Anzeige Anzeige
www.balsabar.de   modellflug-xxl.com
Seite 11 von 33 ErsteErste ... 23456789101112131415161718192021 ... LetzteLetzte
Ergebnis 151 bis 165 von 491

Thema: DH 88 Comet: Projekt

  1. #151
    User Avatar von deti
    Registriert seit
    23.10.2011
    Ort
    Bünde
    Beiträge
    2.813
    Daumen erhalten
    288
    Daumen vergeben
    352
    0 Nicht erlaubt!

    Daumen hoch Sehr schön

    Hallo Christoph

    Habe heute deinen Bau von deiner Comet gesehen,auch meinen Respekt zu dieser schönen Bauausführung,ist das nicht schön das es noch solche Modellbauer wie uns gibt

    Weiter so, werde ,wenn ich nicht gerade selber baue deine Bauausführung weiterverfolgen

    liebe grüße Deti
    Gruss Detlef,
    Like it!

  2. #152
    User
    Registriert seit
    27.04.2007
    Ort
    Paderborn
    Beiträge
    394
    Daumen erhalten
    3
    Daumen vergeben
    3
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hi all,

    nach langer Zeit will ich auch mal wieder ein paar Bilder vom Bau meiner Comet einstellen.
    Ich beginne mal mit den Leitwerksteilen:

    Name:  IMG_0142.JPG
Hits: 2196
Größe:  176,6 KB

    Name:  IMG_0145.JPG
Hits: 2210
Größe:  173,0 KB


    Wie ihr seht, habe ich die Ruder nach der von den Tony Clark Bausätzen bekannten Methode gebaut:

    Name:  IMG_0139.JPG
Hits: 2188
Größe:  182,5 KB

    Name:  IMG_0147.JPG
Hits: 2176
Größe:  183,8 KB

    Nun zu der Tragfläche. Es ist zu sehen, dass die Fläche tiefer als beim Original ist, was das Abrissverhalten verbessern soll.
    Das habe ich vom Coletti-Plan so übernommen.
    Ist zwar nicht scale, aber meiner Meinung nach trotzdem noch recht ästhetisch:
    Angehängte Grafiken       
    Like it!

  3. #153
    User
    Registriert seit
    27.04.2007
    Ort
    Paderborn
    Beiträge
    394
    Daumen erhalten
    3
    Daumen vergeben
    3
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    ... und dann hätte ich noch Bilder vom Rumpf:

    Name:  IMG_0149.JPG
Hits: 2181
Größe:  174,5 KB

    Name:  IMG_0150.JPG
Hits: 2143
Größe:  197,6 KB

    Name:  IMG_0151.JPG
Hits: 2180
Größe:  160,1 KB


    Bei folgendem Bild sieht man ein Problem.
    Der untere Rumpfteil hinter der Tragfläche (oben links im Bild) ist hier rund ausgeführt.
    Damals habe ich es einfach nach Plan so gebaut und weiß jetzt dass das völlig unsinnig ist.
    Hier werde ich ordentlich nacharbeiten müssen, damit die Tragflächenunterseite fließend in den Rumpf übergeht.
    Das ist wichtig, weil ich die Landeklappen, die sich ja zwischen den Gondeln an der hinteren Tragflächenunterseite befinden, sonst nicht vernünftig relisiern kann.

    Name:  IMG_0153.JPG
Hits: 2152
Größe:  154,1 KB
    Angehängte Grafiken  
    Like it!

  4. #154
    User
    Registriert seit
    09.11.2005
    Ort
    Achsheim (bei Augsburg)
    Beiträge
    519
    Daumen erhalten
    16
    Daumen vergeben
    2
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Leute,

    ich bin auch wieder ein Stück weiter. Der lenkbare und gefederte Hecksporn ist drin. Und auch die Flaps bewegen sich munter.

    Name:  DSCF0662r.jpg
Hits: 2066
Größe:  141,4 KB

    Name:  DSCF0660r.JPG
Hits: 1980
Größe:  133,9 KB

    Name:  DSCF0661r.jpg
Hits: 2115
Größe:  126,2 KB


    Viele Grüße,
    Christoph.

    p.s.: Meine nigelnagelneue Website!

    www.glattcad.de
    Like it!

  5. #155
    User
    Registriert seit
    13.02.2006
    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.132
    Daumen erhalten
    90
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Wunderschöne Konstruktionen.
    Viel Erfolg wünsche ich


    Grüße
    Andi
    Like it!

  6. #156
    User
    Registriert seit
    07.09.2010
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    105
    Daumen erhalten
    1
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo zusammen,

    schön die Fortschritte bei euch zu sehen. Aber ich war auch weiter tätig. Hier meine Lösung zum Hecksporn. Ich habe ein Standard-GFK-Sporn von KHK vorgesehen, der wegen der Federung ein eigenes Servo erhält. Die Anlenkung von Seitenruder und Höhenruder wird im Rumpf sein.

    @Chris: super Website, viel Erfolg!

    Viele Grüße,
    Frank

    Name:  DH88_tail_1.JPG
Hits: 2052
Größe:  86,9 KB

    Name:  DH88_tail_2.JPG
Hits: 1927
Größe:  82,5 KB
    ... es ist unmöglich, aber machbar ...
    Like it!

  7. #157
    User
    Registriert seit
    09.11.2005
    Ort
    Achsheim (bei Augsburg)
    Beiträge
    519
    Daumen erhalten
    16
    Daumen vergeben
    2
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo liebe Modellbaufreunde,

    der Controller für die Steuerung meines elektrisch über eine Spindel angetriebenen Hauptfahrwerks und die Beleuchtung ist fertig! Jede Menge Arbeit und Hirnschmalz stecken darin, wofür ich meinem Arbeitskollegen Andreas, der in seiner Bescheidenheit hier nicht einmal genannt werden will , ganz herzlich zu danken habe!

    Zur Erinnerung - die Mechanik ...

    Anhang 820434

    ... soll so aussehen. Sie ist etwa zur Hälfte fertiggestellt, hauptsächlich ist das Hartlöterei. Die cyan-farbenen Teile sind GfK-Plattenmaterial. Der Spindelmotor ist ein kleiner 200mA Motor mit einem aufgesetzten 1:4 Getriebe. Alle Fräs- u. Drehteile habe ich, dank Gerhard48, auch schon längst verfügbar.



    Der Controller

    Anhang 820435

    Das Herzstück des Controllers ist die Mega 128 C-Control von Conrad Electronic. Sie beinhaltet einen Atmel RISC Microcontroller und hat bereits wichtige Grundfunktionen wie Timer, PWM Kanäle, Ein-/Ausgabeschnittstellen, usw. an Bord. Zudem ist sie durch ihr Metallgehäuse gut geschirmt.
    Die Platine ist 2-lagig. Conrad bietet hierfür einen Fräs-/Ätz-Service zu einem für den Hobbysektor akzeptablen Preis (ca. 30 EUR für diese Platine 120 x 63 mm).
    Optokoppler trennen RC-Empfänger und Controllerelektronik galvanisch voneinander.
    Die beiden schwarzen Quader am linken Platinenrand sind DC/DC Wandler, die aus dem 8s Antriebsakku die erforderlichen Spannungen für die Elektronik (5V), die Beleuchtung, aber auch den Antrieb der beiden Spindelmotoren (12V) zur Verfügung stellen.
    Ganz rechts sind zwei Konstantstromquellen, welche die für die Highpower LEDs (Landescheinwerfer, Posi rot u. grün, Heckbeleuchtung) nötigen Ströme liefern.
    5 Potentiometer (3 davon im Bild verdeckt hinter der C-Control), 2 Taster, 2 Status-LEDS und 2 Steckbrücken erlauben jede Menge Spielereien, die wichtigsten hier in Kurzform:

    Fahrwerksfunktionen:

    - Über einen zweipoligen Geber (an der Fernsteuerung) kann das FW ein-/ausgefahren werden.
    - Die Ein- und die Ausfahrdauer sind unterschiedlich einstellbar.
    - Für die Spindelmotoren können Motorsteller (Regler) mit oder ohne BEC verwendet werden.
    - LEDs auf der Platine zeigen den aktuellen Status des Fahrwerks (Stillstand, Einfahren, Ausfahren, Initialisierung) an.
    - Die Bewegung der Fahrwerke wird über Endschalter überwacht.
    - Der Antrieb des jeweiligen FW-Beins wird
    + abgeschaltet bei Fahrt auf einen Endschalter,
    + nicht eingeschaltet nach dem versuch in gleicher Richtung nach Fahrt auf einen Endschalter wiederanzufahren,
    + abgeschaltet nach Ablauf einer sich nach der (projektierbaren) Ein-/Ausfahrdauer richtenden Zeit,
    - Initialisierung der Fahrtregler (falls diese eine Initialisierung/Programmierung benötigen).
    - Einige Sicherheitsfeatures bei der Initialisierung.

    Lichtfunktionen:

    - Mittels dreipoligem Taster (an der Fernsteuerung) können Landescheinwerfer und Positionslichter (rot, grün, weiß am Heck) ein-/ausgeschaltet werden.
    - Initialisierung des Gebers (PWM Signale definieren).
    - Einstellbare Helligkeit des Landescheinwerfers.
    - Einstellbare Auf-/Abblenddauer des Landescheinwerfers.
    - Unabhängig einstellbare Helligkeit der Posis.
    - Heckposi Dauerlicht.
    - Strobefunktion für das Heckposi mit einstellbarer Periodendauer und Taktverhältnis.


    Viele Grüße,
    Christoph.

    __________________________________________________________________
    glattCAD Flugmodelle - Pure Ästhetik!
    Like it!

  8. #158
    User
    Registriert seit
    09.11.2005
    Ort
    Achsheim (bei Augsburg)
    Beiträge
    519
    Daumen erhalten
    16
    Daumen vergeben
    2
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Aus welchem Grund auch immer sind die beiden pics nicht sichtbar. Hier nochmal ein Versuch:

    Name:  FW-gesamt_k.JPG
Hits: 1889
Größe:  80,6 KB

    Name:  DSCF0667r.jpg
Hits: 1897
Größe:  183,5 KB


    Viele Grüße,
    Christoph.

    __________________________________________________________________
    glattCAD Flugmodelle - Pure Ästhetik!
    Like it!

  9. #159
    User
    Registriert seit
    27.12.2003
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    2.530
    Daumen erhalten
    22
    Daumen vergeben
    7
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Christoph und auch die anderen,

    Super wie ihr euch in das Projekt DH 88 reingehängt habt! Wünsche euch einen erfolgreichen Abschluss und schöne Flüge mit der schönen Comet.

    Christoph,

    ist das eine Platine zum Fertigbauen von Conrad oder hast du diese selber entworfen und bestückt?
    Das ist mir nicht ganz klar geworden. Finde ich auf jeden Fall sehr interessant. Vor einiger Zeit wollte ich auch mal ein Modell mit elektrischen Klappen und Fahrwerken ausstatten, ist aber dank unzureichender Elektronikkenntnisse mit pneumatischen Aggregaten realisiert worden, bzw. wird noch realisiert. Wenn du uns da noch mehr Einblick geben würdest, wäre das toll.

    Was für ein Stellzylinder hast du am Fahrwerk vorgesehen? Bzw. wo bekommst du den Motor her?

    Ich beobachte die Fortschritte hier weiter!

    Grüße, Bernd
    Like it!

  10. #160
    User
    Registriert seit
    09.11.2005
    Ort
    Achsheim (bei Augsburg)
    Beiträge
    519
    Daumen erhalten
    16
    Daumen vergeben
    2
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Bernd,

    danke zunächst für deine netten Worte!

    Die Platine ist vollständig selbst entwickelt, programmiert, "gelayoutet", bestückt und (größtenteils bereits) getestet: Von meinem werten Arbeitskollegen, dem Andreas, dem ohne Nachnamen . Nochmal danke, danke, danke! Die Spezifikation, also die Funktionalität, haben wir gemeinsam ersonnen. Die Schaltung dient nur dem einen Zweck, nämlich Fahrwerk und Licht genau dieser Comet mit genau diesem Fahrwerkstyp zu steuern. Betriebswirtschaftlich der absolute Irrsinn, aber Betriebswirtschaft interessiert uns Modellbauer ja nicht, gell?! Insofern wird´s sowas nirgendwo zu kaufen geben.

    Der Vorteil der C-Control im Vergleich zu anderen (mehr oder weniger generischen) Microcontrollertypen ist, dass der Programmier- und damit auch der Bedarf an elektrotechnischem und programmiertechnischem Fachwissen akzeptabel bleibt. So hat sie beispielsweise bereits die Möglichkeit, die vom Empfänger gelieferten PWM-Signale einlesen und in Echtzeit auswerten zu können.

    Mit "Stellzylinder" weiß ich jetzt i. M. nix anzufangen, kannst du noch mal in anderen Worten beschreiben, was du meinst? Motor und Fahrtregler sind ebenfalls von Conrad. Mit dem Motor über ein kleines Messing-Adapterstück verbunden, per Madenschrauben fixiert, treibt eine Spindel mit 4mm Feingewinde eine Schnecke an. Diese fährt - ich glaube - 36mm die Gewindespindel entlang nach hinten und zieht so das Fahrwerk ein. Die Kinematik hab ich zwar am Rechner gecheckt, d.h. theoretisch funktioniert´s. Ob das aber im harten realen Einsatz auch zuverlässig funktionieren wird, weiß ich heute noch nicht . Wie gesagt, die Fahrwerksmechanik ist erst zu 50% gelötet und zusammengebaut.


    Viele Grüße,
    Christoph.

    __________________________________________________________________
    glattCAD Flugmodelle - Pure Ästhetik!
    Like it!

  11. #161
    User
    Registriert seit
    12.02.2003
    Ort
    Aying
    Beiträge
    658
    Daumen erhalten
    20
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hi Chris,
    super vortschritte, wird ja laaangsaaam
    Wollt dich nur aufziehen, mit den 5 Jahren an meiner A6 brauch ich glaub ich nix sagen, am ende ziehts sich immer
    wie kaugummi.
    kann grad schlecht tippen, hab mich an der li hand verletzt.
    muß trotdem übers we nach mailand arbeiten, lass uns nä. woche telefonieren...

    lg

    flo
    Like it!

  12. #162
    User
    Registriert seit
    27.12.2003
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    2.530
    Daumen erhalten
    22
    Daumen vergeben
    7
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Christoph,

    danke für die Info!

    Mit Stellzylinder meinte ich den Motor mit Getriebe.

    Deine Konstruktion sollte funktionieren. Nur an einem Punkt würde ich vielleicht umrüsten bzw. Belastungstests vorweg durchführen.
    Der Getriebemotor hat nicht all zu viel Kraft und wenn die Spindel mal mit Staub verunreinigt ist könnte das Drehmoment eventuell nicht mehr ausreichen für einen vollständigen Einziehvorgang. In anderen Anwendungsfällen wurden solche Motoren gegen Speed 300 oder Speed 400 ersetzt. Diese haben genügend Kraftreserven um ein Fahrwerk hoch zu ziehen. Natürlich genehmigen sich diese auch entsprechend mehr Ampere. Von der Versorgung her normalerweise kein Problem, ich weiß nur nicht ob bei Nachrüstung deine Platine mitspielen würde, wenn man jetzt mal vom schlimmsten Fall ausgeht.

    Ist aber alles nur angenommen. Diese kleinen Motoren reagieren halt schnell mit elektrischem Geruch und durchbrennen des Kollektors bei Überlast. Ich würde an dem Motor mit Spindel einfach mal die doppelte angenommene Gewichtslast anhängen und einige duzend bis hundert Ein- und Ausfahrvorgänge simulieren. Dabei sollte die Motor Getriebekombi keine Schwächen zeigen.

    Ich habe mich auch etwas beim Einsatz eines Feingewindes als Spindel gewundert. Dies hemmt ja noch besser als ein Normales.
    üblicherweise werden eher grobe Trapezspindeln für solche Aufgaben genommen. Da solche Spindeln aber nicht in der passenden Größe zu bekommen sind, wird ein normales metrisches Gewinde bevorzugt.

    Ich möchte dich nicht verunsichern und schwarz sehen. Nur ist mir so eine mechanische Umsetzung auch schon oft durch den Kopf gegangen und da teile ich gerne meine Überlegung. Mir ist es lieber ich sage vorher meine Bedenken als hinterher altklug "hab ich mir doch gedacht" zu äußern.

    Wünsche dir viel Erfolg mit der Konstruktion!

    Grüße, Bernd
    Like it!

  13. #163
    User
    Registriert seit
    09.11.2005
    Ort
    Achsheim (bei Augsburg)
    Beiträge
    519
    Daumen erhalten
    16
    Daumen vergeben
    2
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Bernd,

    deine Bedenken sind mehr als angemessen!
    Doch für den Fall, dass das mit dem relativ schwachbrüstigen Motor nicht funktionieren sollte, gibt es einen Plan B.

    Im Moment ist angedacht, dass der Antriebsstrom für die beiden lausigen Getriebemotörchen von dem einen der beiden auf der Platine befindlichen DC/DC Wandler (12V, 1A) zur Verfügung gestellt wird. Der andere stellt im Übrigen 5V zur Verfügung, hauptsächlich für die C-Control. Sollten die Motoren (und dann natürlich auch die beiden Steller) aus den von dir dargestellten Gründen durch kräftigere 6V-Typen ersetzt werden müssen, wäre ihre Antriebsspannung über einen externen Schaltregler (z.B. SBEC oder UBEC, siehe Hobbyking, o.ä.) direkt vom 8s-Antriebsakku abzugreifen. Da die 12V des besagten DC/DC-Wandlers auch für die beiden Konstantstromquellen (Beleuchtung) gebraucht werden, wäre der Wandler also dennoch erforderlich und daher auch nicht umsonst.
    Die C-Control liefert an ihren betreffenden Ausgängen in jedem Falle nur die PWM-Signale (quasi die gelbe "Impuls"-Ader) für die Regler. Da reichen die spezifizierten 20mA. Wie gesagt: Die Antriebspannung kommt von dem besagtem Wandler (Plan A), oder eben von extern (Plan B).

    Die beiden kleinen Getriebemotoren mit den beiden Mini-Fahrtreglern (übrigens aus dem Modelleisenbahnbedarf) hätten die besondere Eleganz, keine zusätzlichen Schaltregler mehr zu brauchen. Außerdem wären 300er Speed o.ä. nebst passenden Reglern deutlich schwerer. Schau ma mal, dann seh ma scho!

    Die Spindel ist tatsächlich kein Feingewinde, sondern ein "metrisches Regelgewinde" (so heißt das wohl), M4 oder M5 ist vorgesehen. Sorry für die Fehlinfo. Damit sollten sich Ein-/Ausfahrzeiten zwischen 4 und 20 sek. einstellen lassen.


    Vielen Dank für deinen Beitrag (!)
    und viele Grüße,

    Christoph.

    __________________________________________________________________
    glattCAD Flugmodelle - Pure Ästhetik!
    Like it!

  14. #164
    User
    Registriert seit
    27.12.2003
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    2.530
    Daumen erhalten
    22
    Daumen vergeben
    7
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Christoph,

    da habt ihr wohl schon alle Eventualitäten bedacht, nebst einen Plan B.

    Ich bin gespannt ob die Zwerge von Fahrtregler und Motoren das schaffen. Würde ich dann für künftige Projekte auch auf die Liste setzen!

    Noch eine Frage;
    werden die Entstellung des Fahrwerks mittels Überstromrelais durch Anlauf geschaltet, oder ganz high tec durch Drehgeber oder rein elektronisch erfasst? Der Punkt hat meine elektrische Ausführung gekippt. Ich wollte kein ungewolltes, asynchrones verhalten (an Fowlerflaps) haben und es nicht unendlich komplizieren.

    Grüße, Bernd
    Like it!

  15. #165
    User
    Registriert seit
    09.11.2005
    Ort
    Achsheim (bei Augsburg)
    Beiträge
    519
    Daumen erhalten
    16
    Daumen vergeben
    2
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Bernd,

    das Ganze ist folgendermaßen gedacht:

    a) Die Endstellung wird durch kleine spritzwasser- u. staubgeschützte 2pol. Endschalter erfasst. Jede Fahrwerksmechanik (li., bzw. re) besitzt somit zwei kleine Endschalter, einen für jede Bewegungsrichtung.
    Erreicht also z.B. die linke Mechanik nach einem Fahrauftrag ihre Endstellung, indem sie auf den betreffenden Schalter fährt, setzt die C-Control das PWM-Signal wird zurück auf Mitte (1,5ms), um dem Regler somit "Halt" zu signalisieren; der schaltet nun den Strom ab.
    So dürfen die Bewegungen der beiden Fahrwerke gern auch unterschiedlich lange dauern. Die Abschaltung erfolgt jeweils erst dann, wenn die FW-Mechanik an ihrem "Anschlag" ist.

    b) Dadurch dass die Einfahrgeschwindigkeit (und damit die Einfahrdauer) durch eine PWM-Vorgabe am Sender vorgewählt werden kann, welche von der C-Control im Initialisierungsmodus bewertet wird, errechnet die Logik daraus eine maximale Zeit, die ein Einfahrvorgang sinnvollerweise höchstens dauern kann. Nach dieser Zeit werden wieder 1,5ms an den Regler gegeben, d.h. der Motor wird - eine Störung o. Blockierung der Mechanik vermutend - abgeschaltet. Alles Gesagte gilt nat. auch für das Ausfahren.

    c) Bewegt der Pilot an seiner Fernsteuerung den FW-Geber wiederholt in die Richtung, die das FW zuletzt ausgeführt hat und wurde vorher der Endschalter erreicht, so wird dieser Auftrag gesperrt, d.h. verworfen.
    Hintergrund: Nach einem bestätigten (abgeschlossenen) Einfahrvorgang macht eben nur ein Ausfahren wieder Sinn.

    Durch diese Features sollte sichergestellt sein, dass Strom nur fließt, solange es tatsächlich erforderlich ist. Die Motoren werden geschont. Soviel - wieder mal - zur Theorie !


    Viele Grüße,
    Christoph.

    __________________________________________________________________
    glattCAD Flugmodelle - Pure Ästhetik!
    Like it!

Ähnliche Themen

  1. Ripmax DH 88 Comet
    Von Mari im Forum Elektroflug
    Antworten: 49
    Letzter Beitrag: 26.09.2019, 15:03
  2. Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 07.05.2014, 10:31
  3. DH 88 Comet Elektro
    Von Mac TG im Forum Elektroflug
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 31.03.2010, 17:49

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •