Anzeige Anzeige
 
Seite 1 von 5 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 69

Thema: Erfahrungsbericht: Baba Jaga competition (Vorserienmuster)

  1. #1
    User
    Registriert seit
    26.07.2010
    Ort
    -
    Beiträge
    382
    Daumen erhalten
    27
    Daumen vergeben
    41
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Erfahrungsbericht: Baba Jaga competition (Vorserienmuster)

    Name:  100_2315.JPG
Hits: 8220
Größe:  127,4 KBName:  100_2323.JPG
Hits: 7839
Größe:  42,3 KBName:  100_2329.JPG
Hits: 7891
Größe:  49,5 KBName:  100_2333.JPG
Hits: 7801
Größe:  59,4 KB

    Hallo RES Fan's,

    in der RES-Saison 2014 tauchte auf einigen Wettbewerben die Weiterentwicklung der Baba Jaga auf und wurde dort auch erfolgreich eingesetzt (z.B. hat Ruben Bühler damit den Gesamtsieg in der Bavarian open errungen).
    Mit den Erfahrungen aus den Jahren 2012 und 2013, die die beiden Konstrukteure Ruben Bühler und Jonas Ilg mit der Vorgängerin sammeln konnten, haben sie sich dann im letzten Jahr daran gemacht, die ohnehin schon leistungsfähige Ur-Baba Jaga nochmals zu verbessern, das Ergebnis ist nun die Baba Jaga competition.
    Eines der Hauptziele für die Entwicklung der Nachfolgerin war es, das Durchsetzungsvermögen gegen den Wind deutlich zu verbessern, um das Modell z. B. bei auffrischendem Wind im Wettbewerb noch möglichst großräumig auf der Suche nach Aufwindfeldern fliegen zu können. Gleichzeitig galt es aber auch, von den bekannt sehr guten Hochstarthöhen (Vorgabe von der Ur-Baba) nichts zu verschenken.
    Die komplette Konstruktion wurde ebenfalls im Hinblick auf noch mehr Gewichtsreduzierung überarbeitet (am Beispiel Rumpf). Konsequenter Leichtbau bedeutet aber auch, dass das Modell bei bei Wind durch Aufballastieren immer noch eingesetzt werden kann, also war eine möglichst einfach und schnell zu beladende Ballastkammer vorzuhalten.
    Die einfache, stabile Bauweise der Baba Jaga und das eh schon unkomplizierte Handling sollte auf jeden Fall beibehalten oder sogar noch verbessert werden.

    Ich erhielt Mitte letzten Jahres von Ruben einen Frästeile-Bausatz aus der Vorserie, der die wichtigsten Teile enthielt, die ich nicht selbst herstellen konnte, als da sind Rippensatz, Spanten, Holme und Gurte, CfK-Leitwerksträger, Leitwerkswippe.
    Daraus ist nun (endlich) das Modell im Rohbau entstanden (einige Bilder vorab)

    Da das Modell wie gesagt im Rohbau schon fertig gestellt ist, wird es an dieser Stelle von mir auch keinen Baufortschrittsbericht geben nach dem Motto „…heute Abend wieder zehn Rippen eingeklebt und die Nase geschliffen…“. Mein Bericht soll lediglich dazu dienen, meine Erfahrungen die ich beim Aufbau des Vorserienmusters gesammelt habe zu dokumentieren und vielleicht Anregungen und eine Diskussionsgrundlage für ähnlich gelagerte Anwendungsfälle und interessante Details zu geben.

    Hier erstmal zusammengefasst die wichtigsten Konstruktionsmerkmale der competition:


    Der Flügelgrundriß sieht auf den ersten Blick der Ur-Baba ziemlich ähnlich, ist aber komplett neu aufgeteilt. So hat nun der Innenflügel schon eine Trapezform mit geringer Zuspitzung. Die Spannweitenaufteilung der drei Flügelteile wurde ebenfalls geändert, hat aber immer noch die sehr schlanken Außenflügel mit hoher Zuspitzung (kommt der Auftriebsverteilung zu Gute (sagt Ruben).

    Der neue Profilstrak mit neu den entwickelten Profilen BC70, BC50 und BC30.
    Von mir (laienhaft) kurz zusammengefasst heißt dies: die neuen Profile sind durchweg deutlich dünner (um die 8%), die Unterseiten sind konkav. Der Profilstrak wurde außerdem bezüglich Dicken- und Wölbungsverteilung an die am Flügel in auftretenden Re-Zahlen für ein gewähltes (?) Auslegungs-Ca von angepasst (vielleicht kann Ruben das noch mal an dieser Stelle genauer beschreiben als ich).
    Durch die dünnen, konkav gewölbten Profile und die sehr filigrane Endfahne ist der Aufbau der Flügelteile mit Füßchen an den Rippen zwingend, damit Profilsehne und Schränkung genau eingehalten werden können. Beim Material für die Rippen wurde daher auch sinnvoller weise etwas festeres Balsa gewählt. Überhaupt glänzt der Bausatz schon in der Vorserie durch eine für den Einsatzzweck absolut passende Holzauswahl und präzise Fräsungen.
    Der dünnen Endfahne wegen wird auch eine Endleiste aus 0,8er Sperrholz verwendet, um einmal mit den Ausfräsungen Gewicht zu sparen und um zum anderen die dem Sperrholz eigenen Eigenspannungen besser im Zaum zu halten.

    Der Flügel ist analog der Baba Jaga dreigeteilt: Innenflügel und zwei Außenflügel links/rechts. Die Steckung erfolgt am Innen-(zentralflügel) über CfK-Zungen (3x12mm) die in Taschen gesteckt sind. Gebildet werden die Taschen aus Ober- und Untergurt mit seitlich eingeklebten Sperrholzverkastungen. Dank der präzisen Passungen der Kastenteile und der Zungen kann alles mit dünnem Sekunde verklebt werden, der schön in alle (engen) Spalte läuft. Aufpassen muss man natürlich, dass die Zungen vor dem Verkleben wieder entnommen wurden, sonst heißt es „alles auf Anfang…“ Zusätzlich sind die Taschen noch mit einer Kevlarwicklung gegen Aufplatzen verstärkt, das hält!

    Die V-Form beträgt zwischen Innenflügel und Mittelflügel 7°, zwischen Mittelflügel und Außenflügel sind es 10°.

    Die geteilten Störklappen (Größe 145x40mm) reichen jeweils über die letzten drei Rippenfelder des Innenflügels. Sie werden im Vorserienmuster über einen Torsionsantrieb und ein zentrales Servo im Innenflügel angetrieben. Das Torsionsrohr ist ein ultraleichtes, selbstgefertigtes CfK-Röhrchen, das in den Rippen gelagert ist.
    Mit der Aufteilung auf zwei Klappen wird zwar nicht mehr die brachiale Wirkung der riesigen, zentralen Klappe der Ur-Baba erreicht, die ein fast senkrechtes Absteigen aus der Thermik erlaubte. Das angenehmere Handling von zwei Klappen im Landeanflug mit weicherem Ansprechen und die deutlich geringerer Lastigkeitsänderung rechtfertigen aber wohl den Aufwand (persönliche Erfahrungen liegen mir noch nicht vor, das wird sich in der Erprobung erst zeigen müssen).

    Der neue Rumpf besteht aus einem sehr schlanken Rumpfboot mit konischem CfK-Leitwerksträger, das Rumpfboot wird nach dem üblichen Standard in Kastenbauweise mit Vierkant-Eckleisten und Spanten aufgebaut und bietet so betrachtet keine Überraschung. Die Lagerung des Leitwerksträgers erfolgt in zwei Rumpfspanten, das Rumpfende wird sehr eng ohne Heckkonus an das Rohr angeschmiegt, sodass ein weicher Übergangsbereich angeschliffen werden kann (ich habe den dünnen Abschluß noch mit einer dezenten Kevlarwicklung verstärkt).
    Verstellbarer Hochstarthaken, bleibt wahrscheinlich der Vorserie vorbehalten da er doch recht bauaufwändig ist.

    Eine flexible Ballastierung ist fester Bestandteil des Änderungsumfangs der competition. Aufgrund der durch die „Fastenkur“ erzielbaren niedrigen Fluggewichte der Baba Jaga competition (ab 380g) ist eine Anpassung an verschiedene Windbedingungen nur erreichbar über eine Erhöhung der Flächenbelastung in kleineren Schritten. Vorgesehen ist ein in den Hauptspanten gelagertes Rohr im Schwerpunktbereich (ähnlich der Ur-Baba) das über die Haubenöffnung mit Gewichten bis zu 360g bestückt werden kann.

    Die Leitwerke sind eigentlich das einzige Übernahmeteil von der Ur-Baba in Form, Material und Ansteuerung. Das Höhenleitwerk ist ein Pendelleitwerk mit der von der Ur-Baba bekannten Wippenlagerung, Seitenleitwerk ist konventionell als Klappenleitwerk ausgeführt. Wichtiger Punkt bei den Leitwerken - und auch recht aufwändig - ist eine saubere, vollsymmetrische Proflilierung (nach der Drela-Methode oder auch Freihand). Das spart noch dazu das eine oder andere Gramm am Rumpfende (meine Leitwerke kamen von vorher 19g nach der Schleiforgie auf 15g (unbespannt).


    Als RC-Komponenten kommen bei mir zu Einsatz drei Dymond D60, ein HOTT GR12 und ein ENELOOP 800mAh, der allerdings wegen der schmalen Rumpfnase zu einer Sonderform zusammengelötet wurde (Bild folgt).
    Ein D60 ist zumindest für die Klappenfunktion zwingend, da in dem engen Raum unter der Tragfläche fast nichts anderes reinpasst, die Flansche zwickt man am besten auch noch ab.
    Noch mit an Bord ist im Akkupack eingeschrumpft ein kleiner Kippschalter (der ist mir immer wichtig, ich mag kein Kabelgefummel am Empfänger um den Akku anzuschließen).


    Gewichte des Rohbaumodells in Gramm, alle Teile verschliffen:

    - Zentralfläche mit Servo, Klappen, Torsionsrohr, Anlenkhebel 95
    - Außenflügel mit verklebten Steckungen (li.43g/re. 43g) 86
    - Rumpf mit Leitwerksträger, Hochstarthaken 87
    - Leitwerke 15
    in Summe: 283

    was noch fehlt (geschätzt/gewogen):
    -RC-Equipment 105
    - Folie Oralight ca. 40
    - Ruderanlenkteile ca. 10
    - HLW-Wippe ca. 8
    - Trimmblei geschä.ca. 20

    Voraussichtliches Fluggewicht (mit Schätzungen/Wägung) 466

    Das ist auf den ersten Blick nicht extrem leicht, es muss sich noch zeigen wo ich am Ende herauskomme, warten wir mal ab...




    So, das war erstmal der wichtigste Part, um die Baba Jaga competition zu beschreiben. Bevor es an die Finisharbeiten wie Bespannen, Leitwerksträger einjustieren und verkleben, Anlage einsetzen, Schwerpunkt vorab ermitteln (hoffentlich kein Blei notwendig!?), Wippe bauen, Konzept für die Ruderanlenkung (Faden?) ausdenken, einige erklärende Fotos nachmachen, usw. brauche ich noch etwas Zeit und zuerstmal einen Kaffee…

    Viele Grüße
    Rainer
    Like it!

  2. #2
    User
    Registriert seit
    08.03.2009
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    253
    Daumen erhalten
    15
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo,

    Danke für den ausführlichen Bericht Rainer. Und ich drück die Daumen, dass zumindest die 20g Trimmblei noch wegfallen.

    Auf der Homepage der AKAModell ist ein Bericht von uns zur Baba-Competition. Dort sind auch Polaren der Profile zu finden. Sie sind dafür ausgelegt im für RES interessanten CA und Reynoldszahl-bereich bei gleicher Bandbereite des Profils wie beim AG3x-Strak (Allegro), weniger Widerstand zu produzieren.

    Gruß Ruben
    “Doing stuff in software is fine, but ultimately, aircraft modeling has to be done.” - Mark Drela
    Like it!

  3. #3
    User
    Registriert seit
    08.10.2010
    Ort
    73xxx
    Beiträge
    57
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Sehr schöner Bericht!
    Da bekomme ich richtig Lust meine Baba Competition endlich fertigzustellen ;-)
    Ich werde bei Gelegenheit auch mal ein paar Fotos meiner Baba-Comp. einstellen.

    Gruß

    Stephan
    Like it!

  4. #4
    User
    Registriert seit
    08.03.2009
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    253
    Daumen erhalten
    15
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Ich hab mal noch nen paar Bilder von der Baba-Competition. Ist der genau Flieger mit dem ich die Bayernliga gewinnen konnte.

    Bilder sind nach ner Weile Hangflug bei sehr schwachwindigen Bedingungen entstanden.


    Name:  IMG-20150308-WA0001.jpg
Hits: 7524
Größe:  105,6 KB

    Name:  IMG-20150308-WA0002.jpg
Hits: 7370
Größe:  50,8 KB

    Name:  IMG-20150308-WA0003.jpg
Hits: 7479
Größe:  80,5 KB
    “Doing stuff in software is fine, but ultimately, aircraft modeling has to be done.” - Mark Drela
    Like it!

  5. #5
    User
    Registriert seit
    12.11.2011
    Ort
    -
    Beiträge
    548
    Daumen erhalten
    126
    Daumen vergeben
    43
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Bausatz?

    Hallo Ruben,

    sehr schöner Flieger, der auch sehr gut fliegt, wie ich mich in Coburg überzeugen konnte.

    Kann man den Flieger auch mal als Bausatz erhalten?

    Viele Grüße
    Dietmar
    Like it!

  6. #6
    User
    Registriert seit
    27.10.2014
    Ort
    Neudörfl
    Beiträge
    884
    Daumen erhalten
    109
    Daumen vergeben
    378
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von Liegestuhlflieger Beitrag anzeigen
    Hallo Ruben,

    sehr schöner Flieger

    Kann man den Flieger auch mal als Bausatz erhalten?

    Viele Grüße
    Dietmar
    Hallo

    möchte mich Dietmar s Meinung und Frage anschließen.

    LG Andreas
    Like it!

  7. #7
    User
    Registriert seit
    27.10.2014
    Ort
    Neudörfl
    Beiträge
    884
    Daumen erhalten
    109
    Daumen vergeben
    378
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Verstellbarer Hochstarthaken

    Hallo Rainer

    sehr schön und informativ dein Bericht, selbstverständlich auch das Modell

    Gibt es eine kleine Skizze oder schematische Darstellung des Hochstarthakens die du hier freundlicherweise rein stellen könntest, oder gibt's eventuell einen Link wo man die Funktionsweise sehen und verstehen kann?
    Ich könnte den für meinen GenRes brauchen, damit ich mal die Ideale Position herausfinden kann.
    Habs ja schon ein wenig im Kopf "sortiert" aber wie sich oft herausstellt haben andere ja auch sehr gute Ideen.

    LG Andreas
    Like it!

  8. #8
    User
    Registriert seit
    08.03.2009
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    253
    Daumen erhalten
    15
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Dietmar,

    es ist geplant, dass Modellbauservice Schuster den Flieger, wie die Baba-Jaga auch, in sein Programm aufnimmt.
    Das dauert aber noch etwas. Eine Bauanleitung muss noch erstellt werden. Das braucht noch ein bisschen Zeit.

    Ich empfehle ohnehin vorher eine Baba-Jaga zu bauen. Die zwei Flieger sind sehr ähnlich im Aufbau, die Baba-Competition ist etwas komplizierter aufzubauen. Mit etwas Übung gelingt der 2. Flieger dann immer besser.

    Flugtechnisch sind das Handling und die Flugeigenschaften nahezu identisch. Ein Umstieg zwischen dem Modellen ist also Problemlos möglich. Man muss sich nur noch an das Plus an Flugleistung und das geringere Minimalgewicht gewöhnen.

    Gruß Ruben
    “Doing stuff in software is fine, but ultimately, aircraft modeling has to be done.” - Mark Drela
    Like it!

  9. #9
    User
    Registriert seit
    08.10.2010
    Ort
    73xxx
    Beiträge
    57
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hey,

    hier noch zwei Rohbaubilder des mittleren Flügelsegments meiner Baba Comp.
    Gut zusehen ist die Anlenkung der zwei Störklappen.
    Angehängte Grafiken   
    Like it!

  10. #10
    User
    Registriert seit
    12.11.2011
    Ort
    -
    Beiträge
    548
    Daumen erhalten
    126
    Daumen vergeben
    43
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Ruben,

    vielen Dank für die Info!

    Danke auch an Rainer und Stephan für die Rohbaubilder - sehr interessant!

    Viele Grüße
    Dietmar
    Like it!

  11. #11
    User
    Registriert seit
    08.03.2009
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    253
    Daumen erhalten
    15
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Der verstellbare Hochstarthaken ist ein Schlitten an dem der Haken festgemacht ist.
    Dieser wird mit 2 Schrauben und einem Brettchen mit 2 Gewinden gegen den Rumpf als Arretierung verpresst. Hat bisher immer ohne Probleme gehalten.

    Die oben gezeigte Anlenkung der Bremsklappen über ein Torsionsgestänge mit zentral sitzendem Servo wird es in einer käuflichen Version nicht geben. Das Torsionsgestänge ist ein Handlaminat. Eine Lösung über 2 Microservos ist nicht schwerer, aber deutlich einfacher zu bauen.

    Gruß Ruben
    “Doing stuff in software is fine, but ultimately, aircraft modeling has to be done.” - Mark Drela
    Like it!

  12. #12
    User
    Registriert seit
    26.07.2010
    Ort
    -
    Beiträge
    382
    Daumen erhalten
    27
    Daumen vergeben
    41
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Hochstarthaken

    Zitat Zitat von mattersburger Beitrag anzeigen
    Hallo Rainer

    sehr schön und informativ dein Bericht, selbstverständlich auch das Modell

    Gibt es eine kleine Skizze oder schematische Darstellung des Hochstarthakens die du hier freundlicherweise rein stellen könntest, oder gibt's eventuell einen Link wo man die Funktionsweise sehen und verstehen kann?
    Ich könnte den für meinen GenRes brauchen, damit ich mal die Ideale Position herausfinden kann.
    Habs ja schon ein wenig im Kopf "sortiert" aber wie sich oft herausstellt haben andere ja auch sehr gute Ideen.

    LG Andreas


    Hallo Andreas,
    will mal versuchen anhand einer schnellen Handskizze den verstellbaren Hochstarthaken zu erklären:

    Der Hochstarthaken ist aus 1,5er Stahldraht in 3 Ebenen gebogen. Dieser wird mit zwei Sperrholzplättchen verklebt: der Lagerplatte mit dem Ausschnitt des Hakens und einer Sperrholzunterlage die den Druck zum Rumpf aufnimmt. Die beiden Platten sind zum verstellen mit Langlöchern versehen (siehe Fotos). Das erste Foto in den Rumpf fotografiert zeigt das Langloch für den Haken, das zweite den verschraubten Haken mit den Langlöchern in der Trägerplatte. Die Arretierung im Rumpf erfolgt dann über zwei M3-Schrauben (am besten Senkschrauben) die in ein Aluplättchen mit Gewinde geschraubt werden.


    Viele Grüße
    Rainer
    Angehängte Grafiken    
    Like it!

  13. #13
    User
    Registriert seit
    26.07.2010
    Ort
    -
    Beiträge
    382
    Daumen erhalten
    27
    Daumen vergeben
    41
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von Kayb Beitrag anzeigen

    .....Die oben gezeigte Anlenkung der Bremsklappen über ein Torsionsgestänge mit zentral sitzendem Servo wird es in einer käuflichen Version nicht geben. Das Torsionsgestänge ist ein Handlaminat. Eine Lösung über 2 Microservos ist nicht schwerer, aber deutlich einfacher zu bauen.

    Gruß Ruben
    ...da hat Ruben recht, die Torsionsanlenkung ist zwar superleicht, aber man muss schon sehr aufpassen, dass sich beim Arbeiten an der Tragfläche der eine oder andere Tropfen Sekundenkleber sich mal "verläuft" und prompt ist das Torsionsröhrchen fest
    Zum Glück ist mir das nicht passiert, hier mal zwei Bilder wie der Einbau aussehen kann (Toresionsröhrchen ist freigängig geblieben ), Servo und Anlenkhebel werden nach Einjustieren der Verstellwege -bewußt - verklebt!


    Ergänzend noch ein paar Bilder zum Empfängerakku. Möglich ist die Verwendung eines kleinen zweizelligen Lipo oder eines NiMh mit 4 zellen im AAA-Format, vom Gewicht ist das fast neutral. Da ich den Dymond D60 keine wirkliche Hochvolttauglichkeit zutraue, habe ich mich für den Eneloop 800 entschieden. Der muss nun allerdings aufgrund der sehr schmalen Rumpfnase in einer Sonderform - wie auf dem Bild zu sehen - zusammengelötet werden damit er möglichst weit vorne hinter dem Nasenspant zu liegen kommt (Schwerpunkt!)
    D.h. die vorderen Zellen stehen hochkant, die hinteren sind liegend angeordnet. Da ja bekanntlich Platz noch in der kleinsten Hütte ist, konnte ein kleiner Schalter auch noch mit eingeschrumpft werden.

    Gruß
    Rainer
    Angehängte Grafiken      
    Like it!

  14. #14
    User
    Registriert seit
    27.10.2014
    Ort
    Neudörfl
    Beiträge
    884
    Daumen erhalten
    109
    Daumen vergeben
    378
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von little_wing Beitrag anzeigen
    Hallo Andreas,
    will mal versuchen anhand einer schnellen Handskizze den verstellbaren Hochstarthaken zu erklären:

    Der Hochstarthaken ist aus 1,5er Stahldraht in 3 Ebenen gebogen. Dieser wird mit zwei Sperrholzplättchen verklebt: der Lagerplatte mit dem Ausschnitt des Hakens und einer Sperrholzunterlage die den Druck zum Rumpf aufnimmt. Die beiden Platten sind zum verstellen mit Langlöchern versehen (siehe Fotos). Das erste Foto in den Rumpf fotografiert zeigt das Langloch für den Haken, das zweite den verschraubten Haken mit den Langlöchern in der Trägerplatte. Die Arretierung im Rumpf erfolgt dann über zwei M3-Schrauben (am besten Senkschrauben) die in ein Aluplättchen mit Gewinde geschraubt werden.


    Viele Grüße
    Rainer
    Danke Kayb Danke Danke Rainer super Die Idee darf ich mir "ausborgen" ?

    LG Andreas
    Der dieses Forum der vielen Genie s wegen liebt
    Like it!

  15. #15
    User
    Registriert seit
    08.03.2009
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    253
    Daumen erhalten
    15
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Servus Andreas,

    nachdem der Rainer dir sogar ne Zeichnung gemacht hat, musst du die Lösung nehmen. Was anderes bleibt dir ja gar nicht mehr übrig *g*.

    Gruß Ruben
    “Doing stuff in software is fine, but ultimately, aircraft modeling has to be done.” - Mark Drela
    Like it!

Seite 1 von 5 12345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Baba Jaga Jr. Schwerpunkt?
    Von Ma_Ki im Forum Elektroflug
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.03.2007, 22:15
  2. Baba Jaga von X-Modells Setup Hilfe^^
    Von Bensch85 im Forum Elektroflug
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.03.2007, 13:04

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •