Anzeige 
www.kuestenflieger.de
Seite 5 von 7 ErsteErste 1234567 LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 75 von 101

Thema: Opterra Horizon E-Flite

  1. #61
    User
    Registriert seit
    20.05.2013
    Ort
    linkenheim
    Beiträge
    17
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Opterra mit 4S betrieben

    Hallo,
    wollte euch nur kurz Bescheid geben wie es mit den 4S Akkus gelaufen ist. Motor und Regler haben problemlos funktioniert, allerdings habe ich jetzt Schnupfen!
    So betrieben sind senkrechte Steigflüge kein Problem! Dann wollte ich natürlich auch noch wissen was er so aushält und habe ihn mal ordentlich gequält. Respekt stabil ist er, mit Vollgas über den Platz und 90 Grad nach oben hat er mehrmals ohne Probleme weggesteckt.
    Wegen dem starten würde ich mir an eurer Stelle nicht so viele Gedanken machen, ich habe keine Startstellung programmiert ich starte ganz normal in der Flugstellung ohne Probleme!

    Gruß
    Markus
    Like it!

  2. #62
    User
    Registriert seit
    02.11.2009
    Ort
    LFSB
    Beiträge
    75
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    1
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Start

    Hallo Markus
    Mit oder ohne Kreisel ?

    Gruss Uwe
    Like it!

  3. #63
    User
    Registriert seit
    01.07.2014
    Ort
    Markt Schwaben
    Beiträge
    76
    Daumen erhalten
    3
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Uwe und Markus,

    @ Uwe: Da ich einen einfachen Graupner GR-12 6 Kanal Empfänger nutze hab ich keinen Kreisel, den brauchts auch nicht

    @ Markus: 4S hört sich intressant an, Frage: Was für einen Akku hast Du verwendet (2400mAh?), hast Du den Propeller so gelassen wie er ist?

    Grüße
    Kai
    Graupner MC-20 HOTT, Hangar 9 Valiant 30cc, Bruckmann Yak 55, Extremeflight EDGE 540, Robbe Pander Typ D, E-Flite Carbon-Z T-28, E-Flite Opterra, Multiplex Heron, Epsilon Competition V2, Mein Verein: https://www.mfc-red-baron.de
    Like it!

  4. #64
    User
    Registriert seit
    10.04.2014
    Ort
    Niederöblarn
    Beiträge
    48
    Daumen erhalten
    1
    Daumen vergeben
    1
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Uwe!

    Du brauchst dir nicht all zu viele Sorgen wegen dem Start des Opterra machen!
    Für den Erstflug würde ich dir raten:

    Such dir einen Hang, so dass du den Opterra in der Startstellung (mit Kreisel, 4mm hoch) ohne Motor hinauswerfen kannst,
    der Opterra sackt in dieser Phase minimal ab, Kreisel hält ihn stabil,
    dann kannst du beherzt Vollgas geben (der Opterra steigt sehr gemütlich),
    und jetzt legst du den Schalter um!

    Viel eher musst du darauf achten, dass du den Schwerpunkt korrekt einstellst - ein kopflastiger Opterra (Nuri) ist zwar "unkritisch" aber sehr mühsam zu fliegen... Solltest du der Empfehlung des 3S 2200mAh Akkus "ganz vorne" mit all dem Gewicht in der Nase folgen, bist du auf der sehr sicheren Seite... Die Gleiteigenschaften kannst du dann vergessen...

    Jürgen
    Like it!

  5. #65
    User
    Registriert seit
    02.11.2009
    Ort
    LFSB
    Beiträge
    75
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    1
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Jürgen
    Danke für die Info.
    Habe leider keinen Hang, unser Modellflugplatz ist topfeben - wie die meisten halt.
    Bin nicht ganz unerfahren mit Nuris - was mich stört ist, dass zum Start die Querruder hochgestellt und der Kreisel eingeschaltet ist. Nach dem Start sollen die Querruder 1mm über dem Strak stehen und der Kreisel ist ausgeschaltet. Die dahintersteckende Logik erschliesst sich mir noch nicht - weshalb ohne Kreisel fliegen wenn schon einer eingebaut ist (PNP)
    Gruss Uwe
    Like it!

  6. #66
    User
    Registriert seit
    10.04.2014
    Ort
    Niederöblarn
    Beiträge
    48
    Daumen erhalten
    1
    Daumen vergeben
    1
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Uwe,
    SAFE - Start - 4mm hoch - selbststabilisierend
    AS3X - 1mm - der Kreisel ist aber noch immer aktiv

    Jürgen
    Like it!

  7. #67
    User
    Registriert seit
    20.05.2013
    Ort
    linkenheim
    Beiträge
    17
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Uwe und Kai,
    also ich fliege ohne Kreisel , als Lipo habe ich einen 2700 mah eingesetzt. Die Luftschraube ist unverändert , allerdings gewuchtet!

    Gruß
    Markus
    Like it!

  8. #68
    User
    Registriert seit
    13.02.2013
    Ort
    Wien
    Beiträge
    230
    Daumen erhalten
    13
    Daumen vergeben
    6
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Erstflug erledigt

    Auch ich habe die ersten 3 Flüge(vorgestern) gemacht. Fast Windstill. Akku 3S 2200 185 Gramm. Ganz vorne in der Nase. Erster Start. Leichtes durchsacken. Danach Ruder ca. 4mm hochgestellt. Dadurch, kein durchsacken mehr, in der Startphase. Beim Linken Querruder(unten) war die Kohleverstärkung, schlecht verklebt. Ist abgefallen. Fast kein Klebstoff zu sehen. Die Sichtbarkeit war, durch die schwarzen Aufkleber auf der Unterseite, gut. Werde diese aber noch durch rote+gelbe Leuchtfarbe noch verbessern(verschlimmbessern). Jetzt geht's dann(demnächst) damit an den Hang. In der Rumpfmitte und bei den Winglets habe ich Gleitkufen(ca.3 cm hoch).
    Geändert von Hangsegler2 (17.02.2017 um 15:48 Uhr) Grund: Ergänzung
    Like it!

  9. #69
    User
    Registriert seit
    21.12.2008
    Ort
    -
    Beiträge
    448
    Daumen erhalten
    5
    Daumen vergeben
    2
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von Hangsegler2 Beitrag anzeigen

    In der Rumpfmitte und bei den Winglets habe ich Gleitkufen(ca.3 cm hoch).

    Hi,

    zeig doch mal ...

    Gruß
    Like it!

  10. #70
    User
    Registriert seit
    13.02.2013
    Ort
    Wien
    Beiträge
    230
    Daumen erhalten
    13
    Daumen vergeben
    6
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Nachgemessen 2,3 cm

    ist die Höhe. Wie man sieht könnte es noch etwas höher sein.
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_7647.jpg 
Hits:	9 
Größe:	60,3 KB 
ID:	1741435   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_7645.jpg 
Hits:	10 
Größe:	50,8 KB 
ID:	1741436   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_7649.jpg 
Hits:	10 
Größe:	76,2 KB 
ID:	1741441   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_7650.jpg 
Hits:	10 
Größe:	93,1 KB 
ID:	1741442   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_7651.jpg 
Hits:	10 
Größe:	72,1 KB 
ID:	1741445  

    Geändert von Hangsegler2 (19.02.2017 um 20:47 Uhr) Grund: Tippfehler
    Like it!

  11. #71
    User
    Registriert seit
    07.08.2002
    Ort
    Mistelbach-
    Beiträge
    885
    Daumen erhalten
    25
    Daumen vergeben
    3
    0 Nicht erlaubt!

    Cool kufen

    Das hast du aber schön gemacht ,
    hoffentlich schützen die Kufen die Rumpfunterseite und Flügel im Schotter von der Vulkaninsel !
    mfg
    Werner
    Like it!

  12. #72
    User
    Registriert seit
    03.02.2016
    Ort
    Murnau
    Beiträge
    13
    Daumen erhalten
    4
    Daumen vergeben
    0
    1 Nicht erlaubt!

    Zwinkern ich habe nun auch EINEN :-))

    Also ich bin total begeistert vom OPTERRA!
    Alles vom Feinsten: super gute digitale Servos mit Metallgetriebe, die Oberfläche des Modells hervorragend, (fast, s.u.) alles passt sehr gut etc. Sehr gute Verpackung, die man später dann als Transportbox nutzen kann.

    Antrieb:
    ich habe den Motor gegen einen "Torcster Brushless Gold A3542/4-1460" ausgetauscht.
    Der hat aber für einen 12x6 Prop wohl etwas zu hohe Drehzahl (KV ist 1460) - der original eingebaute Regler (40A-Regler) packt den Motor nicht und wird schon bei Dauer 25A so heiß, dass der Heißkleber am Klettband schmilzt! Das mit den 40A stimmt wohl so nicht - da werde ich wohl noch etwas experimentieren bzw. einen gescheiten Regler und einen Torcster Motor mit niedrigerem KV kaufen
    Aber so motorisiert (Motor und Latte wie oben) bleibt er bei nur 10,2A Motorstrom (telemetrie-Daten) einwandfrei und auch spaßig in der Luft.

    Montage des Opterra:
    (ich wundere mich, dass hier noch niemand über diese Probleme berichtet hat!)
    die CFK-Rohre:
    Bei meinem Opterra gingen die beiliegenden CFK-Rohre nicht in die vorgesehenen Öffnungen der Flügel ´rein, jedenfalls nicht ohne Gewalt! Alles war viel zu eng. Ich musste also zuerst die Öffnungen in der Wurzelrippe (das ist ein fast unkaputtbares weißes Kunststoffteil) vorsichtig aufbohren - immer mit 0,1mm steigend, bis ich das Rohr gut und einfach´rein bekam.
    Danach stellte sich aber heraus, das die entsprechenden Kanäle (im EPO) im Flügel aber auch zu eng waren. Ich habe also ein Messingrohr mit dem Durchmesser der CFK-Rohre genommen, es in die Bohrmaschine eingespannt und recht schnell drehend vorsichtig in die Flügelhälften eingeführt und immer wieder raus und rein. Dadurch vergrößerte sich das Kanallumen und nach einiger Zeit gingen die CFK-Rohre leicht klemmend in die Flächen - so wie es eigentlich von Anfang an sein sollte.

    Die "Flossen":
    auch hier hatte ich ein Problem: die Flossen werden ja in die Flügelwurzelrippen eingesteckt und und in den nach unten gehenden Ösen durch das hintere, dicke CFK-Rohr fixiert. Aber leider ist deren Passung auch sehr eng (die musste ich auch leicht vergrößern). Wenn man also das Rohr reinstecken will, verkanten sich die in der Tragfläche steckenden Ösen, da sie ungleichmäßig gegen das weiche EPO der Fläche gedrückt werden: das Rohr geht dann nicht mehr ´rein! Ich habe also auf der Flächenseite eine 0,5mm dicke ABS-Platte eingeklebt. Nun gibt nichts mehr nach, die Ösen der Flossen verkanten sich nicht mehr und man kann das Rohr gut und einfach in den Flügel schieben. Da das ABS ist dünn genug ist, kann man die Flossen noch gut in den Schlitz einschieben.
    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	K IMG_6619.jpg 
Hits:	10 
Größe:	221,2 KB 
ID:	1745699


    Transport des Modelles:
    Die Demontage der Flächen und Winglets ist genial gelöst: man steckt jeweils einen Bolzen durch die vorgesehenen Öffnungen (an den Wurzelrippen und am Flügelende), dreht den um 90Grad - fertig
    Absolut super gelöst!
    Aus der Verpackung habe ich mir eine Transportbox gebaut. Das geht super. So hat man alles gut geschützt dabei

    "Werfen" - das hier immer wieder angesprochene "Problem":
    (siehe auch am Ende mein "Sicherheitshinweis")

    Also hier hatte ich auch Bedenken, dass man die Latte beim Werfen eventuell abbekommen könnte.
    Meine Lösung:
    1) als Erstes habe in die Griffmulden unter dem Rumpf Schmirgelpapier eingeklebt. Dadurch hat man den Flieger absolut sicher in der Hand und er "rutscht" einem nicht aus. Die Oberfläche des PPS ist doch etwas glatt.
    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	K 2017-02-28 11-34-08 +0100.jpg 
Hits:	7 
Größe:	232,6 KB 
ID:	1745700
    (man sieht hier auch schön den aufgebrachte Test-Film, s.u.:Oberflächenschutz)

    2) Ich werfe mit stehendem Propeller/Motor! Ich habe zu sehr Angst um meine Finger!
    Das Ding segelt so super gut, so dass das überhaupt kein Problem ist! Auch nicht auf ebenem Gelände nicht!
    "Not-Aus-Schalter" auf "on", den Gasknüppel auf ¾ Gas - kräftig, in flachem (!) Winkel nach oben werfen - und wenn er meine Hand verlassen hat schalte ich den "Not-AUS-Schalter" aus. Das Ding steigt sofort hoch. Die Höhenruder habe ich NICHT auf Höhe getrimmt - die stehen auf neutral!

    Oberflächenschutz:
    Da ich in der Vergangenheit mich immer darüber geärgert habe, dass derartige Schaumwaffeln, egal wie gut deren Oberfläche ist, nach und nach - zumindestens teilweise - die Farbe des Untergrundes annehmen, werden neue Geräte von mir vor dem Erstflug immer mit einem sehr dünnen, durchsichtigen "Tesa-Film" (40mm breit) überzogen: die Rumpfunterseite und die Nasenleisten der Flügel - je nach dem, was sinnvoll erscheint. Das ist bei manchen sphärischen Stellen natürlich etwas schwierig. Aber man kann das nicht so schön aufgebrachte Klebeband ja einfach wieder entfernen und dann noch mal probieren. Meist wird es beim 2. Mal besser! Es gibt aber auch Klebebänder, die sich bei Hitze etwas zusammenziehen: man kann sie also mit einem Bügeleisen vorsichtig (man muss mit der Temperatur experimentieren) etwas Glätten. So bleibt das neue Baby immer schön weiß. Das ist natürlich kein Schutz gegen Kratzer beim Landen! Aber ich werde mit dem Ding immer im Gras landen, nie auf der Straße oder sonstigem harten Zeug.


    Verkleidungen der Ruderanlenkungen:
    Das hat meinen ästhetischen Ansprüchen nicht genügt. Außerdem bin ich immer für "wieder lösbare" Komponenten. Ich habe also entsprechende Abdeckungen aus 1mm dickem ABS gemacht. Zur Befestigung in Abdeckungen benutze ich kleine Schrauben: in das EPO mache ich ein etwa 5mm durchmessendes Loch (mit Fräser oder Lötkolben). Darein wird dann ein etwa 10mm langes ca. 5x5 mm großes Balsaklötzzchen hochkant mit Heißkleber eingesetzt. Dann Sekundenkleber auf die Stirnfläche (das das Balsa etwas fester wird) abwarten bis der eingezogen ist - fertig.
    Hier ein Bild meiner und der Orginalabdeckung daneben

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	K IMG_6621.jpg 
Hits:	7 
Größe:	178,2 KB 
ID:	1745703


    Auswiegen/Schwerpunkt:
    Was ich beim "Verschlimmbessern" des Opterra festgestellt habe:
    um den Flieger mit einem 3S/2400mA Accu (200Gr) richtig auswiegen zu können, muss man den ganzen (schon eingebauten) Ballast von sage und schreibe 230Gr ´drin lassen. Anders bekommt man den Schwerpunkt an der richtigen Stelle nicht hin!
    Das kam aber für mich nicht in Frage! Ich habe stattdessen 2 Stück 2400mA Accus hintereinander eingebaut (Parallelschaltung) - das bedeutet: doppelte Flugzeit statt toter Ballast :-)
    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	K IMG_6623.jpg 
Hits:	6 
Größe:	228,2 KB 
ID:	1745702

    Leider gehen die Accus nicht nebeneinander ´rein, der zweite liegt also etwas weit hinten. Daher benötigt man in der Nase noch immer (nur) noch ca. 37Gr.
    Flugfertig, also mit dem anderen Motor und den zwei Accus, wiegt mein Opterra 1840Gr

    Fliegen Allgemein:
    absolut gutmütig! Wenn man ihn langsamer macht - wird er langsamer und nix passiert - super!
    Erst sehr spät fängt er etwas mit den Flügeln an zu "wackeln" - dann weiß man: nun ist es langsam genug. Also kein "giftiges" und plötzliches Abschmieren! Er ist sehr gutmütig!
    Rollen: Die Querruder sollten schon große Ausschläge haben, denn hier ist er etwas träge
    Höhe: unbedingt mit Dualrate/Kleinere Ausschläge, denn hier ist er sehr empfindlich!
    Spurtreue: die ist nicht so toll. Auf Grund des fehlenden Seitenleitwerks geht es immer etwas hin und her, man muss also dauernd korrigieren - aber nur wenig.
    Landung: weitläufig - muss man üben, da das Ding unwahrscheinlich gleitet und irgendwie nicht ´runter will. Aber zum Fliegen ist das ja super! Ich glaube, der wird auch mit Thermik ohne Motor auskommen - mal sehen!

    Alles in Allem:
    Wird wohl eins meiner 4 Lieblingsflugzeuge (von 27 anderen, von denen ich manche gar nicht mag!)

    Sicherheitshinweis - für die die es interessiert:
    Ich hatte auch einen Unfall mit einem Motor bzw. Prop: der lief unvermittelt an und schlug mir einen Teil der rechten Daumenkuppe ab. Ich bin beim Vorbeugen, vor dem Modell stehend, mit dem Bauch an den Gasknüppel gekommen - und der "Not-Aus-Schalter" stand nicht auf "Aus". Wer nun behauptet, dass dies ihm "Nie passieren kann", der braucht hier nun nicht weiter zu lesen!
    Seit dem hat JEDES Flugzeug bei mir einen "Sicherheitsstecker! Ich benutze dazu einen MPX-Stecker als Kurzschluß-Stecker (mit aufgelöteter Brücke). Die MPX-Buchse ist der in der Motorhaube eingelesen und trennt eine Phase der Motorzuleitung: so kann der Motor absolut nicht anlaufen. Er rattert nur hin und her. Ein solcher MPX-Stecker hält ja laut Hersteller 36A aus. Hier muss ja nur ⅓ des maximal möglichen Stromes des Antriebsmotors aushalten (drei Phasen)! Also ich denke das funktioniert mit den MPX-Steckern bis zu 90-100A Motor-Strom locker. Sonst nimmt man halt einen anderen, höher belastbaren Stecker.
    Der Stecker wird von mir erst immer unmittelbar vor dem Start, wenn das Modell fertig auf dem Boden steht, eingesteckt.
    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	K IMG_6624.jpg 
Hits:	9 
Größe:	184,1 KB 
ID:	1745701

    Der Vorteil: sicher und man kann ja sonst alle Funktionen des Modells nutzen (da ja die normale Bordspannung vorhanden ist) bzw. ausprobieren.
    Like it!

  13. #73
    User
    Registriert seit
    13.02.2013
    Ort
    Wien
    Beiträge
    230
    Daumen erhalten
    13
    Daumen vergeben
    6
    0 Nicht erlaubt!

    Cool Endlich mein Opterra beim Start

    Ausreichende Steigleistung, mit 3S 2200 und 49 Gramm Kamera vorne. Auf der Schnauze.
    Angehängte Grafiken  
    Geändert von Hangsegler2 (06.03.2017 um 22:04 Uhr) Grund: Tippfehler
    Like it!

  14. #74
    User
    Registriert seit
    13.02.2013
    Ort
    Wien
    Beiträge
    230
    Daumen erhalten
    13
    Daumen vergeben
    6
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Im Vorbeiflug.

    Danke an die Fotografin.
    Angehängte Grafiken  
    Like it!

  15. #75
    User
    Registriert seit
    13.02.2013
    Ort
    Wien
    Beiträge
    230
    Daumen erhalten
    13
    Daumen vergeben
    6
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Landeanflug

    Modell ist nicht bildfüllend, da nur ein 18-55 mm Objektiv vorhanden war.
    Angehängte Grafiken   
    Like it!

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •