Anzeige Anzeige
www.f3x.de  
Seite 2 von 23 ErsteErste 123456789101112 ... LetzteLetzte
Ergebnis 16 bis 30 von 339

Thema: AndREaS (Höllein): Baubericht

  1. #16
    User
    Registriert seit
    27.05.2005
    Ort
    Wunstorf
    Beiträge
    498
    Daumen erhalten
    32
    Daumen vergeben
    6
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Da ich bei anderen Projekten auch immer gerne Bilder sehe, habe ich auch ein paar Bilder gemacht.

    Das Modell kommt in einem relativ kleinen Karton daher.

    Name:  A01 Kasten.jpg
Hits: 6073
Größe:  128,4 KB

    Wenn man erst einmal die gerollten Zeichnungen entnommen hat ist der Karton auch fasst schon leer bis auf ein bisschen Holz. Das motiviert so richtig. Das wenige Holz zu verkleben kann ja wirklich nicht so aufwändig sein.

    Name:  A02 Kasten.jpg
Hits: 5966
Größe:  119,4 KB

    Die Stege, die die Einzelteile in den Brettchen festhalten sind sehr schmal ausgeführt. Dadurch hat man kaum Arbeit, diese zu verschleifen.

    Name:  A03 Teile.jpg
Hits: 5936
Größe:  83,4 KB

    Hauptarbeit ist dann das Abschleifen der schwarzen Kanten an den Klebestellen. Das ist zwar nicht ausdrücklich erwähnt, wenn ich es nicht überlesen habe, sollte aber allgemein als hilfreich bekannt sein. Danach passten bisher alle Teile sehr exakt ineinander.

    Gruß
    Norbert
    Like it!

  2. #17
    User
    Registriert seit
    27.05.2005
    Ort
    Wunstorf
    Beiträge
    498
    Daumen erhalten
    32
    Daumen vergeben
    6
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Seitenteile

    Hallo,

    ich will hier jetzt keinesfalls einen vollständigen Baubericht abgeben, sondern nur aufzeigen, wo ich im Detail von der Anleitung abgewichen bin.

    Der Bau beginnt mit dem Zusammenkleben der beiden Seitenteile des Rumpfes und dem Aufkleben einer Sperrholzverstärkung.

    Name:  A04 Seitenteile.jpg
Hits: 5854
Größe:  86,8 KB

    Das vordere Seitenteil ist 2,5 mm dick. Das hintere Seitenteil hat nur 2 mm Dicke. Gewollt? Toleranz?

    Verklebt man die beiden Seitenteile nach Anleitung, dann bilden die Außenseiten des Rumpfes jeweils eine ebene Fläche. Abweichend habe ich diese Teile so verklebt, dass auf der Innenseite eine ebene Fläche entsteht. Die innen liegende Sperrholzverstärkung, die die Stelle überdeckt, an der die Seitenteile geschäftet sind, findet dann eine ebene Unterlage für eine bessere Verklebung. Außen lässt sich der halbe Millimeter Überstand leicht verschleifen.

    Gruß
    Norbert
    Like it!

  3. #18
    User
    Registriert seit
    27.05.2005
    Ort
    Wunstorf
    Beiträge
    498
    Daumen erhalten
    32
    Daumen vergeben
    6
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Bowdenzug Seitenruder

    Abweichend von der Anleitung habe ich das Bowdenzugrohr für das Seitenruder schon jetzt eingebaut. Schiebt man, wie in der Anleitung beschrieben, den Bowdenzug später durch das Langloch am Heck, dann ergibt sich ein deutlicher Bogen und entsprechende Schwergängikeit.

    Name:  A05 Bowdenzug.jpg
Hits: 5725
Größe:  56,2 KB

    Dieser Bogen ist sogar noch deutlich enger als hier im Bild dargestellt, da der Rumpf hier recht schmal ist.

    Baut man das Bowdenzugrohr jetzt ein, so kann man jetzt ganz bequem mit einer Schlüsselfeile den Schlitz im Rumpf von innen und außen anpassen.

    Name:  A05 Feile.jpg
Hits: 5700
Größe:  64,9 KB

    Zur Kontrolle, ob die Richtung stimmt ist hier ein 2 mm Stahldraht eingeschoben.

    Name:  A06 Bowdenzug.jpg
Hits: 5688
Größe:  57,1 KB

    Das Bowdenzugrohr habe ich jetzt mit dickflüssigem Sekundenkleber auf der Innenseite in dem eingefeilten Schlitz verklebt. Die Verklebung von Außen mache ich später. So habe ich noch die Möglichkeit zur Feinanpassung an das Ruderhorn.

    Name:  A07 Bowdenzug.jpg
Hits: 5688
Größe:  40,6 KB

    Die Rumpfspanten müssen dann vor dem Einkleben entsprechend auf das Bowdenzugrohr aufgefädelt werden.

    Ein leichtgängies Seitenruder ist der Lohn für diese vorgezogene Arbeit.

    Gruß
    Norbert
    Like it!

  4. #19
    User
    Registriert seit
    27.05.2005
    Ort
    Wunstorf
    Beiträge
    498
    Daumen erhalten
    32
    Daumen vergeben
    6
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Position des Hochstarthakens

    Die letzte Bohrung für den Hochstarthaken liegt auf Höhe des auf dem Plan eingezeichneten Schwerpunktes von 70 mm.

    Erfahrungsgemäß legt so mancher Hersteller die Schwerpunktangabe auf die sichere Seite. Beim praktisch erflogenen Schwerpunkt lag ich schon oft 5 bis 10 mm weiter hinten. Um auch in einem solchen Fall noch eine vernünftige Position für den Hochstarthaken zu ermöglichen habe ich das Lager für die Befestigung des Hochstarthakens vorsichtshalber gegen ein etwas längeres Teil ausgetauscht und zwei zusätzliche Bohrungen hinten angefügt. Man weiß ja nie, und jetzt ist es einfach.

    Name:  A08 Hochstart.jpg
Hits: 5627
Größe:  60,2 KB

    Außerdem wurde hier im Forum kürzlich über bessere Starthöhen bei Hakenposition hinter dem Schwerpunkt diskutiert. Auch das wird so möglich.

    Vielleicht war ich hier ja übervorsichtig? Wenn demnächst ein paar Andreasse fliegen wird sich das klären.

    Gruß
    Norbert
    Like it!

  5. #20
    User
    Registriert seit
    27.05.2005
    Ort
    Wunstorf
    Beiträge
    498
    Daumen erhalten
    32
    Daumen vergeben
    6
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Bep0lankung der Unterseite des Rumpfes

    Wer meine letzten Beiträge gelesen hat ahnt es vielleicht allmählich. Das Schönste am selber bauen ist (wohl nicht nur für mich), dass man einiges individualisieren kann. Das steigert die gefühlte Wertigkeit.

    Nach so einem Satz muss jetzt natürlich wieder etwas kommen.

    Für untere Beplankung des Rumpfes sind nur zwei Teile vorhanden, die vorher zusammengeklebt und dann in einem Stück mit Weißleim aufgeklebt werden sollen. Großer Vorteil dieser Ausführung ist, dass man ganz einfach und sicher einen geraden Rumpf erhält.

    Name:  A12 Rumpfunterseite.jpg
Hits: 5511
Größe:  43,2 KB

    Aus statischen Gründen habe ich abweichend eine Beplankung mit Faserverlauf in Querrichtung gewählt. Die Dicke habe ich von 2 mm auf 1,5 mm geändert. Wegen der Querfaserung sollte das allemal reichen. Das gerade Ausrichten des Rumpfes zwischen zwei parallelen Linien auf dem Baubrett ist auch kein Hexenwerk. Für die Verklebung habe ich UHU hart gewählt, da sich damit die Kanten einfacher verschleifen lassen.

    Gruß
    Norbert
    Like it!

  6. #21
    User
    Registriert seit
    27.05.2005
    Ort
    Wunstorf
    Beiträge
    498
    Daumen erhalten
    32
    Daumen vergeben
    6
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Akku

    Um Trimmgewicht einzusparen habe ich den Akku etwas nach vorne verschoben. Den notwendigen Platz habe ich geschaffen, indem ich den vorderen Spant geringfügig verbreitert habe. Nach dem Verkleben des Rumpfes habe ich diesen Spant mit dem Dremel auf kompletter Breite wieder entfernt, so dass nur noch die Sperrholzverstärkungen der Seitenteile als tragende Teile übrig blieben.
    Zusätzlich habe ich die Nase noch um 1 cm verlängert.
    Zwei Balsabretter 8 mm und ein Balsabrett 5 mm ergeben die erforderliche Breite für den Akku.

    Name:  A14 Akku.jpg
Hits: 5279
Größe:  76,2 KB

    Um den Akku problemlos ausrichten zu können habe ich die Seitenteile aus 5 mm Balsa erst zuletzt aufgeklebt. Fasst hätte ich hier das Foto vergessen. Der Leim war schon drauf.

    Gruß
    Norbert
    Like it!

  7. #22
    Vereinsmitglied
    Offizieller 1. Avatarbeauftragter
    Avatar von Maistaucher
    Registriert seit
    09.10.2005
    Ort
    MTK
    Beiträge
    7.266
    Blog-Einträge
    27
    Daumen erhalten
    287
    Daumen vergeben
    294
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von Norbert12 Beitrag anzeigen
    ...Fasst hätte ich hier das Foto vergessen. Der Leim war schon drauf...
    Notfalls röntgen...
    Like it!

  8. #23
    User
    Registriert seit
    13.05.2002
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    339
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Ich bin nun auch stolzer Besitzer des "AndREaS" und bis jetzt gestaltete sich der Bau des Modells als nicht sehr schwierig.
    Für einen erfahrenen Holzwurm eher Langweilig, aber für einen Einsteiger, nicht zuletzt wegen der guten Baubegleitung (Plan, Bilder mit Untertitel) sehr gut Detailliert.

    @ Norbert21
    Warum der (geringfügige) Aufwand mit dem Akkufach? Es ist da vorne so viel Platz, um später noch genügend Blei in die Nase zu packen.

    Ich nehme im Übrigen die Ballastkammer für meinen Empfänger in Beschlag.

    Weitermachen!
    Like it!

  9. #24
    User
    Registriert seit
    27.05.2005
    Ort
    Wunstorf
    Beiträge
    498
    Daumen erhalten
    32
    Daumen vergeben
    6
    0 Nicht erlaubt!

    Standard HLW

    @ Karsten
    ..“ Bauen ist langweilig“ … Eigentlich auch schon wieder ein nettes Kompliment für den Konstrukteur. Im Übrigen kann ich Deine Aussagen zum Bausatz voll mit unterschreiben. Und wenn es langweilig wird, dann kann man ja immer noch selbst etwas kreativ werden.

    Jetzt war das Höhenleitwerk dran. Nachdem ich die Hinterkante der Ruderklappe bis auf einen Millimeter herunter geschliffen hatte kam dieses Teil doch etwas weich vor.

    Name:  A15 HLW.jpg
Hits: 4921
Größe:  39,8 KB

    Da ich noch ein paar Basareste zur Hand hatte habe ich gleich noch ein komplettes Höhenleitwerk gebaut. Mit der Absicht, etwas für die Langsamflugeigenschaften zu tun habe ich dabei auch gleich außen die Breite etwas geändert. Die Endleiste hat jetzt 1,5 mm Dicke.

    Name:  A16 HLW.jpg
Hits: 4884
Größe:  36,5 KB

    Das Ruderhorn habe ich etwas länger gemacht, damit der Bowdenzug geradlinig laufen kann.

    Name:  A17 HLW.jpg
Hits: 4893
Größe:  51,1 KB

    Ich bin mal gespannt, - vielleicht bei einem der nächsten RES-Wettbewerbe - zu vergleichen, ob sich gegenüber einem Modell mit dem Original-HLW Veränderungen ergeben. Im schlechtesten Fall kann ich ja immer noch auf das Original wechseln.

    Gruß
    Norbert
    Like it!

  10. #25
    User
    Registriert seit
    13.05.2002
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    339
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Das Leitwerk ist bei mir auch schon soweit fertig. Ich überlege im Moment noch, ob es wirklich Notwendig ist, das Ruder, so wie in der Zeichnung vorgesehen, bis auf 1mm herunter zu schleifen.
    Das ist immer ein Streitpunkt weil man bei einer Materialstärke von 3mm nicht wirklich davon ausgehen kann, das es zusätzlich was an der Flugeigenschaft verbessert.
    Einige gehen sogar soweit, dass sie auf das Verrunden der Vorderkante an der Dämpfungsfläche verzichten.
    Das ist im Moment der Punkt über den ich mir Gedanken mache, ansonsten lässt der Bausatz keine Fragen offen und ist 1A in der Qualität.

    @Norbert,
    hast ein feines Händchen für das Bebügeln, saubere Arbeit.
    Like it!

  11. #26
    User
    Registriert seit
    08.11.2002
    Ort
    -
    Beiträge
    782
    Daumen erhalten
    15
    Daumen vergeben
    2
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Adelsstand


    Andreas von Höllein?

    Ist der himmlische geadelt worden?

    LG
    obelix
    Andere warten ....... wir TOONS ! TOONS im RCN - Magazin
    FS 4000-Ersatzteile, Rumpf mit Leitwerken und FS-14-Rumpf m. Leitwerk zum Verkauf---------------------Verkaufe Toons elektrisch
    Like it!

  12. #27
    User
    Registriert seit
    27.05.2005
    Ort
    Wunstorf
    Beiträge
    498
    Daumen erhalten
    32
    Daumen vergeben
    6
    0 Nicht erlaubt!

    Standard HLW

    @ Karsten
    Bei der Nasenleiste habe ich auch nur eben so die Kanten gebrochen. So ist um die Mittellage herum das Ansprechverhalten des HLW deutlich weicher, als wenn die Nase richtig rundet oder im Extremfall sogar spitz schleift.

    Bei der Ruderfläche sehe ich das auch so. Im Prinzip könnte man sie lassen. Ich habe sie nur etwas runtergeschliffen, um geschätzte (gewogen habe ich nicht) 2 g an dieser Stelle und dann noch einmal 5 g Blei in der Nase einzusparen.
    Zum Gesamtwiderstand trägt das HLW ohnehin nur relativ wenig bei. Daher sehe ich hier nicht so viel Potential, das man bezüglich der Flugeigenschaften gewinnen oder verschenken könnte.

    Gruß
    Norbert
    Like it!

  13. #28
    User Avatar von Olaf Buelth
    Registriert seit
    06.09.2002
    Ort
    Frankfurt (Oder)
    Beiträge
    260
    Daumen erhalten
    2
    Daumen vergeben
    14
    0 Nicht erlaubt!

    Standard AndREaS

    Hallo Obelix,

    die Namensgebung ist eher ein Gedenken an den in diesem Jahr verstorbenen Andreas Decker (Inhaber von www.decker-planes.de).

    Ich habe auch gerade diese Modell auf dem Bautisch liegen.

    Plan und Materialzusammenstellung lassen (bisher) keine Wünsche offen.
    Ich lese hier interessiert mit. Weiter so!
    Like it!

  14. #29
    User
    Registriert seit
    14.05.2002
    Ort
    Porta Westfalica
    Beiträge
    3.761
    Daumen erhalten
    95
    Daumen vergeben
    2
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Und dass der Flieger etwas taugt, hat Andreas im Frühjahr auf dem ersten D-Tour RES-Wettbewerb
    gleich mit dem Sieg der Vorrunde bewiesen !

    http://www.rc-network.de/forum/attac...7&d=1426968036


    Der rot/weiße Flieger....

    Gruß
    Peer
    .....bisschen tiefer kannste noch !
    Like it!

  15. #30
    User
    Registriert seit
    27.05.2005
    Ort
    Wunstorf
    Beiträge
    498
    Daumen erhalten
    32
    Daumen vergeben
    6
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Deckel

    Im Deckel für den Zugang zur RC-Anlage habe ich einen Magneten als Verschluss gewählt. Gegenstück ist einfach eine Schlaufe aus 1 mm Stahldraht.


    Name:  A18 Magnet.jpg
Hits: 4764
Größe:  61,7 KB

    Für das Ballastfach ist vorne ein Scharnier aus Folie vorgesehen. Abweichend habe ich auch hier eine Zunge ausgeführt, wie beim vorderen Deckel.

    Name:  A19 Deckel 2.jpg
Hits: 4688
Größe:  41,1 KB

    Diesmal habe ich einen einfachen Riegel als Verschluss gewählt, wie er auch in der Bauanleitung beschrieben ist. Aber Achtung: In Plan und Anleitung fehlt das Gegenstück, in das der Riegel fassen soll. Besser, man baut es ein, bevor der Rumpfrücken drauf ist. Die folgenden Bilder beschreiben, wie ich es gemacht habe. Achtung: Bei den folgenden Bildern ist der Rumpf gegenüber dem vorherigen Bild gedreht.

    Name:  A19 Deckel 21.jpg
Hits: 4755
Größe:  99,6 KB

    Name:  A19 Deckel 22.jpg
Hits: 4721
Größe:  66,2 KB

    Name:  A19 Deckel 23.jpg
Hits: 4728
Größe:  57,9 KB

    Den Riegel selbst habe ich etwas länger gemacht als vorgegeben. Sicher ist sicher!

    Gruß
    Norbert
    Like it!

Ähnliche Themen

  1. AndREaS elektro (Höllein):Baubericht
    Von Hilmar Schacht im Forum Elektrosegelflug
    Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 09.01.2019, 21:36

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •