Anzeige Anzeige
RCN SBF 2019  
Seite 5 von 8 ErsteErste 12345678 LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 75 von 111

Thema: Bitcoin, Blockchain ...

  1. #61
    User Avatar von BZFrank
    Registriert seit
    28.12.2006
    Ort
    Metzingen
    Beiträge
    3.463
    Daumen erhalten
    313
    Daumen vergeben
    17
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von Julez Beitrag anzeigen
    Aber bleiben wir meinetwegen beim Gold - warum würdest du dessen Wert nicht als "fiktiv" bezeichnen?
    Weil

    - Gold immer und für jeder Zivilisation einen Wert hatte (also eingetauscht werden konnte, gegen Ware - Kühe, Kamele, Pralinen, Kokosnüsse, ...younameit). Zu keiner Zeit war Gold in diesem Sinne "wertlos". Sicher schwankt der Tauschwert mit der Verfügbarkeit und dem Markt, aber ging niemals auf Null. Seit Anbeginn der Zeiten ist Gold "etwas" wert. (Sicher, das ist nur "fiktiv", denn es ist nur für Menschen etwas wert, Affen nehmen lieber Bananen - aber auf einer menschlichen "historischen Fiktivskala" von 1 bis 10 nahe an 1.000)

    - Gold real ist. Ich kann es verbuddeln, meiner Freundin um den Hals hängen, im Safe lagern, etc. Man kann es anfassen, es ist da. Es ist morgen noch da (wenn es keiner klaut). Es ist in 1000000 Jahren noch da. Nebenbei ist Gold hübsch anzusehen und sackschwer. Man "hat" was in der Hand (unterschätze nie die psychologische Komponente davon)

    - Gold nützlich in der Industrie verwendet werden kann.


    Insofern ist Gold "real". Der Kernpunkt ist aber: Es war und ist immer krisenfest.

    Hingegen ist eine Krypowährung, wie auch Papiergeld nur soviel wert wie die Leute glauben das es wert ist. Bei Papiergeld steht noch der Staat, respektive die aktuelle Wirtschaft dahinter. Bei Kryptowährungen nur die Vorstellung. Und vielleicht Morgen gar nichts mehr. Ich erinnere nur an die Tulpenkriese... https://www.hauenstein-rafz.ch/de/pf...ulpenkrise.php

    Mach einen Versuch: Einfach mal mit alten deutschen Papiergeld aus der Zeit der Inflation von 1920 heute im Laden zu zahlen. Sind ja "Milliardenwerte", oder...? Dann nimmt einen Goldbarren von 1920 und trag ihn auf die Bank. Das ist der Unterschied.
    Like it!

  2. #62
    User
    Registriert seit
    03.04.2011
    Ort
    In der Nordschleife des Nürburgrings
    Beiträge
    436
    Daumen erhalten
    44
    Daumen vergeben
    199
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    @Adiehl
    Hihii, schönen Tag noch, Dir auch, verbunden mit jederzeit zugänglichem Strom für Deinen "PC" mit lizensierten und funktionierenden USB-Treibern und eventuell den "Gegenüber"-Servern dazu sowie dazwischen eine TC-Pippi-Verbindung...
    Gruss Dietmar

    P.S. BZFrank sieht es richtig. Momentan "kauft" eine Unze Gold etwa 1300 $, 13.000 Venezuelan Bolivar Fuerte oder 1100€.
    Like it!

  3. #63
    User
    Registriert seit
    17.07.2004
    Ort
    -
    Beiträge
    6.357
    Daumen erhalten
    143
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Frank, die von dir genannten Punkte sind aber keine Absoluta.

    Ich gehe jetzt mal davon aus, ohne Haarspalterei betreiben zu wollen, dass es durchaus goldlose Zivilisationen gegeben hat.
    Und mal ganz konkret auf hier und jetzt bezogen: Wieviele Menschen gebrauchen Gold im täglichen Leben als Währung oder Wertanlage?
    Auch Bitcoin ging niemals auf Null. Dass der Erfahrungshorizont bei Kryprowährungen geringer ist, liegt in der Natur der Sache - irgendwann hat alles seinen Anfang. Und 10 Jahre, nachdem das erste Wesen ein Goldnugget gefunden hat, war Gold bestimmt auch weniger Wert als ein gleich schwerer Faustkeil. Insofern also mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede.

    Ob etwas körperlich vorhanden ist oder nicht, dient schlecht als Bemessungsgrundlage. Genügend Leute bezahlen für virtuelle Daten in Form von Musikabos oder Programmen ganz allgemein. Sag mal einem Programmierer, dass seine virtuelle Arbeit nichts wert sei, oder besser noch, mach eine Homepage und stelle nicht "reale" Musik oder Window-Programme zum Download bereit. Da werden dir die Gerichte schon schnell beibringen, dass der Wert einer Sache nicht an seine körperliche Existenz geknüpft ist.

    Sicher ist Gold nützlich für den Anwender. Dies können Kryptowährungen aber genauso sein, wenn man z.B. Überweisungen zwischen den Hoheitsgebieten verfeindeter Regierungen tätigen möchte, oder, ganz allgemein, instantan Werte transferieren möchte, ohne auf entsprechende Dinstleister angewiesen zu sein.
    Like it!

  4. #64
    User Avatar von BZFrank
    Registriert seit
    28.12.2006
    Ort
    Metzingen
    Beiträge
    3.463
    Daumen erhalten
    313
    Daumen vergeben
    17
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von Julez Beitrag anzeigen
    Hallo Frank, die von dir genannten Punkte sind aber keine Absoluta.
    Historisch gesehen schon.

    Zitat Zitat von Julez Beitrag anzeigen
    Ich gehe jetzt mal davon aus, ohne Haarspalterei betreiben zu wollen, dass es durchaus goldlose Zivilisationen gegeben hat.
    Das waren keine Zivilisationen. Eher so Buschmänner in der Kalahari, Neu Guinea und Amazonas. Sobald grosse Bauten und Ansiedelungen / Infrastruktur dazu kam, kam eine Währung als Tauschmittel. Für Gold ist natürlich der Zugriff auf Gold selbst nötig. Da tut man sich auf z.b. der Osterinsel schwer. Dort wurde es dann von anderen Dingen ersetzt. Aber zeig mir eine Zivilisation der Menschheitsgeschichte, die a) Zugriff auf Gold hatte und b) dort Gold nichts wert war. Viel Spass beim Suchen.

    Kryptowährungen sind spätestens bei der nächsten Infrastrukturapokalypse weg. Ob die nun morgen oder in 500 Jahren stattfindet. Vermutlich schon eher, die Technologie frisst dann ihre Kinder: Es reicht schon wenn per Quantencomputing die kryptografischen Hashes angreifbar werden und - für Bitcoin - ECDSA 256 angreifbar wird. Dann ist aber sowas von Schicht im Schacht, da ist der Kohleausstieg dagegen Kinderfasching.

    https://medium.com/the-quantum-resis...n-cc3e178ebff0

    Hab ich hingegen Gold im Keller, scheint die Lampe immer noch heller.
    Like it!

  5. #65
    User Avatar von smaug
    Registriert seit
    13.01.2007
    Ort
    - Schwyz
    Beiträge
    1.616
    Daumen erhalten
    80
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von Julez Beitrag anzeigen
    Es wäre schön, wenn sich nur diejenigen zu Kommentaren genötigt sähen, die ein Mindestmaß an Kenntnissen haben. Es ist ein wenig öde, selbst Grundsätzliches erklären zu müssen.
    Genau, desshalb speziel für dich … https://de.wikipedia.org/wiki/Geld

    Du widersprichst dir gerade selber,Frank. Gold z.B. hat nicht deswegen einen Wert, weil es schön glänzt, sondern weil ein gewisser Aufwand nötig ist, es zu schürfen. Eine Unze Gold kostet also soviel wie die Energie, der Treibstoff, die Maschinen, die Arbeitskraft und die Nebenkosten, die anfallen, bis man endlich den Barren gegossen hat.

    Bei Kryprowährungen ist es ganz ähnlich. Hier entspricht der Wert dem Energieaufwand und den Kosten für Mining-Hardware.

    Genau wie Benzin aus Rohöl destilliert wird, werden Kryptowährungen aus Energieträgern (via Elektrizität) destilliert. Es stecken also sehr wohl Rohstoffe dahinter, z.B. die Kohle die man is Kraftwerk fährt.

    Natürlich ist der Marktwert den Auswirkungen von Spekulationen ausgesetzt, aber das ist kein Alleinstellungsmerkmal von (Krypro-) Währungen; mit fast allem wird spekuliert.

    Grob also hat jedes Gut den Wert, der dem Aufwand seiner Erzeugung entspricht. Der Wert einer Kryptowährung ist also nicht mehr oder weniger fiktiv wie der eines Edelmetalls.

    Du kannst noch so viel Rohstoffe, Energie, Arbeit, CPU Leistung etc. aufwenden, wenn es keiner haben will, wenn niemand vertraut, wenn niemand akzeptiert...ist es einfach wertlos. Kryptowährungen taugen z.Z. fast nur zum zocken oder illegales Zeugs aus dem Darknet zu erwerben. Das Vertrauen in Kryptowährungen müsste signifikant steigen, angesichts des aktuellen Rufs ziemlich aussichtslos.
    einBLOG letzter Update November 2018
    Like it!

  6. #66
    User
    Registriert seit
    11.12.2005
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    933
    Daumen erhalten
    50
    Daumen vergeben
    170
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Julez,

    der Wert eines Gutes an den Börsen besteht ja eben nicht in dem Äquivalent seines Aufwandes sondern darin was andere dafür bezahlen wollen. Und das ist üblicherweise von Unter- und Übertreibungen geprägt, von Hoffnung und Gier. Wie man ja (u.A.) schön an der Preishistorie der Kryptowährungen sehen kann...

    Greetz,
    Claas
    Like it!

  7. #67
    User
    Registriert seit
    17.07.2004
    Ort
    -
    Beiträge
    6.357
    Daumen erhalten
    143
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Das ist aber bei Gold, oder beliebigen anderen Edelmetallen oder Währungen nicht anders. Würde niemand mehr Gold haben wollen, wäre es wertlos. Ist bei Gold noch nie vorgekommen? Nun, bei Bitcoin auch nicht.
    In sofern ist beides genau gleich den Regeln des Marktes unterworfen.
    Like it!

  8. #68
    Vereinsmitglied
    Registriert seit
    27.06.2007
    Ort
    Erkrath
    Beiträge
    1.156
    Daumen erhalten
    60
    Daumen vergeben
    54
    0 Nicht erlaubt!

    Standard


    Jetzt weiß ich, wie man zu 6357 Beiträgen kommt.
    Gruß Georg
    Like it!

  9. #69
    User
    Registriert seit
    22.05.2009
    Ort
    Waldkirchen
    Beiträge
    275
    Daumen erhalten
    15
    Daumen vergeben
    177
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Ich geb’s zu, ganz verstehe ich es nicht. Aber dass man den wert durch verbratene Energie schafft, ist ein Irrweg. Kann da nicht mal irgendwer seine grauen Zellen benutzen?
    Weiter vorne hat wer greta erwähnt. Das absolut geniale an ihr ist, sie sagt mit wenigen, klaren worten was sache ist.
    Sobald man einen computerfreak an was ranläßt wirds kompliziert.
    Franz
    Like it!

  10. #70
    User
    Registriert seit
    11.12.2005
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    933
    Daumen erhalten
    50
    Daumen vergeben
    170
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    @Julez

    Selbstverständlich.

    Im Übrigen bin ich bei dir, dass eine Kryptowährung gegenüber dem gedruckten Fiatgeld den Vorteil besitzt von den Notenbanken nicht (so leicht) manipuliert werden zu können - was aber gleichzeitig auch ein Nachteil für eine Volkswirtschaft sein kann.
    Der Knackpunkt ist nicht eine steuerbare Fiatwährung an sich sondern die Absichten der Notenbanken und für wessen Vor- oder Nachteil sie gewillt sind die Währungen zu beeinflussen...
    Like it!

  11. #71
    User
    Registriert seit
    17.07.2004
    Ort
    -
    Beiträge
    6.357
    Daumen erhalten
    143
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    []Aber dass man den wert durch verbratene Energie schafft, ist ein Irrweg.[]
    Auch hier gilt: Wo ist der Unterschied zu anderen (Edel-) Metallen? Gold oder Stahl liegen auch nicht in beliebiger Menge fertig zum Gebrauch rum. Wieviel Energie ist zur Stahl- oder Aluminiumproduktion notwendig? Es ist der Aufwand ihrer Erzeugung, der ihre Knappheit uns somit ihren Wert bedingt. Wäre Gold so reichlich vorhanden wie Sand, wäre es auch nur genau soviel Wert. Damit Kryptowährungen sich nicht beliebig inflationär vervielfältigen lassen wie durch Banken kontrollierte Währungen, muss ein gewisser (Energie-) Aufwand zu ihrer Herstellung nötig sein.

    Warum muss eine Währung eigentlich steuerbar sein? Die längste Zeit waren Edelmetalle gängige Währung, und da konnte der Staat z.B. nicht verfügen, dass ein für's Alter gespartes Goldstück nach 40 Jahren nur noch 1/3 Wert ist. Ich seh da erstmal keinen Nachteil...
    Die einzige Richtung, in die ein Staat steuert, ist ja nach unten. Zumindest auf lange Sicht.
    Like it!

  12. #72
    User
    Registriert seit
    22.05.2009
    Ort
    Waldkirchen
    Beiträge
    275
    Daumen erhalten
    15
    Daumen vergeben
    177
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Tschuldige die naive frage: wer oder wie wird diese Energie bezahlt, oder von was?
    Franz
    Like it!

  13. #73
    User
    Registriert seit
    11.12.2005
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    933
    Daumen erhalten
    50
    Daumen vergeben
    170
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    @Julez
    Tja, das ist die Frage die schon Myriaden von Wirtschaftswissenschaftlern (und interessierte Kreise) beschäftigt hat.
    Kurzfristig lassen sich Konjukturen steuern - langfristig entwertet es immer, wie du schon schreibst.
    Fiatgeld ist halt ein Instrument zum Herrschen und Unterdrücken.
    Wenn Gold oder Silber die Leitwährung war hat man eben die Reinheit der Münzen manipuliert.
    Und wenn der Bitcoin zur Leitwährung wird manipuliert man den Strompreis über Steuern.
    Like it!

  14. #74
    User
    Registriert seit
    17.07.2004
    Ort
    -
    Beiträge
    6.357
    Daumen erhalten
    143
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von franz hintermann Beitrag anzeigen
    Tschuldige die naive frage: wer oder wie wird diese Energie bezahlt, oder von was?
    Franz
    Grob erklärt: Ein Miner ist ein leistungsstarker Computer, optimiert für die Aufgaben, welche das Kryptonetzwerk stellt. Stellt man die Rechenleistung dem Netzwerk zur Verfügung, erhält man als Ausgleich Währungseinheiten auf sein Konto. Man muss den Strom bezahlen, und bekommt als Ausgleich für die Rechenleistung Kryptowährung. Die Kryptowährung kann man auf Handelsbörsen gegen Geld eintauschen, welches vom Energieversorger akzeptiert wird, und damit die Stromrechnung bezahlen. Ist der Strom günstig genug, lohnt es sich.

    Genauso holt der Minenbetreiber Gold aus dem Boden, verkauft es im Handel, und von dem Geld bezahlt er den Diesel für seine Bagger.
    Like it!

  15. #75
    User Avatar von BZFrank
    Registriert seit
    28.12.2006
    Ort
    Metzingen
    Beiträge
    3.463
    Daumen erhalten
    313
    Daumen vergeben
    17
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Na, so arg lohnt es sich nicht mehr...

    https://www.bloomberg.com/news/artic...losses-pile-up
    Like it!

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •