Anzeige Anzeige
modellflug-xxl.com   www.balsabar.de
Seite 2 von 7 ErsteErste 1234567 LetzteLetzte
Ergebnis 16 bis 30 von 105

Thema: Agusta Westland AW 609: Baubericht (Urmodell-Formenbau-GfK-Rumpfbau in Sandwichbauw.)

  1. #16
    User
    Registriert seit
    19.05.2009
    Ort
    Coburg
    Beiträge
    108
    Daumen erhalten
    21
    Daumen vergeben
    25
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Spantenaufriß

    Leider ist die vergangenen Tage nicht so sehr viel gegangen, doch die ersten Spanten sind aufgezeichnet, also beste Voraussetzungen um die Säge bald in Betrieb zu nehmen ... aber erst kommende Woche ...
    Angehängte Grafiken  
    Like it!

  2. #17
    User
    Registriert seit
    21.07.2015
    Ort
    Münsterland
    Beiträge
    62
    Daumen erhalten
    16
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Spanten fräsen

    Hallo,
    ich finde das Modell super und auch ausgefallen.
    Würde gerne mir auch eine bauen.
    Wenn Du willst fräse ich Dir die Teile , Du lieferst das Holz, fürs fräsen nehme ich NICHTS!
    Gruß Peter
    Like it!

  3. #18
    User
    Registriert seit
    19.05.2009
    Ort
    Coburg
    Beiträge
    108
    Daumen erhalten
    21
    Daumen vergeben
    25
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Spanten

    Mensch Peter,

    was für ein Angebot... Du weiß schon wie viel Arbeit das ist??? Im Moment zeichne ich noch an den Details (Verbindung Seitenleitwerk, Fahrwerksöffnungen, Türen usw.). Wenn alles fertig ist komme ich gerne auf Dein Angebot zurück... Du weißt aber schon, dass die Spanten für ein Urmodell, also eine Positivform sind, oder?

    Gruß Markus
    Like it!

  4. #19
    User
    Registriert seit
    19.05.2009
    Ort
    Coburg
    Beiträge
    108
    Daumen erhalten
    21
    Daumen vergeben
    25
    1 Nicht erlaubt!

    Standard Warbird

    Mensch Juri,

    vielen, vielen Dank für den Link zum Warbird Forum. Was Hans dort auf die Beine gestellt hat ist einfach unglaublich. Auch wenn er Flugzeugmodelle hauptberuflich baut, bin ich tief beeindruckt mit welcher Leidenschaft er die La-7 geplant, konstruiert und schließich gebaut und geflogen hat.

    Der Bericht ist voller Tipps, Kniffs und Ratschlägen. Er hat so viele Details weitergegeben, wie ich sie noch in keinem anderen Bereicht gesehen habe. Das wird mir bei meinem Projekt sicherlich unglaublich helfen.

    Wenn ich sehe wie viele Arbeitsstunden alleine mit der professionellen Einrichtung hier reingeflossen sind, bin ich mir im Moment nicht sicher ob ich mit der AW609 im Jahr 2023 oder doch erst in 2024 fertig werde ....
    Egal, für mich ist das ein Hobby und solange es dauert, dauert es eben. Ansporn und Motivation ist das Kunstwerk auf jeden Fall.

    Danke nochmals für den tollen Tipp.

    Gruß Markus
    Like it!

  5. #20
    User
    Registriert seit
    19.05.2009
    Ort
    Coburg
    Beiträge
    108
    Daumen erhalten
    21
    Daumen vergeben
    25
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Schneiden für die ganze Familie

    Zuerst werde ich mich an die Fertigung der dunkelbraunen Spanten (siehe Beitrag #10) machen. Da ich (wie glaube ich schon geschrieben) nicht die finanziellen Mittel habe eine Ureol Form fräsen zu lassen und auch keine profesionelle Werkstatteinrichtung zur Verfügung habe, werde ich das Modell weiter manuell aufbauen - so wie bisher auch. Das soll gleichzeitig anderen Mut machen, die vielleicht die Lust und Laune zum Bau einer Form haben - sich aber nicht so richtig ran trauen. Wenn man wie ich, eine lange Zeit für den Bau einplant, verteilt sich auch der finanzielle Aufwand über viele Monate ...

    Nach dem Ausdrucken der mittleren Rumpfspanten braucht man eigentlich nur eine Schere - eine Arbeit, an der sogar meine kleine Tochter Spaß findet.

    Rausgekommen ist das ...
    Angehängte Grafiken  
    Like it!

  6. #21
    User
    Registriert seit
    19.05.2009
    Ort
    Coburg
    Beiträge
    108
    Daumen erhalten
    21
    Daumen vergeben
    25
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Spantenaufbau

    ... wie jetzt, ihr könnt nichts erkennen ...

    Nachdem die Spanten ausgeschnitten sind, klebe ich diese mit doppelseitigem Klebeband auf die Holzzuschnitte (die hatte ich bereits mit diesen Zuschnittsmaßen als Restposten kaufen können). Als Klebeband nehme ich das Dichband für Dampfbremsfolien aus dem Baumarkt. Klebt immer und überall...
    Bei den Holzuschnitten ist es in diesem Fall auch egal, wenn beim späteren Lösen ein paar oberflächliche Fasern abgerissen werden. Die Flächen sieht man ja später nicht mehr.
    Angehängte Grafiken  
    Like it!

  7. #22
    User
    Registriert seit
    19.05.2009
    Ort
    Coburg
    Beiträge
    108
    Daumen erhalten
    21
    Daumen vergeben
    25
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Vorbereitung Spanten

    Aufgeklebt sehen die Spantenausdrucke dann wie auf dem Foto unten aus. Am Wochenende werde ich dann hoffentlich Zeit finden, die ersten Spanten auszusägen.
    Angehängte Grafiken  
    Like it!

  8. #23
    User
    Registriert seit
    19.05.2009
    Ort
    Coburg
    Beiträge
    108
    Daumen erhalten
    21
    Daumen vergeben
    25
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Spanten aussägen

    Nachdem das schwerige Ausschneiden ohne Probleme über die Bühne ging ... habe ich mit der Akkubohrmaschinen ein Loch Ø10mm in den inneren Bereich der Spanten gebohrt. Durch das Loch kann man nun das Sägeblatt durchfädeln, um auch die inneren Bereiche heraustrennen zu können.
    Angehängte Grafiken  
    Like it!

  9. #24
    User
    Registriert seit
    19.05.2009
    Ort
    Coburg
    Beiträge
    108
    Daumen erhalten
    21
    Daumen vergeben
    25
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Spanten aussägen

    Dann habe ich ein neues Sägeblatt eingespannt, die Säge angeworfen und los ging´s...
    Angehängte Grafiken  
    Like it!

  10. #25
    User
    Registriert seit
    19.05.2009
    Ort
    Coburg
    Beiträge
    108
    Daumen erhalten
    21
    Daumen vergeben
    25
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Spanten aussägen

    Der erste Spant ist fertig...
    Angehängte Grafiken  
    Like it!

  11. #26
    User
    Registriert seit
    19.05.2009
    Ort
    Coburg
    Beiträge
    108
    Daumen erhalten
    21
    Daumen vergeben
    25
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Spanten aussägen

    ... und eine Stunde später waren es dann schon 3 Spanten ...
    Angehängte Grafiken  
    Like it!

  12. #27
    User
    Registriert seit
    19.05.2009
    Ort
    Coburg
    Beiträge
    108
    Daumen erhalten
    21
    Daumen vergeben
    25
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Spanten aussägen

    Einige Stunden und Sägeblätter später ist der erste Bereich der Rumpfspanten für das Uemodell fertig ausgesägt. Jetzt kommt die Papierschablone wieder runter, Spant sorgfältig beschriften damit später auch die Reihenfolge passt und dann werden die Kanten angechliffen.
    Die 4 Positionsbohrungen mit dem Ø21mm habe ich mit einem Försterbohrer auf einen kleinen Ständerbohrmaschinen gebohrt. Wenn man auf den Papierschablonen die Mittellinien der Bohrungen mit anzeichnet, klappt das ansetzen des Holzbohrers absolut problemlos ... Wichtig: beim Bohren der Löcher eine Holzplatte unterlegen, damit an der Gegenseite nicht so viel ein- bzw. ausreißt.
    Angehängte Grafiken  
    Like it!

  13. #28
    User Avatar von depronator.
    Registriert seit
    08.02.2005
    Ort
    Worms
    Beiträge
    1.814
    Blog-Einträge
    4
    Daumen erhalten
    67
    Daumen vergeben
    414
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Markus.
    Man sieht die ersten Teile und schon kommen die ersten Fragen: möchtest du die für das Urmodell verwenden? Das Ausschneiden der inneren Kontur könnte man da sparen. Allerdings habe ich mit den Sperrholzschablonen in der Urform schlechte Erfahrungen gesammelt: die schauen relativ deutlich auf der Form raus (styro und Sperrholz lassen sich nicht eben schleifen) und quälen beim Nasschleifen auf (auch, wenn Glasfaser drüber liegt). Als Schablonen würde ich eher welche aus gefärbtem Papier nehmen. Farbe ist dann Signalgeber beim Schleifen. Kleber nicht bis zum Rand anbringen, sondern 1-1,5 cm vom Rand weg bleiben. Die schon ausgesägten Holzspanten dann für den Glasfaserrumpf verwenden...
    Wie willst du die Konstruktion gegen das Verdrehen sichern? Auch mit vier Rohren und einigen Spanten kann die, ohne Styro oder Balsabeplankung, stark verdreht werden.
    Ich nehme stark an, dass du bei der Spantenverteilung von der Stärke der dir zur Verfügung stehenden Styrodurplatten ausgegangen bist.

    Das mit dem Link ist gerne geschehen

    Gruß
    Juri
    ich bin ein Berliner. 19-12-2016
    Like it!

  14. #29
    User
    Registriert seit
    19.05.2009
    Ort
    Coburg
    Beiträge
    108
    Daumen erhalten
    21
    Daumen vergeben
    25
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Spanten

    Hallo Juri,

    ja, die Spanten habe ich für den Bau des Urmodells vorgesehen. Bei zwei verschiedenen Bauberichten für Helirümpfen hatte ich das schon einmal gesehen und dort hatte das (aus der Ferne gesehen) ganz gut funktioniert. Und wieder ja, den inneren Bereich auszusägen könnte ich mir sparen, doch ... ich liebe Sägemehl

    Nein nicht wriklich - es gibt folgende Gründe die mich zum Ausschneiden der Innenkontur bewogen haben:
    - ich möchte das Urmodell komplett mit Fahrwerk und Mechanik aufbauen, so brauche ich den inneren, "ausgeräumten" Bereich
    - das Gewicht des Urmodells wird deutlich leichter und handlicher - wenn man bei der Größe überhaupt davon sprechen kann
    - aus dem Werkstoff der Innenbereiche schneide ich die Spanten von Bug und Heck, d.h. es spart einfach etwas an Material.

    Dass der Kleber am Rand Probleme macht habe ich in Verbindung mit Epoxidkleber gelesen. Ich verwende Weißleim und so sollte das Problem nicht so groß sein, wenn etwas Kleber zu weit nach außen dringt - so hoffe ich.

    Der Aufbau startet mit dem mittleren Bereich. Es werden Spanten und 50mm starkes Styrodur im Wechsel verleimt. Die Aluminium Führungsstäbe werden eingeharzt und helfen beim "Auffädeln" der nächsten Einzelteile. Die Ausrichtung des mittleren Bereichs erfolgt mit Konturschablonen aus Styrodur, die ich einfach unterlege (ähnlich wie beim Bootsbau). Kontrolliert wird alles mit einem Zweilinien Laser auf Winkligkeit und Ebenheit - so der Plan.
    Um ein Quellen beim Naßschleifen zu vermeiden, verwende ich eben kein Styropor sondern Styrodur.

    Die Urform soll später mit 3 Lagen Gewebe (Köper - 105 g/m) belegt, gespachtelt und geschliffen werden.

    Und nochmal ja ... ... die Spantenaufteilung ergab sich durch die Stärke der zur Verfügung stehende Holzplatten und der Dicke der Styrodurplatten. Hier verwende ich 50mm starke Platten, die zur Fußbodendämmung beim Baummarkt um die Ecke zu bekommen sind.

    Ich werde zunächst einmal ca. 3 - 5 Spanten / Styrodurzuschnitte verleimen und anschleifen. Sollte das dann wirklich nicht zu bearbeiten / verschleifen sein, muss ich einen zweiten Versuch starten, bzw. doch mit Balsa beplanken ...

    Die Spanten kommen auf keinen Fall im späteren Modell zum Einsatz, da diese viel zu schwer sind. Außerdem gehe ich im Moment davon aus, dass ich nicht mehr als 3 Spanten brauchen werde.

    Gruß Markus
    Like it!

  15. #30
    User Avatar von depronator.
    Registriert seit
    08.02.2005
    Ort
    Worms
    Beiträge
    1.814
    Blog-Einträge
    4
    Daumen erhalten
    67
    Daumen vergeben
    414
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Alles klar. Klingt sehr gut alles.
    Styrodur lässt sich gut mit Schleifpapier am Klotz schleifen. Beim EPS greife ich gerne zu Permagrit.

    Gruß
    Juri
    ich bin ein Berliner. 19-12-2016
    Like it!

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •