Anzeige Anzeige
www.kuestenflieger.de  
Seite 4 von 4 ErsteErste 1234
Ergebnis 46 bis 56 von 56

Thema: Big Plank Brettnurflügel mit 2 m Spannweite

  1. #46
    User
    Registriert seit
    11.11.2015
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    7
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    1
    0 Nicht erlaubt!

    Standard so ich reihe mich denn mal ein

    Moin Moin,
    so ich reihe mich denn mal ein bei den stolzen Besitzern eines Big Plank's!
    Dienstag bestellst heute morgen gekommen !
    nun schnell Bauen und Samstag ab nach Dänemark im Ihn !

    der Jörch
    Like it!

  2. #47
    User
    Registriert seit
    03.06.2016
    Ort
    Münster
    Beiträge
    14
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Mein Tipp, v orsicht mit dem Schwerpunkt...
    Ich habe meinen leicht nasenlastig...

    Damit er mir bei mehr als halbgas nicht komplett,bis zum looping,wegsteigt,habe ich auf Gas etwas tiefer zugemischt....

    flächenbefestigung vorne mit schrauben hielt ich erst für nicht notwendig,nach einer Landung mit einseitigem einhängen an höherem Gras hab ich das aber nachgeholt...

    Die Löcher durch die tragflächen habe ich mit 6mm cfkrohr verstärkt...

    Die einschlagmuttern unbedingt nachkleben...

    eventuell die Nase rund um den motorspant mit 2 bis 3 lagen gfk verstärken...
    Like it!

  3. #48
    User
    Registriert seit
    11.11.2015
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    7
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    1
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Puh !

    ......da musste ich doch ganz schön Gewicht in der Nase rein machen !
    ...da ich das Brett an S4 Fliegen Will, dachte ich, fein Muss wohl nix mehr in die Nase rein! Denkste Puppe noch ganz 257 g ! Wollte es noch haben !
    Like it!

  4. #49
    User
    Registriert seit
    16.12.2015
    Ort
    Köln
    Beiträge
    12
    Daumen erhalten
    4
    Daumen vergeben
    8
    1 Nicht erlaubt!

    Standard

    oha, ein Brett wirklich alter Schule...man könnte meinen 20 Jahre Nurflügelweiterentwicklung sind an diesem Brett einfach spurlos vorbei gegangen
    Like it!

  5. #50
    User
    Registriert seit
    11.11.2015
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    7
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    1
    0 Nicht erlaubt!

    Daumen hoch

    Zitat Zitat von astir6 Beitrag anzeigen
    oha, ein Brett wirklich alter Schule...man könnte meinen 20 Jahre Nurflügelweiterentwicklung sind an diesem Brett einfach spurlos vorbei gegangen
    aber es Fliegt ! und das sehr gut ! selbst am Hang macht es eine gute Figur !!!
    Like it!

  6. #51
    User Avatar von Martin Greiner
    Registriert seit
    23.08.2005
    Ort
    zwischen S und Ul
    Beiträge
    3.087
    Daumen erhalten
    163
    Daumen vergeben
    191
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von astir6 Beitrag anzeigen
    oha, ein Brett wirklich alter Schule...man könnte meinen 20 Jahre Nurflügelweiterentwicklung sind an diesem Brett einfach spurlos vorbei gegangen
    Man könnte versuchen es dir zu erklären - ich bin nur nicht sicher ob du es verstehen würdest.
    Es geht halt nicht immer um höher/schneller/weiter.
    Ich habe früher das "Brettchen" gerne und viel geflogen, auf Veranstaltungen sogar im 3er F-Schlepp.
    Von da her weckt das Modell gute Erinnerungen, ganz ähnlich einem VW Käfer...
    Like it!

  7. #52
    User Avatar von Chrima
    Registriert seit
    02.08.2007
    Ort
    Weggis
    Beiträge
    3.901
    Daumen erhalten
    107
    Daumen vergeben
    44
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Martin

    Nur dass sogar der Käfer bereits schön verrundet war, weil man sogar damals schon auf die Aerodynamik schaute !

    Ich habe aber nichts gegen Rechteckflügel, sofern die Geometrie aus baulichen Überlegungen gewählt wurde.


    Grüsse
    Christian
    Like it!

  8. #53
    User Avatar von Tucanova
    Registriert seit
    14.02.2003
    Ort
    Heidenheim
    Beiträge
    680
    Daumen erhalten
    7
    Daumen vergeben
    3
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    .... und man kann auch einem Rechteckflügel eine elliptische Auftriebsverteilung "verpassen", was ja am Ende bei gewählter Streckung einen ordentlichen Wirkungsgrad ergibt. Wem die "Klotür" nicht gefällt, kann ja gerne zuspitzen....
    Karl-Heinz
    Wer keine Zeit hat, muss Umwege gehen (Buddhistische Weisheit).
    Like it!

  9. #54
    User
    Registriert seit
    30.01.2016
    Ort
    589 Meter ü NN
    Beiträge
    161
    Daumen erhalten
    9
    Daumen vergeben
    16
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Turbolatoren

    Zitat Zitat von heystro Beitrag anzeigen
    Hier ein Bild der tragflächen mit den turbulatoren

    Anhang 1619548
    Die Turbulatoren sitzen zu weit vorne. Sie sollten genau am Punkt der Strömungsabrisskante angebracht werden, dann ist ist die Wirkung am besten.
    Siehe www.aerodesign.de/aero
    Turbulatoren Oder: Wie geht das?

    Bitte erst den Artikel Laminare Ablöseblase lesen, da ist ausführlich erklärt, was wann warum passiert und wozu man Turbulatoren überhaupt braucht. Dieser Artikel hier ist eine kleine Anleitung zur praktischen Umsetzung von Maßnahmen gegen laminare Ablösung.

    Vor einem Jahr hatte ich ein Problem bei einem Modell, das eigenartige Sprünge in der Luft zeigte. Genau betrachtet konnte man sehen, daß es Anstellwinkelsprünge waren. Das liegt daran, daß die Strömung beim Ablösen eine Momentenänderung am Profil verursacht. So sieht die Geschichte allerdings primär bei leichten und langsam fliegenden Seglern aus. Allgemein werden solche Probleme bei einem Modell oft durch Probleme am HLW erzeugt. Dieselben Flügel mit Elektroantrieb zeigten keine Anstellwinkelsprünge, dafür ein paar andere Nettigkeiten. Das lag bei meinem Fall an der vergrößerten Trägheit, das Ablöseproblem war aber trotzdem geblieben, eben nur schwerer zu identifizieren. Allgemein kann jedes (!) Modell Probleme mit laminaren Ablöseblasen bekommen.

    Laminare Blase
    Bild 1: Druckprofil eines durch Turbulator erzwungenen Umschlags laminar/turbulent auf der Profiloberseite Bildquelle


    Woran kann man Probleme erkennen?

    Man sticht das Modell an und macht es dann kontinuierlich langsamer. Irgendwann kommt der Punkt, an dem das Modell in den Sackflug geht. Stellst Du vor diesem Punkt fest, daß plötzlich die Gleitleistung zusammenbricht, hast Du mit großer Sicherheit eine laminare Ablöseblase, die am Flügel ihr Unwesen treibt (Nicht am HLW, das würdest Du allein am Handling merken, das Modell reagiert dann ständig anders auf etwa gleich große HR-Ausschläge.). Bei derselben Flugprozedur sieht man bei solchen Modellen beim Beschleunigen einen deutlichen Anstieg der Gleitleistung, der schlagartig auftritt. Das Modell fällt also erst ziemlich, ohne richtig schneller zu werden, dann plötzlich macht es viel Speed, bei einem Bruchteil des Höhenverlustes. Die Geschwindigkeitsumsetzung ist nach diesem Punkt sehr gut.


    Was ist zu tun?

    Hast Du keine solch eindeutigen Anzeichen bei Deinem Modell, geht es auch anders: Du gehst in Deinen Lieblingsbaumarkt und holst Dir eine Rolle Kreppband. Das stark geriffelte, um das Du sonst einen Bogen machst, weil die Farbe an der Kante drunterläuft. Mit diesem bewaffnet, näherst Du Dich Deinem Modell, das jetzt versuchen würde wegzufliegen, wenn es könnte. Es sieht häßlich aus, weil Du es nur auf einem Flügel befestigen wirst und das bei etwa 70%t (von der Nase aus, Oberseite. Probleme auf der Unterseite haben Profile zumeist nur im Schnellflug, also ggf. später austesten). Damit gehst Du fliegen und wirst nichts merken, außer daß Deine lieben Kollegen lästern werden. Du tust so, als würdest Du sie ignorieren (ist hart), weil Du es besser weißt und das Band jetzt immer weiter vorne befestigst. Irgendwann wird die beklebte Fläche versuchen, die andere zu überholen (im Langsamflug). Das ist Deine Position. Versuch bitte nicht in dieser Konfiguration im Endanflug Überziehversuche einzuleiten! Du kannst dann in Ruhe ein Profil aussuchen, das solche Probleme nicht hat - für Dein dann neu zu bauendes Modell.

    Dreht Dein Modell ständig zu der Turbulatorseite, ist Dein Profil immer besser ohne Turbulator (SD7003 z.B.). Dann freust Du Dich und befreist Dein Modell ganz schnell von dem Dreck. Edler geht es, wenn Du bei GeFa (Tel.07042/830128) Zackenband bestellst. Für 4EUR/m. Nein, ich bin nicht am Verkaufspreis beteiligt. Ganz prinzipiell: Die Grenzschichtdicke bestimmt die Dicke Deines Turbulators. Ich könnte Dir jetzt sagen, wie Du das abschätzen kannst, aber - deshalb nimmst Du das Kreppband. Das paßt für uns Modellflieger ziemlich gut. Meinetwegen mit Zackenkante, weil das spaciger aussieht.

    Mein Modell flog danach super und wenn es nicht gestorben wäre, würde es noch heute ohne Turbulatoren fliegen, weil eine Landung in pollenverseuchtem Gras für ein Modellflugjahr reicht, außer der Herr Pilot neigt zum Putzfimmel. Die Schnellflugleistung leidet zugegebenermaßen etwas, aber wen interessiert die schon, die Adleraugen eines durchschnittlichen Modellfliegers richten meistens schlimmeres an...


    Wo sollte der Turbulator liegen?

    Allgemein heißt das also: Ein Zackenband muß vor/am Umschlagpunkt der Strömung liegen, damit es wirkt. Wenn Du viel abends fliegst, weißt Du, wo der liegt (Tau). Der Umschlagpunkt befindet sich im Langsamflug leider sehr weit vorne, das heißt, Du verlierst etwas im Schnellflug. Man kann sowas auch rechnen und das sieht dann so aus:

    Umschlagsdiagramm

    Wer dieser Rechnung nicht traut, kann sich in einen ausführlichen Artikel zum Thema Strömungsumschlag vertiefen und da ist sogar ein Video abrufbar, was die Sache hoffentlich ein für allemal klarstellt.

    Zugegeben, ein schreckliches Bild. Laßt uns lieber abends fliegen gehen! smiley
    Hier sind zwei verschiedene Profile mit ihren Umschlagslagen dargestellt. Links ist laminar, rechts turbulent und die Linie markiert genau den Umschlagspunkt. Wir sehen, daß beim E205 ein Turbulator auf der Profiloberseite sehr sinnvoll ist, weil der Umschlag wenig wandert, zugleich ein Blasenproblem existiert (erkennt man in der Polare). Alles klar, der Turbulator sollte bei 20..40% liegen. Beim SD 7037 ist der Umschlag ständig auf Wanderschaft, je nach Anstellwinkel haben wir 0..78% laminare Laufstrecke auf der Profiloberseite! Hier macht ein Turbulator wenig Sinn und wir brauchen ihn in der Praxis wirklich nicht, weil ein Profil mit einem solch sanften Umgang mit der Grenzschicht meist keine Blasenprobleme hat. Die Vorteile sind dementsprechend gering. Das Besprochene bezüglich der Turbulatorposition gilt für klassische Turbulatoren, also Zackenband, Tape, Haarspray etc.

    Es gibt aber ausnahmsweise ein Allheilmittel: Blasturbulatoren. Die wirken auch noch HINTER dem Umschlags- bzw. Ablösepunkt. Du hast ein mit Folie bespanntes Modell? Oder gar Voll-GFK mit Schalenflügel? Dann verringerst Du jetzt den Wiederverkaufswert drastisch, in dem Du im ersten Fall den Flügel oben mit einer Nadel perforierst, im zweiten Fall einen 0,5mm Bohrer am Flügel sein Werk verrichten läßt. Auf der Flügelunterseite sind dann noch Versorgungslöcher anzubringen, Durchmesser 2-3mm. Weniger Löcher als oben, klar.

    Mach aber bitte nicht den Fehler, durch Deinen Holm blasen zu wollen, wenn dieser einen durchgehenden Steg aufweist... Du würdest mich erschlagen (wegen der Modellverschandelung), obwohl ich unschuldig bin. Diese Aktion startest Du natürlich erst, wenn Du weißt, daß Dein Modell wirklich sowas braucht (s.o.).

    Diesen Blasturbulator positionierst Du weiter hinten, ist klar. Im Schnellflug verringert sich im übrigen die Druckdifferenz, was ganz prima ist: Je schneller, desto weniger Turbulator. Wie geil ist diese Welt, denkst Du Dir, während Du Deinen Kollegen (ja, den vom Anfang, der gelästert hat) im Schnell- und Langsamflug versägst. Oft genug wirken Blasturbulatoren aber auch schlechter als Zackenband oder flache (2D-) Turbulatoren, es kommt also mal wieder auf den Einzelfall an. Aber deswegen lieben wir das Thema ja so! smiley
    Quelle: www.aerodesign.de
    Like it!

  10. #55
    User
    Registriert seit
    03.12.2002
    Ort
    Oberbayern
    Beiträge
    360
    Daumen erhalten
    37
    Daumen vergeben
    0
    1 Nicht erlaubt!

    Standard Des Brettchen Profil

    Gerade lese in der aktuellen Aufwind einen weiteren Bericht über das große Brett. Herbert L. schreibt da sinngemäß: "Das Profil war früher schon gut".

    Lieber Herbert, das kann man so nicht stehen lassen. Das verwendete CJ von 1973 war damals schon grauenhaft. Vor allem ist der S-Schlag viel zu groß, so dass man viel zu kopflastig fliegen muss, oder die Ruder nach unten stellen und hat dann dadurch einen doppelten S-Schlag. So richtig druckpunktfest war das CJ auch nie, dafür hat es sehr schön gebremst, wenn man vorwärts fliegen wollte und beim kräftigen Nachdrücken Stabilität und Ruderwirkung eingebüßt. Zudem konnte man mit den frühen CJ Profilen lernen, was ein "reflex lock" ist: Nämlich das völlige Versagen des Höhenruders, weil die Lufströmung im Schnellflug die Klappen nach unten gesaugt hat, und die damaligen schwachbrüstigen Servos die Streifenruder nicht mehr hochgekriegt haben. Wer da nicht reflexartig ein halbe Rolle zustande gebracht hat, durfte seine Nurflügelreste dann ausgraben.

    Dave Jones hat später sein Brettchen-Profil ausdrücklich zurückgezogen und bessere Profile nachgeliefert. CJ 2509, 3309 usw. Mit deutlich weniger S-Schlag natürlich. Sehr viel von dem, was oben am dem großen Brett bemängelt wird, dürfte an der Profilierung aus der Nurflügel-Flugsaurierzeit liegen.

    Schade nur, dass der Hersteller der großen Planke offensichtlich niemanden gefragt hat, der Brettchen-Erfahrung hat. Und schade, dass diese Planke so schwer geraten ist, denn ein solches Brettchen steht und fällt mit der (unbedingt erforderlichen) extrem kleinen Flächenbelastung.

    Jonas
    (der insgesamt 4 Brettchen nach dem Little-Plank-Bauplan jahrelang geflogen hat, zwei mit Original-Profil und mäßigem Erfolg, zwei mit späteren CJ-Profilen und richtig gut. Ein leichtes Brettchen ist bei SCHWACHwind am Hang so richtig klasse, ich konnte den damals aufkommenden TERCEL-HLGs locker davonfliegen)
    Like it!

  11. #56
    User
    Registriert seit
    02.11.2009
    Ort
    LFSB
    Beiträge
    95
    Daumen erhalten
    2
    Daumen vergeben
    14
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von heystro Beitrag anzeigen
    ich stehe einfach drauf

    habe mit den streifen am copter schon sehr gute erfahrungen gemacht...deutlich sichtbar auch bei sonne und 700 metern....

    Anhang 1620420

    Anhang 1620421
    Hallo heystro
    Wo bekommt man diese Leuchtbalken ?
    Hast Du eine Lieferadresse ?

    Grüsse aus der Schweiz.
    Uwe
    Like it!

Seite 4 von 4 ErsteErste 1234

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •