Anzeige Anzeige
Rückert Modell-GFK-Technik   HEPF-MODELLBAU
Ergebnis 1 bis 15 von 406

Thema: KOOKABURRA - Spassnuri selbst gemacht

Hybrid-Darstellung

Vorheriger Beitrag Vorheriger Beitrag   Nächster Beitrag Nächster Beitrag
  1. #1
    User Avatar von Holger W.
    Registriert seit
    25.07.2013
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.091
    Daumen erhalten
    341
    Daumen vergeben
    3
    0 Nicht erlaubt!

    Standard KOOKABURRA - Spassnuri selbst gemacht

    Guten Tag allerseits,
    hier stelle ich euch meinen Kookaburra vor, einen Nurflügel mit wenig Aufwand für jedes Wetter und jeden Blödsinn.
    Vielleicht fragt ihr euch, wieso der dann nicht in der Rubrik "Nurflügel" auftaucht. Das liegt daran, dass dort das Thema Nurflügel praktisch nur noch hochwissenschaftlich und damit eher abschreckend für den Normaluser angegangen wird. Der Kookaburra ist aber das genaue Gegenteil von abgehoben: pragmatisch, einfach und mit hervorragenden Flugeigenschaften ganz ohne Rechnereinsatz.
    Wer also ein 80cm Modell für immer-dabei und Mordsspass abseits der wabbeligen ARF Schaumdinger sucht, bitte weiterlesen.
    So sieht er aus:

    Name:  f14t740p6024n5.jpg
Hits: 4636
Größe:  25,9 KB
    Like it!

  2. #2
    User Avatar von Holger W.
    Registriert seit
    25.07.2013
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.091
    Daumen erhalten
    341
    Daumen vergeben
    3
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Der Kookaburra übernimmt in Sachen aerodynamischer Auslegung die bei den Vorgängern Trick17 und Fast Forward gemachten Erfahrungen. Das bedeutet ein über-den-Holm-gebogenes Profil mit 10% Dicke, gerader Unterseite und Streifenruder, die für den S-Schlag sorgen.
    Die Bauweise mit Vollschale aus Hartschaum für die Fläche und Holz für den Rumpf sorgt für alltagstaugliche Robustheit. Tatsächlich haben wir den Kookaburra ohne Einwirkung eines Mid-Air nie kleingekriegt!

    Im Gegensatz zu käuflichen Schaumnuris kann er sich dank Schalenbauweise nicht verziehen, selbst wenn er mal schief im Kofferraum gelegen hat. Das neu Austrimmen an jedem Flugtag entfällt damit.

    Ganz bewusst hat der Kookaburra den Motor vorne, weil so das Geheul eines Pushers entfällt und man auch lautlos auf der Wiese nebenan fliegen kann.

    Soweit die Vorüberlegungen, im nächsten Schritt gibts eine Skizze!
    Like it!

  3. #3
    User
    Registriert seit
    19.04.2014
    Ort
    Garbsen
    Beiträge
    2
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Holger,

    ich freue mich auf die nächsten Schritte.

    Ralf
    Like it!

  4. #4
    User Avatar von Holger W.
    Registriert seit
    25.07.2013
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.091
    Daumen erhalten
    341
    Daumen vergeben
    3
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Nach Sichtung der vorhandenen Komponenten ergab sich als Zielgewicht ohne Akku irgendwas um die 200g. Damit kann man als Nurflügel 800mm Spannweite bauen, ohne statisch grenzwertig zu werden.
    Und so entstand wieder eine meiner bewährten Handskizzen, nach der dann der Vogel gebaut worden ist:

    Name:  20151115_111028.jpg
Hits: 4374
Größe:  51,3 KB
    Like it!

  5. #5
    User Avatar von Holger W.
    Registriert seit
    25.07.2013
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.091
    Daumen erhalten
    341
    Daumen vergeben
    3
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Bauen

    Nach der Skizze wurden die vier Schalen aus Hartschaum ausgeschnitten, in diesem Fall ein türkises 4mm Trittschall-Dämpfungszeug namens Seli-Tac aus dem Baumarkt. Man könnte genauso gut Depron, sonstiges Schaumzeugs oder 1mm Balsa nehmen, das würde am Gewicht oder der Bauweise nichts ändern.

    Name:  f24t294p2392n2.jpg
Hits: 4348
Größe:  72,2 KB

    Auf dem Bild sieht man auch die konisch angespitzte Endkante der unteren Schalen, sowie den Hauptholm. Der ist durchgehend aus 5mm Balsa und so gestaltet, dass sich eine Profildicke von 10% ergibt. Der Holm wird an fünf Punkten mit Sekundenkleber, und ansonsten mit Weissleim auf die untere Schale geklebt, und zwar so gebogen, dass er etwa bei 1/3t zu liegen kommt:

    Name:  IMAG1155.jpg
Hits: 4341
Größe:  65,4 KB

    Hier sieht man auch noch die an der Endkante abgeschnittenen Keile, die hinterher für eine hinreichend dünne Endleiste sorgen.
    Like it!

  6. #6
    User Avatar von Holger W.
    Registriert seit
    25.07.2013
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.091
    Daumen erhalten
    341
    Daumen vergeben
    3
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    In der Mitte, am Knick der Nasenleiste und am Randbogen gibt es jetzt noch Rippen, deren Profilverlauf vor und hinter dem Hauptholm frei Hand mit kühner Linie gegen null auslaufend entstand. Einziges Kriterium dabei ist, die jeweils links und rechts gegenüberliegenden Rippen gleich zu machen. Sieht dann so aus:

    Name:  f24t294p2393n2.jpg
Hits: 4274
Größe:  58,6 KB

    In diesem Zustand wird die untere Schale auf dem Baubrett an allen Eckpunkten mit je einem Tropfen Zack festgeklebt. So wird sichergestellt, dass es beim Aufbringen der oberen Schale keine Verzüge gibt.
    Die obere Schale wird jetzt mit UHU Por (am Holm mit Weissleim) aufgeklebt:

    Name:  f24t294p2401n2.jpg
Hits: 4258
Größe:  68,2 KB
    Like it!

  7. #7
    User Avatar von Holger W.
    Registriert seit
    25.07.2013
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.091
    Daumen erhalten
    341
    Daumen vergeben
    3
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Nach dem Durchtrocknen trennt man die Klebepunkte vom Baubrett; die Fläche ist jetzt völlig steif und kann sich nicht mehr verziehen.
    Nasen- und Endleiste werden jetzt mit Balsa eingefasst...

    Name:  IMAG1157.jpg
Hits: 4241
Größe:  57,6 KB

    ...und mit dem Balsahobel grob in Form gebracht:

    Name:  IMAG1158.jpg
Hits: 4263
Größe:  57,4 KB
    Like it!

  8. #8
    User Avatar von Holger W.
    Registriert seit
    25.07.2013
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.091
    Daumen erhalten
    341
    Daumen vergeben
    3
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Auf dem nächsten Bild ist die Fläche bereits verschliffen, und auf der topfebenen Unterseite habe ich den NP ermittelt. Der dazu angezeichnete SP liegt ganz auf der sicheren Seite. Diese Lage ist eh sehr konservativ, weil die 35mm bteiten Ruder bei der NP Ermittlung nicht berücksichtigt wurden. Da ist also Luft nach hinten

    Name:  f24t294p2401n3.jpg
Hits: 4247
Größe:  54,5 KB

    Die Fläche ist damit fertig. 2-3 Stunden bis hier, so schnell kriegt man keinen ARF geliefert...
    Like it!

  9. #9
    User
    Registriert seit
    21.05.2015
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    16
    Daumen erhalten
    5
    Daumen vergeben
    4
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Top! Freue mich schon auf alles weitere...
    Like it!

  10. #10
    User Avatar von Holger W.
    Registriert seit
    25.07.2013
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.091
    Daumen erhalten
    341
    Daumen vergeben
    3
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Rumpf

    Es fehlt noch der Rumpf. Der dient nur der Unterbringung von Motor, Steller und Empfänger, weil der Akku guerillamässig huckepack mit Klett befestigt oben auf der Fläche mitfliegt.
    Die Methode zur Ermittlung der erforderlichen Rumpflänge mit einer Wippe habe ich im Baubericht über den Fast Forward schon mal beschrieben. Und so bin ich dann auf diese Rumpfform gekommen:

    Name:  f24t294p2393n4.jpg
Hits: 4230
Größe:  66,5 KB

    Zusammenkleben und an der Fläche anprobieren...

    Name:  f24t294p2413n3.jpg
Hits: 4228
Größe:  59,4 KB

    Name:  f24t294p2413n2.jpg
Hits: 4230
Größe:  49,3 KB

    Die etwas nashornförmige Nase bringt die Motorachse in die Flächenebene, und der hochgezogene Rumpfboden hilft beim Landen.
    Like it!

  11. #11
    User Avatar von Holger W.
    Registriert seit
    25.07.2013
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.091
    Daumen erhalten
    341
    Daumen vergeben
    3
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Motorspant einkleben...

    Name:  f24t294p2418n2.jpg
Hits: 4218
Größe:  71,2 KB

    ...und verschleifen:

    Name:  IMAG0346.jpg
Hits: 4208
Größe:  68,0 KB

    Name:  IMAG0345.jpg
Hits: 4209
Größe:  63,2 KB

    Damit ist der Rumpf schon fertig zum Bebügeln und Verkleben mit der Fläche!
    Like it!

  12. #12
    User Avatar von Holger W.
    Registriert seit
    25.07.2013
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.091
    Daumen erhalten
    341
    Daumen vergeben
    3
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Zusammenbau

    Der Rumpf wird weiss bebügelt, der Motor davorgeschraubt und mit der Fläche verklebt:

    Name:  IMAG0348.jpg
Hits: 4195
Größe:  55,6 KB

    Der Motor ist ein 28mm/30g/1100/ min/V Aussenläufer, wie er von verschiedenen Herstellern als "Slow Fly Kit" angeboten wird. Der 10A Steller ist im Rumpf unter der Fläche, wo auch die Motorkabel den Weg nach innen finden.

    Für die beiden 9g-Servos gibt es noch zwei Ausschnitte in der Fläche und als "Fundament" je ein Balsabrettchen:

    Name:  IMAG1159.jpg
Hits: 4186
Größe:  48,8 KB
    Like it!

Ähnliche Themen

  1. GFK Motorhaube selbst gemacht?
    Von roky62 im Forum GFK, CFK, AFK & sonstige Kunststoffe
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 03.11.2014, 11:18
  2. Fahrwerk selbst gemacht
    Von Mooni im Forum Motorflug
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 07.03.2014, 10:18
  3. S.Bus Komponenten selbst gemacht?
    Von hotwax im Forum Fernsteuerungstechnik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 11.11.2013, 09:55
  4. Klapptriebwer selbst gemacht!!!
    Von pawnee8903 im Forum Segelflug
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 04.03.2009, 18:57
  5. Leichtspachtel selbst gemacht
    Von Dix im Forum Flugmodellbau allgemein
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 31.01.2009, 19:40

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •