Anzeige Anzeige
www.zeller-modellbau.com   www.fantastic-jets.com
Seite 9 von 19 ErsteErste 123456789101112131415161718 ... LetzteLetzte
Ergebnis 121 bis 135 von 272

Thema: Fantastic-Jets Baubericht Pichler Viper-Jet XL für 120 mm Impeller

  1. #121
    User
    Registriert seit
    03.10.2004
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    1.994
    Daumen erhalten
    63
    Daumen vergeben
    19
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von max-1969 Beitrag anzeigen
    Hallo Jürgen!

    Hast Du die Kanäle rein wegen der Microlöcher von aussen lackiert?
    Machen die strömungstechnisch wirklich etwas aus (kann ich mir kaum vorstellen) oder war das eher eine optische Geschichte ???
    Hätte verstanden, wenn Du nur innen verschliffen und innen lackiert hättest, um die Oberfläche glatter zu bekommen, aber hinter das Geheimis vom aussen lackieren komme ich irgendwie nicht.
    Hi,

    die Kanäle wurden im vorderen Bereich auf der Innenseite farblich aus genannten Gründen an die Farbe der Einlauflippen angepasst. Da es ja nicht möglich ist die komplette innenseite der Kanäle gleichmäßig von vorne bis hinten einzufärben, sieht das Ergebnis entsprechend sch........aus. Also wurden die kompletten Kanäle aus optischen Gründen auch außen ganz dünn lackiert und dabei sind natürlich die ganzen Microlöcher sichtbar geworden.
    Die paar Gramm mehr steckt der Antrieb locker weg .....

    Gruß Jürgen
    Like it!

  2. #122
    User
    Registriert seit
    26.02.2007
    Ort
    Grieskirchen
    Beiträge
    3.115
    Daumen erhalten
    71
    Daumen vergeben
    71
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von J.G Beitrag anzeigen
    Hi,
    die Kanäle wurden im vorderen Bereich auf der Innenseite farblich aus genannten Gründen an die Farbe der Einlauflippen angepasst. Da es ja nicht möglich ist die komplette innenseite der Kanäle gleichmäßig von vorne bis hinten einzufärben, sieht das Ergebnis entsprechend sch........aus. Also wurden die kompletten Kanäle aus optischen Gründen auch außen ganz dünn lackiert und dabei sind natürlich die ganzen Microlöcher sichtbar geworden.
    Versteh, alles klar

    Zitat Zitat von J.G Beitrag anzeigen
    Die paar Gramm mehr steckt der Antrieb locker weg .....
    Gruß Jürgen
    Das mit Sicherheit, ist ja mit 8.6kg Schub am Prüfstand wirklich ein starker Antrieb. Bin schon auf die Performance im Flug gespannt.
    Viele Grüsse Markus
    aktuelle Modelle: EDF Sportjet in Bau, Viperjet XL, Mythos S125
    Zwoadrittl und Voodoo Pylon, MPX Microjet .... Fernsteuerung: T14SG
    Like it!

  3. #123
    User
    Registriert seit
    03.10.2004
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    1.994
    Daumen erhalten
    63
    Daumen vergeben
    19
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von max-1969 Beitrag anzeigen
    Versteh, alles klar



    Das mit Sicherheit, ist ja mit 8.6kg Schub am Prüfstand wirklich ein starker Antrieb. Bin schon auf die Performance im Flug gespannt.
    Hi,

    ich auch, der Antrieb macht schon in der Avanti XS einen schlanken Fuß Und die ist deutlich schwerer

    Gruß Jürgen
    Like it!

  4. #124
    User
    Registriert seit
    03.10.2004
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    1.994
    Daumen erhalten
    63
    Daumen vergeben
    19
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Update

    Hallo zusammen,

    zwischenzeitlich ist das Cockpit und die Kabinenhaube vorbereitet für die Verklebung, vorher aber noch schnell die Winglets mit 30 Min. Epoxi an den Flügel kleben. Die Folie an der letzten Rippe des Flügels wurde dazu teilweise entfernt, passen tun sie eigentlich ganz gut. Ich empfehle sehr wenig Klebstoff zu verwenden und falls doch was rausquillt, sofort mit einem saugfähigen Tuch entfernen, die rote Farbe ist nicht sehr gut zu sprechen auf Lösemittel und Härter...
    Die Winglets verbessern übrigens die Längsstabilität bei Wind enorm und verhindern das Gieren um die Hochachse...

    Name:  IMG_4164.jpg
Hits: 1671
Größe:  93,9 KB

    Name:  IMG_4169.jpg
Hits: 1676
Größe:  72,8 KB

    Name:  IMG_4188.jpg
Hits: 1664
Größe:  93,6 KB

    Name:  IMG_4189.jpg
Hits: 1651
Größe:  73,2 KB

    Name:  IMG_4190.jpg
Hits: 1655
Größe:  102,5 KB

    Name:  IMG_4191.jpg
Hits: 1655
Größe:  79,2 KB

    Wie man auf den Bildern auch sehen kann, ist meine Version noch ohne Vorbereitung für die Landescheinwerfer, was wir damals umgehend
    reklamiert haben und eine Skizze an den Hersteller weitergeleitet haben.....
    In der Serie ist das bereits geändert, ich muss hier noch selber Hand anlegen

    Später mehr.....


    Gruß Jürgen
    Like it!

  5. #125
    User
    Registriert seit
    03.10.2004
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    1.994
    Daumen erhalten
    63
    Daumen vergeben
    19
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Update Kabinenhaubenverklebung

    Hallo zusammen,

    gestern hatte die Viper ihren Erstflug, mehr dazu und ein Video in Kürze, erst aber noch wie gewohnt, die restlichen Details abarbeiten und dokumentieren.
    Den mitgelieferten Piloten haben wir samt Steuerknüppel mit 30 Min. Epoxi auf seinen Platz geklebt. Die Kabinenhaube wurde auf der Innenseite mit 240er Schleifpapier an den Stellen wo verklebt wird. Vorher wird alles noch sauber geputzt, damit später keine Brösel im Cockpit rumfliegen.

    Im Vorfeld wurde das Cockpit samt Verglasung auf dem Rumpf entsprechend ausgerichtet und die Überstände der Verglasung an allen Seiten mit einem Bleistift markiert. Die Überstände wurden dann vorne und hinten auf die Innenseite der Haube übertragen.

    Dann wurde erst mal nur am hinteren Cockpitrahmen verklebt, nach dem Aushärten der Rahmen mit fixierter Haube auf den Rumpf aufgesetzt und verriegelt und mit nur einem Tropfen vorne in der Mitte verklebt und mit Klebeband fixiert.

    Nach dem Aushärten kann man dann bequem rundherum verkleben und muss nicht aufpassen, dass Klebstoff irgendwo hinfließt wo er nicht soll und die Haube mit dem Rumpf verklebt. An den Längsseiten kann man sich ein paar dünne Leisten zu Hilfe nehmen, damit der Anpressdruck überall gleichmäßig ist.

    Austretender Klebstoff kann nach dem Aushärten vom Cockpitrahmen mit einen Stecheisen o.ä. vorsichtig entfernt werden.

    Name:  IMG_4192.jpg
Hits: 1517
Größe:  199,3 KB

    Name:  IMG_4196.jpg
Hits: 1509
Größe:  85,0 KB

    Name:  IMG_4197.jpg
Hits: 1513
Größe:  91,6 KB

    Name:  IMG_4198.jpg
Hits: 1497
Größe:  52,6 KB

    Name:  IMG_4199.jpg
Hits: 1510
Größe:  43,9 KB

    Name:  IMG_4201.jpg
Hits: 1515
Größe:  89,3 KB

    Name:  IMG_4203.jpg
Hits: 1507
Größe:  43,9 KB

    Name:  IMG_4241.jpg
Hits: 1509
Größe:  93,5 KB

    Name:  IMG_4242.jpg
Hits: 1514
Größe:  108,0 KB

    Name:  IMG_4213.jpg
Hits: 1508
Größe:  96,1 KB

    Später mehr.....


    Gruß Jürgen
    Like it!

  6. #126
    User
    Registriert seit
    03.10.2004
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    1.994
    Daumen erhalten
    63
    Daumen vergeben
    19
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Update Steckungsrohre

    Hallo zusammen,

    wie im Vorfeld angedeutet, lässt sich bei den mitgelieferten Steckungsrohren viel Gewicht sparen, genau gesagt 152 Gramm, denn die komplette Carbonsteckung wiegt gerade mal 79 Gramm.
    Die Rohre kaufen wir von einem Industriellen Hersteller zu, nicht billig, aber dafür mit Produktdatenblatt zur Kerbfestigkeit, Biegefestigkeit usw.

    Name:  IMG_3397.jpg
Hits: 1451
Größe:  40,5 KB

    Name:  IMG_4207.jpg
Hits: 1448
Größe:  102,2 KB

    Name:  IMG_4216.jpg
Hits: 1462
Größe:  115,8 KB

    Später mehr....

    Gruß Jürgen
    Like it!

  7. #127
    User
    Registriert seit
    03.10.2004
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    1.994
    Daumen erhalten
    63
    Daumen vergeben
    19
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Update Anlenkungen der Ruder

    Hallo zusammen,

    die Anlenkung der Ruder gestaltet sich recht einfach, aber wie bereits zu Anfang des Berichtes erwähnt, war das Material das dem Prototypen beilag nicht zu gebrauchen.
    Also wurde auf eine bewährte Kugelkopf/Gabelkopf Variante und 3 mm Edelstahl-Gewindestangenmatrial zurückgegriffen. Die Anlenkung ist absolut steif und gibt nur das als Bewegung frei, was sich als Getriebespiel im Servo findet und das kann man getrost vernachlässigen.

    Querruder:

    Name:  IMG_4243.jpg
Hits: 1441
Größe:  44,1 KB

    Name:  IMG_4249.jpg
Hits: 1447
Größe:  36,6 KB

    Landeklappen:
    Bei den Landeklappen steht durch die Konstruktion beim Prototypen bedingt, nur relativ wenig Ausschlag zur Verfügung, soll aber erst mal so beibehalten werden, die Praxis wird es dann zeigen, ob eine Änderung notwendig ist . Es wäre aber auch durchaus eine innenliegende verdeckte Anlenkung möglich, auch das Ruderhorn könnte man dazu umfunktionieren, mit der Serienversion lässt sich ja viel mehr Weg realisieren. Aber wir lassen das mal so wie auf den Bildern zu sehen.

    Name:  IMG_4244.jpg
Hits: 1440
Größe:  34,0 KB

    Name:  IMG_4248.jpg
Hits: 1439
Größe:  32,8 KB

    Name:  IMG_4246.jpg
Hits: 1443
Größe:  31,9 KB

    Seitenruder:

    Name:  IMG_4251.jpg
Hits: 1442
Größe:  41,7 KB

    Höhenruder:

    Name:  IMG_4257.jpg
Hits: 1430
Größe:  40,6 KB

    Name:  IMG_4258.jpg
Hits: 1439
Größe:  36,7 KB

    Später mehr.........

    Gruß Jürgen
    Like it!

  8. #128
    User
    Registriert seit
    26.02.2007
    Ort
    Grieskirchen
    Beiträge
    3.115
    Daumen erhalten
    71
    Daumen vergeben
    71
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Sicherung Gewindestange

    Hallo Jürgen!
    Nur so aus Interesse ... passen die Gewinde der Metallkugelköpfe mit dazugehörenden Gewindestangen so genau zusammen sodass diese kein Spiel haben und sich nicht verdrehen können?

    Ich sichere hier normalerweise zumindest auf einer Seite mit einer Kontermutter, verwende jedoch meist auch nur einfache Gabelköpfe ... evtl haben die ja mehr Spiel im Gewinde.
    Bei den Gabelköpfen wird das bei mir sonst immer etwas wackelig und sorgt für Spiel am Ruder.

    Kenne aber die hier sehr hochwertig wirkenden Kugelköpfe nicht.
    Viele Grüsse Markus
    aktuelle Modelle: EDF Sportjet in Bau, Viperjet XL, Mythos S125
    Zwoadrittl und Voodoo Pylon, MPX Microjet .... Fernsteuerung: T14SG
    Like it!

  9. #129
    User
    Registriert seit
    03.10.2004
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    1.994
    Daumen erhalten
    63
    Daumen vergeben
    19
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von max-1969 Beitrag anzeigen
    Hallo Jürgen!
    Nur so aus Interesse ... passen die Gewinde der Metallkugelköpfe mit dazugehörenden Gewindestangen so genau zusammen sodass diese kein Spiel haben und sich nicht verdrehen können?

    Ich sichere hier normalerweise zumindest auf einer Seite mit einer Kontermutter, verwende jedoch meist auch nur einfache Gabelköpfe ... evtl haben die ja mehr Spiel im Gewinde.
    Bei den Gabelköpfen wird das bei mir sonst immer etwas wackelig und sorgt für Spiel am Ruder.

    Kenne aber die hier sehr hochwertig wirkenden Kugelköpfe nicht.
    Hi,

    Du hast recht, hätte ich noch erklären können. Ich mache das wie folgt:

    Die Gewindestangen aus Edelstahl werden auf der einen Seite bis zum Anschlag eingedreht, das ist fast wie kontern. Dann wird während der Programmierung
    der Servomittelpositionen der exakte Abstand, bzw. die genaue Länge für die Gewindestange ermittelt und zwar so, daß diese auch auf der anderen Seite bis zum Anschlag eingedeht ist und noch ein klein wenig mehr.
    So kann ich auf eine Kontermutter verzichten. Bei den Landeklappen ist einseitig ein Gabelkopf drauf, auch hier wird die ganze Gewindelänge im Gabelkopf verwendet, im Kugelkopf wieder bis zum Anschlag eingedreht, das hält dann auch einwandfrei.

    Bei den Schrauben die den Kugelkopf mit den Ruder-oder Servoarmen verbinden, verwende ich M2 Senkkopfschrauben, (da die Löcher in den Kugeln meistens etwas größer sind und damit Spiel in der Anlenkung das Ergebnis ist) der Senkkopf zentriert die Kugel absolut spielfrei


    Gruß Jürgen
    Like it!

  10. #130
    User
    Registriert seit
    26.02.2007
    Ort
    Grieskirchen
    Beiträge
    3.115
    Daumen erhalten
    71
    Daumen vergeben
    71
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von J.G Beitrag anzeigen
    Hi,

    Du hast recht, hätte ich noch erklären können. Ich mache das wie folgt:

    Die Gewindestangen aus Edelstahl werden auf der einen Seite bis zum Anschlag eingedreht, das ist fast wie kontern. Dann wird während der Programmierung
    der Servomittelpositionen der exakte Abstand, bzw. die genaue Länge für die Gewindestange ermittelt und zwar so, daß diese auch auf der anderen Seite bis zum Anschlag eingedeht ist und noch ein klein wenig mehr.
    So kann ich auf eine Kontermutter verzichten. Bei den Landeklappen ist einseitig ein Gabelkopf drauf, auch hier wird die ganze Gewindelänge im Gabelkopf verwendet, im Kugelkopf wieder bis zum Anschlag eingedreht, das hält dann auch einwandfrei.

    Bei den Schrauben die den Kugelkopf mit den Ruder-oder Servoarmen verbinden, verwende ich M2 Senkkopfschrauben, (da die Löcher in den Kugeln meistens etwas größer sind und damit Spiel in der Anlenkung das Ergebnis ist) der Senkkopf zentriert die Kugel absolut spielfrei


    Gruß Jürgen
    Danke Jürgen für die Erklärung, wobei meine M3 Gabelköpfe auch wenn Sie durchgeschraubt sind etwas Spiel haben, aber wie gesagt evtl. ist das den Edelstahlgewindestangen geschuldet, dass die besser passen und damit das kontern unnötig machen.

    Sieht so auf alle Fälle deutlich wertiger aus als mit Kontermuttern !!
    Viele Grüsse Markus
    aktuelle Modelle: EDF Sportjet in Bau, Viperjet XL, Mythos S125
    Zwoadrittl und Voodoo Pylon, MPX Microjet .... Fernsteuerung: T14SG
    Like it!

  11. #131
    User
    Registriert seit
    03.10.2004
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    1.994
    Daumen erhalten
    63
    Daumen vergeben
    19
    1 Nicht erlaubt!

    Standard Update Bugfahrwerk

    Hallo zusammen,

    was jetzt noch bleibt sind ein paar kleine Detaillösungen, wie zum Beispiel beim Bugfahrwerk. Nach dem mit der Programmierung des Modells auch die Servoposition des Lenkservos klar ist, können die überschüssigen Anlenkseile gekürzt werden.
    Als letztes bleibt die Zentrierung des Bugrades in der Mittelposition, damit sich hier nichts verklemmen kann und das Fahrwerk immer sicher funktioniert.
    Dazu ist bereits werkseitig eine Feder an das Fahrwerksbein geschraubt, die dann nur noch irgendwo vor dem Fahrwerksbein zentral mit dem Rumpf verschraubt werden soll. Das hat mir schon beim Eurofighter nicht gefallen.
    Daher wird auch hier die Feder entfernt und durch eine transparente "Zentrierplatte" ersetzt. Das Material ist 1,5 mm dickes Astralon (ABS oder ähnliches geht auch) Die Platte ist 25 mm lang und 13 mm breit und wird mit der vorhandenen Schraube und einer Beilagscheibe ans Bein geschraubt, am unteren Ende liegt die Platte auf der Derehnocke nur ca. 3 mm auf und zentriert so das Fahrwerksbein. Beim Lenken im ausgefahrenen Zustand ist der leichte Widerstand für das Lenkservo kein Problem.

    Name:  IMG_2945.jpg
Hits: 1301
Größe:  190,8 KB

    Name:  IMG_4269.jpg
Hits: 1283
Größe:  27,2 KB

    Name:  IMG_4264.jpg
Hits: 1289
Größe:  76,4 KB

    Name:  IMG_4266.jpg
Hits: 1304
Größe:  99,5 KB

    Und hier noch ein Bild von der entlasteten Seilanlenkung, wenn das Fahrwerk eingefahren ist.

    Name:  IMG_4254.jpg
Hits: 1289
Größe:  71,0 KB


    Später mehr......


    Gruß Jürgen
    Like it!

  12. #132
    User Avatar von tulura
    Registriert seit
    12.01.2010
    Ort
    Mainz
    Beiträge
    1.622
    Daumen erhalten
    21
    Daumen vergeben
    18
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    ... clevere Lösung, mit dem Arretierplättchen!

    Tulura
    Like it!

  13. #133
    User
    Registriert seit
    07.10.2011
    Ort
    Ehlerange/Luxemburg
    Beiträge
    395
    Daumen erhalten
    24
    Daumen vergeben
    22
    0 Nicht erlaubt!

    Daumen hoch bugrad

    ..... dem kann ich nur beipflichten; nachahmenswert weil viel präziser und zudem ohne das lästige Gefummel mit dem Verbauen von Federn !

    Raoul
    raging ravic
    Like it!

  14. #134
    User
    Registriert seit
    03.10.2004
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    1.994
    Daumen erhalten
    63
    Daumen vergeben
    19
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    @Raoul & Tulura,

    vielen Dank

    Gruß Jürgen
    Like it!

  15. #135
    User
    Registriert seit
    03.10.2004
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    1.994
    Daumen erhalten
    63
    Daumen vergeben
    19
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Update Empfängerstromversorgung

    Hallo zusammen,

    da ich keine BEC Stromversorgungen jeglicher Art in Modelle einbaue die in der Preisklasse der Viper liegen und hier aus guter Erfahrung auf die bewährte
    Doppelstromversorgung im Spektrum 12K Empfänger zurückgreife, musste noch ein geeigneter Platz für die 2S Lipo gefunden werden.

    Zum Einsatz kommen 2x 2S 1800mAh Red Power Lipo. Um den angegebenen Schwerpunkt zu erreichen muß die Empfängerstromversorgung wie ursprünglich gedacht, aus dem Kabinenhaubenbereich verschwinden. Der Wartungsdeckel für den Impeller auf der Unterseite des Rumpfes ist ein perfekter Platz.
    Nur schnell mit 0,5 mm Sperrholz eine Auflage gemacht (wiegt 8 Gramm) Klettband drauf und fertig.

    Name:  IMG_4282.jpg
Hits: 1128
Größe:  105,7 KB

    Name:  IMG_4283.jpg
Hits: 1126
Größe:  103,8 KB

    Gut geschützt und gut zugänglich.....

    Name:  IMG_4262.jpg
Hits: 1118
Größe:  70,0 KB


    Später mehr.......


    Gruß Jürgen
    Like it!

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 897
    Letzter Beitrag: 16.10.2019, 19:24
  2. Antworten: 51
    Letzter Beitrag: 05.12.2018, 21:03
  3. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 24.06.2015, 22:37

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •