Anzeige Anzeige
RCN SBF 2019  
Seite 1 von 7 1234567 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 97

Thema: Unendliche Weiten: Astrofotografie

  1. #1
    User
    Registriert seit
    27.09.2010
    Ort
    Nähe Karlsruhe
    Beiträge
    1.267
    Daumen erhalten
    70
    Daumen vergeben
    15
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Unendliche Weiten: Astrofotografie

    Tach,

    ich hab da neulich (Weihnachten) mal so ne sonderbare Wolke fotografiert..... quasi eine Meta-Wolke, also die Wolke hinter der Wolke....


    Name:  Orion Schwert_dss_adpavg_62L10D3F_hist_1600_nt_p_800_fc.jpg
Hits: 703
Größe:  333,1 KB
    ja, ist mir in den Farbtopf gefallen...

    Name:  Orion Schwert_dss_62L10D3F_hist_crb_p_1200_nt_joke_800fc.jpg
Hits: 705
Größe:  367,2 KB
    vorher sah's so aus

    Grüße,
    o.d.
    Geändert von Hans Schelshorn (04.03.2019 um 21:54 Uhr) Grund: Thread-Titel geändert
    Glotze aus - Hirn an!
    Lebst Du schon oder hockst Du noch vor der Glotze?
    Like it!

  2. #2
    User Avatar von BZFrank
    Registriert seit
    28.12.2006
    Ort
    Metzingen
    Beiträge
    3.471
    Daumen erhalten
    319
    Daumen vergeben
    17
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hübsch!

    Auch eine Wolke im Orion (linker Gürtelstern):

    Name:  FlameHorsehead_66percent_v3crop.jpg
Hits: 653
Größe:  87,4 KB

    Sogar mit (Pferde-)Kopf...
    Like it!

  3. #3
    Vereinsmitglied
    Registriert seit
    27.06.2007
    Ort
    Erkrath
    Beiträge
    1.162
    Daumen erhalten
    60
    Daumen vergeben
    54
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Alles mit dem Handy aufgenommen?

    Man kann Eure Flugmodelle da gar nicht erkennen.
    Gruß Georg
    Like it!

  4. #4
    User Avatar von gringo
    Registriert seit
    05.01.2017
    Ort
    -
    Beiträge
    521
    Daumen erhalten
    62
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von BZFrank Beitrag anzeigen
    Hübsch!
    Auch eine Wolke im Orion (linker Gürtelstern):
    Sogar mit (Pferde-)Kopf...
    Tolles Bild, gefällt mir auch.
    Like it!

  5. #5
    Vereinsmitglied
    Registriert seit
    27.06.2007
    Ort
    Erkrath
    Beiträge
    1.162
    Daumen erhalten
    60
    Daumen vergeben
    54
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    @BZFrank

    @GeorgR: Ich wusste nicht das Handyaufnahmen und Flugmodell im Bild hier Zwangsvorausetzung fürs Bilder-Einstellen sind. Wenn ich hier so durchblättere sehe ich weder das eine, noch das andere.
    Ich dachte, dass diese Frage Dich veranlasst etwas darüber zu schreiben, ob Du die Aufnahme gemacht hast, oder, dass das eine Aufnahme aus dem Internet ist.
    Gruß Georg
    Like it!

  6. #6
    User Avatar von BZFrank
    Registriert seit
    28.12.2006
    Ort
    Metzingen
    Beiträge
    3.471
    Daumen erhalten
    319
    Daumen vergeben
    17
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Ach so... Selbstverfreilich alles von mir. Ich poste nie Plagiate. Wenn ich je fremde Bilder verlinke, dann immer mit Quellenlink / Angabe der Lizenz.

    Zu deiner Frage: Der Flammen und Pferdekopfnebel (aka Barnard 33 in IC 434) sind mit einem Takahashi Epsilon-160 von meinem Garten aus aufgenommen, Kamera war eine recht betagte Starlight Express SVX-M25C, 6MPix (gleicher Sensor der alten Canon 10D), kein Filter, Sensor gekühlt auf knapp -10 Grad, gesamte Belichtungszeit 30 Minuten, kein Darkframe, kein Flat.

    Das ganze Gerödel sieht dann aufgebaut ein bisschen so aus:

    https://www.wlcastleman.com/equip/re...130d/index.htm

    Ist halt hier unten im Ermstal mit dem ganzen Strassenlampen/HugoBoss-Fabrikverkauf-Leuchten etwas grenzwertig was Seeing und den Himmel angeht. Auf der Alb oben, in der schwäbischen Wallachei wärs besser, aber ich bin inzwischen (das Alter vermutlich! ) zu faul die Montierung hinzuschleppen (48kg!), aufzubauen, einzunorden, sich mit Jungvolk und Wildschweinen herumzuärgern und sich den Hintern abzufrieren, nur um dann wenn alles eingestellt ist zu bemerken das sich der Himmel zugezogen hat. Hier im Garten habe ich meine eigene Sternwarte mit Rolldach und kann während die Kamera aufnimmt drinnen auf dem Sofa/Schreibtisch sitzen und was arbeiten oder RC-Network lesen. Inzwischen nimmt auch das Modellfliegen und -Bauen viel mehr Zeit ein als früher. Da war ich eher der Hardcore-Hobbyastronom.
    Like it!

  7. #7
    Vereinsmitglied
    Registriert seit
    27.06.2007
    Ort
    Erkrath
    Beiträge
    1.162
    Daumen erhalten
    60
    Daumen vergeben
    54
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Na, das habe ich mir doch gedacht.
    Dann hast Du zwei Hobbys, bei denen man nie fertig wird.

    Ein geiles Teil und tolle Technik.
    Ausrichten und 30 Minuten präzise nachführen, ist auch nicht soeben mal zu machen.
    Toll, finde ich gut.
    Gruß Georg
    Like it!

  8. #8
    User Avatar von uscha
    Registriert seit
    01.07.2007
    Ort
    Nordlicht
    Beiträge
    1.082
    Daumen erhalten
    167
    Daumen vergeben
    206
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Moin Frank,

    Chapeau, jetzt habe ich zumindest eine bessere Vorstellung davon, wie solche Aufnahmen gelingen können.
    Und warum ich mich mit meinem Equipment auch auf Stativ vergeblich abstrample, auch weil mir Nachrichten schlicht nicht möglich ist.
    -10°C gekühlt... der Hintergrund dazu?
    Grüße, Normalbürger Uwe
    Like it!

  9. #9
    User Avatar von gringo
    Registriert seit
    05.01.2017
    Ort
    -
    Beiträge
    521
    Daumen erhalten
    62
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von uscha Beitrag anzeigen
    -10°C gekühlt... der Hintergrund dazu?
    Jeder Sensor erhitzt sich bei der Aufnahme.
    Bei der alltäglichen Knipserei ist das unerheblich,
    da meist nur 1-2 Schüsse gemacht werden und dann Pause.
    Bei Sportfotografen in der prallen Sonne kann´s trotz SpitzenEquipment schon mal zu Störungen kommen,
    was sich dann durch sogenanntes Rauschen bemerkbar macht (hat nix mit Alkohol zu tun).
    Bei Dauerfeuer, Einstrahlung und einer großen Sensorfläche über 30 Minuten entsteht heftige Wärme,
    die auch zu Schäden am Sensor führen kann. Ferner wirken laaange Brennweiten wie Brennglas auf den armen Sensor.
    Like it!

  10. #10
    Vereinsmitglied
    Registriert seit
    27.06.2007
    Ort
    Erkrath
    Beiträge
    1.162
    Daumen erhalten
    60
    Daumen vergeben
    54
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Ich dachte, die 30 Minuten Belichtungszeit braucht er, damit überhaupt etwas auf das Bild kommt
    und nicht damit die Sterne im Sensor einbrennen.
    Gruß Georg
    Like it!

  11. #11
    User Avatar von BZFrank
    Registriert seit
    28.12.2006
    Ort
    Metzingen
    Beiträge
    3.471
    Daumen erhalten
    319
    Daumen vergeben
    17
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Uwe - danke!

    Ein kurzer Rundumschlag zur Astrofotografie:

    Jeder Sensor, sei es in einer gekühlten Astrokamera oder einer DSLR ist eine Matrix aus Pixel. Man kann sich jedes dieser Pixel wie einen Wassereimer vorstellen, in den Tropfen fallen. Je "grösser" der Eimer umso mehr Tropfen. Man nennt das Well Capacity. Statt Wasser fallen hier Photonen rein, die im Sensorpixel als Elektronen umgewandelt und gespreichert werden.

    Ein paar Punkte dazu:

    - Je grösser die Well Capacity, desto mehr Dynamikumfang des späteren Bildes. Sind die Pixel klein, passen nur 10 rein, hat auch jeder Piunkt später im Bild nur 10 Werte. Passen hingegen 50 rein.... Der Wert ist direkt mit der Pixelgrösse und damit Sensorgrösse und Auflösung verknüpft. Deshalb nimmt man bei Astrokameras auch eher weniger MPix.

    - Bei jedem Einlagern (Umwandeln Photon in Elektron), während dem Speichern und vor allem beim Auslesen kommt Rautschen hinzu. Je wärmer die Umgebung, desto rausch. Bei ungekühlten DSLRs gibt es oft bei langbelichteten Aufnahmen einen rosa Rand oder Bildseite. Das ist der Bereich des Sensors, der näher an einem warmen (Elektronikelement) "dran" ist. Auch gibt es Pixel die immer "voll" sind (Hot Pixel), oder schneller voll werden als der Rest (Warm Pixels). Dann gibts wieder Pixel die kaputt sind (Dead Pixel). Deshalb macht man normalweise ein (oder mehrere gemittelte) "Dark Frame"-Bilder, also Aufnahmen gleicher Belichtungszeit nur mit Abdeckkappe auf dem Telekop/Linse. Diese zeigen dann nur die Sonsorartefakte und man kann sie so recht einfach von den Aufnahmen selbst digital abziehen. Dann gibts noch Bias-Frames (Ausleseeffekte minimieren) und Flat-Frames (zum Entfernen der Vignettierung), den ganzen Zoo. Das hab ich oben weggelassen, weil ich in der Nacht zu faul war. und Wolken aufkamen Bei den M45-Aufnahmen unten war dann das ganze Samasurium dabei.

    Obiges Orion-Bild ist "gesamte Belichtungszeit" 30 minuten. Es handelt sich dabei um 6 Aufnahmen á 5 minuten, die später in der Bildverarbeitung gestackt werden. Würde man 30 minuten am Stück belichten (das ginge was die Nachführung angeht) wären:

    - Helle Sterne "ausgebrannt" (d.h. Sensorpixel saturiert, der Sensor ist nicht defekt davon, nur der Pixel "Voll")

    - Die Dynamik schlechter (siehe oben, Well Capacity)

    - Der Himmelhintergrund sehr hell (durch Streulicht / Strassenlampen, etc), und weil die Well Capacity davon "aufgefüllt" wird, diese nochmal schlechter.

    - Die Chance gerade im Bereich des Himmels-Äquators hoch das irgendwo ein Satellit durchgerauscht wäre (gibt dann helle gerade Striche im Bild, Aufnahme ist dann unbrauchbar)

    Selbst so ist Alnitak, der helle Stern im Bild, "ausgebrannt". Der ist Mag 1.7 hell und das haut schon rein.

    Noch ein Wort zu den Sternabbildungen selbst. Die sind ja in dem Bild mit langen Spikes versehen, im Winkel von 90 Grad. Sterne selbst sehen immer Rund aus, wie kommt das also? Die Spikes sind Artefakte des Teleskops. Bei Spiegeltelekopen ist der Hilfsspiegel im Strahlengang. Der muss ja igrendwie da hingehängt werden und das wird bei Newton-Teleskopen mit einer Aufhängung gemacht. Diese Aufhängung erzeugt die Spikes. Bei Aufnahmen mit Linsenteleskopen und Schmidt-Cassegrains u.ä. (da hängt der Hilfsspiegel in einer Glassplatte eingelassen) gibt es keine Spikes.

    Hier noch der Unterschied zwischen 45 Minuten gesamter Belichtungszeit (wieder 5 Min Einzeln) und 180 Minuten (10 Minuten Einzeln) gesamter Belichtungszeit anhand der Pleijaden (M45), dem "Siebengestirn". Aufnahmen wieder von mir mit dem gleichen Setup (allerdings etwas mehr Aufwand und in einer besseren Nacht als das Orionbild):

    45 Min gesamt:


    180 Min gesamt:


    Das 180 Min Bild ist deutlich tiefer (mehr Nebel drauf, und auch mindestens 3 Asterioden als keine Strichspuren), aber schon an der Grenze was die Himmelshelligkeit hergab und das mit 45 Minuten sieht besser aus. Da M45 als Sternhaufen auch eine Wolke (Nebel) dabei hat, passen die Bilder sogar hier rein.

    All das oben gesagte, glt auch für Langzeitaufnahmen mit normalen Kameras und kann dort (mit Fotoobjektiv statt Teleskop) genauso angewendet. Ohne Nachführung an einem normalen Fotostativ gilt die 500er Regel, damit Sterne keine Spuren ziehen und Punktförmig bleiben.

    500 / Brennweite = Belichtungszeit in Sek. die man maximal verwenden darf.

    Beispiel: 24mm Objektiv (an Vollformat)

    500 / 24mm = 20.8 Sek.

    bei einem Cropfaktor, diesen erst mit der Brennweite multiplizieren.

    Dann noch weiterer Tipp: Spiegelvorauslösung anschalten, damit der Spiegelschlag nicht stört, und 2 sek Selbstauslöser damit der Auslöser nicht verwackelt. Dann klappts auch mit Astrobildern ohne grosses Equipment.
    Like it!

  12. #12
    Vereinsmitglied
    Registriert seit
    27.06.2007
    Ort
    Erkrath
    Beiträge
    1.162
    Daumen erhalten
    60
    Daumen vergeben
    54
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Sehr interessant, Du kannst den Lehrgang gern fortsetzen.
    Gruß Georg
    Like it!

  13. #13
    User
    Registriert seit
    03.04.2011
    Ort
    In der Nordschleife des Nürburgrings
    Beiträge
    476
    Daumen erhalten
    47
    Daumen vergeben
    218
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Uff, Respekt! Ein Dank für die Details, ein weiterer an die Uploader der "Sternenwolken" und ebenso an die anderen Foristen für die klassischen Wolken. Gruss Dietmar
    Like it!

  14. #14
    User Avatar von uscha
    Registriert seit
    01.07.2007
    Ort
    Nordlicht
    Beiträge
    1.082
    Daumen erhalten
    167
    Daumen vergeben
    206
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von GeorgR Beitrag anzeigen
    Sehr interessant, Du kannst den Lehrgang gern fortsetzen.
    Jup. Und (fast) hoffnungslos, das mit meinem Equipment hinzubekommen.
    Trotzdem sehr interessant.

    Programme zur Bildkombination habe ich, ich denke aber, dass ich die Belichtungszeiten nicht zusammen bekomme...
    500er Regel….Muss ich mich mit meinem alten Sigma DC 18 - 200 HSM noch mal befassen...

    Ab welchen Belichtungszeiten müsste ich (alte Nikon 5000) mit Temperaturproblemen rechnen?

    Ich hab mal kurz nachgeschaut, was eine Astrocam so kosten würde....

    Wieder viel zu viele schöne Aussichten und zuwenig G€l€g€nh€it€n….
    Grüße, Normalbürger Uwe
    Like it!

  15. #15
    User Avatar von BZFrank
    Registriert seit
    28.12.2006
    Ort
    Metzingen
    Beiträge
    3.471
    Daumen erhalten
    319
    Daumen vergeben
    17
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von uscha Beitrag anzeigen
    Ab welchen Belichtungszeiten müsste ich (alte Nikon 5000) mit Temperaturproblemen rechnen?
    Ausprobieren. Je kälter die Nacht, umso besser. (Ausser für die Finger, mir ist auch mal die Haut nahe dem Augenlid am Okular angefroren, merkt man aber erst wieder wenn man ins Warme kommt und das Blut wieder (aus-)läuft...)

    Am Anfang ist - was DeepSky angeht - eine Aufnahme der Milchstrasse am einfachsten. Da gibts gute Tutorials und Equipment-Tests bei

    https://www.lonelyspeck.com/

    Wenn ich mir heute dafür eine Kamera kaufen würde, dann die Pentax K-1 Mk.2 wegen dem Astrotracker-Feature. Da führt dann die Kamera den Himmel automatisch nach (Per Sensor-Verschieben), sehr nett. Sind aber auch 2k Euro plus Linse.

    https://www.lonelyspeck.com/pentax-k...graphy-review/

    Aber selbst mit einer recht günstigen Sony A6000 klappt das, der Stephan erklärt das hier gut:



    Denn das wichtigste ist der Ort, wo man es aufnimmt.
    Like it!

Seite 1 von 7 1234567 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 19.08.2013, 20:18
  2. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 10.04.2010, 11:50
  3. AC und der Wind - eine unendliche Geschichte
    Von Walter Ludwig im Forum Segelschiffe allgemein
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 26.02.2003, 22:17

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •