Anzeige Anzeige
Vorwerk Twercs  
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 33

Thema: Tipps und Tricks für die perfekte GfK Hülse/Tasche

  1. #1
    User
    Registriert seit
    24.11.2003
    Ort
    Weitenung
    Beiträge
    3.569
    Daumen erhalten
    53
    Daumen vergeben
    60
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Tipps und Tricks für die perfekte GfK Hülse/Tasche

    Hallo zusammen,

    beim Bau meiner Hülsen habe ich immer das Gefühl, dass ich noch nicht den perfekten Ablauf bzw. Aufbau habe.

    Hier kurze beschrieben wie ich vorgehe:

    1. Verbinder mit Vaseline, Margarine/Butter oder auch etwas flüssigem Fett dünn einstreichen -> Warum? Damit ich die Hülse leicht von Verbinder abziehen kann.
    2. Mit 2-3 Lagen Frischhaltefolie den Verbinder umwickeln -> Warum? Als Abstandhalter, damit die Luft beim Einschieben und Abziehen entweichen kann. Thema Unterdruck
    3. GfK Schlauch trocken überziehen
    3.1 GfK 163er Gewebe schneiden Breite ca. 4cm Länge je nach Verbinderlänge. Dieses Band x-Mal um den Verbinder wickeln bis er komplett umwickelt ist
    4. Getränktes Gewebe mit Abreisgewebe umwicklen -> Warum? Damit es eine gute Oberfläche für die Verklebung gibt. UND, dass das Gewebe gut am Verbinder anliegt. Hier habe ich jedoch meine Zweifel, dass dies gut funktioniert. Gerade bei Verbinder die sehr breit sind so bei + 40mm.
    5.1 Schrumpfschlauch überziehen und einschweißen. Dies soll 4 unterstützen
    5.2 Tesafilm oder Tesakrep nützen

    Bisher waren meine 4-5 Verbinderpaare die ich gebaut habe okay. Aber wie gesagt, vom Gefühl her noch nicht das Beste.

    Wie macht ihr es? Habt ihr einen andern Ablauf?

    Nützt ihr den GfK-Schlauch oder nur das GfK Band?

    Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr hier Eure Tipps und Tricks, die ihr so gesammelt habt, preisgebt.

    Gruß
    Thomas
    Gruß Thomas
    Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt (Zitat :A. Einstein)
    Like it!

  2. #2
    User
    Registriert seit
    15.03.2006
    Ort
    Wien
    Beiträge
    302
    Daumen erhalten
    9
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Ich nehme statt der Folie eine Lage mit Trennwachs getrenntes Butterbrotpapier- trennt fantastisch und schiebt sich nicht so zusammen wie die Folie!
    Dann den Schlauch mehrlagig (bei mir ist der Verbinder vierkantig und ich gebe da noch rechts und links Sperrholz dazu (in Überlänge))
    Danach umwickle ich das ganze mit Kevlarroving.
    Baue das Ganze dann gleich nass in nass in meine Flächen (Form) beim Zusammenkleben ein.


    LG

    Hannes
    Slopesoaring Austria - www.f3f.at
    Like it!

  3. #3
    User
    Registriert seit
    31.07.2011
    Ort
    Rutesheim
    Beiträge
    3.159
    Daumen erhalten
    87
    Daumen vergeben
    68
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Man sieht ja ab und zu die Kevlar-Rovings aber was ist der Sinn davon? Die Verbindertasche wird beidseitig vom Steg berahmt. Dieser ist in der Regel aus CFK. Ich denke, dass die Kevlar-Rovings dann Last tragen, wenn die Stege schon lange gesprengt wurden. Demnach erscheinen sie mir sinnlos.

    Braucht man diese Rovings überhaupt und wenn, wäre CFK nicht besser?

    Stefan
    Like it!

  4. #4
    User
    Registriert seit
    15.03.2006
    Ort
    Wien
    Beiträge
    302
    Daumen erhalten
    9
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Kevlar reißt bei Belastung nicht- somit ist die Verstärkung damit besser-
    bei Carbonrovings würde das Aufbrechen (aufreissen)-
    ich verwende bei Taschen auch kein Carbon sondern Glasschlauch-
    Habe noch nie, auch nach ärgsten Abstürzen aufgeplatzte Taschen gehabt!

    LG

    Hannes
    Slopesoaring Austria - www.f3f.at
    Like it!

  5. #5
    User
    Registriert seit
    31.07.2011
    Ort
    Rutesheim
    Beiträge
    3.159
    Daumen erhalten
    87
    Daumen vergeben
    68
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Es ist naheliegend, dass die Glas-Kevlar-Tasche beim Absturz mit komplettem Steg- und Gurtversagen noch ganz ist, nur ist das praktisch nicht relevant. Der Flügel ist kaputt, wenn der CFK-Steg reisst. Das passiert bei der Bruchdehung von CFK, wobei die Tasche und dessen Kevlar-Armierung noch nahezu keine Last trägt. Kevlar und CFK lassen sich (strukturell) kaum sinnvoll kombinieren (Kanus, Rennsportsitze und bestimmte Hartschalenkonstruktionen mal außen vor gelassen)

    Ich denke bzw. weiß aus Erfahrung, dass Taschen aus (dünnem) Glas alleine reichen.

    Stefan

    PS: Wir reden hier von Schalenflügeln mit Stegbeschichtungen aus CFK, oder?

    PS2: beim Verbauen nass-in-nass halte ich die Rovings (ob nun Glas, Aramid oder CFK) aber für erforderlich, weil die Tasche sonst nicht anliegt.
    Like it!

  6. #6
    Vereinsmitglied
    Offizieller 1. Avatarbeauftragter
    Avatar von Maistaucher
    Registriert seit
    09.10.2005
    Ort
    MTK
    Beiträge
    7.019
    Blog-Einträge
    27
    Daumen erhalten
    247
    Daumen vergeben
    228
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zur Info habe ich den Magazin-Artikel Eine-Hülse-für-das-Steckungsrohr und diesen Thread gegenseitig verlinkt.
    Like it!

  7. #7
    User
    Registriert seit
    13.06.2007
    Ort
    Gladbeck
    Beiträge
    369
    Daumen erhalten
    6
    Daumen vergeben
    1
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Verbinder ODER Hülse?!

    Hallo zusammen,

    Ich würde zunächst unterscheiden, ob es eine Verbindertasche oder z.B. Ballastrohr o.ä. sein soll.
    Da der Verbinder für meinen Geschmack ruhig sehr stramm in der Tasche sitzen darf, bin ich natürlich darauf aus, die Tasche möglichst "eng" zu machen und möchte so wenig wie möglich Material zwischen Verbinder-Dummys und Gewebe bekommen.
    Beim Ballast sieht es anders aus, der braucht Luft zum atmen und soll zuverlässig wieder herauskommen, auch wenn mal ein Sandkorn mit ins Rohr gelangt ist.

    Das Problem bei mir: die perfekte Tasche kann ich leider auch noch nicht reproduzierbar herstellen.

    Bislang aber habe ich die Variante mit der Frischhaltefolie angewandt.


    Als erstes reibe ich dazu meine Verbinderdummys mit Motoröl (!) ein, das hat bei mir bislang am besten funktioniert um die ausgehärtete Tasche vom Dummy zu ziehen
    Als nächstes habe ich zwischen 1.5 und 2 Lage Frischhaltefolie um den Dummy gewickelt.

    Hierbei besteht bislang das Problem, dass ich nicht zuverlässig mit 1.5 oder 2 Lagen auf die gewünschte, enge Tasche komme.

    Anschließend kommt mein Glasfaserschlauch über die Frischhaltefolie und alles mit Harz tränken.
    Dann noch Abreißgewebe um das Gebilde wickeln und ab in den Vakuumsack damit.

    Die ausgehärtete Tasche kann man dann aufs passende Maß zuschneiden, noch ein paar Kevlarfäden drum herumwickeln (ob für die Psyche oder wirklich nötig kann ich nicht belegen!!) und dann beim schließen der Flächen mit einlegen.

    Vllt baue ich die nächsten Taschen einmal mit Backpapier. Da dieses mir jedoch deutlich dicker erscheint als Frischhaltefolie, wird eine Umwicklung + ein paar mm Überstand vermutlich ausreichen.


    Gruß,
    Mirko
    Like it!

  8. #8
    User
    Registriert seit
    28.07.2007
    Ort
    -
    Beiträge
    182
    Daumen erhalten
    3
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Aramid(angst)rovings

    Hallo,

    zu den Aramidrovings: ich kenne das so, dass diese nicht um die Verbinderhülse sondern um den gesamten Holm gewickelt werden. Der Zweck wäre, das Aufhebeln des Holmes zu verhindern, also dass der Gurt nicht von der Hülse herunter reisst.

    Ich habe mich auch schon gefragt, ob da Aramid richtig ist, wenn der Rest komplett aus CFK gemacht ist (Gurt, Steg, Hülse). Aramid dehnt viel mehr als Kohle und dürfte daher erst die Last aufnehmen, wenn eh alles zu spät ist. Daher lege ich inzwischen einen zusätzlichen Wickel aus 45Grad CFK um den gesamten Holm, also in gleicher Faserrichtung wie beim Steg, nur aussen um die Gurte herum...

    Ist das in der Theorie richtig oder falsch? Praktisch habe ich es noch nicht zerstören können...

    Christoph
    Like it!

  9. #9
    User
    Registriert seit
    31.07.2011
    Ort
    Rutesheim
    Beiträge
    3.159
    Daumen erhalten
    87
    Daumen vergeben
    68
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Den Gedankengang kann ich wenigstens nachvollziehen. Nur ist das bei Schalenflügeln unmöglich umsetzbar und weil diese sich in der Praxis bewähren, ist es folglich auch nicht erforderlich. Womit wir wieder am Anfang wären

    Edit: Ich sollte „unmöglich“ etwas einschränken. In einer kompletten Nass-in-Nass-Bauweise ist es denkbar. Aber das ist jenseits von üblich.
    Like it!

  10. #10
    User
    Registriert seit
    18.09.2017
    Ort
    NRW
    Beiträge
    10
    Daumen erhalten
    1
    Daumen vergeben
    1
    0 Nicht erlaubt!
    ... fly high
    Like it!

  11. #11
    User
    Registriert seit
    24.11.2003
    Ort
    Weitenung
    Beiträge
    3.569
    Daumen erhalten
    53
    Daumen vergeben
    60
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Dankeschön für die zahlreichen tollen Tipps.

    Meine Hülsen waren bisher immer für Styro-Abachiflächen.

    Mirco, dein Tipp mit dem Vakuumsack werde ich beim nächsten mal ausprobieren.

    Bisher habe ich noch nie das Aramidband eingesetzt. Da ich es noch nicht vermisst habe, werde ich es auch nicht brauchen

    Der Tipp mit dem Butterbrotpapier getränkt mit Trennwachs finde ich klasse. Da ich doch immer wieder Falten in der Frischaltefolie hatte!

    Welchen GfK Schlauch nehmt ihr?

    Gruß
    Thomas
    Gruß Thomas
    Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt (Zitat :A. Einstein)
    Like it!

  12. #12
    User
    Registriert seit
    31.07.2011
    Ort
    Rutesheim
    Beiträge
    3.159
    Daumen erhalten
    87
    Daumen vergeben
    68
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Das sind natürlich noch relevante Aspekte aus berufenem Mund. Im Quellthread geht es ebenfalls um Styro-Abachi bzw. nicht-Schalenflügel.

    http://www.rc-network.de/forum/showt...=1#post4467047

    Zitat Zitat von Christian Baron Beitrag anzeigen
    Ich kann Markus nur unterstützen!
    Aramidfasern haben eine ähnlich hohe Zugfestigkeit wie Kohlenstofffasern sind aber nicht so empfindlich an den scharfen Kanten und engen Radien einer Umwicklung der Hüllen mit den darauf liegenden Holmgurten.
    Kohlenstofffasern sind für diese Anwendung das am wenigsten geeignete Material, auch aufgrund der geringeren Schlagfestigkeit die bei harten Landungen vorkommen und diese Wicklung an den Radien besonders beanspruchen.

    Man muss ja nicht mal eine Rolle Aramidfasern kaufen sondern kann diese doch aus einem Gewebe herausziehen. Es wird doch wohl nur ein oder zwei Meter benötigt pro Wicklung.
    Würde mich schon interessieren, ob das Aufhebeln ein spezifisches Problem dieser Bauweise ist oder ob das immer relevant ist. Mir geht halt einfach nicht in den Kopf wie diese Hülse irgendwie belastet sein soll, bevor der Steg platzt.

    Stefan
    Like it!

  13. #13
    User
    Registriert seit
    28.07.2007
    Ort
    -
    Beiträge
    182
    Daumen erhalten
    3
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    PS: mein Hinweis bezog sich ebenfalls auf Furnierflügel. Allerdings verwende ich den CFK Wickel nass-in-nass beim Holmbau. Damit gibt es wohl keine scharfen Kanten, um welche C-Fasern laufen. Konkret baue ich vorab zuerst Stegkern, Hülse und Wurzelrippe zusammen. Dabei wird auch der Stegkern mit einer leichten Fase versehen, damit auch der C-Schlauch nicht so ums Eck läuft. Nass-in-nass lege ich in die vorbereitete Holmnut im Styrokern zuerst das C-Gewebe für den Wickel, dann die C-Rovings für den Holmgurt, dann den mit Schlauch überzogenen Steg incl. Hülse und Wurzelrippe, dann den zweiten Gurt ein. Das überstehende C-Wickelgewebe abschliessend über allem zusammen klappen und ab in den Vakuumsack.
    Like it!

  14. #14
    User
    Registriert seit
    07.01.2005
    Ort
    Oberhausen
    Beiträge
    5.092
    Daumen erhalten
    22
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo

    Ehrlich gesagt, machen mit die passgenauen Steckungen eher Sorgen, als die mit etwas Spiel zwischen Verbinder und Steckungsrohr.
    Der Grund ist die Biegung, die jeder Verbinder unter Last, gerade am Anfang der Fläche hat.
    Gröste Last gleich stärkste Biegung.
    Ist die Steckung nun passgenau, wird der Verbinder auf nur kurzem Anteil seiner Länge diese Kraft übergeben.
    Kurzer Hebel gleich hohe Kräfte.
    Das fürt eher mal zum aufbrechen des Steckungsrohres .
    Ist die Steckung dagegen lockerer, kann der Verbinder sich weiter in die Fläche hinein biegen, mit längerem Hebelarm.
    Die Kraft am Flächenanfang ist dadurch geringer.
    Es sei denn, die Fläche past sich der Verbinderbiegung an.
    Wie weit sich der Verbinder unter Last biegt, kann in einem Trockentest gemessen werden.
    Wenn diese Biegung schon auf den ersten cm übertragen ist, braucht der Verbinder auch nicht länger zu sein.

    Gruß Aloys.
    Like it!

  15. #15
    User
    Registriert seit
    16.04.2017
    Ort
    -
    Beiträge
    166
    Daumen erhalten
    32
    Daumen vergeben
    2
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Verbinderhuelsen

    Hallo !
    Ich baue auf Verbinderdummy oder Verbinder ,Vaseline ,3 Wicklungen Frischhaltefolie
    dann nochmal Wachs,Harz mit Thixo fuer bessere Innenflaeche
    dann 1 Glasschlauch drauf mit passender Groesse ,traenken und straffziehen mit Gewicht dran ,
    dann Aramidroving wickeln ,am Anfang
    vorne eng nach hinten weiter, denn Aufhebelgefahr ist an der Wurzel am groessten
    Anschliessend Abreissgewebeband straff umwickeln und fixieren
    Huelse muss ja duenne Wandung haben,sonst passen Holmgurte nicht mehr drueber und drunter!
    Seitlich links und rechts ist bei mir beim Einbau noch ein Sperrholzsteg von der Wurzelrippe bis einiges hinter dem
    Verbinderende an den eigentlichen Holmsteg. Aber gegen Aufhebeln des eher scharfkantigen
    Verbinders wird der seitliche Holmsteg ,wie auch immer der ausschaut ,nicht helfen,daher
    die Umwickelung mit Kevlarrovings.
    Da find ich den Estrellaverbinder immer noch gut, der hat abgerundete Ecken,da gibts
    nicht solche Lastspitzen an den Ecken,wenngleich man heute breitere oder besser,wenn
    auch schwieriger zu bauen (absolute Paralelle ) zwei Verbinder nebeneinander legt.

    Fliegergruss Gerhard
    Like it!

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Neuen weißen GfK-Rumpf schwarz-weiß lackieren, Tipps und Tricks?
    Von jimmy.laessig im Forum Folie, Lack, Dekor
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 27.11.2015, 16:50
  2. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 01.10.2013, 10:33
  3. Tipps und Tricks
    Von yodi im Forum Flugmodellbau allgemein
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 26.10.2011, 19:54
  4. Tipps und Tricks für Cockpitausbau
    Von Andi77 im Forum Scalemodellbau
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 25.10.2011, 09:51
  5. Tipps und Tricks
    Von JB 359 im Forum Rennsegelyachten
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 10.01.2008, 07:32

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •