Anzeige Anzeige
www.fliegerlandshop.de  
Seite 4 von 10 ErsteErste 12345678910 LetzteLetzte
Ergebnis 46 bis 60 von 136

Thema: Modellflieger und der Wind

  1. #46
    User
    Registriert seit
    28.07.2004
    Ort
    Graz
    Beiträge
    2.155
    Daumen erhalten
    28
    Daumen vergeben
    5
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von UweH Beitrag anzeigen
    Hallo Eric, nein, die Geschwindigkeit des Flugzeugs zur Luftmasse sollte sich nicht ändern, sonst fällt der Flieger in der aus Pilotensicht Rückenwindphase mangels Fahrt runter. Das ist der typische Landefehler, für den die Rückenwindkurve verantwortlich gemacht wird obwohl nur der Pilot den Fehler gemacht hat.
    Sehr extrem hat man den Effekt der Windgeschwindigkeit bei Pylon400 Bewerben gesehen. Die Modelle waren wegen der Bürstenmotoren und 4min Laufzeit nicht so wahnsinnig schnell, brauchten aber doch einiges an Geschwindigkeit, um in der Luft zu bleiben (NiMh Akkus). Der Kurs sieht eine 180° Kurve vor, die (wie beim Pylon üblich) sehr eng genommen wird.
    Wenn jetzt stärkerer Wind geht, heißt das, daß sich die relative Geschwindigkeit zur Luftmasse beim Wechsel von gegen den Wind zu mit dem Wind in sehr kurzer Zeit um die doppelte Windgeschwindkeit verringert. Die absolute Geschwindigkeit ändert sich in der Zeit nur wenig, wird wegen der Verluste im Turn eher noch etwas geringer. D.h. ich muß vor dem Turn mindestens eine Reserve der doppelten Windgeschwindigkeit zum Stall Speed haben, damit ich nachher noch in der Luft bleibe.
    Aus diesem Grund war es durchaus üblich etwas Höhe zu machen und vor dem Turn wieder in Geschwindigkeit umzusetzen, damit es keine Probleme gibt. Der Motor allein reicht nur für eine bestimmte Geschwindigkeit und man ist sowieso mit Vollgas geflogen. Ich habe selbst erfahrene Piloten runterfallen sehen, weil sie den Effekt oder die Stärke des Windes unterschätzt hatten.

    RK
    Like it!

  2. #47
    User Avatar von Jürgen Heilig
    Registriert seit
    10.04.2002
    Ort
    Niederkassel
    Beiträge
    14.633
    Daumen erhalten
    259
    Daumen vergeben
    108
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von rkopka Beitrag anzeigen
    ...
    Wenn jetzt stärkerer Wind geht, heißt das, daß sich die relative Geschwindigkeit zur Luftmasse beim Wechsel von gegen den Wind zu mit dem Wind in sehr kurzer Zeit um die doppelte Windgeschwindkeit verringert. ...
    Sorry, aber die relative Geschwindigkeit zur Luftmasse ändert sich eben nicht. Ein Strömungsabriss beim Umrunden eines Pylons ist meist auf einen zu großen Höhenruderausschlag zurückzuführen.

    Das „Höhe machen“ vor dem Turn diente in erster Linie dazu, um aufgrund der Verringerung der Geschwindigkeit einen engeren Radius fliegen zu können. Wird auch gerne mit dem Wind gemacht, damit man die Strecke gegen den Wind im Bahnneigungsflug zurücklegen kann. Es geht letztendlich nur um schnellere Rundenzeiten.
    Like it!

  3. #48
    User
    Registriert seit
    19.02.2006
    Ort
    -
    Beiträge
    3.080
    Daumen erhalten
    36
    Daumen vergeben
    35
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von turbohartl Beitrag anzeigen
    Stehe ich mit dem Segler in einer 100 Km/h Windströmung und ziehe am Höhenruder fällt der Flieger runter.
    Sorry, völlig falsch. Wenn der Wind, gegenüber dem Boden, mit 100km/h bläst und dein Modell gegenüber Boden, in der Luft steht, dann bewegt sich der Flieger immer noch mit 100km/h durch die Luft und wenn du am Höhenruder ziehst, dann wird er diese Geschwindigkeit in Höhe umsetzen. Er wird dabei natürlich langsamer und wird, vom Boden aus betrachtet, rückwärts fliegen.
    In der Luft ist der Flieger in einem Inertialsystem. Für viele Menschen ist das zunächst einmal schwer zu verstehen. Bei mir war es nicht anders. Es sind lediglich wir Modellpiloten, die den Bezug zum Boden herstellen, obwohl dieser für das Modell gar nicht existiert. Leider passen viele Modellpiloten die Steuerreaktionen an den Boden an und nicht dem Wind entsprechend. Da kann dann dazu führen, dass, vom am Boden stehenden Betrachter aus gesehen, das Modell, wenn es vom "Gegenwind" in den "Rückenwind" gesteuert wird, man das Modell zu langsam macht und die Strömung abreisst.
    Bei einem Flugzeug kommt der Wind IMMER von vorne. Kunstflug, Slip....... u.ä. jetzt mal aussen vor gelassen.
    Würde der Wind von hinten kommen, würde der Flieger gar nicht mehr fliegen. Ein Flugzeug kennt keinen Rückenwind oder Gegenwind, das sieht lediglich für den Betrachter am Boden so aus.
    Modelle:EGE,AM,Bandit,ASW27,Diskus,Turn-Left,Cessna182
    Gazelle,Nemesis,Hornet-F1,Ultimate,Citabria,SportWing,Viper
    Salto,DFS-Habicht,Yak-54,JAS-39,SR-71,B-2,Dragon,Smartfish
    Like it!

  4. #49
    User Avatar von eifeljeti
    Registriert seit
    19.05.2011
    Ort
    Eifel
    Beiträge
    1.348
    Daumen erhalten
    60
    Daumen vergeben
    30
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Tja, die diversen Sinne und Interpretationen der Eindrücke verwirren Piloten, sei´s an der Funke stehend, oder auch drinne sitzend.
    Das Bezugssystem "Erde" gaukelt auch manntragenden (Segelflugpiloten) so einiges vor.

    Landungen mit Rückenwind werden hier häufig auch mit zu geringer Fahrt durchgeführt, da man z.B. nach einem Seilriss an der Winde "plus Umkehrkurve" oder was auch immer, man nur noch den angstbehafteten Boden sieht,
    und der rauscht dann mit Rückenwind evtl. schnell vorbei, dabei ertappt sich so mancher, immer mehr am HR zu lupfen, da die Landschaft unnatürlich schnell unter einem weg läuft.

    Dazu dann noch die Bodenangst in der Kurve: i.d.R. gibt der Pilot hier zu wenig Querruder, und versucht gesunde Querneigung mit dem Seitenruder zu kompensieren .. und schiebt sich massiv in die Kurve (die evtl. schon viel zu langsam)
    geflogen wird... meist liegt man dann auf´em Pinsel.

    Daher bei einem Startabbruch mit Seitenwind in der Steigflugphase: mit dem Wind raus, erstmal etwas weg vom Platz, und dann gegen den Wind wieder rein, ergibt die stabilsten Fluglagen (durch normale Sinneseindrücke).
    Sofern in Windrichtung keine Hindernisse stehen ...
    Gruss Rudi ! -Eifeljeti- aus den Highlands der Eifel.
    Du fliegst hoch,mit viel Strom, oder gar sehr schnell ? VERDACHT ;-) !
    Like it!

  5. #50
    User
    Registriert seit
    28.07.2004
    Ort
    Graz
    Beiträge
    2.155
    Daumen erhalten
    28
    Daumen vergeben
    5
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von Jürgen Heilig Beitrag anzeigen
    Sorry, aber die relative Geschwindigkeit zur Luftmasse ändert sich eben nicht. Ein Strömungsabriss beim Umrunden eines Pylons ist meist auf einen zu großen Höhenruderausschlag zurückzuführen.
    Natürlich ändert sie sich. Die Luftmasse mit Wind zieht in eine bestimmte Richtung. Wenn ich die Richtung des Modells ändere, dann ändert sich natürlich auch meine relative Geschwindigkeit zur Luftmasse. Was sich nicht so schnell ändern kann, ist die absolute Geschwindigkeit über Grund. Dazu bräuchte man eine zusätzlich Kraft. Die Motorkraft bleibt im Wesentlichen konstant. Der Turn bremst mich ein wenig. Also bleibt auch die absolute Geschwindigkeit recht konstant.

    Bei guter Abstimmung gibt es keinen zu großen HR Ausschlag. Wenn ich am Turn voll ziehe darf nichts passieren. Außer ich werde zu langsam (s.o.).

    Das „Höhe machen“ vor dem Turn diente in erster Linie dazu, um aufgrund der Verringerung der Geschwindigkeit einen engeren Radius fliegen zu können.
    Nicht bei Pylon400. Da hat man nie verringert. War so schon nicht so schnell. Und jede Höhenänderung kostet. Also hat man das nur gemacht, wenn die Alternative noch schwerwiegender gewesen wäre.

    RK
    Like it!

  6. #51
    User Avatar von Jürgen Heilig
    Registriert seit
    10.04.2002
    Ort
    Niederkassel
    Beiträge
    14.633
    Daumen erhalten
    259
    Daumen vergeben
    108
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von rkopka Beitrag anzeigen
    Natürlich ändert sie sich. Die Luftmasse mit Wind zieht in eine bestimmte Richtung. Wenn ich die Richtung des Modells ändere, dann ändert sich natürlich auch meine relative Geschwindigkeit zur Luftmasse. ...
    Bei guter Abstimmung gibt es keinen zu großen HR Ausschlag. Wenn ich am Turn voll ziehe darf nichts passieren. Außer ich werde zu langsam (s.o.).

    Nicht bei Pylon400. Da hat man nie verringert. War so schon nicht so schnell. Und jede Höhenänderung kostet. Also hat man das nur gemacht, wenn die Alternative noch schwerwiegender gewesen wäre.

    RK
    Natürlich wird das Modell im Kurvenflug etwas langsamer, da man mit mehr Auftrieb fliegt und sich dadurch der Widerstand erhöht. Das ist aber völlig unabhängig davon, ob man bei Wind oder bei Windstille fliegt.

    Bei guter Abstimmung sollte man voll ziehen können. Dazu muss aber mit steigender Fluggeschwindigkeit der Ausschlag kleiner werden.

    Zur Aussage "Da hat man nie verringert" … ich hatte ja auch "Höhe machen", also genau das Gegenteil.
    Like it!

  7. #52
    User
    Registriert seit
    26.03.2013
    Ort
    Lüchow
    Beiträge
    138
    Daumen erhalten
    16
    Daumen vergeben
    2
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Neulich bei fast Windstille habe ich mit meinem Parkmaster extrem enge Kreise gerissen, der fing dann aufgrund des
    Propellerluftstromes an schlimm zu wackeln - was nun ?? *duckundflücht*
    Like it!

  8. #53
    User
    Registriert seit
    28.07.2004
    Ort
    Graz
    Beiträge
    2.155
    Daumen erhalten
    28
    Daumen vergeben
    5
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von Jürgen Heilig Beitrag anzeigen
    Natürlich wird das Modell im Kurvenflug etwas langsamer, da man mit mehr Auftrieb fliegt und sich dadurch der Widerstand erhöht. Das ist aber völlig unabhängig davon, ob man bei Wind oder bei Windstille fliegt.
    Für die absolute Geschwindigkeit über Grund ist das korrekt. Für den Auftrieb ist aber die relative Geschwindigkeit zum Medium relevant, und die ändert sich deutlich beim Turn.
    Extrembeispiel: ich "stehe" bei starkem Wind auf der Stelle mit dem Modell knapp über dem Stall. Dann drehe ich es ohne mehr Gas zu geben in sehr kurzer Zeit um 180° auf mit dem Wind. Abwärts gehts !

    Bei guter Abstimmung sollte man voll ziehen können. Dazu muss aber mit steigender Fluggeschwindigkeit der Ausschlag kleiner werden.
    Die Fluggeschwindigkeit ist ziemlich fix vorgegeben. Da muß es gehen. Und Landen konnte man damit auch noch.

    Zur Aussage "Da hat man nie verringert" … ich hatte ja auch "Höhe machen", also genau das Gegenteil.
    Höhe machen bei begrenzter Leistung heißt hauptsächlich langsamer werden. Erst nach einiger Zeit auf Höhe hat man wieder die normale Geschwindigkeit und damit einen Energievorteil.

    RK
    Like it!

  9. #54
    User Avatar von Johannes W.
    Registriert seit
    18.07.2015
    Ort
    Rhein-Main MTK
    Beiträge
    355
    Daumen erhalten
    51
    Daumen vergeben
    125
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Kreisei

    Der Wind weht !

    Der Pilot sitzt in seinem Flieger und fliegt ganz stolz einen blitzsauberen Vollkreis
    gleiche Geschwindigkeit, gleiche Höhe, gleiche Drehrate = vorschriftsmäßig

    Der Beobachter am Boden schaut hinauf und wundert sich, warum der Flieger keinen Kreis sondern ein großes Ei geflogen hat

    Beide halten ihre Beobachtung für richtig. Dem Wind ist es egal
    Zugegeben eine eher philosophische Betrachtung.

    Eine wichtige Frage ist doch auch, ob sich durch die Bewegung der durchflogenen Luft ( Wind), die Gesamtenergie des Luftfahrzeugs ändert ??
    Immerhin wird die Flugzeugmasse ja im Windfeld beschleunigt oder verzögert.

    Joh
    Like it!

  10. #55
    User
    Registriert seit
    22.07.2019
    Ort
    -
    Beiträge
    161
    Daumen erhalten
    17
    Daumen vergeben
    9
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von Johannes W. Beitrag anzeigen
    der Flieger keinen Kreis sondern ein großes Ei geflogen hat
    noch nicht mal ein Ei, weil er nicht an derselben Stelle über Grund rauskommt. Er ist dann mit dem Wind abgedriftet.
    Oder in einer schrägen Spirale nach oben im Thermikschlauch entschwunden.

    Mit den Pylonen kommt aber auch wieder ein erdbasiertes Koordinatensystem ins Spiel.

    Und was ich weiter oben schon mal ausdrücken wollte: das Modell ist im Vergleich zur inhomogenen Luftströmung im hügeligen/bebauten/bewaldeten Land recht klein, so dass dort lokal durchaus wechselnde Windrichtungen vorzufinden sind (Turbulenzen), wo dann der Ansatz mit Wind ist egal eben nicht mehr passt.

    Grüße Stefan
    Like it!

  11. #56
    User
    Registriert seit
    13.02.2012
    Ort
    Siegen
    Beiträge
    1.946
    Daumen erhalten
    51
    Daumen vergeben
    5
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Irgendwie liegen hier alle ziemlich richtig.
    Bewegt ein Luftfahrzeug sich in einer Luftmasse die sich gleichförmig bewegt, hat die Luftbewegung keinen Einfluss auf das Luftfahrzeug. Bei scheinbarer Windstille rast die Luft mit der Erdrotation dahin. Keiner bemerkt die Bewegung.

    Sind die Luftströmungen nicht mehr Gleichförmig, reden wir von Wind .....
    dem Heisluftballon drückt es die Luft raus,
    dem DS-Flieger gibt es den Schub und der erhöht die Geschwindigkeit nicht nur über Grund, sondern vor auch die Geschwindigkeit zur umgebenden Luft. Da wird Energie ausgetauscht.

    Sigi
    Like it!

  12. #57
    User Avatar von Johannes W.
    Registriert seit
    18.07.2015
    Ort
    Rhein-Main MTK
    Beiträge
    355
    Daumen erhalten
    51
    Daumen vergeben
    125
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Stefan, hast recht,

    nicht mal ein Ei ist ja noch schlimmer, man sollte den Wind verbieten,
    ausser an Hängen natürlich

    Joh
    Like it!

  13. #58
    User Avatar von UweH
    Registriert seit
    25.06.2006
    Ort
    Bayerischer Hochspessart
    Beiträge
    7.722
    Daumen erhalten
    870
    Daumen vergeben
    364
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von sigimann Beitrag anzeigen
    Sind die Luftströmungen nicht mehr Gleichförmig, reden wir von Wind .....
    Nööö Sigi, gleichförmig bewegt ist Wind, nicht gleichförmig bewegt ist Turbulenz.
    Etwas vereinfacht: bei böigem Wetter sind gleichförmig bewegte Luftpakete unterschiedlicher Geschwindigkeit über Grund als Wind unterwegs, in den Übergangszonen dazwischen herrscht Turbulenz und die ist ungleichförmig.

    Gruß,

    Uwe.
    ...Hangflug bei mir ist das ohne Motor....
    ....wer nichts weiß muss alles glauben...... - Ein Flügel genügt -
    Like it!

  14. #59
    User Avatar von GC
    Registriert seit
    12.06.2002
    Ort
    Wiesbaden
    Beiträge
    6.858
    Daumen erhalten
    298
    Daumen vergeben
    112
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Im Prinzip ist es ganz einfach:

    fliegt man so wie ein "typischer Modellflieger" einen Kreis über einen festen Punkt am Boden, so merkt man sehr wohl einen Unterschied zwischen Windstille und bewegter Luft.

    Macht man das gleiche in der bewegten Luft, so wie es manntragende Flieger machen, so merkt man nichts vom Wind, wird aber gegenüber den Boden abgetrieben. In der bewegten Luft ist es aber ein wunderschöner Kreis.

    Modellflieger möchten aber immer oder meist zu ihrem Bezugssystem Erde steuern und so kämpfen sie mit dem Wind.
    Fliegergruß Gerhard
    Es gibt drei Steigerungen für Narren: 1. Fastnachter, 2. Datenschützer, 3. Politiker in der englischen Regierung
    Like it!

  15. #60
    User Avatar von Jürgen Heilig
    Registriert seit
    10.04.2002
    Ort
    Niederkassel
    Beiträge
    14.633
    Daumen erhalten
    259
    Daumen vergeben
    108
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von rkopka Beitrag anzeigen
    Für die absolute Geschwindigkeit über Grund ist das korrekt. Für den Auftrieb ist aber die relative Geschwindigkeit zum Medium relevant, und die ändert sich deutlich beim Turn.
    Extrembeispiel: ich "stehe" bei starkem Wind auf der Stelle mit dem Modell knapp über dem Stall. Dann drehe ich es ohne mehr Gas zu geben in sehr kurzer Zeit um 180° auf mit dem Wind. Abwärts gehts !
    ...
    Die relative Geschwindigkeit zum Medium (Luft) ändert sich auch beim Turn nicht anders als bei Windstille oder bei bewegtem Medium. Wenn Du es nicht glaubst, einfach 'mal ein Staurohr am Modell montieren und die Relativgeschwindigkeit zum Medium anzeigen lassen. Klar geht es in deinem Beispiel abwärts. Dein Modell fliegt bei der Kurve in Schräglage und hat nun nicht nur weniger Auftrieb, sondern auch noch mehr Luftwiderstand. Sobald die Kurve beendet ist, wird es - ohne mehr Gas zu geben - weiterhin die Höhe halten.

    Zitat Zitat von rkopka Beitrag anzeigen

    Die Fluggeschwindigkeit ist ziemlich fix vorgegeben. Da muß es gehen. Und Landen konnte man damit auch noch.
    ...
    Wenn die Fluggeschwindigkeit beim Umrunden des Pylonkurses nicht erheblich höher als die Landegeschwindigkeit ist, dann stimmt da was gewaltig an der Auslegung nicht.

    Zitat Zitat von rkopka Beitrag anzeigen
    ...

    Höhe machen bei begrenzter Leistung heißt hauptsächlich langsamer werden. Erst nach einiger Zeit auf Höhe hat man wieder die normale Geschwindigkeit und damit einen Energievorteil.
    ...
    Selbstverständlich wird man beim "Höhe machen" etwas langsamer. Das ist gewollt, da man dadurch einen engeren Radius um den Pylon fliegen kann und die Zeit, die man mit dem Wind verliert, gegen den Wind wieder mehr als wett macht.

    Ein einfaches "Gedankenexperiment" sollte da bereits ausreichen um den Vorteil zu erkennen:

    1. Ein Flugmodell durchfliegt mit einer Geschwindigkeit von 20m/s eine Strecke von 100m in 5s. Bei Windstille klappt das in beide Richtungen gleich gut und für Hin- und Rückweg werden zusammen 10s benötigt.

    2. Nun bläst der Wind mit 10m/s längs der Strecke. Gegen den Wind kommt das Modell jetzt nur noch mit 10m/s (relativ zum Boden) vorwärts und benötigt für die Strecke von 100m bereits 10s. Mit dem Wind geht es nun zwar mit 30m/s (relativ zum Boden) voran, aber trotzdem sind weitere ca. 3,3s für den Rückweg erforderlich. Für Hin- und Rückweg werden jetzt ca. 13,3s benötigt.

    3. Statt die vollen 20m/s auf der Strecke mit dem Wind zu nutzen, machen wir stattdessen Höhe und verringern dadurch den Horizontalanteil der Fluggeschwindigkeit um 5m/s. Für die 100m Strecke mit dem Wind werden jetzt 100m/25m/s = 4s benötigt. Gegen den Wind fliegen wir jetzt im Bahnneigungsflug und erhöhen den Horizontalanteil der Fluggeschwindigkeit um 5m/s. Die Strecke gegen den Wind kann dadurch mit 15m/s in ca. 6,7s durchflogen werden. Für Hin- und Rückweg werden jetzt ca. 10,7s benötigt.
    Like it!

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.07.2013, 13:18
  2. AC und der Wind - eine unendliche Geschichte
    Von Walter Ludwig im Forum Segelschiffe allgemein
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 26.02.2003, 22:17

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •