Anzeige Anzeige
www.d-power-modellbau.com   gruppstore.de
Ergebnis 1 bis 14 von 14

Thema: IDS-Anlenkungsfred: Überkreuz-klassisch-RDS, was nehmt ihr und warum?

  1. #1
    User
    Registriert seit
    09.08.2005
    Ort
    Bad Wildbad
    Beiträge
    6.193
    Daumen erhalten
    237
    Daumen vergeben
    26
    0 Nicht erlaubt!

    Frage IDS-Anlenkungsfred: Überkreuz-klassisch-RDS, was nehmt ihr und warum?

    Hallo,

    ich möchte hier mal eine Diskussion über die verschiedenen Arten der Ruderanlenkungen anstoßen.
    Dabei soll es ausschließlich um die Ruderanlenkungen in Tragflächen gehen, also alles rund um Querruder und Wölbklappen.
    Ich habe so gut wie alle Arten im Einsatz und alle haben meiner Erfahrung nach ihre Vor- und Nachteile.

    Die klassische Anlenkung (Ruder an der Oberseite anscharniert) verwende ich in Modellen, wo lediglich geringe Ruderausschläge nach unten benötigt werden, weil beispielsweise noch eine Störklappe mit in der Fläche ist. Diese Anlenkung ist recht einfach und kann, wenn man die Ruderhörner beispielsweise beidseitig an einen Kugelkopf positioniert, auch extrem stabil sein.
    Störend ist die doch recht signifikante Hutze, die wegen der herausgeführten Anlenkung nötig ist. Diese sieht beinerseits nicht sehr schön aus und stört mitunter beim Ein- bzw. Auspacken aus der Flächentasche. Aerodynamisch hat das natürlich auch Einflüsse, die der gewöhnliche Modellflieger aber wohl nie wirklich merken würde (zumindest nicht bei einem Blindtest).
    Die Ruderspalte unten können einfach mit Spaltband abgedeckt werden. Bei höheren Geschwindigkeiten (gefühlt so ab 200km/h) fangen meiner Ansicht nach hier aber die dünnen Versionen an zu vibrieren was zu einem bemerkenswerten Sound führen kann. Die Hebelverhältnisse können den benötigten Ausschlägen angepasst werden, was aber bei "dicken" Tragflächen" zu Problemen führen kann, da der Abtriebshebel recht klein sein kann und am Rahmen oder der Tragfläche selbst schleifen kann.

    Die Überkreuzanlenkung ist bei meinen Zweckmodellen wie auch bei Scalefliegern verbreitet, wenn große Ausschläge nach unten (Butterfly) notwendig sind. Hier müssen die Klappen unten angeschlagen sein. Optisch ist dies eine Herausforderung, da der Spalt über eine Einlauflippe abgedeckt werden muss was aufwändig ist und schon gelegentlich zu Problemen mit blockierenden Rudern im Flug geführt hat. Ansonsten ist diese Art der Anlenkung sehr robust und die nötigen Nutzen sind sehr dezent, weil kaum etwas übersteht.

    Die IDS-Anlenkung ist die optimierte Form der Überkreuzanlenkung und bei mir derzeit in einem Modell (Orca) im Einsatz. Die Hebelarme sind sehr kurz, die Hebelverhältnisse aber gleich bzw. ähnlich wie bei Überkreuzanlenkung. Eine Nachrüstung ist sehr schwer zu bewerkstelligen, daher sollte diese Anlenkungsart schon beoim Bau berücksichtigt werden. Bei IDS-Anlenkung gibt es keinen signifikanten Überstand, was aerodynamisch vorteilhaft ist und beim verpacken auch weniger Probleme bringt. Auch optisch sind diese Anlenkungen ein Hingucker.
    Etwas skeptisch bin ich allerdings noch, was die Robustheit dieser Anlenkung angeht, wenn man sie bei ruppigen Bedingungen am Hang bzw. alpin einsetzt. Hier könnten die kleinen Hebel am Ruder und das Kunststoffmaterial (obwohl verstärkt) zu Problemen führen.

    RDS-Anlenkung hatte ich im Skywalker, konnte aber nur kurz überzeugen. Wenn man einen Schlag auf die Fläche bekommt weiten sich die Taschen im Bereich der Nulllage und ich hatte nach kurzer Zeit schon sehr viel Spiel in der Mittellage. Ich kann mir nicht vorstellen, wie dieses Problem behoben werden kann, da die Taschen doch recht groß sein müssen.

    Eins aber eint alle Anlenkungen. Ohne habhafte Krafteinleitung im Ruder taugen alle Typen nichts. Daher ist hier auf entsprechnde Klebeflächen bzw. Verstärkungen zu achten.

    Aktuell plane ich einen neuen Ventus und ich hedere noch mit mir, welchen Anlenkungstyp ich verwende. Da keine großen Ausschläge benötigt werden und ein anschlagen unten daher nicht nötig ist, würde ich wieder zu klassisch neigen. Mich stört einfach die Einlauflippe auf der Oberseite, weil das nunmal die Sichtfläche ist und hier unebenheiten immer blöd aussehen.

    So nun freue ich mich euf eure Anmerkungen.

    Gruß
    Onki
    Gruß aus dem Nordschwarzwald
    Rainer aka Onki
    Meine Homepage
    Like it!

  2. #2
    User
    Registriert seit
    05.01.2017
    Ort
    -
    Beiträge
    752
    Daumen erhalten
    88
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Prima Diskussion,
    bitte Fotos dazu.
    thx
    Like it!

  3. #3
    Like it!

  4. #4
    User
    Registriert seit
    05.01.2017
    Ort
    -
    Beiträge
    752
    Daumen erhalten
    88
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Prima, thx.

    Ps: Falls wir damit fertig sind,
    mache dasselbe fürs Höhenruder.
    Like it!

  5. #5
    User
    Registriert seit
    08.02.2016
    Ort
    Zürich
    Beiträge
    142
    Daumen erhalten
    12
    Daumen vergeben
    17
    0 Nicht erlaubt!

    Standard 1. Wahl LDS/IDS ausser bei grossen Ruderflächen oder "schweren" Modellen, sonst ük.

    Mein Prinzip:

    IDS/LDS:
    Mittlerweile favorisiert für alle meine Elektrosegler. Unabhängig ob Klappen oder Qerruder - für alle leichten und mittelschweren Modelle mit nicht allzugrossen Rudern. Ausser es ist Herstellerseitig erschwert, bzw nicht vorgesehen, dann sehe ich davon ab. (z.b. Holme müssen durchtrennt werden oder es hat keinen Platz für LDS etc..)

    Überkreuz:
    Für Ballerteile oder eine grosse Ruderfläche bei schweren oder mittelschweren, schnellen Modellen.

    Klassisch:
    Nur wenn das der Hersteller so vorgesehen hat und es sich echt nicht anderst mit vertretbarem Aufwand und erhalt der Stabilität realisieren lässt. Mich stören da die unweigerlich sehr grossen Hutzen.

    Fazit: wenn möglich IDS/LDS, sonst ÜK und zuletzt Klassisch.
    Like it!

  6. #6
    User
    Registriert seit
    08.06.2011
    Ort
    Rhein-Main Region
    Beiträge
    3.167
    Daumen erhalten
    106
    Daumen vergeben
    14
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Toller Fred!

    Ist also die mechanische Belastbarkeit (wg. Ruderdruck): ÜK > Klassisch > IDS/LDS ?

    Gefühlsmässig hätte ich auch massive ÜK-Anlenkungen als am stabilsten eingestuft. Sind denn bei IDS/LDS die Hebelverhältnisse/Längen oder die Materialien (z.B. Kunststoffe bei LDS) limitierend?

    Zumindest die Kinematik des RDS ist m.E. bzgl. Ausführung/Präzision sicher am aufwendigsten ?

    Gruss Markus
    Like it!

  7. #7
    User
    Registriert seit
    18.04.2017
    Ort
    -
    Beiträge
    479
    Daumen erhalten
    48
    Daumen vergeben
    137
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Aerodynamik nicht vergessen!

    Möchte hier unabhängig vom Anlenksystem noch einen Aspekt einbringen, der einen großen unterschied machen kann:

    Wo ist der Klappenspalt? Oben oder unten?

    Der Klappenspalt unterbricht das gewollte Profil und führt zu Turbulenzen - so weit so klar.
    Bei "normalen" Profilen (und meist positiven Anstellwinkeln) ist die Strömung unten meist über die ganze Flächentiefe laminar und
    oben löst sie sich je nach Anstellwinkel und Profil schon bei 90-80-70% etc. ab.
    Daher erzeugt der Klappenspalt oben weniger zusätzlichen Widerstand als unten.

    Bei anderen Profilen (kommt bei zB Brettern und S-Schlag Profilen) vor, löst sich die Strömung eher unten.
    Da wäre es besser den Spalt unten hinzusetzen.

    Bei manchen Fliegern ist es auch notwendig die Strömung mit dem Spalt umschlagen zu lassen, da sonst die Ruder wesentlich weniger Wirkung haben.

    Also je nach dem was das für ein Flieger ist, und welchen Einsatzzweck dieser hat, kann man das auch in die Überlegungen miteinbeziehen.
    Besonders beim nachträglichen Anbringen der Spaltabdeckung bedenken!

    ###

    Bzg. Anlenkung finde ich RDS (wenn die Taschen halten) eigentlich am besten, da Klappenschläge kaum auf das Servogetriebe übertragen werden.
    Aber das entnehme ich meinen amateurhaften mechanischen Kenntnissen.
    Like it!

  8. #8
    User Avatar von UweH
    Registriert seit
    25.06.2006
    Ort
    Bayerischer Hochspessart
    Beiträge
    7.732
    Daumen erhalten
    872
    Daumen vergeben
    365
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von mipme_kampfkoloss Beitrag anzeigen
    bei zB Brettern und S-Schlag Profilen) vor, löst sich die Strömung eher unten.
    Da wäre es besser den Spalt unten hinzusetzen
    Nein, genau das eben nicht!

    Bei heute üblichen Brettprofilen wird der S-Schlag für den positiven Profilmoment vor allem durch die Oberseitenkontur ausgebildet, hier ist die laminare Laufstrecke kürzer und der Klappenspalt oben liegt oft sogar unter einer Ablöseblase.
    Das hat auch den guten Grund dass die Laminarhaltung unten auf der stabilen Druckseite viel einfacher zu bewerkstelligen ist als oben auf der empfindlicheren Sogseite.
    Die Unterseite hat die längeren laminaren Laufstrecken und deshalb sollte da die Strömung nicht durch einen Klappenspalt gewaltsam gestört werden.

    Beim Brett bitte immer die Scharnierachse auf der Flügelunterseite und den Klappenspalt auf der Flügeloberseite.

    Gruß,

    Uwe.
    ...Hangflug bei mir ist das ohne Motor....
    ....wer nichts weiß muss alles glauben...... - Ein Flügel genügt -
    Like it!

  9. #9
    User
    Registriert seit
    22.07.2019
    Ort
    -
    Beiträge
    169
    Daumen erhalten
    17
    Daumen vergeben
    9
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Auch wenn immer wieder geschrieben wird, dass kurze Hebel am Servo für die Ausnutzung der Servoauflösung sinnvoll wären:

    Spiel in der Servoachse (geringer mit Gegenlager) und am Gelenk ist unvermeidbar (sonst schwergängig), aber bei langen Hebelarmen (Servo und Ruder) ist das relative Spiel als % vom Stellweg und damit der resultierende Winkelfehler kleiner.

    Ob Überkreuz oder klassisch ist eher abhängig vom Bauraum im Profil oder der Servobauform und ob oben oder unten im Keil eingeklebt. Kurze, dicke Gestänge biegen sich weniger durch.

    Die Großen haben auch Hutzen, die sich allerdings (wegen Fertigungstoleranz in Lagerstellen) nicht unbedingt maßstäblich verkleinern lassen.

    Grüße Stefan
    Like it!

  10. #10
    User Avatar von Gerhard_Hanssmann
    Registriert seit
    10.04.2002
    Ort
    Göppingen
    Beiträge
    11.310
    Daumen erhalten
    202
    Daumen vergeben
    447
    1 Nicht erlaubt!

    Standard

    aber bei langen Hebelarmen (Servo)ist das relative Spiel als % vom Stellweg und damit der resultierende Winkelfehler kleiner.
    Es kommt nicht auf das relative Spiel, sondern auf das absolute Spiel einer Anlenkung an.
    Das kleine Getriebespiel wirkt sich bei kleinem Servohebel geringer aus.
    Also möglichts kleinen Servohebel wählen, aber noch so groß, dass bei 100% Servoweg der gewünschte Ausschlag ereicht wird.
    Like it!

  11. #11
    User
    Registriert seit
    09.08.2005
    Ort
    Bad Wildbad
    Beiträge
    6.193
    Daumen erhalten
    237
    Daumen vergeben
    26
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo,

    ich sollte vielleicht noch zu meinen Ausführungen ergänzen, dass ich grundsätzlich in den Flächen Gegenlager einsetze.
    Das sollte mittlerweile aber auch Standard sein.

    Gruß
    Onki
    Gruß aus dem Nordschwarzwald
    Rainer aka Onki
    Meine Homepage
    Like it!

  12. #12
    User
    Registriert seit
    22.07.2019
    Ort
    -
    Beiträge
    169
    Daumen erhalten
    17
    Daumen vergeben
    9
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    warum gibts eigentlich keine Flächenservos mit integriertem Gegenlager?
    bzw. möglichst weit auseinander sitzenden Lagern...

    Grüße Stefan
    Like it!

  13. #13
    Vereinsmitglied
    Registriert seit
    11.05.2002
    Ort
    Bergisch Gladbach
    Beiträge
    400
    Daumen erhalten
    4
    Daumen vergeben
    11
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von S_a_S Beitrag anzeigen
    warum gibts eigentlich keine Flächenservos mit integriertem Gegenlager?
    Doch, doch. Das gab es schon mal vor einigen Jahren. Da ich selbst keins besaß, erinnere mich aber leider nicht an den Hersteller oder Typ (ich meine es war aber einer der renommierten Modellbauhersteller). Ich meine auch das es damals nicht so gut umgesetzt war wie die heutigen Lagerungsausführungen.
    Gruß, Tunc


    Suche: -- Verkaufe: -
    Like it!

  14. #14
    User
    Registriert seit
    09.08.2005
    Ort
    Bad Wildbad
    Beiträge
    6.193
    Daumen erhalten
    237
    Daumen vergeben
    26
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Stefan,

    MPX hatte mal so ein Gebilde am Start (slim Star FL digi). Hat sich aber nicht durchgesetzt.
    War zudem auch etwas "unförmig".
    https://www.google.com/search?client...m+Star+FL+digi

    Gruß
    Onki
    Gruß aus dem Nordschwarzwald
    Rainer aka Onki
    Meine Homepage
    Like it!

Ähnliche Themen

  1. Wärmeleitkleber - was nehmt ihr?
    Von onki im Forum Zubehoer, Servos & Elektronik allgemein
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 25.07.2019, 19:46
  2. Seilanlenkung Vergaser.... Was nehmt ihr?
    Von Huskydoc im Forum Motorflug
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 10.08.2016, 19:18
  3. Problem RDS und Wasserkontakt = Störung, Warum ???
    Von Hydrofoil im Forum Wasserflug
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 10.05.2012, 19:11
  4. Welches Band nehmt ihr?
    Von galileo im Forum Aircombat
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 21.07.2010, 12:55
  5. Was nehmt Ihr als.......
    Von Ulrich Burbat im Forum Rennsegelyachten
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 01.02.2009, 17:14

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •