Anzeige Anzeige
 
Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 31 bis 37 von 37

Thema: Zackzack Nano - Vom CAD bis zum Modell

  1. #31
    User
    Registriert seit
    18.09.2010
    Ort
    -
    Beiträge
    1.392
    Daumen erhalten
    98
    Daumen vergeben
    16
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hi Jochen,
    Ein leichter stich in den formen is relativ egal.... solang ober und unterseite entgegengesetzt krumm ist, hebt es sich gegeneinander auf.... die halbschalen biegen sich da problemlos mit ;-) über die passlöcher und die passung zwischen den formen (formschluss auf der trennebene) wird es zwangsläufig grade....
    Beim Rumpf machen die aluprofile sinn, sollte bei ausreichend dickem material aber fast überflüssig sein.
    Würde den in jedem fall zum aufblasen vorbereiten, spart zeit und jede menge nerven
    Im zweifelsfall machst du das Seitenleitwerk als einzelnes bauteil, dann stört das nicht beim aufblasen und du kannst es easy mit der fläche ins vakuum werfen :-)

    Beste Grüße
    Max v.P.
    F3-Speed... schneller geht immer!!!
    Www.Speedscene.eu
    Like it!

  2. #32
    User Avatar von steve
    Registriert seit
    17.04.2003
    Ort
    Allgäu
    Beiträge
    3.967
    Daumen erhalten
    78
    Daumen vergeben
    98
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo,
    das nachträgliche Verkleben mit einem Rahmen oder einer Verstärkungsplatte ist immer so eine Sache. Minimum sind Leisten, die den Druck der Schraubzwingen verteilen, besser ist ein Verkleben im Unterdrucksack.
    Bei meinen Urmodellen wurde der Schaum zunächst auf einen Stahlrahmen geklebt und dann wurde gefräst.

    VG
    Like it!

  3. #33
    User
    Registriert seit
    16.08.2012
    Ort
    Süddeutschland
    Beiträge
    375
    Daumen erhalten
    5
    Daumen vergeben
    2
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Max, wenn ich die Flächen Hälften erst in die krumme Form laminiere, dann im Vakuum härten lasse... die springen mit dann doch aus der Form wenn ich das beim Verkleben bei ziehe? Das sind auf der Vorderseite 2-3mm Abstand.

    Steve, wie spannst du denn das Material mit aufgeklebtem Profil auf den Frästisch?
    Like it!

  4. #34
    User Avatar von steve
    Registriert seit
    17.04.2003
    Ort
    Allgäu
    Beiträge
    3.967
    Daumen erhalten
    78
    Daumen vergeben
    98
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo,
    die Werkstücke mit Rahmen kannst Du im Grunde genau so einspannen, wie vorher den Block.
    VG
    Like it!

  5. #35
    User
    Registriert seit
    16.08.2012
    Ort
    Süddeutschland
    Beiträge
    375
    Daumen erhalten
    5
    Daumen vergeben
    2
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Erfolg!

    Habe heute die Rumpfformen aus 30mm gegossenem Plexi gefräst. Das Ergebnis ist deutlich besser: Kein Bananen-Effekt mehr nach dem Lösen vom Frästisch.

    Die Formen passen zusammen:

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Rumpf_gefraest_1.JPEG 
Hits:	9 
Größe:	928,7 KB 
ID:	2190108

    Und die Trennebenen liegen recht plan aufeinander:

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Rumpf_gefraest_2.JPEG 
Hits:	4 
Größe:	655,2 KB 
ID:	2190109

    Einziger Wehmutstropfen: Das parallele Abzeilen hatte ich ja auf die Rumpf-Vertiefung beschränkt und die Trennebene mit einem anderen Fräser geplant. Das hat leider zu einem kleinen Absatz am Rand der Rumpfvertieferung geführt:

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Rumpf_gefraest_3_Absatz.jpeg 
Hits:	9 
Größe:	507,1 KB 
ID:	2190110

    Der Versatz ist sehr gering - auf dem Foto sieht man ja auch die Spuren des 6mm Planfräsers sehr deutlich. Da wird mir vermutlich beim Laminieren Harz rein laufen. Mal schauen ob ich "einfach" noch ein Stück von der Trennebene Wegschleife oder ob ich es so lasse.

    Bei der zweiten Formenhälfte habe ich das parallele Abzeilen für Vertiefung+Trennebene in einem gemacht und dort ist das Ergebnis auch perfekt geworden.

    Jetzt werden die Formen ersteinmal geschliffen.


    Meine Flächenformen sind übrigens inzwischen auch Tipp-Topp: Habe sie zusammen gespannt und 3 Tage in einem Raum mit relativ hohe Luftfeuchte gelagert. Dadurch hat sich die Spanplatte nun dem verpressten Zustand angepasst und beim Schließen der Form habe ich - selbst ohne Schraubzwingen - nur noch winzig Spalten die verschwinden sobald ich die Schraubzwingen fest ziehe.


    Hat jemand einen Tipp wie ich am besten Gewebeschablonen erstelle? "Fläche Abrollen" habe ich im Fusion360 nicht wirklich hinbekommen
    Like it!

  6. #36
    User
    Registriert seit
    16.08.2012
    Ort
    Süddeutschland
    Beiträge
    375
    Daumen erhalten
    5
    Daumen vergeben
    2
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Formen schleifen und lackieren

    Die Rumpfform habe ich geschliffen und den Absatz entfernt:

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Rumpf_geschliffen.jpeg 
Hits:	4 
Größe:	1,07 MB 
ID:	2204737

    Die Gewebeschablonen habe ich erstellt indem ich erst Papier eingesaugt habe:

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Rumpf_Schablone.jpeg 
Hits:	4 
Größe:	700,0 KB 
ID:	2204738

    Die Kontur dann auf Bastelpappe übertragen und ausgeschnitten.


    Danach Rumpf- und Flächenform je 5x gewachst mit HP CX7. Den Rumpf habe ich zusätzlich noch mit PVA eingestrichen - da ich plane ihn in einem Zug zu laminieren und aufzublasen habe ich wenig Sorge vor unbeabsichtigter Entformung.

    Das Aufblasen habe ich einmal ausprobiert mit Sempertex Ballons nach Anleitung von Jan Henning.

    Sieht dann so aus:

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Rumpf_aufblasversuch.jpeg 
Hits:	2 
Größe:	1.015,9 KB 
ID:	2204741

    Bei 4bar ist der Ballon geplatzt. Plane mit 2-3 bar zu arbeiten. Es gab auch ein paar Fehlversuche - das Rumpf laminieren wird also spannend.

    Aber erst einmal war Lackieren angesagt. Alles in der Einfahrt aufgebaut:

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Lackieren_Uebersicht.JPEG 
Hits:	4 
Größe:	1,27 MB 
ID:	2204740

    Verwendet habe ich IMC Lack von HP Textiles. Die Lackierpistole ist ein 20€ Modell von EBay. Am wichtigsten ist die zu lackierende Fläche erst einmal vorsichtig anzunebeln, antrocknen zu lassen und erst dann Schicht für Schicht aufzutragen. Macht man das nicht verläuft der Lack.

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Rumpf_lackierne.JPEG 
Hits:	3 
Größe:	1,41 MB 
ID:	2204739


    So sah das alles dann im Anschluss aus:

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_4265.JPEG 
Hits:	2 
Größe:	426,8 KB 
ID:	2204735

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_4267.JPEG 
Hits:	2 
Größe:	483,8 KB 
ID:	2204736

    Leider war der Lack schon einige Jahre alt und in der Dose teilweise schon gehärtet. Ich hoffe dass er dennoch einwandfrei funktionieren wird.
    Like it!

  7. #37
    User
    Registriert seit
    16.08.2012
    Ort
    Süddeutschland
    Beiträge
    375
    Daumen erhalten
    5
    Daumen vergeben
    2
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Fläche Außenlage

    Nun habe ich die Außenlage der Fläche laminiert. Die Vorbereitungen sahen so aus:

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Vor_Laminieren.JPEG 
Hits:	2 
Größe:	550,1 KB 
ID:	2204786

    Vom eigentlichen Laminiervorgang habe ich keine Fotos da ich mit Harzfingern nicht mein Handy anlagen wollte. Ich bin aber so vorgegangen wie in diesem Video.

    So gingen die Formen dann in den Sack:
    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Eingepack.JPEG 
Hits:	1 
Größe:	594,9 KB 
ID:	2204779

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Im Sack.JPEG 
Hits:	2 
Größe:	598,3 KB 
ID:	2204782

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Angesaugt.JPEG 
Hits:	1 
Größe:	777,4 KB 
ID:	2204775

    Nach rund 12 Stunden war mein (wohl ziemlich überlagertes) Harz bereits fest. Ich habe den Stützstoff über dem Holm ausgenommen:

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Nach dem Sack.jpg 
Hits:	1 
Größe:	449,9 KB 
ID:	2204785

    Dann den Stützstoff an der Endleiste abgeschliffen. Dazu habe ich den Formenrand mit Gewebeband abgeklebt dami ich ihn nicht mitschleife:

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Endleiste Abschleifen.JPEG 
Hits:	2 
Größe:	700,2 KB 
ID:	2204780

    Dann noch die Ausnehmungen für die Servos und auf der Oberseite den Spalt für die Ruder erstellt:



    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Ausnehmungen.JPEG 
Hits:	5 
Größe:	955,8 KB 
ID:	2204777
    Like it!

Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Ähnliche Themen

  1. Vom Plastikmodell zum CAD 3D-Modell
    Von Markus H. im Forum CAD & CNC
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 26.09.2014, 19:33
  2. Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 13.03.2012, 12:51
  3. Antworten: 59
    Letzter Beitrag: 22.09.2010, 23:00

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •