Anzeige Anzeige
Rückert Modell-GFK-Technik   www.paf-flugmodelle.de
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 16 bis 27 von 27

Thema: Löten von Motorkabel - Regler

  1. #16
    User Avatar von kalle123
    Registriert seit
    07.02.2009
    Ort
    Mönchengladbach
    Beiträge
    3.347
    Daumen erhalten
    99
    Daumen vergeben
    15
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Aloys.

    Mit deinem 700W Gerät kann ich nicht mithalten

    Mein größter Lötkolben hat gerade "läppische" 80 Watt und ich denke, wir sind jetzt auch etwas off-topic.

    Bei allem, was da drüber liegt und auch bei solchen kleinen "konstruktiven" Weichlötungen wie hier (M4 Schraube) >> weiche Flamme!



    Grüße KH
    Like it!

  2. #17
    User Avatar von Andreas H
    Registriert seit
    31.01.2003
    Ort
    -
    Beiträge
    1.682
    Daumen erhalten
    49
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo,

    beispielsweise bei Polin gibt es passende Lötkolben.

    Name:  Polin-Hochleistungs-Loetkolben-DAYTOOLS-LK-300W.jpg
Hits: 749
Größe:  13,8 KB

    https://www.pollin.de/p/hochleistung...lk-300w-840192

    Meiner Lötkolben für diese Anwendungen ist ü40 Jahre alt.
    viele Grüße Andreas
    Like it!

  3. #18
    User
    Registriert seit
    06.03.2015
    Ort
    Ostalbkreis
    Beiträge
    93
    Daumen erhalten
    13
    Daumen vergeben
    5
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo zusammen,
    einfach mit der Temperatur hoch zu gehen ist das falsche Verfahren. Es ist ein Weg mit zu schwachen Lötkolben solch eine Lötung irgendwie hinzubekommen, aber das Material wird dabei sehr in Mitleidenschaft gezogen.

    Die professionelle Methode lautet vorheizen. Wenn der Regler 20°C hat, muß der Lötkolben einen Temperaturhub von über 200°C stemmen. Da tut sich sogar eine JBC Lötstation mit großer Spitze schwer. Wenn du auf 100°C vorheizt reduziert sich die Anforderung an den Lötkolben schon fast auf die Hälfte. Bei einer blanken Platine ohne aufgeklebte Kühlkörper würde ich sogar auf 120-150°C gehen, dann lötet sich das wie Butter mit einer am Lötkolben eingestellten Temperatur von 320-340°C. Ob es bei 300°C auch geht, würde ich jetzt nicht wetten, aber mit der richtigen Technik ist das nicht unmöglich.

    Mit einem Heißluftfön kann man den Regler schonend auf 80-100°C bringen und wie immer mit der breitest möglichen Lötspitze, alles perfekt sauber und etwas Flussmittel, dann sollte es gut gehen.

    Ungeregelte Lötkolben sind reine Glückssache. Die sollte man vorher prüfen. Ich habe auch so ein Teil, der leuchtet leicht rot nach ein paar Minuten

    Gruß Martin
    Like it!

  4. #19
    User
    Registriert seit
    28.07.2004
    Ort
    Graz
    Beiträge
    2.113
    Daumen erhalten
    26
    Daumen vergeben
    5
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von cimgott Beitrag anzeigen
    einfach mit der Temperatur hoch zu gehen ist das falsche Verfahren. Es ist ein Weg mit zu schwachen Lötkolben solch eine Lötung irgendwie hinzubekommen, aber das Material wird dabei sehr in Mitleidenschaft gezogen.
    Das Material wird davon aber nicht viel sehen. Mit dem Erwärmen von Lot und Platine sinkt die Temperatur ja sowieso schon etwas, weil nicht genug Leistung da ist, das konstant zu halten. Dafür ist man dann auf einem vernünftigen Wert, und das in kurzer Zeit. Die ganzen Sachen mit Vorheizen schließen einiges aus und der Rest wird eher mehr in Mitleidenschaft gezogen, weil sich die Wärme entsprechend verteilt.
    Meine Taktik für Lötstellen, die nicht riesig sind, ist ca. 400°C als Einstellung. Damit geht alles sehr schnell und schonend (IMHO).

    RK
    Like it!

  5. #20
    User
    Registriert seit
    06.03.2015
    Ort
    Ostalbkreis
    Beiträge
    93
    Daumen erhalten
    13
    Daumen vergeben
    5
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Da die Bauteile und Platine mit der Zeit Wasser ziehen, ist ein Temperaturshock nicht so gut. Das Stichwort heißt "Popcorn Effekt". Langsames vorheizen reduziert diesen Effekt.

    Gruß Martin
    Like it!

  6. #21
    User Avatar von .Claus
    Registriert seit
    28.02.2013
    Ort
    MUC
    Beiträge
    1.081
    Blog-Einträge
    2
    Daumen erhalten
    110
    Daumen vergeben
    67
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    ....man kann auch eine Doktorarbeit daraus machen
    Grüße Claus
    Like it!

  7. #22
    User
    Registriert seit
    06.03.2015
    Ort
    Ostalbkreis
    Beiträge
    93
    Daumen erhalten
    13
    Daumen vergeben
    5
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Nö, dafür müsste das Thema neu sein, man dürfte nicht so stark verallgemeinern und die Hälfte weglassen
    Like it!

  8. #23
    User Avatar von holgers64
    Registriert seit
    01.02.2011
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.479
    Daumen erhalten
    51
    Daumen vergeben
    10
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Wie am besten reparieren?

    Hallo,

    der Motor vom Impeller ist mit dem Regler direkt verlötet gewesen, das hat von der Länge genau hingehauen. Die Verbindungsstelle lag aber genau am Durchgang vom CFK-Rumpf nach draußen, war durch mehrere Schichten Schrumpfschlauch geschützt. Mein Flieger ist neulich etwas unsanft gelandet, dabei hat sich ein Motorkabel am CFK aufgescheuert. Wie repariere ich das am besten? Kürzer dürfen die Kabel keinesfalls werden, die Kabel zu verkürzen scheidet aus, die Isolierung ist bis zum Roten Strich kaputt. Eine weitere Verbindungsstelle für eine Verlängerung macht das Kabel wieder unflexibel, es sei denn sie wäre sehr dicht am Regler. Optimal wäre, die Kabel direkt am Regler zu tauschen, aber der besteht aus 2 Platinen und die Lötstellen für die Kabel sind zwischen den Platinen. Außerdem habe ich Schiss so dicht am Regler zu löten. Habe eine Weller PU81 Lötstation, schnell und kurz heiß kann die.

    Was sind eure Tipps?

    Gruß, Holger
    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	20190606_141349.jpg 
Hits:	5 
Größe:	377,4 KB 
ID:	2143684
    Like it!

  9. #24
    User Avatar von BNoXTC1
    Registriert seit
    07.07.2009
    Ort
    Neudörfl
    Beiträge
    6.424
    Daumen erhalten
    231
    Daumen vergeben
    393
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Nen neuen kaufen und den fürs nächste Projekt?
    Mfg Karl
    Like it!

  10. #25
    User Avatar von holgers64
    Registriert seit
    01.02.2011
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.479
    Daumen erhalten
    51
    Daumen vergeben
    10
    1 Nicht erlaubt!

    Standard

    Ok, diese Lösung hatte ich vergessen aufzuzählen
    Like it!

  11. #26
    User
    Registriert seit
    21.02.2007
    Ort
    Rheinfelden
    Beiträge
    10.591
    Daumen erhalten
    265
    Daumen vergeben
    470
    2 Nicht erlaubt!

    Standard

    Überseh ich was? Ich würde einfach das fehlende Stück Isolation mit Schrumpfschlauch ersetzen.
    Like it!

  12. #27
    User Avatar von Techmaster
    Registriert seit
    30.01.2016
    Ort
    -
    Beiträge
    1.847
    Daumen erhalten
    63
    Daumen vergeben
    16
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    ... Man könnte auch mit der Klebepistole ein kurzes Stückchen Spritschlauch als Isolierung anbringen und darüber dann den Schrumpfschlauch nahtlos drüber machen.
    Gruß Alex
    Like it!

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Motorkabel löten
    Von der_robin im Forum E-Motoren, Regler & Steller
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 17.01.2013, 13:24
  2. Schutzlack von Motorkabel entfernen
    Von beroshima im Forum E-Motoren, Regler & Steller
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 23.01.2011, 20:57
  3. Regler oder Motorkabel verlängern?
    Von rainerwahnsinn im Forum E-Motoren, Regler & Steller
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 03.07.2009, 10:33
  4. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 12.06.2006, 20:18
  5. Motorkabel löten
    Von Mefra im Forum E-Motoren, Regler & Steller
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 22.05.2003, 17:30

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •