Anzeige Anzeige
 
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 16 bis 22 von 22

Thema: Wie sinnvoll Motorwelle verlängern?

  1. #16
    User
    Registriert seit
    13.11.2011
    Ort
    berlin
    Beiträge
    951
    Daumen erhalten
    38
    Daumen vergeben
    7
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Ich würde die originale Motorwelle gegen eine längere ersetzen.

    Dann mußte du nur ein Lager in der Rumpfspitze hinzufügen, und sparst dir den vibrationsanfälligen Wellenverbinder. Um einen exakt fluchtenden Lagersitz in der Rumpfspitze zu erstellen, würde ich einfach ein passendes Rohr(zB. aussen 10 und innen 5mm) auf die Motorwelle des verbauten Motors stecken. Dann das Rohr in der Rumpfspitze einharzen, und aushärten lassen. Damit man das Rohr nach dem Aushärten leichter wieder aus dem Rumpf raus bekommt, kann man es ja auch vorher polieren und ganz leicht einfetten.

    Wenn die Rumpfspitze nicht steif genug ist um das Lager in der Rumpfspitze zuhalten(was ich mir aber eigentlich nicht vorstellen kann), könnte man auch ein Gehäuse von einem kleinen Inrunner oder Vorsatzgetriebe auf den Stator des Outrunner schrauben. Damit wäre das zusätzliche Lager in der Rumpfspitze fest mit dem AntriebsStator verbunden. Welchen Durchmesser hat denn deine Rumpfspitze innen maximal?
    Like it!

  2. #17
    User
    Registriert seit
    14.04.2004
    Ort
    Davos
    Beiträge
    5.085
    Daumen erhalten
    406
    Daumen vergeben
    45
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von markmcgrain Beitrag anzeigen
    Das ist ein Beispiel für eine Minikupplung als Prinzip
    Über derartige Kupplungen bin ich auch schon gestolpert. Aber was ich einfach nicht beurteilen kann, ist, ob diese Kupplungen z.B. bei minimalen Propellerunwuchten vielleicht sogar kontraproduktiv sind.

    Ansonsten komme ich langsam ins Schmunzeln und habe Euch alle lieb... Ich will keinen anderen Motor kaufen, keine Schwerpunkte versetzen, keine Innenläufergehäuse oder was auch immer, ich will einfach nur eine Welle um ca. 4-5cm verlängern, bei einem Flyware-Aussenläufer (Firma gibt es m.W. schon ewig nicht mehr), und ich will keine Glocke abziehen und mit thermischer Behandlung die H8-genaue Welle lösen und eine andere einsetzen und zuverlässig wieder mit ihr verbinden. Beruflich bedingt bin ich manuell eher ungeschickt .

    Allerdings bin ich durch Eure Beiträge Beiträge auf die Idee gekommen, dass man eine Muffe ja nicht nur schrauben (was sich für mich bei einseitiger Schraubung automatisch nach "schief" anhört, und bei zweiseitiger nach "keiner weiss was genaues"), sondern auch kleben könnte. Ich habe von einem sehr netten Modi hier noch ein älteres Loctite "Welle fügen fest" oder so. Klingt nach ultimativem Kleber und perfekt für den Zweck; ich könnte ja einen frischen kaufen. Also brauche ich nur noch ein Stahlrohr 5/6mm innen/aussen (nur Drehbelastung, keine Knickbelastung), das innen möglichst schon irgendeine H-Genauigkeit hat. Wenn es klemmt, kann ich es ja mit schmalem Mandrell und Sandpapierwickel schrittweise etwas aufweiten. Oder?

    Bertram
    Wunderbarer Himmel: Die Halos von Davos
    Wunderbarer Modellflug hochalpin: Die MG Davos
    Like it!

  3. #18
    User
    Registriert seit
    26.09.2008
    Ort
    -
    Beiträge
    1.260
    Daumen erhalten
    13
    Daumen vergeben
    5
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Bertram,

    Besorg dir so eine:
    https://www.maedler.de/Article/60080500
    Grüsse
    Pierre
    Like it!

  4. #19
    User
    Registriert seit
    14.04.2004
    Ort
    Davos
    Beiträge
    5.085
    Daumen erhalten
    406
    Daumen vergeben
    45
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Wow! DAS ist mal ein Tipp! So habe ich mir das vorgestellt. Danke!
    Bertram

    Die maximale Drehzahl habe ich jetzt aber nicht gelesen...
    Nachtrag: und das Gewicht auch nicht...
    Wunderbarer Himmel: Die Halos von Davos
    Wunderbarer Modellflug hochalpin: Die MG Davos
    Like it!

  5. #20
    User
    Registriert seit
    13.11.2011
    Ort
    berlin
    Beiträge
    951
    Daumen erhalten
    38
    Daumen vergeben
    7
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Ne Klemmkupplung eiert immer. Das merkst du sofort, wenn du deinen Fingernägel an die rotierende Welle hälst. Bei niedrigen Drehzahlen ist das egal, aber bei höheren Drehzahlen macht dir das die schönen Motorlager kaputt.. Das habe ich früher oft genug mit Starrwelle im Boot versucht.

    Ein auf Passung geschliffenes Rohr mit Loctide als Verbinder zwischen den beiden Wellen funktioniert noch am besten. Nur mußt du dann auch immer die Welle aus der Glocke ausbauen, wenn du die Motor Lager wechseln willst. Die ist völlig unpraktikabel.

    Dann doch lieber einmal eine neue längere Welle sauber in die Glocke einziehen, und gut is.
    Like it!

  6. #21
    User
    Registriert seit
    02.07.2010
    Ort
    Franken
    Beiträge
    362
    Daumen erhalten
    9
    Daumen vergeben
    2
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    HI

    wie schon mal geschreiben , schau mal zu den helis
    die welle vom trex 450 hat 5mm und is ca 11cm lang
    dazu n passendes lager in ein brett eingepresset das ganze dann von innen an den alten motorspannt geklebt
    die welle kannst mit der madenschraube im motor bzw mit nem stellring sichern
    Gruß Martin
    Like it!

  7. #22
    User Avatar von Patrick Kuban
    Registriert seit
    28.02.2003
    Ort
    Legau/Allgaeu
    Beiträge
    2.504
    Daumen erhalten
    85
    Daumen vergeben
    13
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Es ist zwar eigentlich schon rum, aber 'n bissi Recht will ich doch noch behalten ;-)

    Zitat Zitat von Bertram Radelow Beitrag anzeigen
    in Metall - ja.
    Metall erscheint mir an der Stelle unangebracht. Schau mal hier, ich finde das eine sehr elegante Lösung gegen geringe Fluchtungsfehler (He, ich habe mal eine Art Maschinenbau studiert und mit einer Gesellenprüfung für Werkzeugmacher aufgehört, da gewöhnt man sich an einzelne Hunderstel "mal eben", die 1/1000 erfordern doch mehr Aufwand. Die dort gezeigte Winkelabweichung wäre schon lang "Schrott" ;-)

    Zitat Zitat von s.nase Beitrag anzeigen
    Ne Klemmkupplung eiert immer [..] Bei niedrigen Drehzahlen ist das egal, [..]
    .. drum war mir das dort völlig hinreichend, ein Stück Alustange durchgängig auf 4m6 zu reiben und mit einer Handreibahle 4h7 (die hat eine andere Geometrie, ist konisch) auf einen lockeren Schiebesitz aufzuweiten. Dann sind (sogar einseitige) Maden in einer Abflachung als Verdrehsicherung hinreichend. Die den Vorteil haben, daß man sie aufschrauben kann, um Bilder von schrägsitzenden Wellen zu machen. Oder den kaputten Chinamotor zu tauschen ;-)

    servus,
    Patrick
    "die anderen dürfen natürlich weiterhin ihre Bleistifthalter NC-fräsen ..." von purzel
    Like it!

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Motorwelle wie verlängern?
    Von Olli S im Forum Elektroflug
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 09.10.2009, 00:06
  2. Welle verlängern, aber wie
    Von Olli S im Forum motorgetriebene Schiffsmodelle
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 09.06.2009, 11:22
  3. GFK Abziehschnauze verlängern, wie ?
    Von Kraeuterbutter im Forum GFK, CFK, AFK & sonstige Kunststoffe
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 05.09.2008, 12:11
  4. Richtig Verlängern. Aber wie???
    Von Patrick B. im Forum Turbinen Jets
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 03.03.2007, 20:08
  5. Wie Topfzeit von 2K-Lack verlängern?
    Von Frank Hertel im Forum Folie, Lack, Dekor
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 28.07.2003, 17:13

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •