und alles rein! So macht Bootsbau Spass.
    Mein Ziel war es immer, einen fast fertigen Rumpf aus der Form zu holen. Dafür muss der Elektronikträger und die fertige Anlenkung jetzt schon ins Boot.

    Name:  rumpf-lami6.jpg
Hits: 4115
Größe:  81,4 KB


    Natürlich muss auch das Deck schon fertig sein! Versteckte Fockschotführung und Gummiführung (Keine Umlaufschot!) an Ort und Stelle...

    Name:  schotführung.jpg
Hits: 4124
Größe:  103,7 KB


    ...und die gekapselte Umlenkrolle im Heck (Danke Michael)...

    Name:  umlenkrolle1.jpg
Hits: 4110
Größe:  127,2 KB
    Name:  umlenkrolle2.jpg
Hits: 4106
Größe:  104,5 KB
    MFG Torti

    F3A...F3P...egal....hauptsache F3-irgendwas!
    Like it!

  9. #9
    User
    Registriert seit
    28.07.2008
    Ort
    Norden
    Beiträge
    1.403
    Daumen erhalten
    39
    Daumen vergeben
    17
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Das was zählt...

    Name:  entformen1.jpg
Hits: 4057
Größe:  51,7 KB
    Name:  entformen2.jpg
Hits: 4064
Größe:  86,2 KB
    Name:  entformen3.jpg
Hits: 4069
Größe:  38,8 KB
    Name:  entformen4.jpg
Hits: 4050
Größe:  73,1 KB
    Name:  entformen7.jpg
Hits: 4059
Größe:  57,7 KB
    Name:  entformen9.jpg
Hits: 4050
Größe:  65,3 KB
    Name:  entformen10.jpg
Hits: 4065
Größe:  66,5 KB


    ...und nur dafür haben wir diesen Aufwand getrieben!

    Name:  entformen11.jpg
Hits: 4050
Größe:  72,4 KB
    Name:  nacharbeit1.jpg
Hits: 4034
Größe:  98,2 KB

    Frisch aus der Form genommen und den Kiel eingesteckt...passt einfach.
    Decksöffnung frei legen und alles sitzt.


    Bis jetzt war es einfach...
    MFG Torti

    F3A...F3P...egal....hauptsache F3-irgendwas!
    Like it!

  10. #10
    User Avatar von GER 106
    Registriert seit
    30.03.2013
    Ort
    Stemwede
    Beiträge
    134
    Daumen erhalten
    1
    Daumen vergeben
    7
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Torti,

    Danke für den interessanten Baubericht, ich freue mich schon auf deine weiteren Beiträge!
    Viele Grüße vom Dümmer See
    Horst
    German RC Laser Class / Flotte Nord West
    Like it!

  11. #11
    User
    Registriert seit
    28.07.2008
    Ort
    Norden
    Beiträge
    1.403
    Daumen erhalten
    39
    Daumen vergeben
    17
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Der Rumpf steht erstmal. Das reicht natürlich nicht.
    Ruder und Kiel müssen ja auch noch irgendwie ans Boot. Da Kaufteile nicht in Frage kamen, wurden auch dafür Formen gefräst.
    Nichts gegen Kaufteile, aber wenn man Michael als Mentor hat, kommen einem eigene Gedanken.

    Name:  frästeile-neu-daniel.jpg
Hits: 3957
Größe:  66,4 KB
    Name:  frästeile-neu-daniel-kopf.jpg
Hits: 3955
Größe:  55,6 KB


    Diese Formen sind aus MDF und wurden nachträglich beschichtet.

    Name:  schwertform1.jpg
Hits: 3943
Größe:  52,7 KB


    Die Ruderform wurde im Laufe des Jahres 3x geändert, da die Eigenschaften des Bootes noch nicht so waren, wie sie sein sollten. Für den Prototyp hatte ich noch alte Teile der Akula verwendet und an die hätte ich mich gleich halten sollen.
    MFG Torti

    F3A...F3P...egal....hauptsache F3-irgendwas!
    Like it!

  12. #12
    User
    Registriert seit
    03.05.2004
    Ort
    München
    Beiträge
    818
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    2
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Interessant, das ist ja ein schönes Bauprojekt.
    Wie und womit habt ihr die MDF Formen beschichtet?
    Ich hab das auch schon mit MDF + CNC probiert, mit etwas gemischtem Erfolg, die Oberfläche war nicht gut genug und die Formen haben sich verzogen.
    Gruss, Jörg GER 359
    Like it!

  13. #13
    User
    Registriert seit
    28.07.2008
    Ort
    Norden
    Beiträge
    1.403
    Daumen erhalten
    39
    Daumen vergeben
    17
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Moin Jörg,
    MDF ist ne sehr mittelmäßige Lösung. Eigentlich ist es für Formen, die ne gute Profiltreue brauchen ungeeignet, da die Nacharbeit die ganze Genauigkeit vom Fräsen wieder frisst.
    Die gefrästen Formen wurden mit G4 eingelassen, überschliffen und dann mit 2K-Füller grundiert. Danach wieder schleifen und mit 2K-Lack beschichten...schleifen, polieren.

    Derzeit entstehen die Formen aus Plexiglas-XT, oder PVC. Da reicht dann leichtes Überschleifen und Polieren.

    Name:  IMG_0218.jpg
Hits: 3503
Größe:  83,5 KB

    Name:  IMG_0269.jpg
Hits: 3493
Größe:  107,2 KB

    ...und natürlich gab es im Laufe der Entwicklung noch einige Änderungen.
    Die Basis hat zum Glück sofort gepasst und die Änderungen bezogen sich nur auf die Anhänge. Das Ruder ist etwas größer geworden, da das erste Ruder doch sehr klein ausgefallen ist und bei schwierigen Bedingungen (Welle und wenig Wind) ne Wende kritisch werden konnte. Ausserdem wurde der Lateralpunkt noch etwas nach vorn verschoben (ca. 3mm), um auch bei absoluten Schwachwindbedingungen etwas mehr Druck aufs Heck zu bekommen. Sie war da etwas zu neutral bis leegierig.
    Da Max Lehmann das Boot zur EM segelt, scheinen sich die Änderungen auch gelohnt zu haben.
    Ausserdem wurde ein eigener Lümmelbeschlag entwickelt, um der tiefen Mastwanne gerecht zu werden und beide Bäume so dicht wie möglich über Deck fahren zu können.

    Name:  Controller1.jpg
Hits: 3484
Größe:  87,0 KB

    Name:  Formrand.jpg
Hits: 3480
Größe:  47,0 KB

    Name:  Lümmel-bearbeitet.jpg
Hits: 3486
Größe:  123,9 KB

    Name:  test1.jpg
Hits: 3491
Größe:  93,7 KB

    Name:  Großbeschläge.jpg
Hits: 3473
Größe:  58,9 KB
    MFG Torti

    F3A...F3P...egal....hauptsache F3-irgendwas!
    Like it!

  14. #14
    User
    Registriert seit
    28.07.2008
    Ort
    Norden
    Beiträge
    1.403
    Daumen erhalten
    39
    Daumen vergeben
    17
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Derzeit sind wir an einem Punkt, der uns entspanntes Segeln erlaubt.
    Die Konstruktion steht und läuft sehr gut (in meinen Augen). Natürlich gibt es immer Punkte, die einem noch nicht gefallen, oder die zu aufwändig zu fertigen sind, aber der Druck ist erstmal weg.
    Jetzt geniessen wir unser Boot und kleine Änderungen werden ganz entspannt angegangen.

    Name:  1.jpg
Hits: 3479
Größe:  129,2 KB

    Name:  IMG_0203.jpg
Hits: 3482
Größe:  44,3 KB

    Name:  erik1.jpg
Hits: 3481
Größe:  53,9 KB

    Name:  einfeld2.jpg
Hits: 3474
Größe:  75,5 KB

    Name:  6.jpg
Hits: 3485
Größe:  109,2 KB

    Name:  2.jpg
Hits: 3476
Größe:  75,2 KB
    MFG Torti

    F3A...F3P...egal....hauptsache F3-irgendwas!
    Like it!

  15. #15
    User
    Registriert seit
    28.07.2008
    Ort
    Norden
    Beiträge
    1.403
    Daumen erhalten
    39
    Daumen vergeben
    17
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    ...ein paar dokumentierte Gedanken:

    Weiterentwicklung des RC-Bretts
    Da wirklich alles durch den Lukendeckel erreichbar sein muss und auch während einer Regatta mal was kaputt gehen kann, wurde das Brett gestuft. Jetzt kann auch der Empfänger problemlos getauscht werden und der Akku lässt sich viel leichter wechseln.
    Name:  IMG_0179[1].jpg
Hits: 3422
Größe:  77,7 KB

    Name:  IMG_0174[1].jpg
Hits: 3431
Größe:  122,8 KB

    Bumper schnitzen? Muss nicht sein. Einmal ne Form erstellt und alles ist gut. Zum Entlüften des Silikons nutze ich Vibrationen...Rasierer, Schwingschleifer-egal.

    Name:  bumper.jpg
Hits: 3420
Größe:  48,0 KB

    Wasser im Boot? Bestimmt nicht! Die achterliche Umlenkrolle ist gekapselt und wurde bisher am Spiegel entwässert....dieses blöde Loch stört optisch.
    Neuerdings wird durch den Steckruderkoker entwässert. Dafür gehts von der Kapselung mit einem Messingröhrchen an den Ruderkoker-aber oberhalb des Rumpfbodens! IOM-Regel beachten...wir dürfen nur 2 Löcher unter der Wasserlinie haben.
    Durch den Sog hinter der Ruderachse wird jeder Tropfen sauber entwässert.

    Name:  IMG_0189[1].jpg
Hits: 3425
Größe:  63,2 KB


    wird fortgesetzt...
    MFG Torti

    F3A...F3P...egal....hauptsache F3-irgendwas!
    Like it!

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Bau einer IOM Mk XIV
    Von IOMchen im Forum Rennsegelyachten
    Antworten: 222
    Letzter Beitrag: 22.01.2007, 15:52
  2. Bau einer IOM "ARROW"
    Von Tiga im Forum Rennsegelyachten
    Antworten: 286
    Letzter Beitrag: 14.04.2004, 16:30
  3. Monster Tread - Bau einer IOM
    Von Gerhard im Forum Rennsegelyachten
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 08.01.2004, 11:20

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •