Anzeige 
Ergebnis 1 bis 15 von 15

Thema: Innenverzahnung für Servo als Einzelteil

  1. #1
    User
    Registriert seit
    19.07.2014
    Ort
    Friedrichshafen
    Beiträge
    300
    Daumen erhalten
    27
    Daumen vergeben
    3
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Innenverzahnung für Servo als Einzelteil

    Servus,

    ich spiele gerade mit dem Gedanken, mir eine Maschine zu bauen, die die Innenverzahnung von Servohebeln automatisiert herstellt. Das Ergebnis sieht dann etwa so aus:

    Name:  IMG_20191031_220241.jpg
Hits: 865
Größe:  81,7 KB

    und ein damit ausgestatteter Servohebel z.B. so:

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_20191113_193751.jpg 
Hits:	12 
Größe:	273,7 KB 
ID:	2213819

    Leider habe ich vom nicht eingeklebten Innenteil kein separates Foto. Es sieht aus wie ein Topf mit einer Innenverzahnung und außen einem irgendwie gearteten Flansch als Anschlag und Klebefläche. Der Flansch könnte auch dick ausgeführt sein und direkt gebohrt werden für sehr kurze Servohebel. Der Topfboden hat ein Loch, um die Befestigungsschraube durch zu stecken.

    Nun würde mich interessieren, ob es einen Markt dafür gäbe. Ich glaube nicht, dass ich sehr viele davon verkaufen könnte, schließlich gibt es günstige, sehr schicke CNC gefräste Hebel zu kaufen. Allerdings ist man bei denen festgelegt auf die gegebenen Bohrungsabstände. Wenn man was Individuelles machen möchte, wäre man mit so einem Verzahnungseinsatz gut bedient. Auch RDS Antriebe und Exzenter für LDS ließen sich damit bauen, für jede beliebige Verzahnung.

    Ich hätte Bock, so eine Maschine zu bauen, mit Stepper, der das Werkstück in Zahnteilungsschritten dreht und einer fein programmierbaren Zustellung, um saugend passende Verzahnungen zu produzieren. (Die Verzahnung wird in 2-3 Zustellungsschritten zahnweise gestoßen)

    Gebt mal durch, wie groß das prinzipielle Interesse wäre. Klar hängt das nicht zuletzt vom Preis ab. Vielleicht gebt Ihr einfach auch an, was Euch so ein Teil wert wäre. Dann kann ich für mich entscheiden, ob es sich ein Verkauf lohnen würde.

    Gruß
    Bernd
    Auch nicht ideale Lösungen können ausreichend gut funktionieren
    Like it!

  2. #2
    User
    Registriert seit
    19.07.2014
    Ort
    Friedrichshafen
    Beiträge
    300
    Daumen erhalten
    27
    Daumen vergeben
    3
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Scheint keine Marktlücke zu sein...
    Auch nicht ideale Lösungen können ausreichend gut funktionieren
    Like it!

  3. #3
    User
    Registriert seit
    18.10.2008
    Ort
    Ulm
    Beiträge
    175
    Daumen erhalten
    4
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Hebel

    Hallo

    Ich fände das nicht schlecht,dann könnte ich meine Hebel
    individuell gestalten.

    Gruß Peter
    Like it!

  4. #4
    User
    Registriert seit
    29.03.2010
    Ort
    Ravensburg
    Beiträge
    853
    Daumen erhalten
    36
    Daumen vergeben
    14
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von rolldinger Beitrag anzeigen
    Servus,

    ich spiele gerade mit dem Gedanken, mir eine Maschine zu bauen, die die Innenverzahnung von Servohebeln automatisiert herstellt. Das Ergebnis sieht dann etwa so aus:

    Name:  IMG_20191031_220241.jpg
Hits: 865
Größe:  81,7 KB

    und ein damit ausgestatteter Servohebel z.B. so:

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_20191113_193751.jpg 
Hits:	12 
Größe:	273,7 KB 
ID:	2213819

    Leider habe ich vom nicht eingeklebten Innenteil kein separates Foto. Es sieht aus wie ein Topf mit einer Innenverzahnung und außen einem irgendwie gearteten Flansch als Anschlag und Klebefläche. Der Flansch könnte auch dick ausgeführt sein und direkt gebohrt werden für sehr kurze Servohebel. Der Topfboden hat ein Loch, um die Befestigungsschraube durch zu stecken.

    Nun würde mich interessieren, ob es einen Markt dafür gäbe. Ich glaube nicht, dass ich sehr viele davon verkaufen könnte, schließlich gibt es günstige, sehr schicke CNC gefräste Hebel zu kaufen. Allerdings ist man bei denen festgelegt auf die gegebenen Bohrungsabstände. Wenn man was Individuelles machen möchte, wäre man mit so einem Verzahnungseinsatz gut bedient. Auch RDS Antriebe und Exzenter für LDS ließen sich damit bauen, für jede beliebige Verzahnung.

    Ich hätte Bock, so eine Maschine zu bauen, mit Stepper, der das Werkstück in Zahnteilungsschritten dreht und einer fein programmierbaren Zustellung, um saugend passende Verzahnungen zu produzieren. (Die Verzahnung wird in 2-3 Zustellungsschritten zahnweise gestoßen)

    Gebt mal durch, wie groß das prinzipielle Interesse wäre. Klar hängt das nicht zuletzt vom Preis ab. Vielleicht gebt Ihr einfach auch an, was Euch so ein Teil wert wäre. Dann kann ich für mich entscheiden, ob es sich ein Verkauf lohnen würde.

    Gruß
    Bernd
    Hallo wie hast du das gemacht!!
    wäre schön wenn mehr Info kommen würde!!

    Gruß Thomas
    Like it!

  5. #5
    User Avatar von UweHD
    Registriert seit
    15.03.2013
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    4.089
    Daumen erhalten
    278
    Daumen vergeben
    219
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Ist der Gfk Hebel nur an das Metallteil geklebt? Das wäre mir zu heikel.
    Viele Grüße,
    Uwe
    Folge uns auf Facebook: MFSV St. Leon-Rot
    Like it!

  6. #6
    User
    Registriert seit
    19.07.2014
    Ort
    Friedrichshafen
    Beiträge
    300
    Daumen erhalten
    27
    Daumen vergeben
    3
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zur Herstellung:

    Zuerst wird eine Bohrung mit einem kleinen Freistich am Ende hergestellt. Mit einem in Zahnform geschliffenen Werkzeug werden die Zähne einzeln mit der Pinole der Fräsmaschine gestoßen. Für die richtige Teilung sorgt ein Teilapparat. Das Schwierigste ist, die richtige Zustelltiefe zu finden. Das kann man leider nicht messen, nur probieren, und da kommt es auf einzelne Hundertstel an, sonst wackelt oder klemmt es.

    @Uwe
    Die Verklebung muss schon sorgfältig ausgeführt werden, sonst geht der Schuss nach hinten los, da bin ich bei Dir. Ich habe mit einer Reißnadel eine Menge Riefen ins Messing und GFK gekratzt, um die Verklebung zusätzlich zu verzahnen. Um ganz auf Nummer Sicher zu gehen, ist außen noch ein schmaler Ring aus Messing aufgesetzt wie ein Sicherungsring. Verklebt mit Sekundenkleber. Ich werde Deine Kritik zum Anlass nehmen, um Versuche zu machen, bei welchem Drehmoment die Verklebung versagt,das interessiert mich selbst.
    Auch nicht ideale Lösungen können ausreichend gut funktionieren
    Like it!

  7. #7
    User
    Registriert seit
    25.10.2010
    Ort
    Rinteln
    Beiträge
    2.953
    Blog-Einträge
    1
    Daumen erhalten
    302
    Daumen vergeben
    89
    1 Nicht erlaubt!

    Standard

    wenn man eh am stoßen ist, kann man ja den Übergang Messing-GFK als Vierkant ausführen ?

    PeterKa
    Like it!

  8. #8
    User
    Registriert seit
    19.07.2014
    Ort
    Friedrichshafen
    Beiträge
    300
    Daumen erhalten
    27
    Daumen vergeben
    3
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Von der Funktion her keine schlechte Idee, einen Formschluss zwischen Nabe und Hebel herzustellen. Ich würde den Vier- oder Sechskant eher fräsen als stoßen, trotzdem würde ich versuchen, diesen Zusatzaufwand zu vermeiden. Die Aussparung im Hebel muss ja auch entsprechend eckig werden, das ist doch um Einiges mühsamer als Bohren. Eine CNC Fräse besitze ich leider nicht. Ich schau jetzt erstmal, was die Verklebung sagt, vielleicht reicht die ja völlig aus.
    Auch nicht ideale Lösungen können ausreichend gut funktionieren
    Like it!

  9. #9
    User
    Registriert seit
    25.10.2010
    Ort
    Rinteln
    Beiträge
    2.953
    Blog-Einträge
    1
    Daumen erhalten
    302
    Daumen vergeben
    89
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Die Hebel kann ich Dir Fräsen....

    PeterKa
    Like it!

  10. #10
    User
    Registriert seit
    13.02.2012
    Ort
    Siegen
    Beiträge
    1.972
    Daumen erhalten
    58
    Daumen vergeben
    6
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Ich würde in der Messingbuchse aussen zwei oder drei Rundnuten mit D=2 - 3 mm einfräsen. Im GFK kann man die Gegennuten leicht einer Rundfeile machen und beim verkleben Bolzen mit einkleben.

    Sigi
    Like it!

  11. #11
    User
    Registriert seit
    19.07.2014
    Ort
    Friedrichshafen
    Beiträge
    300
    Daumen erhalten
    27
    Daumen vergeben
    3
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Noch einfacher: Hebel verkleben und in den Spalt zwischen Nabe und Hebel bohren. Dann passenden Stift einkleben.
    Auch nicht ideale Lösungen können ausreichend gut funktionieren
    Like it!

  12. #12
    User
    Registriert seit
    22.05.2002
    Ort
    -
    Beiträge
    774
    Daumen erhalten
    98
    Daumen vergeben
    46
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zumindest würde ich mit Uhuplus heiss verkleben.

    Meinrad
    Like it!

  13. #13
    User
    Registriert seit
    19.07.2014
    Ort
    Friedrichshafen
    Beiträge
    300
    Daumen erhalten
    27
    Daumen vergeben
    3
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    1. Versuch:
    Messingnabe 8mm, Schulter 10mm, Oberfläche: frisch überdreht. GFK Hebel Klebefläche mit 80er Schmirgelpapier aufgerauht. Kleber: Cyanacrylat von HK, super dünn. Abbindezeit ca 20min. Hebellänge 228 mm. Belastung beim Versagen der Verklebung: 2,84 kg. In der servoüblichen Einheit ausgedrückt: 64 kgcm. Gemessen an den 3kgcm, die das Servo zieht, eigentlich eine komfortable Sicherheit. Nächster Versuch wird sein mit Stift in der Fuge, melde mich demnächst wieder..

    Name:  IMG_20191119_191214_resized_20191119_074631001.jpg
Hits: 289
Größe:  378,2 KB
    Auch nicht ideale Lösungen können ausreichend gut funktionieren
    Like it!

  14. #14
    User
    Registriert seit
    19.07.2014
    Ort
    Friedrichshafen
    Beiträge
    300
    Daumen erhalten
    27
    Daumen vergeben
    3
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Mit einem 1,6mm Stift in der Fuge wurde die Verbindung weich bei 84kgcm. Ich sehe keine Notwendigkeit, mehr Aufwand zu treiben, um die Festigkeit noch weiter zu verbessern. Trotzdem interessiert es mich, wie heiß ausgehärteter Endfest abschneiden würde. Diesen einen Versuch mache ich noch.
    Auch nicht ideale Lösungen können ausreichend gut funktionieren
    Like it!

  15. #15
    User
    Registriert seit
    19.07.2014
    Ort
    Friedrichshafen
    Beiträge
    300
    Daumen erhalten
    27
    Daumen vergeben
    3
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hm, der Versuch mit Epoxi war nicht so überzeugend. Vielleicht hab ichs auch übertrieben mit dem Heißluftföhn, keine Ahnung. Sekundenkleber scheint jedenfalls keine ganz schlechte Wahl zu sein bei dieser Materialpaarung. Ich bleibe dabei und werde keine Angst mehr haben, dass die geklebten Hebel der Belastung nicht standhalten.
    Auch nicht ideale Lösungen können ausreichend gut funktionieren
    Like it!

Ähnliche Themen

  1. Welches Futaba Servo als Ersatz für Hitec HS65
    Von GerhardP im Forum Zubehoer, Servos & Elektronik allgemein
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 09.08.2011, 11:16
  2. Welches Graupner DES Servo als Ersatz für ein Hitec HS-85MG?
    Von silberkorn im Forum Zubehoer, Servos & Elektronik allgemein
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 08.11.2010, 09:15

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •