Anzeige 
Seite 3 von 7 ErsteErste 1234567 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 45 von 93

Thema: WW I und 3D-Druck

  1. #31
    User
    Registriert seit
    28.06.2016
    Ort
    Feucht
    Beiträge
    67
    Daumen erhalten
    4
    Daumen vergeben
    5
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Teile D7

    Hallo,
    mit Bildern und Details halte ich mich noch etwas zurück da ich erstmal den Bau konzentriere.
    Auf die Schnelle habe ich aber mal ein paar Anbauteile fotogrfiert.
    Die Felge wiegt 14g, federt ganz gut und ist Stabil.
    Der Fahrwerksflügel hat die Federung mit Dichtring integriert und wiegt 65g.
    Die Motorhaube war der erste Versuch aus der Form. Die nächste wird dann vollständig sein

    Name:  F7 Teile.JPG
Hits: 599
Größe:  77,3 KB


    Grüße, Frank
    Like it!

  2. #32
    User Avatar von Daniel Lux
    Registriert seit
    23.09.2003
    Ort
    Ahlen / NRW
    Beiträge
    8.279
    Daumen erhalten
    32
    Daumen vergeben
    19
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo,
    wie jetzt die Motorhaube aus der Form? Hast du die Form gedruckt oder die Haube und dann abgeformt? Der Fahrwerksflügel ist schon mal kultig gut. Die Räder mögen ja funktionell sein, aber scale nicht. Da fehlen die typischen Abdeckungen, könnte man da an der Nabe verbunden drüber machen und sie können dennoch federn.

    Gruß, Daniel
    1.NC WW2 Aircombat
    Aircombat Squadron: "Flying Eels"
    smile....I'm on your six!
    Like it!

  3. #33
    User
    Registriert seit
    28.06.2016
    Ort
    Feucht
    Beiträge
    67
    Daumen erhalten
    4
    Daumen vergeben
    5
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo,
    ja für die Haube habe ich zwei Formhälften gedruckt. Bei runden Sternmotorhauben ist drucken mit PET kein Problem und stabil / flexibel genug.
    Bei diesen freitragenden Dächern ist es sinnvoller eine Form zu machen. Wenn man sich dabei auch gleich Gedanken übere Auswerfer macht, ist das Entformen einfach.
    Die Felgen sollen noch scale bespannt werden. Aber dann hätte man auf dem Bild nichts gesehen

    Grüße, Frank
    Like it!

  4. #34
    User Avatar von Daniel Lux
    Registriert seit
    23.09.2003
    Ort
    Ahlen / NRW
    Beiträge
    8.279
    Daumen erhalten
    32
    Daumen vergeben
    19
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Frank,
    wenn jetzt noch die Felge an der Nabe typisch für so ein WW1 Rad verbreiterst, dann sieht die bespannt richtig gut aus. So platte Scheiben habe ich auch auf meiner Fokker, naja es rollt ganz gut, sieht aber grottich aus. Für meine große habe ich mir extra breite Speichenradnaben besorgt, da wiegt aber auch jedes Rad gut 700g und ich mein die haben was um die 40cm Durchmesser. Für meine selbst gefräste habe ich noch ein paar PU-Scale Räder in 1:8, nur das werden auch immer weniger. Hast schon mal probiert das Spandau MG zu drucken, da gibt es ja einige richtig nette freie Vorlagen zum drucken im Netz.
    Gruß, Daniel
    1.NC WW2 Aircombat
    Aircombat Squadron: "Flying Eels"
    smile....I'm on your six!
    Like it!

  5. #35
    User
    Registriert seit
    15.02.2009
    Ort
    Bockhorn
    Beiträge
    988
    Daumen erhalten
    35
    Daumen vergeben
    18
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Haube

    Moin Frank!

    Ich beschäftige mich im Augenblick auch mit dem Thema 3D Druck.

    Mir kam in Melle die Idee, Formen direkt als Negativ mit Aufnahmen für Passstifte zu drucken, also wie die klassische Abformung in zwei Hälften nur halt aus dem Drucker. Spart eine Menge Zeit und Geld und das Abformen müsste problemlos gehen wenn man die Form wachst und mit Trennmittel behandelt. Die kleinen Riefen vom Drucken könnte man durch eine Acetonbedampfung los werden.

    Gruß
    Thomas
    Modellbauer aus Leidenschaft, weil Uniformität so langweilig ist......

    Squad Member "Flying Eels"
    Like it!

  6. #36
    User
    Registriert seit
    28.06.2016
    Ort
    Feucht
    Beiträge
    67
    Daumen erhalten
    4
    Daumen vergeben
    5
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Daniel,
    die Räder wollte ich auch schon aus PU schäumen. Das Drucken ging erst mal schneller. Wenn alles fliegt geht es ans verfeinern. Ich mache dann Formen und färbe das PU gleich ein. Über die genaue Form sollte ich mir dann aber wirklich Gedanken machen, da hast du recht. Wäre dann vielleicht auch sinnvoll die Rundschnur in die Form einzulegen und somit gleich zu befestigen.
    Das Spandau will ich noch drucken. Zur Not gibts erstmal Drinkröhrchen und Zahnstocher in Schwarz. Da kann ich dich aber auf dem Laufendem halten.
    Der Pilot ist schon fertig, braucht nur noch Farbe.

    Hallo Thomas,
    Ich hatte letztes Jahr eine komplette Form für meine Spitfire gedruckt und dann Rumpf und Fläche laminiert. Ich benutze aber nur PLA für die Formen. ABS stinkt mir zu sehr. Aber damit kann man sehr günstig auch komplexe Formen erstellen. In der nächsten Ausgabe vom Modellflieger ist ein Artikel was man sonst noch alles mit nem Drucker alles machen kann

    Ein Laserschneider hat mir jetzt doch die Rippen und den Hauptholm zukommen lassen. Ist ein ziemliches gefriemel das Zeug zu einer Fläche zusammen zu bekommen. Ich glaube das wird ne einmalige Sache. Ich konzentrier mich bei Gelegenheit wieder auf das Auskonstruieren für den Druck. Da kann ich die Filmscharniere für die Querruder gleich mit dran machen. Funktioniert super!!!

    Grüße, Frank
    Like it!

  7. #37
    User
    Registriert seit
    18.04.2017
    Ort
    Halle
    Beiträge
    98
    Daumen erhalten
    8
    Daumen vergeben
    31
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Servus.
    Ich bin zwar im Modellflug ein totaler Newbie aber habe so einiges an Erfahrung im Bereich 3D Druck. Hab selbst eine 3D Gedruckte Spitfire und dank eines Totalcrashes und neu gedrucktem Chassis einiges an extra Erfahrung gesammelt.

    Was den 3D Druck selbst angeht... Das Material ist relativ zweitrangig. Ausschlaggebend ist vor allem welche Settings man beim Drucken verwendet.
    Wie läuft denn so ein Air Combat ab? Wird da versucht den Gegner zu rammen, ohne dass der eigene Flieger hops geht? Falls ja dann kann ich euch versichern, dass man mit dem richtigen Modell und den richtigen Einstelungen beim Druck hier massive Vorteile haben dürfte.

    Standard Kunststoff für die Modelle ist PLA Kunststoff. Dieser ist von Haus aus ziemlich Robust, wird aber nach einigen Wochen doch brüchig. Ein frisch gedruckter Flügel kann aber einiges wegstecken. Dadurch dass die Verstrebungen und die Oberflächenwände in einem Zug erstellt werden, hält das aber einiges aus und löst sich nicht einfach auf. Einen Papier bespannten Balsaholz Flügel würde ein ordentlicher PLA Druck Flügel einfach durchschneiden als wäre es Butter und bekommt selbst höchstens ne Kerbe.

    Ich hab den intakt gebliebenen Flügel meiner Spitfire nach dem Crash mal einem Belastungstet unterzogen. 40cm Flügel länge. Auf den Rumpfansatz drauf gestellt und an der Spitze mit fast 10kg ziehen müssen, bevor er brach.

    Bei den Druck Einstellungen kann man dann auch einfach die Extrusionsmenge erhöhen und bekommt dann statt 0,4mm eben eine 0,5 oder 0,6mm dicke Außenhaut. Das wäre noch immer in der flugfähigen Gewichtsgrenze. Oder die Z-Naht (der Punkt an dem der Kopf immer die neue Schicht anfängt), welche normal an der Vorderkante der Flügel erstellt wird, durch Überextrusion dicker machen und am ende Nachschleifen und man hat eine ordentlich stabile Strebe an der Vorderkante. Da könnte man viel tricksen und optimieren. Da sieht ein Balsaholz Flieger mit Sicherheit alt aus.

    Soviel zu meinem Wissen über 3D Druck. Vielleicht Habe ich aber auch vllig falsche Vorstellungen von Air Combat flügen dann vergesst alles was ich geschrieben hab
    Like it!

  8. #38
    User
    Registriert seit
    15.02.2009
    Ort
    Bockhorn
    Beiträge
    988
    Daumen erhalten
    35
    Daumen vergeben
    18
    1 Nicht erlaubt!

    Standard Bruchtest

    Unkapputtbare Modelle gibt es nicht, bei den Geschwindigkeit mit denen wir im WWII unterwegs sind werden bei einem schmutzigen Kontakt beide Modelle in Mitleidenschaft gezogen.

    Wir rammen nicht absichtlich, das sind ungewollte Ereignisse im Eifer des Gefechts.

    10kg sind nichts gegen die Belastungsfähigkeit einer gut gebauten Styro Balsa Fläche. Und bei einem Zusammenstoß mit einem herkömmlichen Aircombat Modell kommt der PLA Flieger in einem Splitterregen runter, die Überlebensfähigkeit liegt hier genau auf der anderen Seite.

    Der Vorteil von gedruckten Modellen liegt meiner Ansicht nach in der Reproduzierbare, bei einem ernsthaften Knutscher dürfte ein gedrucktes Modell so derangiert sein, dass sich dir Reparatur nicht lohnt. Von der Dauerfestigkeit mal zu schweigen, das PLA ist biologisch abbaubar umd altert entsprechend . Und wie sieht das mit dem Temperaturverhalten aus? Im Hochsommer wird das PLA weich, im Winter oder Herbst bei niedrigen Temperaturen spröde. So ein fliegender Joghurtbecher kommt für mich persönlich als Wettbewerbsmodell nicht in Betracht.

    Gruß
    Thomas
    Modellbauer aus Leidenschaft, weil Uniformität so langweilig ist......

    Squad Member "Flying Eels"
    Like it!

  9. #39
    User
    Registriert seit
    18.04.2017
    Ort
    Halle
    Beiträge
    98
    Daumen erhalten
    8
    Daumen vergeben
    31
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    OK 10kg Klasse habe ich da jetzt nicht in Betracht gezogen. Wie gesagt ich hab nicht wirklich Erfahrung mit Air Combat. Gefährlich weich wird PLA ab 60°C aber das wird man in der Luft kaum erreichen. Ich bin gerade dabei mein gecrashtes Modell zu zerlegen um wiederzuverwerten was zu retten ist und habe echt zu kämpfen mit dem Cutter durch zu kommen ^^
    Muss wohl den Rumpf komplett neu drucken. Die Flügel haben es unbeschadet überstanden.

    Werd mir da mal n paar Videos geben. Mal sehen wie das so abläuft.
    Like it!

  10. #40
    User
    Registriert seit
    15.02.2009
    Ort
    Bockhorn
    Beiträge
    988
    Daumen erhalten
    35
    Daumen vergeben
    18
    1 Nicht erlaubt!

    Standard Temperatur

    Leg mal ein Modellflugzeug bei Sonnenschein auf den Platz und miss mal die Oberflächentemperatur.....

    60 Grad sind schnell erreicht.

    Reibungshitze meine ich nicht....

    Bei tiefen Temperaturen kann die Versprödung auch wichtig sein. Ich habe ein Modell mit Plastikimpeller gesehen, dass im Sommer problemlos flog. Bei 4 Grad im Frühjahr hat der Impeller sich entschieden sich seiner Schaufeln zu entledigen und hat die durch Düse und Rumpf ausgeworfen.


    Gruß
    Thomas
    Modellbauer aus Leidenschaft, weil Uniformität so langweilig ist......

    Squad Member "Flying Eels"
    Like it!

  11. #41
    User
    Registriert seit
    18.04.2017
    Ort
    Halle
    Beiträge
    98
    Daumen erhalten
    8
    Daumen vergeben
    31
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Ich meinte auch nicht Reibungshitze sondern dass sie ja vom Luftstrom massiv gekühlt werden.
    Aber du hast natürlich recht. Am boden in der Sonne könnte das Kritisch werden. Das werde ich auf jeden Fall mal testen wenn es wärmer wird
    Like it!

  12. #42
    User
    Registriert seit
    28.06.2016
    Ort
    Feucht
    Beiträge
    67
    Daumen erhalten
    4
    Daumen vergeben
    5
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hier der Beweis: ein gelber Sack kann 7 min in der Luft bleiben.

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	fast fertig.JPG 
Hits:	27 
Größe:	1,22 MB 
ID:	1775251

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Sie fliegt.jpg 
Hits:	14 
Größe:	226,8 KB 
ID:	1775252

    Nach erfolgreichem Erstflug am Samstag und Kampfeinsatz am Sonntag wird jetzt fertig gebaut und Verbesserungen für die Zweite eingearbeitet.
    Schwerpunkt passte zufällig, Gewicht:??? wiege ich wenn sie komplett ist. Fliegt wie auf Schienen aber noch etwas langsam. Dafür dreht sie fast auf der Stelle.

    Grüße Frank
    Like it!

  13. #43
    User
    Registriert seit
    18.04.2017
    Ort
    Halle
    Beiträge
    98
    Daumen erhalten
    8
    Daumen vergeben
    31
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Nice. Was ist daran alles gedruckt? Die Räder wie ich sehe, die sind von Thingiverse oder? Das Heck?
    Like it!

  14. #44
    User Avatar von Daniel Lux
    Registriert seit
    23.09.2003
    Ort
    Ahlen / NRW
    Beiträge
    8.279
    Daumen erhalten
    32
    Daumen vergeben
    19
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Frank,
    leider sieht man sehr wenig von der gedruckten Struktur. Das mit dem sehr langsam fliegen könnte auch wohl an deinem Profil am Flügel liegen, was ist das? Sieht nach hohem Anstellwinkel aus, um überhaupt in der Luft bleiben zu können. Da mußt noch mal dran, du brauchst zu viel deiner Kraft für den Auftrieb und das fehlt dir dann im Vortrieb. So ein Profil mit absolut gerader Unterseite ist leicht zu bauen, fliegt aber grottig.

    Hast du dein Modell mit Klebeband bespannt?

    Der Bereich der hinteren Strebe vom vorderen 3-Bein ist hoch beansprucht, da solltest eine Verbindung von der rechten Strebe zur linken im Rumpf machen. Mir hat es da immer den Rumpf auseinander gedrückt, wenn sie zu steil gelandet ist oder auch einfach nur wenn sie zu lange gestanden hat.

    Beim Flügel kannst jede 2. Rippe zur Halbrippe machen, spart Arbeit, Gewicht und Kosten. Das vordere 1/3 zu beplanken ist auch nicht nötig, spart wieder etwas Gewicht und sieht besser aus. Die äußeren Stiele solltest aber noch dran machen sieht besser aus und bringt mehr Richtungs Stabilität im Flug. Ich weis nicht aus was du deinen Holm gemacht hast, aber was da am Flügelende durch die Folie schimmert sieht etwas überdimensioniert aus.

    Und da ich gerade so schön am mäkeln bin, die Flächenenden sollten so nicht aussehen, eine saubere Verjüngung sollte da schon sein. Durch die Ecken und Kanten verursachst du heftige Randbogenwirbel, die klauen dir einiges an Auftrieb und bremsen dazu auch gar nicht schlecht. Das ist wie als ob du mit einem kleineren Flügel fliegst und dir kleine Bremsklappen an die Enden gesetzt hast. Das was du da gemacht hast, macht man eigentlich nur wenn man irre viel Power im Motor hat und einen Strömungabriss gewollt provozieren will, um da mit verrückte Manöver im 3D zu fliegen, nur verliert man dabei auch reichlich Höhe. Im Indoor wird das noch gemacht, aber die haben auch eine Flächenbelastung nahe an Schwerelos und nutzen alles was irgend wie bremst in der Luft.
    Gruß, Daniel
    1.NC WW2 Aircombat
    Aircombat Squadron: "Flying Eels"
    smile....I'm on your six!
    Like it!

  15. #45
    User
    Registriert seit
    28.06.2016
    Ort
    Feucht
    Beiträge
    67
    Daumen erhalten
    4
    Daumen vergeben
    5
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Daniel,

    ich hätte dir meine Pläne im Vorfeld mal schicken sollen damit du mal deine Erfahrungen einfliesen lassen kannst.
    Genau das was ich mir nach dem Wochenende gedacht und notiert habe, hast du jetzt geschrieben.

    Egal. Aus eigenen Fehlern lernt man am besten.
    Die äußeren Streben sind jetzt dran, der Randbogen ist in Arbeit und die Flächen werden schon umkonstruiert.
    Im Moment ist das ein fliegender Panzer. Dank paranoider Bauweise extrem robust, aber auch schwer. Sie wiegt 1673g.
    Mit diesen Erkenntnissen wird Nummer zwei leichter und schneller.

    Und ja, die Bespannung ist Paketklebeband.

    Gruß, Frank
    Like it!

Ähnliche Themen

  1. Reno Racer Tank? (und Druck)
    Von Roland Schmitt im Forum Reno Racing
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 01.02.2003, 11:31

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •