Anzeige Anzeige
  www.f3x.de
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 16 bis 25 von 25

Thema: Spannungsspitzen mit Kondensator kompensieren

  1. #16
    User
    Registriert seit
    06.03.2015
    Ort
    Rhein-Main
    Beiträge
    225
    Daumen erhalten
    21
    Daumen vergeben
    14
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Wenn ich all Eure Expertisen zu diesem Thema lese, frage ich mich wie es gehen kann, dass tausende Modellbauer völlig problemlos und stressfrei Brushless Motoren mit LiPos versorgen und über elektronische Regler regeln.
    Versteht mich nicht falsch. Ich bin selbst von Fach und weiß das jeder hier grundsätzlich Recht hat. Ich will einfach nur sagen - lasst mal die Kirche im Dorf!
    Wenn man Threads wie diesen liest, kann man - vor allem als Unbedarfter und Anfänger - den Spaß verlieren. Irgendwie sieht es so aus, als ob rein gar nichts richtig gemacht werden kann.
    My 2 Cents.
    Like it!

  2. #17
    User
    Registriert seit
    13.11.2011
    Ort
    berlin
    Beiträge
    791
    Daumen erhalten
    31
    Daumen vergeben
    6
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Mit Spannungsspitzen bezeichnet man positive und negative Spannungsschwankungen im Stromkreis.

    Den hohen Stromimpuls und daraus entstehende Spannungsspitze beim laden von großen Eingangskapazitäten mindert man mit AntiblitzAkkuSteckern oder schon im ESC verbauten AntiblitzSchaltung. Dadurch kann man dann auch weniger spannungsfeste Elkos(mechanisch kleiner) verwenden. In der Regel sollten die Elkos mindestens 33% spannungsfester sein, als die maximale Akkuspannung.

    Wer den Unterschied zwischen einer steifen und schwankenden Spannungsversorgung nicht probiert hat, wird eine steife Spannungsversorgung auch nicht vermissen.
    Like it!

  3. #18
    User
    Registriert seit
    03.12.2002
    Ort
    Oberbayern
    Beiträge
    329
    Daumen erhalten
    35
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Fein! Ich fasse also die Ergebnisse der Expertisen mal zusammen:

    1.) Kondensatoren müssen unbedingt an den Regler
    2.) Kondensatoren müssen unbedingt im Kabel verteilt werden
    3.) Kondensatoren sind eher schädlich als nützlich.
    4.) Für Spannungsspitzen in Höhe von 200% der Nennspannung sollen die Kapazitäten 133% Spannungsfestigkeit haben.
    5.) Ist sowieso alles egal

    Der Vollständigkeit füge ich hinzu:

    6.) Bau doch die Regler nahe beim Akku ein und verlängere die Motorkabel. Dann sind die langen Kabel zwar je dreifach, können aber dünner sein (1,5qmm würde ich sparsam vorschlagen). Und die EMV Probleme in der Akkuleitung entstehen erst gar nicht. So mache ich das bei meinen Mehrmotorigen (wenn die Akkus nicht in den Gondeln Platz finden).

    Ansonsten ist es hochinteressant, dass auch die Leute, die es wissen müssen, zu unterschiedlichen Ansätzen kommen. Es gibt also nicht die eine Wahrheit, sondern immer verschiedene Lösungsansätze, die alle ihre gute Begründung haben. Wenn man das verstanden hat, diskutiert es sich viel leichter.

    Verschiedene Lösungsansätze stammen natürlich auch aus verschiedenen Versuchsanordnungen mit verschiedenen Produkten. Wenn die Herren Schulze und Hacker und Konrath und Köhler und Jung und Nessel hierzu eigene Vorschläge gemacht haben, dann bezieht sich das unter anderem auf die Erfahrungen mit den eigenen Produkten. Kann gut sein, dass bei Reglern anderer Herkunft andere Effekte auftreten, weil die Schaltungen zwar prinzipiell ähnlich, aber nicht identisch sind. Und je nach individueller Verkabelung beim Modellbauer daheim können nochmals andere Effekte erscheinen - oder eben auch ausbleiben.


    Literaturtipp: Paul Watzlawick - Wie wirklich ist die Wirklichkeit?

    Jonas
    (auch so'n Elektroingenieur, der mal RC-Elektronik und Ladegeräte und Motorsteller und Messgeräte und Spektrometer und die Software dazu entwickelt hat
    und natürlich auch eine eigene festgefahrene Meinung zu den Stütz-Kondensatoren hat, so irgendwo zwischen 1.) und 2.))
    --- Kessler-Modellbau.de --- Balsa für die Seele ---
    Like it!

  4. #19
    Moderator
    Akkus & Ladegeräte
    E-Motoren, Regler & Steller
    Slow- und Parkflyer
    RC-Sims
    Avatar von Gerd Giese
    Registriert seit
    17.04.2002
    Ort
    RZ
    Beiträge
    15.752
    Blog-Einträge
    5
    Daumen erhalten
    275
    Daumen vergeben
    163
    1 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von Jonas Kessler Beitrag anzeigen
    Ansonsten ist es hochinteressant, dass auch die Leute, die es wissen müssen, zu unterschiedlichen Ansätzen kommen. Es gibt also nicht die eine Wahrheit, sondern immer verschiedene Lösungsansätze, die alle ihre gute Begründung haben. Wenn man das verstanden hat, diskutiert es sich viel leichter. ...
    Willkommen in der Forenwelt wo jeder an der Tastatur zum Profi mutieren kann! Die Kunst ist eben, wem vertraue ich nun!
    ... oder besser, welche Antwort kommt meiner Vorstellungswelt am nächsten - DER muss ja denn recht(er) haben ... oder?
    Gruß Gerd und alles Watt ihr Volt
    -------------------------------------------------------------
    www.elektromodellflug.de - LiPo-ABC
    Was in einem Internetforum gesagt werden darf
    Tipps zur Beitragsgestaltung
    Like it!

  5. #20
    User
    Registriert seit
    05.08.2005
    Ort
    Kaufbeuren
    Beiträge
    759
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Als Threadersteller melde ich mich auch mal.
    Ich wollte grundsätzlich nur wissen, ob ich die 330uF verwenden kann, auch wenn am Regler 470uF dran hängen. Die Regler will ich in die Gondeln einsetzen, damit die dort gut gekühlt werden und das wird auch so gemacht. Werde vor jedem Regler 2x 330uF Kondensatoren einlöten und gut ist.
    Hab ja schon mal eine Condor FW 200 gebaut und da funktioniert alles wie am ersten Tag. Spannung liegt ja nur bei 12 Volt und Querschnitte der Leitungen bei 1,5qm pro Regler und das bei max. 20A.
    Meine Frage wurde also schon irgendwo beantwortet. Danke schon mal.
    Grüße,
    Rolf
    Like it!

  6. #21
    User Avatar von Holger Lambertus
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    31547 Rehburg
    Beiträge
    1.480
    Daumen erhalten
    104
    Daumen vergeben
    68
    1 Nicht erlaubt!

    Standard

    Um die Verwirrung noch etwas zu steigern:

    6.) Bau doch die Regler nahe beim Akku ein und verlängere die Motorkabel. Dann sind die langen Kabel zwar je dreifach, können aber dünner sein (1,5qmm würde ich sparsam vorschlagen). Und die EMV Probleme in der Akkuleitung entstehen erst gar nicht.
    Von den drei Motorkabeln sind immer nur zwei aktiv, eines ist IMMER lastfrei.
    Der Strom auf den Strippen am Eingang ist darum auch immer gleichgross wie auf den Strippen am Ausgang.
    Aus welchen Gründen sollten die Strippen auf der Motorseite dünner sein

    Gilt das für a)parallele Motorkabel, b)verdrillte Motorkabel, c)verflechtete Motorkabel ?


    --

    Ich messe an allen meiner Fliegern immer den Riple auf Motorstrom und RC vor dem Erstflug mit dem Taschenoszilloskop ein, und kann das jedem nur auch nur empfehlen. Diese kleinen Dinger gibt es schon um die 50€. besonders am Solarflieger ist das wichtig, da die Leitungen dort schon extrem lang sind.
    Meine Elkos sitzen immer, wie auch oben vom Gerd empfohlen, so nah wie möglich am Regler, bzw beim Empfänger an einem freiem Steckplatz Elko mit kurzem Kabel.

    Bei den Elkos ist wichtig: LowESR, man erkennt sie daran das meist 105°C draufsteht, 85°C ist in der Regel kein LowESR

    Unterschiedliche "Umgebung" stimme ich absolut zu,, aber das sind dann meist solch Dinge wie; Lastkabel die direkt an RC-Kabel liegen, oder gar den Empfänger berühren, oder noch schlimmer, Lammellenstecker, die nach jedem stecken einen anderen Widerstand und Wackler an den Drehachsen der Lamellen produzieren, bis hin das die Achsen verschmurgelt sind, und so auf Motorseite für massig Reglerbrände zwecks Lesefehler der Kommutierung und allerlei anderen Unfug im Stromkreis sorgen. Merke: 4mm Stecker heissen Bananenstecker weil sie Banane sind, sowas ist maximal für Ladekabel geeignet (und bei den Leuten die gerne auch mal versehentlich das Ladekabel aus dem Lader ziehen (z.B. Ich), statt am Akku abzuziehen, und so den Akku mal nach dem laden mal fix kurzschliessen, Sicherheitstechnisch eigentlich nicht mal dafür)

    Auch immer wieder nett; Schweineschwänzchen (Kringelschwänzchen) in den Motorkabeln, (oder: "wie funktioniert eine Spule"), Heliflieger machen sowas besonders gerne, oder strippen die Motorstrippen gar an dem Regler an
    Gruß Holger
    dessen Signatur vom Signatur-Moderationator aufgrund Überlänge gelöscht wurde.
    Like it!

  7. #22
    User Avatar von lastdownxxl
    Registriert seit
    06.11.2010
    Ort
    Überlingen
    Beiträge
    685
    Blog-Einträge
    1
    Daumen erhalten
    82
    Daumen vergeben
    5
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von Holger Lambertus Beitrag anzeigen
    Von den drei Motorkabeln sind immer nur zwei aktiv, eines ist IMMER lastfrei.
    Der Freilaufstrom der nicht aktiven Phase mit der Energie 1/2 * L *imot2 wird in die Kondensatoren umgespeichert.

    Daher sollten die Kondensatoren unbedingt am Reglereingang „der dreiphasigen Brückenschaltung" sitzen. Die Rippelströme stellen für die Elkos eine große Belastung dar. Daher sind Low ESR Elkos unbedingt zu empfehlen. Dies erhöht ungemein die Lebensdauer der Elkos.

    Gruß
    Micha
    Like it!

  8. #23
    User Avatar von Holger Lambertus
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    31547 Rehburg
    Beiträge
    1.480
    Daumen erhalten
    104
    Daumen vergeben
    68
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Micha
    Was ist denn von diesen Lowest-ESR Elkos zu halten ?
    Gruß Holger
    dessen Signatur vom Signatur-Moderationator aufgrund Überlänge gelöscht wurde.
    Like it!

  9. #24
    User Avatar von lastdownxxl
    Registriert seit
    06.11.2010
    Ort
    Überlingen
    Beiträge
    685
    Blog-Einträge
    1
    Daumen erhalten
    82
    Daumen vergeben
    5
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Holger,

    ich kenne eigentlich nur normale LowESR Elkos, Lowest-ESR Elkos hab ich noch keine gesehen.

    Generell kann man sagen, je geringer der ESR, desto weniger Verlustleistung im Elko. Durch eine geringere Erwärmung ist die Verdampfung der Elektrolyte geringer, die Lebensdauer steigt.

    Wie bei den Halbleiter halbiert eine Temperaturerhöhung von +10°C die Lebensdauer der Elkos.

    Gruß
    Micha
    Like it!

  10. #25
    User
    Registriert seit
    13.11.2011
    Ort
    berlin
    Beiträge
    791
    Daumen erhalten
    31
    Daumen vergeben
    6
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Ich schau mir immer erst mal an, wie mechanisch groß die Elkos maximal sein dürfen(Rastermaß, Durchmesser, Länge, Breite oder Höhe). Wenn man keine extra Lochrasterleiterplatte direkt vor das ESC hängen will, muß man mit dem Platz direkt auf dem ESC(unterm Schrupfschlauch) aus kommen. Dann schau ich mir bei mouser.de an, welche Kondensatoren in Frage kommen. Je nach Möglichkeiten sind das dann SMD Keramikkondensatoren direkt auf die Leiterbahnen, oder halt Elkos mit möglichst niedrigem ESR und hohem Brummstrom. Bei mouser(oder anderen Großhändlern) kann man sich das Angebot einfach filtern und sortieren lassen. Die Lebensdauer ist bei ESCs relativ unwichtig. Selbst wenn.die Elkos nur für 1000 Betriebsstunden Volllast ausgelegt sind, reicht das immer noch mehr als aus. Nur die Spannungsfestigkeit sollte mindesten 33% höher sein, als die maximale Akku Spannung.
    Like it!

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Kondensator: Typ Ultra Low ESR oder Std. Kondensator nachträglich herausfinden ?
    Von eifeljeti im Forum Zubehoer, Servos & Elektronik allgemein
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 14.11.2016, 18:11
  2. Seltsame Spannungsspitzen - was kann das sein?
    Von Gernot Tengg im Forum E-Motoren, Regler & Steller
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 09.10.2014, 20:43
  3. T-Rex 700E V2 3GX - unterschiedliche Servowege kompensieren?
    Von Tobentobi im Forum Heli allgemein
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 20.01.2013, 11:31
  4. FASST-Empfänger mit RX-Kondensator?
    Von jmoors im Forum Fernsteuerungstechnik
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 12.02.2010, 16:41
  5. Spannungsabfall Lipos kompensieren?
    Von Josef Poisinger im Forum Akkus & Ladegeraete
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 02.05.2007, 23:00

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •