Anzeige 
cnc-modellbau.net
Seite 105 von 106 ErsteErste ... 5559596979899100101102103104105106 LetzteLetzte
Ergebnis 1.561 bis 1.575 von 1578

Thema: Bau der CNC DIY-Fräse KIM

  1. #1561
    User
    Registriert seit
    01.11.2017
    Ort
    -
    Beiträge
    331
    Daumen erhalten
    17
    Daumen vergeben
    23
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Mit dem HPL Platten gebe ich Dir recht das ganze ist zu viel Arbeit alle Platten zu verkleben.
    Hatte auch eine KIM PRO CNC aufgebaut vor Jahren und habe mich ganz schnell wieder davon getrennt.
    Alleine schon das alle Kugelumlaufspindeln nur in Schrägkugellager sitzen und diese wiederum in den HPL Platten Liegen.
    Ich selber finde das es nicht das wahre ist.....

    Ich habe die KIM PRO CNC zerlegt und habe mir eine eigenständige CNC aufgebaut mit fahrenden Tisch in der Y-Achse.
    Alle Kugelumlaufspindeln liegen jetzt in Fest- und Loslagerblöcke die mit Aluprofileverbaut sind.
    Meine CNC ist ähnlich wie die Solidis !

    Sie fräst fleißig vor sich hin alles läuft über Estlcam mit Klemmen Nano Adapter Board von Christian.
    Selbstbau CNC , Estlcam V11 / Klemmen Nano Adapter Board , CorelDRAW X8 , Becker CAD V11 2D
    Like it!

  2. #1562
    User
    Registriert seit
    10.10.2014
    Ort
    Schleswig-Holstein
    Beiträge
    982
    Daumen erhalten
    76
    Daumen vergeben
    10
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von derschutzhund Beitrag anzeigen
    Bin dabei mir eine mit 1m x 1m Arbeitsfläche zu bauen.
    Ich bin jetzt so weit die HPL-Teile für die Verklebung vorzubereiten.
    Meiner Meinung nach ist das Müll! Wir haben die Teile mit einem 3mm Fräser gefräst.
    Es sieht so aus das kein Teil ohne Nachbearbeitung eingesteckt werden kann weil die Fräserradien in den dxf-Zeichnungen nicht berücksichtigt sind. So wie die DXF-Zeichnungen im Download sind lassen sie sich grundsätzlich nicht passgenau ineinander stecken!
    Im Klartext jeder Zapfen muss von Hand nachbearbeitet werden oder man arbeitet die Ausschnitte nach was auch nicht viel weniger Arbeit ist. Dazu kommt noch, dass sich das HPL echt nicht besonders gut oder sagen wir mal schlechter fräsen lässt als Alu.
    Ich denke jetzt darüber nach das ganzen HPL-Zeug auf den Müll zu werfen und alles vernünftig mit ALU zu konstruieren.

    LG

    Wolfgang
    Nichts für ungut, aber die Aussage ist etwas unqualifiziert und daneben. Das Zauberwort heißt hier "Ecken freifräsen". Das muss in den DXF nicht berücksichtigt sein und ist auch nicht üblich das zu berücksichtigen...
    Like it!

  3. #1563
    User Avatar von k_wimmer
    Registriert seit
    22.08.2002
    Ort
    Tiefenbronn-Lehningen
    Beiträge
    1.682
    Daumen erhalten
    215
    Daumen vergeben
    270
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Nein, das gibt man üblicherweise bei der CAM Datenerstellung an.
    z. B. geht das in Estlcam absolut ohne Probleme.

    An den Schutzhund:
    Sorry, aber so einen Blödsinn schreiben und dann noch etwas selbst konstruieren wollen passt aus meiner Sicht nicht so recht zusammen.
    Bevor man sowas schreibt, sollte man sich doch mal im Vorfeld über versch. Fertigungstechniken und deren Möglichkeiten informieren.
    Mit freundlichen Grüssen Kai Wimmer
    Frage: Ist ein Fliegen ohne Telemetrie möglich ? --> Antwort: Möglich ja, aber heutzutage nicht mehr sinnvoll !
    Like it!

  4. #1564
    User
    Registriert seit
    02.07.2012
    Ort
    -
    Beiträge
    59
    Daumen erhalten
    1
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Eigentlich wollte ich es damit bewenden lassen aber nun denn!

    1. Natürlich hätte ich die Ecken ausfräsen lassen können aber das löst das Problem mit der Passgenauigkeit nicht! Die Aussparungen sind exakt 8mm breit, die Materialdicke aber mindest. ein bis zwei Zehntel größer.

    2. Es gibt jetzt folgende Möglichkeiten, entweder alle Zapfen nacharbeiten oder die Aussparungen nacharbeiten oder die Teile unter Druck zusammen stecken.

    3. Man hat somit die Wahl zwischen viel Handarbeit oder die Teile unter Spannung zusammen zu kleben.

    4. Dazu kommt dann noch die Puzzlearbeit mit den vielen Teilen an der Z-Achse!

    Bitte nicht falsch verstehen, die Konstruktion von Behnke ist schon ganz witzig aber in HPL echt zu viel Aufwand im Vergleich zu einer einfachen Alukonstuktion!

    Nicht umsonst haben viele hier im Forum zunächst mit HPL angefangen und sind dann auf Alu umgestiegen was sie vermutlich gleich hätten machen sollen. Will man nur etwas Balsaholz oder dünnes Sperrholz fräsen kann man die Maschine deutlich einfacher konstruieren und für richtig "dicke" Fräsarbeiten ist die HPL-Version zu labil. Geht natürlich, wenn man viel Zeit mitbringt, aber Spaß wird es nicht machen!

    Manchmal sieht man Schwächen an einer Konstruktion und ignoriert sie, weil man denkt, das wird schon gehen und das meist, weil man sich ein paar Euro sparen will. In den meisten Fällen zahlt man dann doppelt, erst die "Billiglösung" und dann nochmal die "teurere" weil es einem halt doch nicht gefällt oder reicht!

    LG

    Wolfgang
    Like it!

  5. #1565
    User Avatar von uija
    Registriert seit
    01.02.2012
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    988
    Daumen erhalten
    137
    Daumen vergeben
    45
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Meine Teile passten ohne Nacharbeit schmatzend aber ohne Spannung ineinander. Kann deine Probleme daher nicht nachvollziehen, außer dass du ohne Freifräsungen natürlich nacharbeiten musst!
    LG, Jens

    Fliegt Modelle mit Drehen vorne, Drehen oben oder gar kein Drehen!
    Like it!

  6. #1566
    User
    Registriert seit
    10.10.2014
    Ort
    Schleswig-Holstein
    Beiträge
    982
    Daumen erhalten
    76
    Daumen vergeben
    10
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von derschutzhund Beitrag anzeigen
    Eigentlich wollte ich es damit bewenden lassen aber nun denn!

    1. Natürlich hätte ich die Ecken ausfräsen lassen können aber das löst das Problem mit der Passgenauigkeit nicht! Die Aussparungen sind exakt 8mm breit, die Materialdicke aber mindest. ein bis zwei Zehntel größer.

    2. Es gibt jetzt folgende Möglichkeiten, entweder alle Zapfen nacharbeiten oder die Aussparungen nacharbeiten oder die Teile unter Druck zusammen stecken.
    Gerade bei "fremden" DXF-Daten überlegt man eigentlich erst gründlich und versteht die Konstruktion bevor man fräst. Dann wäre man auch darüber gestolpert. Soweit ich mich erinnern kann, hatte bis jetzt kaum einer solch ein Problem. Zumindest kann ich mich nicht erinnern, dass hierüber mal eine Diskussion entbrannt ist. Die Lösung wäre gewesen: 0,05mm negatives Schlichtaufmaß bei den Innenkonturen dazugeben + Ecken ausfräsen und alles hätte gepasst.

    Zitat Zitat von derschutzhund Beitrag anzeigen
    Bitte nicht falsch verstehen, die Konstruktion von Behnke ist schon ganz witzig aber in HPL echt zu viel Aufwand im Vergleich zu einer einfachen Alukonstuktion!

    Nicht umsonst haben viele hier im Forum zunächst mit HPL angefangen und sind dann auf Alu umgestiegen was sie vermutlich gleich hätten machen sollen. Will man nur etwas Balsaholz oder dünnes Sperrholz fräsen kann man die Maschine deutlich einfacher konstruieren und für richtig "dicke" Fräsarbeiten ist die HPL-Version zu labil. Geht natürlich, wenn man viel Zeit mitbringt, aber Spaß wird es nicht machen!

    Manchmal sieht man Schwächen an einer Konstruktion und ignoriert sie, weil man denkt, das wird schon gehen und das meist, weil man sich ein paar Euro sparen will. In den meisten Fällen zahlt man dann doppelt, erst die "Billiglösung" und dann nochmal die "teurere" weil es einem halt doch nicht gefällt oder reicht!
    Umso unverständlicher ist mir, warum Du Dir überhaupt einen Satz gefräst hast.
    Ansonsten stimme ich Dir zu: Wer "billig" anfängt, baut 2x und ist damit teurer als würde er gleich "richtig" bauen. U.a. aus diesem Grund ist die Kim-Ultra auch nie wirklich zum Zuge gekommen.
    Like it!

  7. #1567
    User
    Registriert seit
    22.01.2007
    Ort
    Fell
    Beiträge
    347
    Daumen erhalten
    6
    Daumen vergeben
    184
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zu den Dickentoleranzen der HPL-Platten: ich habe mal im Baumarkt 6mm Platten gekauft, da waren welche von 5,8mm bis 6,3mm dabei....
    Das kann der Konstrukteur ja vorher nicht wissen
    Like it!

  8. #1568
    User
    Registriert seit
    05.11.2008
    Ort
    Villingen-Schwenningen
    Beiträge
    1.076
    Daumen erhalten
    59
    Daumen vergeben
    7
    1 Nicht erlaubt!

    Standard

    Eigentlich wollte ich es damit bewenden lassen aber nun denn!

    1. Natürlich hätte ich die Ecken ausfräsen lassen können aber das löst das Problem mit der Passgenauigkeit nicht! Die Aussparungen sind exakt 8mm breit, die Materialdicke aber mindest. ein bis zwei Zehntel größer.

    2. Es gibt jetzt folgende Möglichkeiten, entweder alle Zapfen nacharbeiten oder die Aussparungen nacharbeiten oder die Teile unter Druck zusammen stecken.

    3. Man hat somit die Wahl zwischen viel Handarbeit oder die Teile unter Spannung zusammen zu kleben.

    4. Dazu kommt dann noch die Puzzlearbeit mit den vielen Teilen an der Z-Achse!

    Bitte nicht falsch verstehen, die Konstruktion von Behnke ist schon ganz witzig aber in HPL echt zu viel Aufwand im Vergleich zu einer einfachen Alukonstuktion!

    Nicht umsonst haben viele hier im Forum zunächst mit HPL angefangen und sind dann auf Alu umgestiegen was sie vermutlich gleich hätten machen sollen. Will man nur etwas Balsaholz oder dünnes Sperrholz fräsen kann man die Maschine deutlich einfacher konstruieren und für richtig "dicke" Fräsarbeiten ist die HPL-Version zu labil. Geht natürlich, wenn man viel Zeit mitbringt, aber Spaß wird es nicht machen!

    Manchmal sieht man Schwächen an einer Konstruktion und ignoriert sie, weil man denkt, das wird schon gehen und das meist, weil man sich ein paar Euro sparen will. In den meisten Fällen zahlt man dann doppelt, erst die "Billiglösung" und dann nochmal die "teurere" weil es einem halt doch nicht gefällt oder reicht!

    LG

    Wolfgang
    Aus sicherer Quelle weiß ich das die Anzahl der gebauten KIMpro locker dreistellig ist. Gemessen daran ist die Anzahl derer die den Bau der Fräse bereuen wenn man den Posts hier glauben darf relativ gering. Ich habe auf meiner Fräse obwohl es eine Alufräse ist noch nie Alu gefräst. Auf unserer Vereinsfräse (eine Möderl) wurde in über 10 Jahren noch nie Alu gefräst. Für manche ist es aber wohl wichtig das ihre Fräse Alu fräsen kann auch wenn sie es tatsächlich nie machen. Die KIM ist eine Fräse für Modellbauer und nicht dafür gemacht Alu zu fräsen (oh man, wie oft hab ich das schon gesagt und trotzdem bauen Leute das Dingen und meckern anschließend das es ja nicht für Alu geeignet ist). Wenn du also Alu fräsen möchtest dann bau keine HPL-Fräse sondern bestell dir ne Alufräse beim Roy.

    Gruß

    Alex
    Like it!

  9. #1569
    User
    Registriert seit
    02.07.2012
    Ort
    -
    Beiträge
    59
    Daumen erhalten
    1
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Habe ich irgendwo gesagt, dass ich Alu fräsen will???
    Oh, man wie oft hab ich das schon gesagt, erst mal den Beitrag richtig lesen!
    Like it!

  10. #1570
    User
    Registriert seit
    01.11.2017
    Ort
    -
    Beiträge
    331
    Daumen erhalten
    17
    Daumen vergeben
    23
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Reg Dich doch nicht auf, Alex meint es doch nur gut und gibt Dir Infos dazu.
    Selbstbau CNC , Estlcam V11 / Klemmen Nano Adapter Board , CorelDRAW X8 , Becker CAD V11 2D
    Like it!

  11. #1571
    User
    Registriert seit
    01.08.2010
    Ort
    -
    Beiträge
    345
    Daumen erhalten
    20
    Daumen vergeben
    5
    1 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Wolfgang,

    Puzzle aus HPL siehst Du hier. Gefräst mit der KIM.
    Auch Alu fräsen funktioniert problemlos.

    Meine Projekte aus HPL siehst Du hier.

    https://www.youtube.com/channel/UCuA...-OcD5sy2yZu2Eg

    Grüße, Franz
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0277.jpg 
Hits:	17 
Größe:	361,7 KB 
ID:	2206140  
    Like it!

  12. #1572
    User
    Registriert seit
    16.11.2011
    Ort
    D-53894 Mechernich
    Beiträge
    63
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    3
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Spindelmutter der X Achse

    Hallo,
    habe auch wieder angefangen an dieses tolle Projekt zu arbeiten.
    Alexander schreibt in der Bau Anleitung das man 2 Löcher bohren muss in der Spindelmutterhalter der X Achse von 5,5 mm!
    Welche Schrauben benützt er dann um den Halter zu befestigen M5 oder M5,5? Für M5,5 habe ich keine Nutensteine und bei M5
    hat man doch Spiel oder ist Spiel erwünscht!
    MfG
    Domi
    Like it!

  13. #1573
    User
    Registriert seit
    11.02.2007
    Ort
    -
    Beiträge
    248
    Daumen erhalten
    15
    Daumen vergeben
    6
    1 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo,
    M5 Schrauben werden verwendet.
    M5,5 gibt es nicht.

    Gutes gelingen

    Gruß
    Fliegersepp
    Like it!

  14. #1574
    User
    Registriert seit
    28.09.2009
    Ort
    -
    Beiträge
    16
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    8
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Steuerung

    Hallo,

    ich baue ebenfalls eine KIM pro und wollte jetzt Steuerungskomponenten bestellen.
    Grundsätzlich finde ich das "Powerfräse 4" Set sehr interessant, wobei ich mich frage, ob die Mehrkosten für die DM556D Steuerkarten es wert ist. Das wäre dann das "Powerfräse 3"-Set. Könnt ihr dazu was sagen?

    https://www.rc-letmathe.de/en/CNC-St...mp;referid=173
    https://www.rc-letmathe.de/en/CNC-St...mp;referid=173

    Außerdem würde ich wahrscheinlich die Komponenten einzeln dort kaufen (mit den stärksten 280NCM/3A/48V Motoren) und statt der Letmathe Steuerkarte die vom ArduinoClub nehmen, die hier ab und zu mal angesprochen wurde:
    https://www.arduinoclub.shop/epages/...oducts/5271233

    Hintergedanke: Früher oder später will ich eine Drehachse hinzufügen. Das geht dann mit Estlcam/GRBL nicht mehr, aber wenigstens kann ich die Steuerkarten und Motoren weiter verwenden.

    Klingt das eurer Erfahrung nach alles einigermaßen sinnvoll?

    Danke und Grüße,

    Johannes
    Like it!

  15. #1575
    User
    Registriert seit
    08.03.2007
    Ort
    Geisenhausen/Niederbayern
    Beiträge
    119
    Daumen erhalten
    7
    Daumen vergeben
    2
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hi Johannes
    habe diese Woche auch bei Letmathe bestellt.
    Hatte die gleichen Gedanken wie du,habe die 280Ncm Motoren bestellt mit den günstigeren 4A endstufen +48 Volt Netzteil und nochn paar andere sachen.
    Ob sich die teureren Endstufen lohnen-keine Ahnung
    Habe auch das Arduino Board schon hier liegen,wechsle evtl noch aufs Klemmen Board von Estlcam.
    Sollte aber alles gut gehen.
    mein Verein:http://www.mfgg.de
    Like it!

Ähnliche Themen

  1. DIY Staubabsaugung an CNC Fräse ~30€
    Von Teddito im Forum CAD & CNC
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 28.10.2019, 10:06

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •