Anzeige Anzeige
Rückert Modell-GFK-Technik  
Seite 5 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 75 von 89

Thema: ex4: Meine Auslegung

  1. #61
    User
    Registriert seit
    25.10.2005
    Ort
    Berglen
    Beiträge
    860
    Daumen erhalten
    187
    Daumen vergeben
    66
    1 Nicht erlaubt!

    Standard ex4 - die Auslegung

    Zitat Zitat von Pano Beitrag anzeigen
    Ziel ist es einen hangtauglichen Seglerrumpf zu entwickeln.... doch das Hauptaugenmerk liegt bei der Hangtauglichkeit
    Offensichtlich gehen die Meinungen, was "hangtauglich" ist, auseinander. Da setzt halt jeder andere Prämissen.
    Ich kann für mich eindeutig sagen: der ex3 ist hangtauglich!
    Und der ex4 (falls er kommt) wird es auch sein.

    Zitat Zitat von Pano Beitrag anzeigen
    ...evtl. eben doch vom Handling her etwas ganz anderes als der ex3.
    Der ex3 ist vom Handling her sehr einfach!
    Der ex4 wird sich wohl kaum anders verhalten, sonst hätte ich da ein Auslegungsziel verpasst.
    Neben dem, was ich schon oben angeführt habe (kleiner, wendiger, leichter), dürfte er etwas schneller laufen, eben weil er kleiner ist und damit weniger Luftwiderstand bietet. Dafür nimmt dann die Gleitleistung ab.
    Insgesamt werden die Unterschiede nicht groß sein. (Da hat Reini einfach Recht.)
    Und genau da stellt sich wieder mal die Frage: lohnt sich der ganze Aufwand???
    Es gribbelt in den Fingern - das ist der Hauptantrieb!

    Grüße
    Wilhelm
    Like it!

  2. #62
    User Avatar von vanquish
    Registriert seit
    21.06.2007
    Ort
    Weiz/Graz
    Beiträge
    1.283
    Daumen erhalten
    25
    Daumen vergeben
    44
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von extension Beitrag anzeigen
    ...lohnt sich der ganze Aufwand???
    Es gribbelt in den Fingern...
    Dann wär ja die Frage geklärt!
    Habs wieder abonniert!
    Like it!

  3. #63
    User Avatar von Pano
    Registriert seit
    13.08.2008
    Ort
    München
    Beiträge
    1.536
    Daumen erhalten
    384
    Daumen vergeben
    372
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Wilhelm, ich glaube wir bleiben ab jetzt besser beim ex4, Du hasst da etwas missverstanden

    Ich meinte der jetzige Calvados-Rumpf ist so nicht hangtauglich für unsere Bedürfnisse, ich habe nicht vom ex3-Rumpf gesprochen, der ist es schon wenn Du es sagst, den kenne ich nicht! Ich habe nur klarstellen wollen, dass sich niemand eine Leistungssteigerung des Calvados mit Seglerrumpf erwartet, auch keine Unterschiede im Handling beim Calvados.
    Bin auch ganz bei Reini, nur falsche Unterstellungen von ihm sind nicht gut!

    Mit anderem Handling meinte ich bezüglich des ex4 genau wie Du auch: Kleiner, leichter, wendiger. Das ergibt für mich ein anderes Handling und auch wie Du schreibst eben trotzdem breitbandig und gutmütig. Sonst würde es auch keine F3F-Modelle von 2,5 Meter über 2,7 Meter bis 3 Meter Spannweite geben, die unterscheiden sich im Handling deutlich, auch der Orca (aer-o-tec) fliegt mit den unterschiedlichen Spannweiten der Aussenohren anders, unterschätze das bitte nicht bei deinen Überlegungen!

    Und Wilhelm, wenn wir genau bleiben wollen, ich hatte geschrieben: "Dein Entwurf ist super Wilhelm und wer weiß, was am Ende dabei rauskommt, evtl. eben doch vom Handling her etwas ganz anderes als der ex3". Ich meinte alles ist offen und spannend, ich wollte dich damit anspornen dranzubleiben und möglicherweise - hervorgehoben durch "evtl." - würde ein anderes Handling dabei herauskommen, vielleicht aber auch nicht!

    So OT Ende.

    Freue mich auf weitere Fortschritte.

    Pano
    Like it!

  4. #64
    User Avatar von UweH
    Registriert seit
    25.06.2006
    Ort
    Bayerischer Hochspessart
    Beiträge
    7.440
    Daumen erhalten
    783
    Daumen vergeben
    316
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von extension Beitrag anzeigen
    dürfte er etwas schneller laufen, eben weil er kleiner ist und damit weniger Luftwiderstand bietet. Dafür nimmt dann die Gleitleistung ab
    Hallo Wilhelm, ...äähh, nö
    Luftwiderstand ist erst mal ein dimensionsloser Beiwert und damit nicht von der Größe abhängig. Damit hat ein kleinerer Flieger keineswegs weniger Luftwiderstand, denn der Widerstandsbeiwert ist nicht von der Flugzeuggröße abhängig.
    Kleinere Flieger sehen bei gleicher geflogener Geschwindigkeit für das menschliche Auge schneller aus.
    Kleinere Flieger haben bei gleichem Zellenaufbau höhere Flächenbelastung, das macht sie prinzipiell tatsächlich schneller, aber das kostet auch Widerstand, was man an der tatsächlich abnehmenden Gleit- bzw. Flugleistung ablesen kann.

    Gruß,

    Uwe.
    ...Hangflug bei mir ist das ohne Motor....
    ....wer nichts weiß muss alles glauben...... - Ein Flügel genügt -
    Like it!

  5. #65
    User
    Registriert seit
    25.10.2005
    Ort
    Berglen
    Beiträge
    860
    Daumen erhalten
    187
    Daumen vergeben
    66
    0 Nicht erlaubt!

    Standard ex4 - die Auslegung

    @ Uwe,

    schon, schon.
    Der kleinere Flieger hat aber weniger umspülte Fläche.
    Ich meinte auch nicht eine höhere "Grundgeschwindigkeit" (ist ja auch garnicht angestrebt), sondern eine höhere "Endgeschwindigkeit". Die Flächenbelastung bringt's. Beide aufballastiert auf z. B. 5kg (oder mehr), werden ex3 und ex4 wohl unterschiedliche Endgeschwindigkeiten erreichen. Dass andere Leistungen abnehmen, habe ich ja geschrieben.

    Grüße
    Wilhelm
    Like it!

  6. #66
    User Avatar von UweH
    Registriert seit
    25.06.2006
    Ort
    Bayerischer Hochspessart
    Beiträge
    7.440
    Daumen erhalten
    783
    Daumen vergeben
    316
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von extension Beitrag anzeigen
    eine höhere "Endgeschwindigkeit". Die Flächenbelastung bringt's. Beide aufballastiert auf z. B. 5kg (oder mehr), werden ex3 und ex4 wohl unterschiedliche Endgeschwindigkeiten erreichen
    Jepp, einverstanden
    Nur noch mal zur Vollständigkeit fürs Verständnis: die kleinere umspülte Fläche des kleineren Fliegers spielt bei der Widerstandsbetrachtung keine Rolle, denn um schnell und leistungsfähig zu fliegen minimiert man den dimensionslosen Widerstandsbeiwert, nicht die Widerstandskraft, deren Herleitung Größenbezüge beinhaltet (z.B. absolute Stirnfläche und umspülte Oberfläche)

    Gruß,

    Uwe.
    ...Hangflug bei mir ist das ohne Motor....
    ....wer nichts weiß muss alles glauben...... - Ein Flügel genügt -
    Like it!

  7. #67
    User Avatar von Nevermeggs
    Registriert seit
    25.08.2014
    Ort
    Graz
    Beiträge
    481
    Daumen erhalten
    19
    Daumen vergeben
    70
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Wilhelm,
    Ich würde gerne nochmals das Thema "5.Klappe" verstehen. Wie du weißt bin ich kein Flugzeugkonstrukteur mit den Erfahrungen wie viel der Diskussionsteilnehmer in deinem Thread.
    Grundsätzlich finde ich diese Klappe "Chic". Ich verstehe allerdings den Nutzen zur Verbesserung der Thermikleistung nicht - auch wenn dieser klein wäre. Vielleicht habe ich einen Denkfehler ...

    Mein Verständnis:
    - Die auf der Flächenoberseite fließende Luft wird durch Verstellen der 5.Klappe entsprechend dem oberen Flächenprofil der benachbarten Butterflyklappen angepasst - das sehe ich als Vorteil.
    - Die auf der Flächenunterseite fließende Luft wird im Bereich der Flächenauflage - egal wie dieses nun ausgeführt wird - keinem Profil folgen können, da dort der Rumpf ist. Also auch kein oder nur sehr geringer Anteil am Auftrieb.
    - Wenn dann die Luft auf der Flächenunterseite die Scharnierlinie der 5.Klappe erreicht, dann findet die Luft einen Expansionsraum zwischen 5.Klappenunterseite und dem Rumpf. Laut meinen Kenntnissen wird die Luft expandiereen und es entsteht ein Unterdruck. Bedeutet je nach Ausprägung kein oder negativer AUftrieb in diesem Bereich ... sicherlich Turbulenzen.

    So geil ich diese 5.Klappe finde, so sehr glauibe ich das dieses ehr stört als hilft - im Vergleich zur klassischen Ausführung wo die Wölb/Butterflyklappen bis nahe an den Rumpfgeführt werden.

    Denkfehler von mir?

    Lieber Gruß aus Wien
    Volker
    Never ever give up!
    [MC28-v1.016/GR32-v7.06/GR24-v7.06/GR16-v7.06/GPS-v1.26/+T70-v1.46/+T80HV-v1.49]
    [E-Intention/2x Mytho-S-125e/Xplorer 3800/Jodel DR400 3,7m/Mistral 4300evo/Swift S1 3,85m]
    Like it!

  8. #68
    User
    Registriert seit
    25.10.2005
    Ort
    Berglen
    Beiträge
    860
    Daumen erhalten
    187
    Daumen vergeben
    66
    0 Nicht erlaubt!

    Standard ex4 - die Auslegung

    Hallo Volker,

    Zitat Zitat von Nevermeggs Beitrag anzeigen
    - Wenn dann die Luft auf der Flächenunterseite die Scharnierlinie der 5.Klappe erreicht, dann findet die Luft einen Expansionsraum zwischen 5.Klappenunterseite und dem Rumpf.
    Nein,
    denn der Rumpf bleibt bis zur Endleiste möglichst gleich im Durchmesser mit möglichst geringer Einschnürung. Erst danach beginnt allmählich die Verjüngung.
    Zwischen Klappenunterseite und dem Rumpf gibt es bei positiver Verwölbung also keinen Expansionsraum.
    So zumindest meine Überlegungen.

    Grüße
    Wilhelm
    Like it!

  9. #69
    Vereinsmitglied
    Registriert seit
    03.04.2002
    Ort
    Lenningen
    Beiträge
    6.977
    Daumen erhalten
    102
    Daumen vergeben
    16
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Wilhelm und Volker,

    wenn die 5. Klappe maximal nach unten ausgeschlagen ist, liegt sie auf dem Rumpf auf. Steht sie aber neutral oder gar nach oben ausgeschlagen, gibt es einen Spalt. Volkers Frage zielt darauf ab, ob es da Verwirbelungen gibt. Ich denke, dass da nicht viel passiert, weil dort eben die Luft "tot" (Totwassergebiet) steht, ein Druckausgleich zur Obersite kann ja wegen der Klappe nicht stattfinden. In meinen Gedankenspielen hatte ich überlegt, diesen Spalt mit einem an die Klappe angeformten Stück, das bei positivem Ausschlag in eine Tasche in den Rumpf eintaucht, zu verschliessen. Das macht aber die Konstruktion noch aufwändiger als sie schon ist und an dem Punkt habe ich die Designvariante für mich zu den Akten gelegt.

    Zur Veranschaulichung mit rot in meine Skizze eingezeichnet:

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	ex4-RumpfskizzePylon-mit-Schieber.jpg 
Hits:	2 
Größe:	55,6 KB 
ID:	2132896

    Ich will aber eine anderen, in meinen Augen sehr wichtigen Punkt thematisieren. Das ist der Querschnitt des Leitwerksträges. Je üppiger der ausfällt, desto leichter bzw. torisonssteifer kann der Leitwerksträger ausgeführt werden. Torsion ist meiner Meinung nach hier der kritischere Faktor wie die Biegung. Bei unserem Biest habe wir das übertrieben, nachdem uns der Rumpf in unserer Energijaausfürhung zu labberig war. Hängt natürlcih auch wieder von der Leitwerkskonfiguration und Größe ab.

    Daher steht bei meinen Überlegungen am Anfang der Leitwerksträger, dann die Platzierung der Technik mit der Gewichtsverteilung und dann die Überlegung wie der Rest geformt wird. Aus dem bisherigen Diskussionverlauf bin ich überzeugt, dass Wilhelm das ähnlich gehandhabt hat.

    Je voluminöser, insbesondere je breiter, umso schwieriger wird aber die Gestaltung des Übergangs zum Flügel, sowohl aerodynamisch als auch ästhetisch. Bin gespannt, wo Wilhlem am Ende seinen besten Kompromiß sieht.

    Hans
    Geändert von Hans Rupp (17.05.2019 um 08:31 Uhr)
    Like it!

  10. #70
    User
    Registriert seit
    18.04.2017
    Ort
    -
    Beiträge
    398
    Daumen erhalten
    39
    Daumen vergeben
    114
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Moin Hans,

    deine Idee mit der Anformung unter der Klappe würde ich nicht ganz zu den Akten legen - das kann man ja auch einfacher mit zB entsprechend angeklebten Abdeckband ausprobieren.
    Das Abdeckband kann sich dabei ja um den Rumpf andrücken und man braucht keine Vertiefung oder Tasche im Rumpf...

    Bzgl. Leitwerksträger: gibts schon eine Festlegung welches Leitwerk angedacht ist? Kreuz, T- oder V-Leitwerk? Bei Kreuz wäre auch die Frage ob mit vorverlegten Höhenleitwerk alla Calvados...
    Like it!

  11. #71
    User
    Registriert seit
    25.10.2005
    Ort
    Berglen
    Beiträge
    860
    Daumen erhalten
    187
    Daumen vergeben
    66
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo zusammen,

    Zitat Zitat von Hans Rupp Beitrag anzeigen
    In meinen Gedankenspielen hatte ich überlegt, diesen Spalt mit einem an die Klappe angeformten Stück, das bei positivem Ausschlag in eine Tasche in den Rumpf eintaucht, zu verschliessen. Das macht aber die Konstruktion noch aufwändiger als sie schon ist und an dem Punkt habe ich die Designvariante für mich zu den Akten gelegt.
    Genau diesen Gedanken hatte ich auch, habe ihn aber auch wieder verworfen, weniger wegen des erhöhten Aufwands als wegen der Unvorhersehbarkeit, was da dann hinter der Klappe strömungsmäßig passiert.

    Zitat Zitat von mipme_kampfkoloss Beitrag anzeigen
    Bzgl. Leitwerksträger: gibts schon eine Festlegung welches Leitwerk angedacht ist? Kreuz, T- oder V-Leitwerk? Bei Kreuz wäre auch die Frage ob mit vorverlegten Höhenleitwerk alla Calvados...
    Scha' mal nach im Beitrag #26.
    Nicht wie beim Calvados, sondern wie beim ex3!

    Grüße
    Wilhelm
    Like it!

  12. #72
    User Avatar von UweH
    Registriert seit
    25.06.2006
    Ort
    Bayerischer Hochspessart
    Beiträge
    7.440
    Daumen erhalten
    783
    Daumen vergeben
    316
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von mipme_kampfkoloss Beitrag anzeigen
    Bei Kreuz wäre auch die Frage ob mit vorverlegten Höhenleitwerk alla Calvados...
    Du meinst sicher a la Ex3

    Bei der 5. Klappe würde ich nicht so viel Aufwand für relativ wenig Gewinnmöglichkeit treiben.
    Es gibt so einige Modelle mit 3-Klappenflügel, bei denen das Totwassergebiet unter der Klappe am Ende des Pylons durch passende Gestaltung des Rumpfes minimiert wird.
    Ich habe 3 Klappen an einem Eigenbau-Brettnurflügel mit dem Strong-Mini-Rumpf gebaut und das funktionierte gut, alle Klappen als Höhenruder, Außenklappen als Elevons.
    Probleme durch die Rumpfumströmung hätte man an der bei Brettern sensiblen Höhenrudersteuerung bemerkt, aber das war nicht der Fall, das Steuerverhalten war ausgesprochen angenehm.
    Also 5. Klappe finde ich gut und würde die auch viel länger als die Rumpfbreite machen um die Zirkulationsverteilung bei Butterfly fürs bremsen noch mal zusätzlich zu verschlechtern, und den Klappenlängsspalt zwischen Innen- und Mittelklappe im Normalflug von der Rumpfumströmung zu entkoppeln.

    Gruß,

    Uwe.
    ...Hangflug bei mir ist das ohne Motor....
    ....wer nichts weiß muss alles glauben...... - Ein Flügel genügt -
    Like it!

  13. #73
    User
    Registriert seit
    05.06.2012
    Ort
    Schorndorf
    Beiträge
    444
    Daumen erhalten
    21
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Kauft und fliegt die ex4 alle mal selber dann kann man sich in der Praxis viel, viel besser ein Bild machen.
    Fliegt sie am Hang, landet sie gegen den Hang und mit Rückenwind mal rein als Test und schon sind viele Diskussionen einfacher zu bewerten.
    Sehe den Wilhelm fast Woche für Woche am Hang und bin immer wieder erstaunt wie er auch mit Rückenwind bestens landen kann.
    Ja, das Modell noch etwas schneller fliegend wird besser sein.

    Gruss Werner
    Like it!

  14. #74
    User
    Registriert seit
    25.10.2005
    Ort
    Berglen
    Beiträge
    860
    Daumen erhalten
    187
    Daumen vergeben
    66
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von UweH Beitrag anzeigen
    Also 5. Klappe finde ich gut und würde die auch viel länger als die Rumpfbreite machen um die Zirkulationsverteilung bei Butterfly fürs bremsen noch mal zusätzlich zu verschlechtern, und den Klappenlängsspalt zwischen Innen- und Mittelklappe im Normalflug von der Rumpfumströmung zu entkoppeln.
    Gute Idee!

    Wilhelm
    Like it!

  15. #75
    User Avatar von UweH
    Registriert seit
    25.06.2006
    Ort
    Bayerischer Hochspessart
    Beiträge
    7.440
    Daumen erhalten
    783
    Daumen vergeben
    316
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von UweH Beitrag anzeigen
    Es gibt so einige Modelle mit 3-Klappenflügel, bei denen das Totwassergebiet unter der Klappe am Ende des Pylons durch passende Gestaltung des Rumpfes minimiert wird
    Nachtrag: der Original Strong hat zwar keine Mittelklappe, aber der Rumpf eignet sich gut dafür, auf diesem Bild sieht man wie das hintere Ende des Pylons aussieht: http://www.rc-network.de/forum/showt...=1#post4734199
    Ich habe bei meinem Mini mit Mittelklappe den Pylon noch etwas erhöht um mehr Klappenausschlag nach unten zu bekommen ohne die Endleiste für die Rumpfröhre auszusparen, aber die Grundform so wie auf dem Bild gelassen.

    Gruß,

    Uwe.
    ...Hangflug bei mir ist das ohne Motor....
    ....wer nichts weiß muss alles glauben...... - Ein Flügel genügt -
    Like it!

Seite 5 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Was meine Frau und meine Kinder nie erfahren dürfen
    Von Martin Stein im Forum Café Klatsch
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 17.07.2018, 09:53
  2. ex4: Eine erste Handskizze!
    Von extension im Forum Segelflug
    Antworten: 57
    Letzter Beitrag: 08.10.2017, 15:38
  3. ist meine Auslegung so sinnvoll?
    Von Max_Eff im Forum E-Motoren, Regler & Steller
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 26.03.2010, 21:53
  4. RC-Auslegung
    Von Inspire082 im Forum Segelflug
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 20.02.2009, 16:00
  5. Wer kann meine Auslegung überprüfen?
    Von StratosF3J im Forum Elektroflug
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 09.01.2005, 13:39

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •