Anzeige Anzeige
www.balsabar.de   www.woodwings.de
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 29

Thema: Hawker Hurricane (Semiscale-Projekt): Baubericht

  1. #1
    User
    Registriert seit
    30.05.2002
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    318
    Daumen erhalten
    7
    Daumen vergeben
    5
    0 Nicht erlaubt!

    Aufpassen! Hawker Hurricane (Semiscale-Projekt): Baubericht

    Hi,

    vor 8 Jahren brauchte ich unbedingt ein neues Projekt, um ein anderes abgeschlossenes Projekt angemessen zu feiern. Ein Warbird aus Holz oder Mischbauweise passt in mein Beuteschema. Ich wollte mir auch etwas Arbeit ersparen und suchte hier in der Börse nach einem passenden Rohbau zum komplettieren.
    Eine Hurricane aus einem alten 80ger Jahre Mick Reeves Bausatz (ca. 1:5, 2,0X m Spannweite) hatte es mir angetan. Der Konstrukteur war mir schon mal irgendwie untergekommen, die Konversation mit dem Besitzer war erbaulich. So habe ich das Modell von einem Kollegen vor Ort abholen lassen.
    Es war ein Rumpf mit Leitwerk, alles in Holzbauweise, weitgehend fertig gebaut und bespannt. Dabei waren Tiefziehteile für die Motorverkleidung (Methanoler), Ölkühler und ein paar Kleinigkeiten. Man sah dem Material insgesamt an, dass es schon etwas länger so gelagert wurde. Die Fläche ist in typischer Styro-Abachi-Bauweise gehalten und bereits mit GFK vollflächig beschichtet. Die Querruder sind dabei und ebenfalls bespannt. Dazu wurden viele (alte) Zubehörteile geliefert: mechanische Fahrwerke, gefederte Fahrwerksbeine, Räder usw. Das alles lag nun in meiner Wohnung und ich begann mich mit erstmals mit dem Muster "Hawker Hurricane" zu beschäftigen. Nach Sichtung des Bauzustandes und dem Vergleich mit dem Original zeigt sich, dass es doch größere Umbauten braucht, damit ich zufrieden bin.

    Damit beginnt eine 8jährige Odyssee (mit großen Pausen) rund um das Modell. Ich versuche über die Feiertage einige gesammelte Bilder rückwirkend in einen Bauthread zu verpacken.

    So viel steht fest, es führt zu einem fliegenden Semi-Scale-Modell.
    Die Hurri wird jetzt noch über den Winter in den Farben der G-AMAU (Startnummer 41) lackiert.

    Viele Grüße

    Ilja
    ...leicht wirds teurer...
    Like it!

  2. #2
    User
    Registriert seit
    30.05.2002
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    318
    Daumen erhalten
    7
    Daumen vergeben
    5
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Der Lieferzustand 1: Der Rumpf

    Der Rumpf ist eigentlich hübsch gemacht in Spantenbauweise mit Beplankung vorn und bespannten Stringern hinten. Ganz so, wie es auch beim Original ist. Dabei verlaufen die Stringer nicht wirklich wie in echt, aber für mich gut genug. Die einteilige Fläche soll in der Manier der früheren Jahre mit zwei Holzdübeln vorn und Nylonschrauben hinten am Rumpf gesichert werden.

    Name:  Original.jpg
Hits: 2878
Größe:  48,4 KB Name:  Original_3.jpg
Hits: 2875
Größe:  40,6 KB

    Der Rumpf endet vorn abrupt mit dem Motorspant. Der Rest sollte durch eine wirklich hässliche Tiefziehhaube abgedeckt werden. Hier war also schon die Großbaustelle Nr. 1.

    Name:  Spitze_001.jpg
Hits: 2875
Größe:  45,0 KB Name:  Spitze_003.jpg
Hits: 2867
Größe:  54,3 KB

    Die zweite eröffnet sich bei Begutachtung des Leitwerks. Es scheint mir sehr klobig und schwer, trotz geringer Größe. Es hat also auch nicht lange gedauert, bis ich es vom Rumpf getrennt hatte. Ein leichtes neues musste her (Großbaustelle 2).

    Name:  Hoehe.jpg
Hits: 2899
Größe:  72,0 KB Name:  Seite.jpg
Hits: 2861
Größe:  60,5 KB

    Zu allem Übel ist das Rumpfheck ziemlich verzogen (Baustelle 3).

    Name:  Rumpf_schief2.jpg
Hits: 2873
Größe:  55,4 KB

    Da ich elektrisch fliegen will, muss eine abnehmbare Haube her (Großbaustelle 3) und ein Akkuschacht angelegt werden (Baustelle 4).

    Ein Neubau hätte ab jetzt wohl nicht viel mehr Aufwand bedeutet. Vor allem, weil an der Fläche auch noch einiges zu tun ist...


    Ilja
    ...leicht wirds teurer...
    Like it!

  3. #3
    User
    Registriert seit
    30.05.2002
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    318
    Daumen erhalten
    7
    Daumen vergeben
    5
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Der Lieferzustand 2: Die Tragfläche

    Die Tragfläche ist wie erwähnt in Styro-Abachi-Bauweise aufgebaut. Sie ist einteilig, und damit ordentlich unhandlich. Die Querruder und die inneren und äußeren Flaps sind bereits gut vorbereitet. Leider ist die Fläche in einfacher V-Form gehalten. Damit geht die Silhouette der Hurri ziemlich verloren. Womit schon die Großbaustelle 5 eröffnet ist; dreiteiliger Aufbau der Tragfläche mit geradem Mittelstück und abgewinkelten Flächen inklusive Steckung.

    Name:  Lieferzustand_1.jpg
Hits: 2787
Größe:  55,3 KB Name:  Lieferzustand_2.jpg
Hits: 2805
Größe:  59,8 KB

    Wie man gut erkennen kann, ist der Fahrwerksschacht ebenfalls stark vereinfacht. Die Mechaniken sollten in Spannweitenrichtung gerade angeordnet werden. Das führt dazu, dass die Fahrwerksschächte ebenfalls gerade liegen und in ihrer Position nicht dem Original ähneln. Das gefiel mir auch nicht, vor allem weil sich in den Tiefen von RC-Network eine nette Anleitung zur fachgerechten Anordnung der Fahrwerksmechaniken unter Beibehaltung der Winkel im ausgefahrenen und eingefahrenen Zustand finden lässt (retract_angles.pdf). Hierbei werden die Mechaniken bzgl. zwei Achsen geneigt eingebaut und zusätzlich noch ein Knick im Fahrwerksbein benötigt. Wenn wir schon mal dabei sind ...

    Ilja
    Angehängte Dateien
    ...leicht wirds teurer...
    Like it!

  4. #4
    User
    Registriert seit
    30.05.2002
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    318
    Daumen erhalten
    7
    Daumen vergeben
    5
    1 Nicht erlaubt!

    Standard Los geht’s: Elektrofront und Haube

    Für die Verschönerung und Elektrifizierung der Front habe ich mir im CAD eine Dreiseitenansicht skaliert und neue Spanten skizziert.

    Name:  Spanten_Rumpfspitze.jpg
Hits: 2747
Größe:  109,5 KB

    Der Rumpf hat dabei den Vorteil, dass die Schulterlinie des Rumpfes aus einem breiten umlaufenden Stringer besteht. Hier kann man hervorragend die Haubenteilung bis zum Cockpitansatz ansetzen und auch die neue Front anstückeln.

    Name:  Spant_Anpassung.jpg
Hits: 2756
Größe:  63,8 KB

    Als Antrieb habe ich einen Scorpion HK-3226-1600KV mit MOTOR CHIEF 5:1 an 6s auserkoren. Dabei ist zwischen Motor und Getriebe das Befestigungskreuz angebracht. Das passt leider nicht zur Position des ursprünglichen Motorspantes. Ein neuer wird gesetzt und der alte weitgehend ausgeräumt.

    Name:  Motorauslegung.jpg
Hits: 2744
Größe:  101,5 KB

    Sind die Spanten im richtigen Abstand positioniert, wird die Front streifchenweise beplankt und an die alte Rumpfkontur angepasst. Ich habe dickeres und schwereres Balsa verwendet, um noch ausreichend Fleisch zum Schleifen zu haben und die Front zu stabilisieren.

    Name:  Spitze_1.jpg
Hits: 2737
Größe:  72,3 KB Name:  Spitze_2.jpg
Hits: 2739
Größe:  85,0 KB Name:  Spitze_3.jpg
Hits: 2732
Größe:  62,9 KB Name:  Spitze_5.jpg
Hits: 2731
Größe:  85,0 KB

    Die Haube wurde schon vorher abgetrennt und mit den Spanten stabilisiert. Ein zweiter Stringer, als Kopie des Originals, stützt die Haube am Außenrand. Die gesamte Front wird gemeinsam beplankt, damit die Übergänge halbwegs stimmen.

    Name:  Spitze_9.jpg
Hits: 2746
Größe:  67,4 KB Name:  Spitze_10.jpg
Hits: 2749
Größe:  68,0 KB

    Gerade im Haubenbereich ist der Übergang von Alt zu Neu noch zu erkennen, aber mir reicht das so.

    Ilja
    ...leicht wirds teurer...
    Like it!

  5. #5
    User
    Registriert seit
    30.05.2002
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    318
    Daumen erhalten
    7
    Daumen vergeben
    5
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Akkuschacht

    Aus Schwerpunktsgründen muss alles Gewicht nach vorn. Direkt hinter dem Motor soll also der Akku gelagert werden, von oben zugänglich durch die eben dargestellte Haube. Dazu habe ich mir einen Akkuschacht aus Sperrholz mit doppelter Stirnwand skizziert. Er wird hauptsächlich am alten Motorspant verklebt und ist nach hinten und unten geneigt. Zur Luftleitung im Bereich Motor, Akku und Regler sind vielerlei Öffnungen vorgesehen.

    Name:  Batteriekasten.jpg
Hits: 2717
Größe:  41,7 KB

    Die Fertigung der Teile erfolgte durch meine damalige Käsefräse aus Sperrholz und Schubladenführungen. Die Genauigkeit war für diese Aufgaben vollkommen ausreichend.

    Name:  Akkuschacht.jpg
Hits: 2740
Größe:  59,9 KB

    Damit wäre die Front weitgehend auf den Elektroantrieb angepasst.

    Ilja
    ...leicht wirds teurer...
    Like it!

  6. #6
    User Avatar von pilotmarcgee
    Registriert seit
    08.01.2015
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    16
    Daumen erhalten
    5
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard


    Toll, dass Du dem alten Flieger wieder Leben einhauchen willst!
    Bin als Leser mit dabei!
    Habe selber "nur" eine 1:12er Hurricane - die liebe ich aber trotzdem!

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	comp_imageview2.jpg 
Hits:	15 
Größe:	220,4 KB 
ID:	2064792

    Also weiter so! Ich bin neugierig.

    Gruß aus dem Norden, Marcellus
    Like it!

  7. #7
    User Avatar von Luongo
    Registriert seit
    02.06.2007
    Ort
    Herzogenaurach
    Beiträge
    348
    Daumen erhalten
    26
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hi,

    es ist immer toll wenn im Nachhinein dokumentiert wird. Dann verläuft das Thema nicht im Sande, oder zieht sich über 10 Jahre :-)

    Gruß,
    Andi
    Like it!

  8. #8
    User
    Registriert seit
    22.12.2006
    Ort
    Vlotho
    Beiträge
    98
    Daumen erhalten
    4
    Daumen vergeben
    3
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Hawker

    Hallo,
    tolle Arbeit an dem alten Projekt-die Front ist wirklich super geworden.Ich habe auch noch einige alte Projekte liegen,die mal fertig werden sollen-acht Jahre gehen ja noch .Ich verfolge gerne den Baubericht und bin schon sehr auf den Steckungsbau gespannt,denn das Problem habe ich auch noch,traue mich aber nicht so richtig daran(Steckungsdurchmesser,Länge des Rohres usw.).
    Gruß
    Reimar
    Like it!

  9. #9
    User
    Registriert seit
    30.05.2002
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    318
    Daumen erhalten
    7
    Daumen vergeben
    5
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Neuaufbau Tragflächengeometrie und Fahrwerk

    Die nächste Großbaustelle war die Tragfläche und die Beseitigung der einfachen V-Form zugunsten einer Dreiteilung mit Mittelstück und leicht angestellten Tragflächenenden. So hat es das Original auch und es bringt den Vorteil, dass das Mittelstück samt Fahrwerk am Rumpf verbleiben kann. Die Tragflächen werden dann zum Aufbau auf dem Flugfeld einfach außen angesteckt und gesichert.
    Zunächst habe ich die Tragfläche mittig aufgeschlitzt und horizontal ausgerichtet. Der entstehende Spalt wurde mit Schaum verfüllt und der Kraftfluss durch eine Lage GFK oben wieder hergestellt.
    Die neue Teilung soll zwischen der inneren und äußeren Landeklappe erfolgen. Die Schnittkanten werden durch Schleifen in den richtigen Winkel für die V-Form gebracht. Die Schnittflächen habe ich per Schablone abgenommen, gescannt und in CAD übernommen.

    Name:  Steckung_CAD.jpg
Hits: 2544
Größe:  60,8 KB

    Ich hatte mir eine Steckung mit quadratischem Querschnitt vorgenommen. Die Lasten werden in Stützrippen abgeleitet. Die Kräfte müssen dazu noch um den Fahrwerksschacht herum geleitet werden. Dazu dient ein kurzer Holm vorn und hinten, der diesen Bereich bis zur gegenüberliegenden inneren Stützrippe überbrückt. Die Abschlussrippen und die Stützrippen dienen mir gleichzeitig als Fixpunkte für die Fahrwerksbrettchen aus CFK-Sperrholz-Sandwich. Die gewünschte neue Position der Mechaniken lässt sich so im CAD gut planen und dann beim Bau genauer abbilden.
    Wieder zurück vom CAD in der echten Welt wurde der Fahrwerksbereich dann entsprechend weiträumig ausgehöhlt. Hinter der Nasenleiste wurde mit Schaumstückchen eine neue Kontur aufgebaut. Die Stützrippen sind in entsprechende Schlitze eingeleimt, die Holme oben und unten jeweils mit Rovings verstärkt.

    Name:  Fahrwerk_4.jpg
Hits: 2543
Größe:  76,6 KB

    Der entstandene Schacht muss nun auf geeignete Weise abgedeckt werden. Da die Flächenkontur jetzt nicht mehr zugänglich ist, habe ich sie mit Mylar nachgebildet und dann in CFK abgeformt. Mit geeigneten Ausschnitten entsteht eine passende Schachtabdeckung. Den Schacht habe ich dann noch 2 mm Balsa ausgekleidet

    Name:  Fahrwerk_7.jpg
Hits: 2530
Größe:  71,0 KB Name:  Fahrwerk_8.jpg
Hits: 2529
Größe:  74,7 KB Name:  Fahrwerk_9.jpg
Hits: 2554
Größe:  79,6 KB

    Die Holmbrücke besteht aus Balsa mit CFK-Beilagen (Winkellagen), Rovings oben und unten sowie einem Flechtschlauch als Schutz als Oberlage. Das Ganze wird in einfachen Formen laminiert und gepresst. Die passenden Einschubtaschen werden auf der fertigen Holmbrücke mit Frischhaltefolie als Abstandshalter und Trennmittel gepresst.

    Name:  Steckung_1.jpg
Hits: 2535
Größe:  94,3 KBName:  Steckung_3.jpg
Hits: 2532
Größe:  77,7 KB

    So entstand die jetzt 3-teilige Tragfläche mit angemessenem Fahrwerksschacht. So sieht das nach Hurricane aus und wird hoffentlich jedes Mal eine Freude beim Aufbauen und Transportieren sein.

    Name:  Flaeche_Steckung-2.jpg
Hits: 2550
Größe:  39,8 KB

    Ilja
    ...leicht wirds teurer...
    Like it!

  10. #10
    User Avatar von Timo Starkloff
    Registriert seit
    28.08.2007
    Ort
    Brettach
    Beiträge
    1.688
    Daumen erhalten
    92
    Daumen vergeben
    7
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Im englischen RCME-Forum wurden dieses Jahr Hurricanes zum PSS-Fliegen gebaut. Ziemlich viele interessante Varianten, auch eine zivile mit der Rennnummer 99.

    https://www.modelflying.co.uk/forums....asp?th=137069

    Mal gespannt wie deine wird!
    Grüße, Timo
    Like it!

  11. #11
    User
    Registriert seit
    30.05.2002
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    318
    Daumen erhalten
    7
    Daumen vergeben
    5
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Schöne Hurris

    Hi,

    schöne PSS-Modelle! Man sieht, wie variabel die Maschine wirken kann. Vom Schlachtflieger bis zum Rennflugzeug.
    Am Finish arbeite ich ja gerade. Komme gerade aus der Werkstatt, die ich mit Malerfolie großzügig ausgekleidet habe. Der Atemfilter, der Lack und die Maskierfolie liegen bereit. Ich bin mir bewusst, dass ich mir mit schlampigem Vorgehen jetzt noch alles versauen kann. Das wäre nicht das erste mal...

    Ilja
    ...leicht wirds teurer...
    Like it!

  12. #12
    User
    Registriert seit
    30.05.2002
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    318
    Daumen erhalten
    7
    Daumen vergeben
    5
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Das neue Leitwerk

    Wie erwähnt, habe ich das ursprüngliche Leitwerk nie richtig ins Herz geschlossen. Es wirkt klobig und schwer. Dazu kommt noch, dass erste Rechnungen im FLZ-Vortex einen erschreckend weit vorn liegenden Schwerpunkt ergaben. Ich hatte zwischenzeitlich ausgerechnet, dass ich 855 g Blei in der Nase bräuchte. Dafür wäre nicht mal genügend Platz vorhanden. Ich habe schon manchmal über Wolfram oder Uran sinniert.
    So fiel die Entscheidung leichter, das Leitwerk komplett neu zu erstellen. Wenn ich es größer und gleichzeitig deutlich leichter hinbekommen würde, könnte ich wieder mit Blei arbeiten…
    Ich habe mir die Kontur des Leitwerks aus dem CAD beschafft, 10 % Größe draufgeschlagen und versucht, mit minimalem Materialaufwand zu konstruieren. Einige Bauweisen habe ich vorher noch nie probiert, so dass es richtig spannend wurde.

    Name:  Leitwerk_CAD.jpg
Hits: 2378
Größe:  36,1 KB

    Die Nasenleiste des Höhenleitwerks ist ein Kohlestab. Die Rippen sind Balsa oder im Bereich der Scharniere mehrfach verleimtes Sperrholz. Diese Rippen beinhalten gleich die Scharnierbohrung. Im Ruder sind an diesen Positionen aufgedoppelte Rippen nach dem Doppellaschenprinzip vorgesehen um ein Hohlkehlenscharnier umzusetzen. Als Holm habe ich 2x2 mm Kiefernleisten zusätzlich zur Kohlestoffrohrnasenleiste verwendet. Die Nase ist beplankt.

    Name:  Leitwerk_7.jpg
Hits: 2380
Größe:  46,8 KB

    Das Seitenruder ist ähnlich aufgebaut. Hier habe ich aber auf eine mehfach verleimte Balsanasenleiste und einen Sperrholzholm mit fast schon Scaleposition zurückgegriffen.
    Die Rundungen der Ruderklappen habe ich durch Beplanken mit 1 mm Balsa hergestellt. Durch Befeuchten und vorsichtiges Biegen ging das auch um die geringen Radien von < 4 mm ohne zu brechen.

    Name:  Leitwerk_8.jpg
Hits: 2376
Größe:  37,4 KB Name:  Leitwerk_2.jpg
Hits: 2380
Größe:  45,6 KB

    Ein Problem, dass ich bis hier hin nicht wirklich beachtet habe, ist das Anschlagen der Ruder. Zwar wurde beim Bau jeweils ein Draht als Schablone für die Flucht der Scharnierlinie vorgesehen, aber ich habe es trotzdem nach Fertigstellung nicht geschafft, alle Löchlein mit dem Scharnierdraht zu treffen. Die Lösung war letztendlich, die Scharnierbohrungen zu vergrößern und abschnittsweise Bowdenzugröhrchen als Führung beizulegen. Der Scharnierdraht selbst ist dann die Bowdenzugseele mit Draht. Als Bohrer für diese Aktion habe ich mir einen passenden geraden Stahldraht genommen, Stirnseitig diagonal geschlitzt und als Führung einen dünnen Stahldraht eingeklebt.

    Name:  Scharnerbohrer.jpg
Hits: 2380
Größe:  43,1 KB Name:  Leitwerk_4.jpg
Hits: 2381
Größe:  43,5 KB

    So konnte ich mich langsam die Scharnierlinie entlang durch das Leitwerk bohren. Dass es geklappt hat, sieht man hier:

    Name:  Rumpf_grundiert_6.jpg
Hits: 2379
Größe:  44,9 KB

    Die aerodynamische Verkleidung ist im Übrigen ein GFK-Element. Dazu habe ich nach dem Zusammenbau des Leitwerks mit Modelliermasse die Geometrie frei Hand angeformt. Die habe ich dann vor Ort positiv abgeformt. Wenn man großflächigen Gewebezuschnitt verwendet und sauber arbeitet ist nur noch wenig Schleif- und Spachtelarbeit bis zur Blechoberfläche.
    Zu meinem Bedauern muss ich sagen, dass ich das neue Leitwerk nie gewogen habe. Ich weiß nur, dass ich jetzt nur noch 383 g Blei verwenden musste.

    Ilja
    ...leicht wirds teurer...
    Like it!

  13. #13
    User
    Registriert seit
    30.05.2002
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    318
    Daumen erhalten
    7
    Daumen vergeben
    5
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Abschlussarbeiten und Ausrüstung

    Die wichtigsten und schwierigsten Arbeiten waren damit erledigt. Die Fläche hatte die richtige Geometrie, der Rumpf ist vom Heck bis zur Spitze komplettiert. Natürlich sind noch 10 000 andere Kleinigkeiten zu erledigen. So müssen die Flächenanformungen der neuen Geometrie etwas angepasst werden. Ich habe sie an ausgewählten Stellen geschlitzt, in die neue Form gedrückt und dann mit GFK-beschichtet.

    Name:  Rumpf_Anformung2.jpg
Hits: 2041
Größe:  63,8 KB Name:  Rumpf_Anformung.jpg
Hits: 2019
Größe:  56,8 KB

    Die dem alten Baukasten beiliegenden Auspuffattrappen mit drei Auslässen je Seite passen zwar nicht zum gewählten Finish (der hatte sechs pro Seite), ich werde sie trotzdem einsetzten. Sie wurden vom Vorbesitzer mit Harz vollständig gefüllt. Das ist zwar schwer, aber das Gewicht brauche ich vorn ja sowieso. Mit zwei passenden Holzklötzchen und Schrauben sind sie am umlaufenden Stringer, der auch schon die Teilungsebene für die Haube darstellte, gesichert.

    Name:  Foto_Attrappen_2.jpg
Hits: 2025
Größe:  60,7 KB Name:  Foto_Attrappen.jpg
Hits: 2028
Größe:  35,7 KB

    Die Motor-Getriebe-Kombination hat auch ihren Platz eingenommen. Unter dem Getriebe sieht man das Trimmblei.

    Name:  Motor_Getriebe.jpg
Hits: 2018
Größe:  69,9 KB

    Als Servos habe ich auf Standardservos für 2s verwendet. Die größeren Ruder werden mit HS-5496MH und die kleineren mit HS-430BH angetrieben. Die Flaps haben innere Anlenkungen und die anderen klassische Ruderhörner und Anlenkgestänge. Die Flächenservos werden jeweils am versenkten Servodeckel verschraubt der seinerseits wiederum am eingeklebten Rahmen verschraubt wird (DXF-Files kann ich auf Nachfrage schicken).

    Name:  Foto_Flaechenservo.jpg
Hits: 2028
Größe:  47,7 KB

    Die Leitwerksservos im Rumpf sitzen direkt am Akkuschacht, so weit vorn wie möglich. Nach hinten laufen dann Gestänge aus CFK-Rohr mit eingeklebten 3 mm Drähten mit Gewinde und Kavan-Kugelköpfen. Das Höhenrudergestänge gabelt sich am Ende für die beiden Höhenruderhälften auf. Kurz hinter der Kabine habe ich noch eine schraubbare Stütze eingesetzt, damit das Gestänge nicht zu viel seitliches Spiel hat.

    Name:  Gestaenge_Hinten.jpg
Hits: 2026
Größe:  47,7 KB Name:  Foto_Rumpfservos.jpg
Hits: 2015
Größe:  71,3 KB Name:  Leitwerk_Anlenkung.jpg
Hits: 2011
Größe:  44,8 KB

    Das Spornrad wird über eine Seilanlenkung separat angelenkt. Sanft gefedert und einstellbar wird das Ganze durch kleine Spannschlösser und ein paar Zentimeter Hochstartgummi in jedem Strang. Im Servo sind die Seile nur über angeknotete Drahtstücken mit z-Kröpfung eingehängt. Hinten habe ich aus einer Leiterplatte und einem Stellring ein Hebel gelötet.

    Links und rechts vom Akkuschacht ist Platz für den 2s Empfängerakku und den Multiplex-Regler mit Telemetrie. Die Kühlluft kommt nur durch den Spinnerspalt sowie an den Auspuffattrappen in den Rumpf. Unter dem Ölkühler versteckt habe ich noch Durchbrüche durch die Fläche gesetzt. So müsste ein Unterdruck entstehen und die Luft abgesaugt werden.


    Ilja

    PS: Farblich gehen die Bilder etwas durcheinander. Ich habe für den Bericht einige Fotos nachholen müssen.
    ...leicht wirds teurer...
    Like it!

  14. #14
    User
    Registriert seit
    30.05.2002
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    318
    Daumen erhalten
    7
    Daumen vergeben
    5
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Erstflug

    Hi,
    jetzt steht der Erstflug an. Ich habe mich dafür entschieden, ohne Lackierung zu starten. Mein Vertrauen in meine Flugkünste ist einfach zu gering. Den riesen Aufwand der Oberflächengestaltung und Lackierung mache ich mir besser erst nach dem ersten erfolgreichen Flug- und Landeversuch.

    Die vielleicht wichtigste Aufgabe vor dem Erstflug ist das Auswiegen des Schwerpunktes. Wie oben bereits gezeigt, habe ich den fliegbaren Schwerpunktsbereich mit FLZ-Vortex abgeschätzt. Parallel zum Bau habe ich immer wieder mal die Komponenten gewogen und deren individuelle Schwerpunkte auf dem Finger balancierend ausgewogen. In Excel und mit dem Momentengleichgewicht (Alle Massenkräfte in den Einzelschwerpunkten mal Abstand zum Gesamtschwerpunkt sind in ihrer Summe Null) habe ich immer begleitend mitgerechnet. Schließlich ist in der Gleichung auch das Trimmblei als frei wählbare Unbekannte enthalten (hier 383 g).

    Name:  Schwerpunktsberechnung.jpg
Hits: 1680
Größe:  70,8 KB

    Unabdingbar ist jedoch noch ein Experiment im flugfertigen Zusammenbau, um alle Fehler und Unsicherheiten zu berücksichtigen. Mit einem Aluminiumrohr als Aufhängung und einem Bleilot in der Mitte lässt sich das recht bequem und risikolos bewerkstelligen. Das Lot weist dann durch den tatsächlich vorhandenen Gesamtschwerpunkt. Mit einem spitzeren und längeren Lot wäre diese Messung auch genau. Der Bleitropfen und die recht kurze Schnur reichen mir hier aber. Ich habe ja noch die Einzelmessungen…

    Name:  Schwerpunkt.jpg
Hits: 1681
Größe:  79,1 KB

    Den Ramoser-Prop habe ich auf etwa 14‘‘ Steigung, wie oben ausgerechnet eingestellt. Im Stand ergibt sich dann eine Stromaufnahme knapp unterhalb des Maximalstroms des Motors (gemessen). Mehr geht dann nur unter Berücksichtigung der Stromabnahme im Flug oder verringerter Motorlebensdauer. Die Ruderausschläge habe ich weitgehend nach Gefühl eingestellt. Lieber etwas zu viel als zu wenig. Im FLZ kann man das wohl auch irgendwie abschätzen, aber dazu kenne ich mich nicht gut genug aus.
    So eingestellt habe ich meinen Sohn und die Hurri ins Auto gepuzzelt und bin auf den Flugplatz gefahren. Draußen waren wir komplett allein zum Zusammenbau und Fotos machen.

    Name:  Maiden_1.jpg
Hits: 1676
Größe:  58,6 KB Name:  Maiden_2.jpg
Hits: 1673
Größe:  48,5 KB Name:  Maiden_3.jpg
Hits: 1687
Größe:  83,7 KB Name:  Maiden_4.jpg
Hits: 1670
Größe:  74,6 KB

    Dann ging’s los. Einmal den Runway zügig hoch, um das Fahrverhalten zu testen. Kein Ausbrechen zu spüren. Nur der frei drehbare Sporn geht beim Taxiing überhaupt nicht.

    Dann aber gib ihm. Gerade und zügige Beschleunigung, das Heck hebt sich selbstständig (ich erschrecke fast, so plötzlich kommt das), weiter beschleunigen und dann am Höhenruder lupfen. Sie steigt sauber weg, gerade, kein Ausbrechen. Querruder leicht rechts für die erste Wende, etwas Höhenruder dazu. Oha, Höhe ist viel zu viel Ausschlag. Hier muss ich vorsichtig sein. Ansonsten geht es. Eine Acht nach der anderen, mal etwas tiefer, mal etwas höher. Die Telemetrie gibt regelmäßig Auskunft über die Restkapazität (was für eine Erleichterung im Vergleich zu früher!). In Sicherheitshöhe einmal kurz die Geschwindigkeit raus ziehen. Klar kippt sie über die Fläche ab, aber bei niedriger Geschwindigkeit und gut kontrollierbar. Dann kurz die Klappen ausprobieren. Aber das gibt so viel Nickmoment, dass ich auf den Einsatz erstmal verzichte. Dann gilt es zu landen. Mit ordentlich Überfahrt versuche ich auf die Landebahn zu kommen. Ohne Klappen muss man dabei so tief reinkommen und dieses hibbelige Höhenruder… Ich brauche jedenfalls 5 Anläufe. Bin dann aber sicher vor Ende der Grasbahn unten. Einfach ein schöner Nachmittag…

    Mein Sohn hat das alles gefilmt, aber von sehr weit weg und mit meinem Handy. Vielleicht reiche ich das später nach.

    Jetzt wird alles wieder zerlegt und farblich gestaltet.

    Ilja
    ...leicht wirds teurer...
    Like it!

  15. #15
    Moderator
    E-Impeller
    RC-Drachen
    Avatar von Christian Abeln
    Registriert seit
    04.04.2002
    Ort
    Dietzenbach
    Beiträge
    4.243
    Daumen erhalten
    129
    Daumen vergeben
    11
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Sehr gut. Glückwunsch. Da hat sich die Mühe ja wirklich gelonht. Ein schönes nicht alltägliches Flugzeug!
    may the thrust be with you,
    Chris
    Jet-Connection | E-Mail me
    Like it!

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Hawker Hurricane
    Von Andreas U. im Forum Scalemodellbau
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 24.11.2004, 20:36
  2. Hawker Hurricane
    Von Andreas U. im Forum Scalemodellbau
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 01.09.2004, 23:53

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •