Anzeige Anzeige
 
Seite 9 von 14 ErsteErste 1234567891011121314 LetzteLetzte
Ergebnis 121 bis 135 von 207

Thema: Aero Commander in Eigenbau (Depron - 1,6 m): Baubericht

  1. #121
    User Avatar von depronator.
    Registriert seit
    08.02.2005
    Ort
    Worms
    Beiträge
    1.828
    Blog-Einträge
    4
    Daumen erhalten
    69
    Daumen vergeben
    442
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Ich hatte früher auch mit solchen Achsen im Alu experimentiert. Irgendwie wackeln die sich schnell frei (Alu "fliesst"). Wenn man aber immer wieder nachzieht, ist das auch ok.
    Was planst Du gegen Verdrehen des Tauchrohrs zu machen? Wie beim Original oder Führungsschraube?

    Gruß
    Juri

    P.S. Mit 1mm Alu meinte ich, dass es unmöglich ist, kalibrierte passende Teleskoprohre zu finden, die nicht klemmen.
    Alle warten auf das Licht.
    Fürchtet euch, fürchtet euch nicht
    Like it!

  2. #122
    User
    Registriert seit
    21.04.2015
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    172
    Daumen erhalten
    13
    Daumen vergeben
    1
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Juri,

    mit den Teleskoprohren scheinst du recht zu haben. Man kann solange suchen wie man will, man findet nix mit einer gescheiten Passung. Sowas müsste man selbst drehen. Da nicht jeder zuhause eine Drehbank stehen hat, bin ich froh, dass es mittlerweile reichhaltig Fahrwerke käuflich zu erwerben gibt. Ich habe mich zu Beginn des Baus dafür entschieden, den harten Weg des Selbermachens zu gehen. So ganz abgekommen bin ich davon noch nicht, aber so ganz auf dem Weg bin ich auch nicht mehr Man lernt schnell hinzu.

    Mit dem Freiwackeln machst du mir ein bisschen Angst. Jetzt habe ich doch einen ganzen Nachmittag Zeit und Mühe in die beiden Federbeine investiert und du behauptest, dass die Möglichkeit besteht, die ganze Arbeit nochmal zu machen? Ich hoffe doch nicht, aber schaumermal Man könnte die Schrauben auch festkleben, allerdings empfiehlt sich das nur für Schrauben mit durchgehendem Gewinde, bei denen man das Rad nach außen abnehmen kann. Da muss ich nochmal zum Eisenwarenhändler. Solche filigranen Schrauben gibt's nicht im Baumarkt. Aber noch hab ich da Zeit, die Kiste fliegt noch nicht so bald.

    Gegen das Verdrehen gibt's mehrere Lösungen. Angedacht habe ich die Führungsschere ähnlich dem Original. Ist aber aufwändig. Eine Führungsschraube wäre das aller einfachste, scheidet aber aus, da ich kein schönes Langloch in die Rohre bekomme ohne Frästischchen an der Ständerbohrmaschine.
    Dann gäbe es noch eine Möglichkeit: oberhalb des Drehpunkts schaut das Tauchrohr aus dem Standrohr. Dieser Bereich liegt innerhalb der Motorgondel. Hier kann man einen seitlichen Hebel anbringen in Form einer langen Schraube, die einfach durch's Tauchrohr gesteckt wird. Den Hebel kann man gleich dazu benutzen, die 90°-Drehung beim Einfahren zu erzeugen. Das Rad liegt hinterher flach in der Gondel. Ist das Fahrwerk ausgefahren und verriegelt, übernimmt der Hebel sogleich die Radführung. Wenn er lang genug ist, bleibt die Verdrehung des Rades beim Einfedern gering. Habe mir schon Kugelgelenke bestellt und werde das mal so versuchen. Ich mache dazu mal ein Modell
    Like it!

  3. #123
    User
    Registriert seit
    21.04.2015
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    172
    Daumen erhalten
    13
    Daumen vergeben
    1
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Habe mal die Drehmechanik im CAD nachgebaut. Ist gar nicht so schwer. Das bekommt man mit zwei Kugelgelenken hin.
    Name:  Baustufe66.jpg
Hits: 995
Größe:  38,3 KB
    Name:  Baustufe67.jpg
Hits: 970
Größe:  40,8 KB
    Name:  Baustufe68.jpg
Hits: 997
Größe:  47,6 KB
    Name:  Baustufe69.jpg
Hits: 1012
Größe:  48,7 KB
    Like it!

  4. #124
    User
    Registriert seit
    21.04.2015
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    172
    Daumen erhalten
    13
    Daumen vergeben
    1
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    So sehen die Federbeine aus:
    Angehängte Grafiken   
    Like it!

  5. #125
    User
    Registriert seit
    21.04.2015
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    172
    Daumen erhalten
    13
    Daumen vergeben
    1
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Mittlerweile hab ich das Bugrad wieder weggerissen, um es durch eine neue Konstruktion zu ersetzen. Das Lenkservo kommt jetzt direkt ans Bugrad und wird beim Einfahren mit geschwenkt. Ein paar Bilder dazu gibts weiter unten. Sinn der neuen Konstruktion: Die alte gefiel mir nicht mehr und sah auch irgendwie zusammengeschustert aus. Außerdem habe ich ja vor einen neuen Verriegelungsmechanismus einzusetzen. Das hätte ans alte nicht gepasst. Weil das Bugrad nun fehlt, konnte ich die Nase wieder aufsetzen. Da hab ich gleich mal ein paar Pics geschossen, weil's so schön ist.

    Name:  Foto1868.jpg
Hits: 868
Größe:  106,5 KB
    Name:  Foto1870.jpg
Hits: 854
Größe:  81,7 KB
    Name:  Foto1871.jpg
Hits: 847
Größe:  71,0 KB
    Like it!

  6. #126
    User
    Registriert seit
    21.04.2015
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    172
    Daumen erhalten
    13
    Daumen vergeben
    1
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hier kann man gut die Aussparung für das Servo erkennen. Es sitzt quer hinter dem Federbein. Anders kann man es nicht anbringen, in der Nase ist einfach zu wenig Platz, als dass alles beim Einfahren hineinpassen würde.

    Name:  Foto1874.jpg
Hits: 883
Größe:  37,6 KB
    Name:  Foto1875.jpg
Hits: 854
Größe:  37,3 KB
    Like it!

  7. #127
    User
    Registriert seit
    21.04.2015
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    172
    Daumen erhalten
    13
    Daumen vergeben
    1
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Bugfahrwerk wird langsam

    Das Bugfahrwerk nimmt immer mehr Gestalt an. Der Verriegelungsmechanismus funktioniert. Geschätztes Gesamtgewicht: 75g.
    Anbei auch ein Bild, damit man sich was drunter vorstellen kann.
    Name:  Foto1877.jpg
Hits: 884
Größe:  46,5 KB
    Like it!

  8. #128
    User
    Registriert seit
    21.04.2015
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    172
    Daumen erhalten
    13
    Daumen vergeben
    1
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Das Bugfahrwerk wiegt jetzt 80g, mehr kommt aber nicht hinzu. Die Führungsschere habe ich soeben fertig gestellt, Bilder folgen morgen. Jetzt hol ich mir erstmal ne Hand voll Schlaf...

    Name:  Foto1878.jpg
Hits: 844
Größe:  54,1 KB
    Name:  Foto1879.jpg
Hits: 806
Größe:  52,3 KB
    Name:  Foto1880.jpg
Hits: 826
Größe:  53,7 KB
    Like it!

  9. #129
    User
    Registriert seit
    27.12.2003
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    2.613
    Daumen erhalten
    25
    Daumen vergeben
    7
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Max,

    deine Aero Commander nimmt ja mehr und mehr Gestalt an.

    Aus den letzten Bildern ist nicht ersichtlich wo da noch das Lenkservo hin soll. Das Bugfahrwerk bleibt doch gefedert oder?

    Grüße, Bernd

    P.S.

    Wenn das Servo oben drauf kommt, wie kompensierst du die Federbewegung vom Federbein?
    Like it!

  10. #130
    User
    Registriert seit
    21.04.2015
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    172
    Daumen erhalten
    13
    Daumen vergeben
    1
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Bernd, freut mich, dass du hier immer noch mitliest
    Ich bin froh um den Baufortschritt, denn irgendwann möchte man ja sein Schätzchen fertigstellen.
    Ja das Bugrad bleibt gefedert. Ganz klassisch mit Führungsschere und Teleskopbein. Das Lenkservo findet seinen Platz hinter dem Drehpunkt des Federbeins. Es kommt nicht oben auf's Federbein drauf. Wenn man von vorn auf das Fahrwerk schaut, sieht man die Breitseite des Servos, davor das Federbein. Diese Anordnung hab ich so gewählt, weil sie die einzigste ist, bei der genügend Platz in der Nase vorhanden ist. Die Federbewegung wird dadurch kompensiert, dass die Drehbewegung für's Lenken von einer seperaten Hülse (Standrohr), welche das Tauchrohr umhüllt, über die Führungsschere auf's Tauchrohr übertragen wird. Das Tauchrohr gleitet im Standrohr, welches vom Lenkservo über ein kurzes Lenkgestänge angelenkt wird. Das Standrohr ist nicht axial verschiebbar, es lässt sich nur drehen. Insgesamt sind es drei Rohre, die für's Bugrad nötig sind. Die Kombi aus Tauch- und Standrohr dreht sich beim Lenken und wird in einer Kunststoffhülse geführt. Die ist fest mit dem Fahrwerkschemel verklebt. Letzterer besitzt die Aussparung fürs Lenkservo, welche in den Bildern von weiter oben zu sehen ist. Das Lenkservo ist von vorn fast nicht sehbar, da es sich weitestgehend innerhalb der Nase befindet. So gesehen, ein guter Kompromiss. Ich muss auch sagen, dass mir das Bugfahrwerk insgesamt gelungen ist! Anfangs befürchtete ich ein Klapperfahrwerk, wegen der starken Toleranzen der drei Rohre. Das hat sich zum Glück nicht bewahrheitet. Es ist ganz wenig Spiel vorhanden, welches tolerierbar ist. Die Führungsschere selbst hat gar kein Spiel, die Passungen sind mir dort am besten gelungen. Ich kann leider noch keine präziseren Fotos mit höherer Auflösung präsentieren. Mir fehlt die Kamera dazu Aber das reiche ich nach.

    Momentan hab ich nur den Makel, dass das Bugrad beim Ausfahren zittert. Das liegt vielleicht am Servo, man sollte nicht allzu billige 9g-Servos dafür nehmen. Mein Delay-Modul lässt immer noch auf sich warten, lag ja Weihnachten dazwischen. Die Fahrwerksschachtabdeckungen mache ich erst nach dem Maiden. Außerdem hab ich da noch weitere Probleme: Man stelle sich eine Landung im Gras vor, mit Klappen, die ungefähr 1cm über'm Boden streifen. Die sind sofort abgerissen, da muss ich mir was überlegen. Im Original wurden die Klappen des Bugrads wieder verschlossen, nachdem das Fahrwerk ausgeklappt hatte. Sowas kann ich nur über einen Door-Sequenzer realisieren, den hätte ich mir gleich bestellen sollen! Man lernt nie aus...
    Like it!

  11. #131
    User
    Registriert seit
    21.04.2015
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    172
    Daumen erhalten
    13
    Daumen vergeben
    1
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Noch ein Bild zum fertigen Bugfahrwerk, man erkennt das Lenkservo und das Servo für die Einfahrbewegung.
    Name:  Foto1881.jpg
Hits: 676
Größe:  49,9 KB
    Name:  Foto1887.jpg
Hits: 659
Größe:  41,4 KB
    Name:  Foto1891.jpg
Hits: 652
Größe:  55,3 KB
    Like it!

  12. #132
    User
    Registriert seit
    21.04.2015
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    172
    Daumen erhalten
    13
    Daumen vergeben
    1
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Das Hauptfahrwerk entsteht

    Habe heute endlich mal das Hauptfahrwerk gemacht. Es ist noch nicht ganz fertig, aber das wird nicht mehr lang dauern.
    Die Drehachse ist in Aluminiumwinkelblech gelagert, erhältlich im Baumarkt. Hat eine Dicke von ca. 1mm und wiegt fast nix. Die Aluwinkel werden in einer 6mm Sperrholzplatte festgeschraubt, so bleibt alles demontierbar. Die Holzplatte ist fest in der Motorgondel eingeklebt. Später kommt da noch eine Unterfütterung rein, dass sich nichts durchbiegt. Aber vorher muss da noch die Anlenkung für die Landeklappen durch, daher verschiebe ich das auf später.
    Name:  Foto1882.jpg
Hits: 689
Größe:  51,2 KB
    Name:  Foto1884.jpg
Hits: 659
Größe:  54,1 KB
    Name:  Foto1892.jpg
Hits: 677
Größe:  64,0 KB
    Name:  Foto1893.jpg
Hits: 667
Größe:  86,4 KB
    Like it!

  13. #133
    User
    Registriert seit
    27.12.2003
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    2.613
    Daumen erhalten
    25
    Daumen vergeben
    7
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Max,

    ich schau mir gerade dein Hauptfahrwerk und die Aufnahme dafür an. Wenn das so bleibt, kann das Fahrwerk schnell bei der Landung einfach rausbrechen oder durch die Fläche schlagen. Ich denke darauf wurde am Anfang des Threads schon mal hingewiesen. Die dünnen Kiefernleisten können die Kräfte nicht ausreichend in die Fläche einleiten. Die Balsarippen können so eine Last nicht aufnehmen. Balsa ist nicht punktuell belastbar. Der Übergang HFW zur Fläche ist die am stärksten beanspruchte Stelle bei einer Landung und auch beim Start, neben der Verbindung Tragfläche/Rumpf. Jedes HFW kann hier mit einer Last entsprechend dem mehrfachen des Gesamtgewichts des Flugmodells beaufschlagt werden. Kräfte wirken hier sowohl vertikal in die ganze Konstruktion, wie auch in Längs- und Querrichtung.

    Gut wäre vom Fahrwerk eine direkte Krafteinleitung in den Tragflächenholm zu erstellen. Passender weise werden dazu in der Regel verstärkte Längsspanten direkt mit den Holmen verbunden.
    Dazu könntest du die Balsalängsspanten in den Gondeln mit Pappelsperrholz aufdoppeln. Querverbindungen schaffen und eine Verbindung zum Holm herstellen. Also eine Art Kasten der stabil bleibt und großflächig Kräfte aufnimmt. Denk dir einfach den Fall jemand hält den Rumpf fest und du packst das Fahwerk und drückst in alle Richtungen mit mässiger Kraft. Beim Landen wirkt sogar eine Impulslast, also nicht linear ansteigend sondern eher wie ein Hammerschlag.

    Grüße, Bernd
    Like it!

  14. #134
    User Avatar von ALFA-AIR
    Registriert seit
    31.05.2011
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    338
    Daumen erhalten
    12
    Daumen vergeben
    8
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Max,
    was Bernd da sagt, kann ich nur bestätigen, ich bin da auch leidgeprüft..!
    Ich habe bei einer aktuell im Bau befindlichen Zweimot noch einen zusätzlichen Holm aus CFK eingefügt , um eine möglichst großflächige Lastabtragung in die Fläche zu gewärleisten !
    Zusätzlich wurde das zentrale Flächenstück noch mit Glasgewebe laminiert, damit auch die (- in meinem Fall -) Balsabeplankung einen tragenden Aspekt bekommt !
    Von der Konstruktion her der mit deiner Tragfläche durchaus vergleichbar ...( King Air B250)

    Zu sehen sind die Boxen, wo die Fahrwerke angeschlagen sind und der CFK Holm, der hinter der Box entlang tief in die Struktur hineinläuft- der Holm ist dabei mit jeder Rippe verklebt ..!

    Viele Grüße

    Martin

    PS: Ganz tolle Arbeit, die Du da vollbringst, bitte unbedingt weiter berichten !!
    Angehängte Grafiken  
    Like it!

  15. #135
    User
    Registriert seit
    21.04.2015
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    172
    Daumen erhalten
    13
    Daumen vergeben
    1
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Bernd,
    schön, dass du dir solche Gedanken machst. Ich wollte die Aufnahme auch schon etwas verstärken, allerdings erst, wenn der gesamte Mechanismus drin ist. Übrigens bekommt das Hauptfahrwerk denselben Mechanismus wie das Bugrad, eine breite Abstützung nach hinten also. So gesehen, wird die Aufnahme nicht mit einer Biegekraft belastet, die würde sicher alles raus rupfen, da hast du recht. Es wirken nur Zug- und Druckkräfte, natürlich auch ein Biegemoment von der Seitenkraft, falls man mal schräg aufsetzt. Aber dafür habe ich ein rel. breites Stück Holz als Hauptträger genommen, der Abstand von Drehpunkt links zu rechts ist ja auch rel. groß, 68mm. Die Seitenkraft müsste das Fahrwerk schon aushalten. Natürlich macht Versuch' kluch'.
    Like it!

Ähnliche Themen

  1. Depron Aero - Woher?
    Von Hummerfresse im Forum Slow- und Parkflyer
    Antworten: 66
    Letzter Beitrag: 25.08.2015, 20:22

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •