Anzeige Anzeige
www.paf-flugmodelle.de   www.d-power-modellbau.com
Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Probleme mit „Markenreglern“ und Axi 5345/16HD

  1. #1
    User
    Registriert seit
    24.04.2014
    Ort
    Baden-Baden
    Beiträge
    77
    Daumen erhalten
    5
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Probleme mit „Markenreglern“ und Axi 5345/16HD

    Etwas Ratlos schreibe ich hier diesen Beitrag. Da ich kein Markenbasching betrieben möchte lass ich den Namen des Herstellers/Vertreibers außen vor, obgleich ich doch etwas enttäuscht bin. Folgendes Problem:
    Hier bei RCN habe ich ein Antriebsset erstanden Motos Axi 5345/16HD mit einem Markenregler 99A ohne BEC. Das Set wurde in eine klapprige Extra von Wildtechnik eingebaut. Mit 12 S Betrieben mit einer Luftschraube 22/10 (Meijzlik E). Das Ganze funktionierte soweit, bis mein Sohn dann mit dem Flieger 3D geflogen ist. Da hatte der Regler bei Teillast (Torquen) kleinere Aussetzer.
    Das Antriebsset wurde dann in eine Edge 540 V2 mit 234cm Spannweite eingebaut und mit dem gleichen Setup betrieben. Auch hier dann die Aussetzer. Der Strom/Spannung Drehzahl etc. wurde mit einem Unisens E gemessen (maximal 98A und das immer nur kurzzeitig). Daraufhin habe ich den Anbieter des Reglers kontaktiert, der dann meinte der Regler sei überlastet und hat mir dann einen 125 bzw. 130A Regler empfohlen. Das Setup wurde so wie es war mitgeteilt. Ich habe mich dann für einen 135 A Regler ohne BEC des Anbieters entschieden.
    Das Ganze hat für drei Flüge wunderbar funktioniert. Die maximalen Ströme, jetzt mit der Telemetrie des Reglers gemessen war 112A. Die 100A wurden selten und nur sehr kurzzeitig überschritten. Beim letzten Startversuch des Motors hat dieser nur gezuckt (als ob eine Phase fehlt) Nach dem Abschrauben der Haube und einem erneuten Versuch ist der Regler dann mit einem „Schlag“ in Flammen aufgegangen.
    Der Regler wurde mitsamt dem Motor zum Reglerhersteller/Vertreiber geschickt. Die Antwort war, dass der Regler zu klein für den Betrieb des Motors mit der Luftschraube (22*10) an 12 s war. Überdies sei der Motor an der Luftschraube nur für 10s empfohlen und der Stromfluss bei 12s zu hoch. Deshalb sei der Regler durchgebrannt. Auf meinen Hinweis, dass der Regler und der Motor drei Flüge lang problemlos harmoniert hätten und die Ströme mit max 112A gemessen wurden folgte die Antwort: Die Ströme der einzelnen Phasen zum Motor können höher sein und der Regler sei bei den ersten drei Flügen vorgeschädigt worden. Ein Angebot einen neuen Regler mit 30% Rabatt zu erstehen habe ich ausgeschlagen. Dafür habe ich mir einen „Billigregler“ besorgt und versuche mein Glück erneut.
    Meine Frage nun: kann es wirklich sein, dass der Regler infolge von zu hohen Strömen durchgebrannt ist, obwohl die Telemetrie maximal 112A angezeigt hat? Hatte jemand schon mal ein ähnliches Problem.
    Jetzt bin ich mal gespannt….
    Like it!

  2. #2
    User
    Registriert seit
    08.01.2007
    Ort
    Reutlingen
    Beiträge
    461
    Daumen erhalten
    4
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Ich hab mal die Daten des Axi 5345/16HD angeschaut und kann die Argumentation des Regler Herstellers durchaus nachvollziehen.
    Empfehlung des Motorherstellers ist ein Regler zwischen 120 - 160 A. Zudem ist der Betrieb des Motors an 12S bereits
    das Maximum der Spezifikation von 8-12S, d.h. für mich eindeutig im Grenzbereich.
    Der Motor ist für eine max. Leistung von 4,2 kW spezifiziert. Bei 112 A an 12S wären das dann (ich gehe mal von einer
    Zellenspannung von 4,0 V unter Last aus) P=U x I=12 x 4V x 112A=5,4kW. Damit ist der Motor rein rechnerisch ca. 30% überlastet.
    Den Spitzenstrom von 112A laut Telemetrie sehe ich nur als 'durchschnittlichen' Spitzenstrom, da die Telemetrie die Stromspitzen
    im Milisekunden Bereich gar nicht erfassen kann. Ich halte es daher für möglich, dass im 3D Betrieb weitaus höherer Stromspitzen
    auftreten.
    Weiterhin ist auch die Kabellängen zwischen Akku und Regler zu beachten. Bei zu langen Kabel ohne Elkos zur Kompensation treten
    auch noch induktive Lasten auf (Blindleistung).
    Kannst du auch die Temperatur des Reglers per Telemetrie erfassen ? Wie gut ist die Kühlung des Reglers im Modell ? Häufig ist bei
    Reglern der max. Dauerstom in Verbindung mit einem min. Geschwindigkeit der umströmenden Kühlluft spezifiziert.
    Eine Skizze oder Bilder der Anordnung von Motor und Regler wären hier von Vorteil für eine weitere Analyse.
    Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die Dummheit der Menschen .... bei dem Universum bin ich mir aber nicht ganz sicher (Albert Einstein).
    Like it!

  3. #3
    User
    Registriert seit
    24.04.2014
    Ort
    Baden-Baden
    Beiträge
    77
    Daumen erhalten
    5
    Daumen vergeben
    0
    1 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Super-Hornet,

    Elkos waren in der Zuleitung eingelötet (Caps 9 YGE). Die maximale Reglertemperatur telemetrisch waren 66°. Abgeraucht ist der Regler übrigens nicht im Betrieb sondern in Ruhe;
    Like it!

  4. #4
    Moderator
    Flugmodellbau allgemein
    Motorflug
    Elektroflug
    F 5 B
    Wasserflug
    Avatar von Andreas Maier
    Registriert seit
    12.07.2002
    Ort
    Wiesloch
    Beiträge
    15.826
    Daumen erhalten
    517
    Daumen vergeben
    1.081
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Im alten Modell:


    Motos Axi 5345/16HD
    Mit 12 S
    22/10 (Meijzlik E)
    Markenregler 99A hat bei Teillast (Torquen) kleinere Aussetzer

    im neuen Modell:
    gleichen Setup betrieben.

    Auch hier dann die Aussetzer
    ...mit einem Unisens E gemessen (maximal 98A und das immer nur kurzzeitig)




    Neues Modell und neuer 135 A Regler:
    jetzt mit der Telemetrie des Reglers gemessen war 112A.
    ..... 100A wurden selten und nur sehr kurzzeitig überschritten.

    Beim letzten Startversuch des Motors hat dieser nur gezuckt (als ob eine Phase fehlt)
    Nach dem Abschrauben der Haube und einem erneuten Versuch ist der Regler dann mit einem „Schlag“ in Flammen aufgegangen.
    Die maximale Reglertemperatur telemetrisch waren 66°.
    Abgeraucht ist der Regler übrigens nicht im Betrieb sondern in Ruhe


    Mich wunderte es beim ersten lesen warum die Ampere vom alten Regler zum neuen Regler um 10% zugelegt haben.
    Die Antwort wird vermutlich Unisens E - Telemetrie sein. (entmagnetisieren schließe ich bei 70 ..80°C mal aus)
    Kannst du mal den Innenwiederstand der 3 Phasen des Motors messen ?
    - wenn möglich dabei an den Steckern wackeln, für den Fall dass eine Litze einen Bruch hat.
    *
    Beim letzten Startversuch des Motors hat dieser nur gezuckt (als ob eine Phase fehlt)
    *


    Natürlich kann man auch nicht ausschließen, dass sich der Regler mit jenem Motor einfach nicht verträgt.
    Ich habe einen kleinen hoch drehenden Axi, der rebelliert auch an verschiedenen sehr hochpreisigen Markenprodukten.
    Den habe ich inzwischen mit Roxxy und Wasabi gebändigt.
    Auch andere Motoren hadern mit Spitzenreglern gerne mal.





    Gruß
    Andreas
    Like it!

  5. #5
    User
    Registriert seit
    24.04.2014
    Ort
    Baden-Baden
    Beiträge
    77
    Daumen erhalten
    5
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Andreas,

    vielen Dank erstmal. Der Motor wurde komplett durchgemessen und überprüft, der ist soweit i.o. Wg. der höheren Amperezahl hatte ich mir auch Gedanken gemacht. Bin hier zur selben Lösung gekommen: Beim alten Regler Unisens und beim neuen Regler direkt über diesen gemessen. Hinsichtlich der Kühlung wurde für den Motor eine Luftführung eingesetzt und die Kühlrippen des Reglers lagen genau vor der runden Öffnung die die Edge 540 in der Motorhaube unterhalb des Spinners hat. Direkt nach dem Flug waren beide Komponenten handwarm und nicht heiß
    Like it!

  6. #6
    User
    Registriert seit
    27.08.2007
    Ort
    -
    Beiträge
    1.106
    Daumen erhalten
    43
    Daumen vergeben
    2
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo,
    statt mit dem Regler zu experimentieren hättest du lieber den Motor wechseln sollen AXI vertragen nicht so gut hohe Ströme da hätte ich lieber Leopard genommen, und das sag ich obwohl meine Me 110 und die Fw 190 immer noch auf deren Seite sind tja die wissen halt gute Arbeit zu schätzen im gegesatz zu hier, in der Fw 190 hab ich einen 4130 308kv der ist angegeben mit 55A den Ramoser hab ich so eingestellt das der Antrieb am Boden 56A zieht nach einigen Flügen hab ich mal zufällig den Motor berührt und der war nach dem landen glühend heiß obwohl die ja vorn komplett offen ist mehr Kühlung geht nicht. Hier erzählen ja einige spezies gern das in der Luft so ein Antrieb ja weniger zieht und vollgas hat man ja auch kaum, ich drehte die Steigung einen Zoll zurück und dann war auch alles in Ordnung. Mach an deinem Motor 10 zellen drann mit gleicher Luftschraube dann funktioniert es einwandfrei.

    Gruß
    Markus
    Like it!

Ähnliche Themen

  1. Regler Einstellung JETI 125 für AXI 5345/16HD
    Von sam im Forum E-Motoren, Regler & Steller
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 30.04.2012, 21:29

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •