Anzeige Anzeige
aero-naut.de   fly-secure.de
Seite 2 von 10 ErsteErste 12345678910 LetzteLetzte
Ergebnis 16 bis 30 von 142

Thema: Triple - 3in1 oder 6in2 Segler (aero-naut ): ein kleiner Baubericht

  1. #16
    User
    Registriert seit
    21.03.2006
    Ort
    Zollernalbkreis
    Beiträge
    2.538
    Daumen erhalten
    7
    Daumen vergeben
    10
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo

    Ich werde EMAX 3302 Servos einbauen
    Und auf die Klappe. Beim res 2 kleine 4g
    Servos
    Sie sollten 10mm oder dünner sein.

    Gruß
    Marc
    GO GO GO ...
    Like it!

  2. #17
    User
    Registriert seit
    18.04.2017
    Ort
    -
    Beiträge
    37
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    2
    0 Nicht erlaubt!

    Unglücklich Problem V-Leitwerk Winkel und Verklebehilfe

    Hello Zusammen,

    ich baue auch gerade den Triple R.E.S.; habe aber das Pferd etwas anders aufgesäumt und mit dem Leitwerk begonnen.
    Das lässt soweit technisch keine Fragen offen, jedoch hab ich ein Problem mit dem Leitwerksverbinder (glaub L18).
    Wenn ich diesen zwischen die Dämpfungsflächen positioniere zum Verkleben (mit der Verklebelehre) dann kann ich den Winkel nicht einhalten (wird zu flach).
    Die Breite von L18 passt aber gut zum Gegenstück am Rumpf.

    Woran soll man sich nun halten? An L18 (flacherer V-Winkel) oder an die Lehre und ein eigenen Leitwerksverbinder herstellen?

    Versuche später noch Fotos zu posten...

    Danke!
    Like it!

  3. #18
    User
    Registriert seit
    21.03.2006
    Ort
    Zollernalbkreis
    Beiträge
    2.538
    Daumen erhalten
    7
    Daumen vergeben
    10
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hi

    Halte dich an die Schablone und Füll den Rest mit epoxy auf und verschleif es. Passt....
    GO GO GO ...
    Like it!

  4. #19
    User Avatar von SirToby
    Registriert seit
    13.06.2006
    Ort
    Fröndenberg/Ruhr, Kreis Unna, NRW
    Beiträge
    1.937
    Daumen erhalten
    9
    Daumen vergeben
    11
    1 Nicht erlaubt!

    Standard

    Entgegen der Bauanleitung habe ich die Endleisten nicht mit Harz geklebt, sondern mit Express Holzleim. Dazwischen habe ich allerdings "Knauf Fugendeckstreifen", ein hauchdünnes Glasfasergelege, eingebracht. Nach dem Trocknen der Endleiste gehe ich mit dem Folienbügeleisen mit ausreichender Temperatur über die Endleiste. So wird der Weißleim letztmalig(!) reaktiviert und es entsteht ein recht hartes Gebinde. Hernach kann man die überstehende Glasmatte abschleifen. Bocksteife Endleiste.
    Angehängte Grafiken  
    Grüße, Tobias
    Like it!

  5. #20
    User
    Registriert seit
    18.04.2017
    Ort
    -
    Beiträge
    37
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    2
    0 Nicht erlaubt!

    Frage Problem Schablone und V-Leitwerk verkleben

    Danke - ich hab mich dann an die Schablone gehalten.

    Zur Dokumentation hab ich aber noch ein paar fotos um den doch erheblichen Unterschied zu zeigen.
    Ich hab das Originalteil hineingelegt - passt ja auch genau da rein...

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_2265.jpg 
Hits:	17 
Größe:	440,6 KB 
ID:	1770094Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_2264.jpg 
Hits:	12 
Größe:	403,2 KB 
ID:	1770093Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_2263.jpg 
Hits:	19 
Größe:	404,9 KB 
ID:	1770092
    Like it!

  6. #21
    User
    Registriert seit
    27.10.2014
    Ort
    Neudörfl
    Beiträge
    759
    Daumen erhalten
    57
    Daumen vergeben
    174
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo

    Sieht mir aber so aus, als ob das Originalteil mit seinen Zapfen irgendwo wunderbar rein passen würde, müsste, sollte, möglicherweise haben die Rumpfseiten hinten die passenden Gegenstücke gelasert?
    Kann mir auch nicht vorstellen das die da was beilegen (lasern) was nirgendwo gebraucht, bzw. passen würde.

    LG Andreas
    Like it!

  7. #22
    User
    Registriert seit
    18.04.2017
    Ort
    -
    Beiträge
    37
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    2
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Ja, es gibt das Gegenstück für den Rumpf (R18). Ist gleich groß wie das für die Dämpfungsflächen (L18).
    Aber die Schablone gibt durch die gelaserten Winkel einen engeren Winkel und damit ein breiteren Verbinder vor.
    Leider gibt es keine Angaben zum Öffnungswinkel des Leitwerkes über das man das überprüfen könnte.
    Nach Empfehlung (weiter oben) und für bessere Wirksamkeit um die Hochachse hab ich mich für den engeren Winkel entschieden
    und daher ein eigenen Verbinder angefertigt.

    Was genau falsch bzw. richtig ist - keine Ahnung...
    Like it!

  8. #23
    User Avatar von SirToby
    Registriert seit
    13.06.2006
    Ort
    Fröndenberg/Ruhr, Kreis Unna, NRW
    Beiträge
    1.937
    Daumen erhalten
    9
    Daumen vergeben
    11
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Also, bei mir hat das einwandfrei gepaßt. Winkelhelling mit Frappan ausgelegt, Leitwerkshälften mit dem passenden Verbinder trocken eingelegt, Sekundenkleber dran, fertig. Hinterher noch das abdeckende Mittelteil drauf, Punkt.
    Den Öffnungswinkel kann man übrigens simpel an der Schablone abmessen...
    Grüße, Tobias
    Like it!

  9. #24
    User
    Registriert seit
    18.02.2007
    Ort
    Hintertupfingen
    Beiträge
    61
    Daumen erhalten
    4
    Daumen vergeben
    2
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Für mich sieht das aus als ob du die Teile vertauscht hast. Das mit den Zapfen hätte unten hingehört. Die Leitwerke haben doch auch so Verzapfungen dran. Das passt wunderbar zusammen. Es bleibt ein kleiner Spalt wie oben schon geschrieben wurde. Den habe ich einfach sauber mit Epoxy verklebt und dann die Unterseite (wo die Zapfen rausschauen) verschliffen. Hebt bombenfest.
    Es sieht so aus als hättest du die Zapfen an den Dämpfungsflächen entfernt und stumpf aufgeklebt? Ob das hält?
    Das Teil das du unten eingeklebt hast hätte oben drauf gehört um die Oberseite sauber abzuschließen und nochmals zu verbinden.

    Bei mir hat auch der Winkel gepasst und die Teile nachdem ich sie in den Zapfen hatte sind sauber an der Schablone angelegen.

    Nur so als Frage: Warum hast du die Teile eigentlich nochmals beschriftet und dann transparent bespannt?
    Like it!

  10. #25
    User Avatar von Onyx
    Registriert seit
    07.12.2015
    Ort
    -
    Beiträge
    363
    Daumen erhalten
    51
    Daumen vergeben
    3
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von SirToby Beitrag anzeigen
    ... sondern mit Express Holzleim. Dazwischen habe ich allerdings "Knauf Fugendeckstreifen", ein hauchdünnes Glasfasergelege, eingebracht.
    ist hier von dem "KURT" oder dem "Glasfaser Fugendeckband" von Knauf die Rede?

    Gruß
    Christian
    Like it!

  11. #26
    User
    Registriert seit
    18.04.2017
    Ort
    -
    Beiträge
    37
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    2
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hi @RT-Schwabe

    Das kommt in den Fotos nicht rüber, aber ich habe die Verzapfung an den Dämpfungsflächen drangelassen.
    Genauso wie beim original hab ich den neuen Verbinder mit Zapfen erstellt und dann das zweite 3mm Balsa -Füllstück oben draufgeklebt.

    Ich hab nur zur Demonstration das alte Teil hineingelegt um zu zeigen wie groß bei mir der Unterschied ist.
    Dann alles mit Epoxy verklebt und hält jetzt auch sehr gut - halt eben mit kleinerem Öffnungswinkel...
    Vielleicht war es nicht geplant das man die Dämpfungsflächen im Bereich der Zapfen 45 Grad verschleift um einen besseren Schluss hinzukriegen?

    Ja, das mit Beschriftung und transparenter Folie - ich sag jetzt mal das ist mein Still...
    Like it!

  12. #27
    User Avatar von SirToby
    Registriert seit
    13.06.2006
    Ort
    Fröndenberg/Ruhr, Kreis Unna, NRW
    Beiträge
    1.937
    Daumen erhalten
    9
    Daumen vergeben
    11
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Also bei mir sieht das mit dem V-Leitwerk so aus:

    Name:  DSC00938.JPG
Hits: 2349
Größe:  122,0 KB
    Name:  DSC00939.JPG
Hits: 2339
Größe:  111,8 KB

    Die hintere Steckung/Verdrehsicherung mit den angedachten 3 mm Buchenrundstäben, welche in die Flächen geklebt werden sollen, war mir persönlich etwas zu anfällig - einmal beim Transport mit den dünnen Pinnen angeeckt, brechen die ab und dann hat man den Salat. Daher habe ich in die Flächen Röhrchen eigeklebt, diese mit einem Steg zur Beplankung verbunden und einen Anschlag eingeklebt. Nun kann man das ganze mit einem durchgesteckten 3 mm Kohlepin verdrehsichern. Das orangene ist ein "Ballermannstrohhalm", durch den das Querruderservokabel geführt wird. Das ist mir sympathischer, als ein offen sichtbares Kabel.

    Name:  DSC00942.JPG
Hits: 2334
Größe:  141,3 KB
    Grüße, Tobias
    Like it!

  13. #28
    User Avatar von SirToby
    Registriert seit
    13.06.2006
    Ort
    Fröndenberg/Ruhr, Kreis Unna, NRW
    Beiträge
    1.937
    Daumen erhalten
    9
    Daumen vergeben
    11
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von Onyx Beitrag anzeigen
    ist hier von dem "KURT" oder dem "Glasfaser Fugendeckband" von Knauf die Rede?

    Gruß
    Christian
    Leider habe ich das Label nicht mehr, aber ich glaube, es ist dieses:

    https://www.knauf.de/diy/produkte/gl...kstreifen.html
    Grüße, Tobias
    Like it!

  14. #29
    User
    Registriert seit
    18.04.2017
    Ort
    -
    Beiträge
    37
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    2
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Schaut gut aus! Das mit den hinteren Verdrehsicherung ist sicher eine gute Idee.

    Mein Problem beim Leitwerk scheint wohl davon zu stammen, dass ich die Dämpfungsflächen senkrecht angeschliffen habe.
    Dann ist es zu kurz. Das hast du ja nicht gemacht - eher umgekehrt - waagerecht plangeschliffen...
    Like it!

  15. #30
    User Avatar von SirToby
    Registriert seit
    13.06.2006
    Ort
    Fröndenberg/Ruhr, Kreis Unna, NRW
    Beiträge
    1.937
    Daumen erhalten
    9
    Daumen vergeben
    11
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Bei der oberen Beplankung habe ich mich entschieden, die Weißleim-Bügelmethode anzuwenden. Weißleim auf Holm, Rippen und Hilfsnasenleiste, Beplankung auflegen, sachte (!) andrücken, abheben und zum trocknen beiseite legen. Nach dem trocknen auflegen und mit strammer Hitze die Beplankung aufbügeln, dabei darauf achten, daß kein Verzug entsteht!

    Name:  DSC01051.JPG
Hits: 2284
Größe:  148,5 KBName:  DSC01052.JPG
Hits: 2287
Größe:  136,1 KBName:  DSC01053.JPG
Hits: 2271
Größe:  144,7 KBName:  DSC01055.JPG
Hits: 2274
Größe:  139,7 KB

    Der Öffnungswinkel des V-Leitwerks beträgt übrigens 100° (irgendwann fragte jemand mal danach)

    Name:  DSC01057.JPG
Hits: 2282
Größe:  125,4 KB
    Grüße, Tobias
    Like it!

Ähnliche Themen

  1. Graupner's Filou, ein kleiner Baubericht
    Von Gast_19368 im Forum Retro-Flugmodelle
    Antworten: 66
    Letzter Beitrag: 25.08.2017, 16:55
  2. Antworten: 217
    Letzter Beitrag: 05.05.2015, 12:34

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •