Anzeige 
Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Focke Wulf FW190 von Phnix - schner Elektro-Warbird fr Einsteiger

  1. #1
    User
    Registriert seit
    10.03.2018
    Ort
    Weidhausen
    Beitrge
    12
    Daumen erhalten
    3
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Focke Wulf FW190 von Phnix - schner Elektro-Warbird fr Einsteiger

    Servus miteinander,
    ich habe mir krzlich eine FW190 von Phnix zugelegt:
    42er Aussenlufer, 5S 4000, 60A Regler, elektrisches Fahrwerk von D-Power nachgerstet.
    Der Flieger ist fast fertig, komplett bespannt und muss nur noch ein wenig nachgebgelt werden. Die Leitwerke einkleben, alle Ruder mit Sekundenkleber an den Textilscharnieren befestigen und Ruderhrner anschrauben.
    Elektroantrieb einbauen und Servos anschliessen. Die mitgelieferten Bowdenzge machen einen sehr robusten Eindruck, lediglich das Einziehfahrwerk - das soll ber ein zentrales Servo mit dnnen Drhten ohne weitere Fhrung angesteuert werden, funktioniert nach der ersten Bewegung schon nicht mehr richtig, weil die Drhte verbogen sind. Also gleich mal elektrische Fahrwerke beim Hllein abgeholt und eingebaut - saubere Sache!
    Leider sind die Abdeckungen fr die Fahrwerkschchte ein Witz, liegen nie ordentlich an und sehen mehr als eine Bremse als eine Abdeckung aus... aber das Thema hatte sich auch schnell erledigt....
    Das Auswiegen war problemlos - Akku etwas nich hinten verschoben und eine kleine nderung am sehr gut gearbeiteten Holzaufbau durchgefhrt.
    Abfluggewicht dann bei knapp 2.800 Gramm - also im Rahmen dessen, was Phnix angibt. An der Stelle auch die Bemerkung, dass die Anleitung absolut gut verstndlich und sehr ausfhrlich gehalten ist! Dickes Lob!
    Schlussendlich dann noch die beiligenden Dekors angeklebt und dann diese Woche an einem ruhigen Abend ab auf die Piste!
    Erst mal ein paar Fahrversuche unternommen - bin seit ber 30 Jahren keinen Motorflieger mehr geflogen - um mich an die Abhebegeschwindigkeit zu gewhnen... ging gut auf gemhter Grasnarbe, dazu hatte ich allerdings die Neigung des Fahrwerkes schon vorher weiter nach vorne gestellt, so dass die Focke nicht stndig Kopfstnde fabriziert....
    Dann einfach Vollgas und durchgestartet. Sehr schnes Abheben und dann ein absolut unkritisches Flugverhalten. Gleich mal ein paar Landungen gebt - alles auch sehr einfach - man kann die Focke sogar mit ausgeschaltetem Motor wie einen Segler reinholen und sanft aufsetzen, ohne dass man gleich einen Strmungsabriss erzeugt.... Mit eingezogenem Fahrwerk dann auch gleich mal die Geschwindigkeit erhht und einfachen Kunstflug angegangen - alles sehr angenehm und fhlt sich bestens ausgetrimmt an.... ich musst enichtmal an den Trimmrdern etwas nachstellen.... da sitzt einfach alles. Um die Maschine dann noch voll auszreizen, werde ich noch ein paar bungsflge machen mssen, aber schon jetzt kann ich sagen: der Flieger mach riesig Spass und als Einstiegsmodell fr Warbird-Liebhaber ist der richtig zu empfehlen - zumal zu diesem Preis!
    Eins noch: am Einziehfahrwerk waren nach etwa 10 Landungen die Bolzen fr die Aufnahme der Federbeine verbogen - die sind wohl aus sehr weichem Stahl.... hab mir bei einem Formenbauer dann gleich mal nitrierte Auswerferstifte D=5,0mm besort und ausgetauscht - jetzt stehen die wie eine Eins! Und dann noch die Abdeckungen fr die Schchte: die sind bei der zweiten Landung - eigentlich nicht besonders hart, die Focke ist nicht mal gesprungen, einfach abgebrochen - ich flieg jetzt immer ohne diese, bringen aerodynamisch ohnehin nichts, weil sie nicht anliegen knnen.... Bei der nchsten Focke, die dann bestimmt ein bisserl grsser wird, werde ich drauch achten, dass hier eine gute Verbaulsung vorgesehen ist.
    Viele Grsse aus Oberfranken
    Thomas
    Like it!

  2. #2
    User
    Registriert seit
    28.11.2006
    Ort
    vor den Alpen
    Beitrge
    236
    Daumen erhalten
    3
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Thomas,
    das mit den bescheidenen Fahrwerksabdeckungen oder besser gesagt die mitgelieferten Tischtennisplatten die als Fahrwerksabdeckungen verwendet werden sollen und nicht dem Profilverlauf angepasst sind ist weit verbreitet.
    Bei meinen Warbirds habe ich das Problem so gelst.
    Kunststoffdeckel von einer Eispackung (passt doch jetzt zum Sommer) grob zurecht geschnitten und mit berstand den Schacht abgedeckt, Lithoblech wrde auch gehen.
    Der dnne Kunststoff passt sich perfekt dem Profilverlauf an, als Isolierung spanne ich Frischhaltefolie ber die ganze Flchenunterseite.
    Dann mit zwei Lagen 163g Gewebe und gleich hellblau eingefrbten Harz auf die Abdeckungen laminieren, am nchsten Tag zuschneiden und etwas schleifen fertig.
    Servus Lumo
    Like it!

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhnge hochladen: Nein
  • Beitrge bearbeiten: Nein
  •