Anzeige Anzeige
 
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 17

Thema: Vibe Seitenleitwerk wie reparieren?

  1. #1
    User
    Registriert seit
    17.12.2010
    Ort
    Raum Stuttgart
    Beiträge
    94
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Vibe Seitenleitwerk wie reparieren?

    Hallo,
    Leider ist mir heute das Seitenleitwerk am Vibe angebrochen. Es ist ein umlaufender Riss, das Leitwerk wackelt ist aber noch in Position. Kann man das irgendwie vernünftig reparieren ohne das man ganze Leitwerk zu tauschen muss?
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	19BFDBFC-4DAC-40E5-BFBF-ED6269F32391.jpg 
Hits:	14 
Größe:	413,0 KB 
ID:	2305446   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	9D5A1277-82DF-4251-B5F7-E71E44403DAC.jpg 
Hits:	14 
Größe:	522,7 KB 
ID:	2305447  
    Like it!

  2. #2
    User
    Registriert seit
    10.03.2009
    Ort
    Theisenort
    Beiträge
    251
    Daumen erhalten
    9
    Daumen vergeben
    4
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hmm, ich würd's erst mit Seku sichern. Danach etwas aufschleifen( Schleifpapier auf etwas rundem wickeln und eine kleine Kehle rein schleifen; Körnung 120-150). Danach ein Paar mit Harz getränkte Rovings darüber und das ganze mit Küchenfolie strammen umwickelt. Überschüssiges Harz entfernen. Denke mehr kannst Du nich machen.

    Grüße

    Jörg Baumann
    Like it!

  3. #3
    User
    Registriert seit
    10.03.2012
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    673
    Daumen erhalten
    22
    Daumen vergeben
    6
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Mit Rovings nur umwickeln ist eher suboptimal, denn so können die Faser nicht wirklich arbeiten. So verlaufen sie nur längs am Riss entlang. Besser wäre es sie quer zum Riss anzuordnen, sprich die Rovings sollen in Flugrichtung über den Riss verlaufen. Anschließend noch ein kleines Stück leichtes Gewebe drüber zb. Carbonweaves oder das von Vladimir.
    Wie zuvor gesagt alles richten und mit Seku fixieren, anschließend alles anrauen und entfetten (Aceton). Gewebe zuvor passend zuschneiden,vortränken und überschüssiges Harz mit Zewa wieder rausholen.
    Die Bruchstelle sparsam mit etwas Harz benetzen und dann rundherum die Rovings drüber laminieren. So ca 1cm Überstand sollte reichen. Dann alles schön fest tupfen und mit einem Pinsel die Rovings noch etwas ordentlich "bürsten". Darüber dann die Matte in +-45° und wieder überschüssiges Harz heraus holen. Anschließend das ganze mit Tesa stramm umwickeln und mit einem Heißluftföhn dann vorsichtig das Tesa etwas schrumpfen. Dadurch erreichst du einen etwas höheren Anpressdruck und das Harz zieht noch besser in die Poren, da es erwärmt wird.
    Dann alles aushärten lassen und den Flieger erst wieder in 7 Tagen hart belasten. In der Zeit kann man noch mit 1000er Schleifpapier das ganze auf Hochglanz bringen.
    Und zu guter Schluss sei da hinten sehr sparsam, denn 2-3g bedeuten vorne mal schnell bis zu 10g mehr in der Nase. Und pass auf das du deine Seile nicht verklebst

    Sebastian
    Like it!

  4. #4
    User
    Registriert seit
    29.04.2002
    Ort
    Landshut
    Beiträge
    3.381
    Daumen erhalten
    129
    Daumen vergeben
    145
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Mit Sekundi sichern ist klar.
    Ich würde dann mit dem Dremel und dem kleinsten Kugelfräser ein paar Längsrillen einfräsen, auf einer Folie wenig Harz aufstreichen und Einzelrovings darauf mit dem Harz massieren, so dass die Bindung verloren geht. Daraus dann mit der Pinzette kleine Faserbündelchen in die mit fast trockenem Pinsel vorgestrichenen Rillen einbetten. Überflüssiges Harz abtupfen. Darauf dann Tesa wie vor beschrieben.
    Sollte dann genauso schön werden wie es war , und fast nichts wiegen.
    Uli
    Milkafreund

    if ($ahnung == NULL) {read FAQ; use SEARCH; use GOOGLE; } else { use brain; make post; }
    Like it!

  5. #5
    User
    Registriert seit
    16.04.2008
    Ort
    -
    Beiträge
    1.476
    Daumen erhalten
    78
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Moin
    Ich glaube nicht das ein Riss im Rumpf ist sondern nur die die Verbindung Leitwerk Rumpf lose ist bestimmt nur aufgeschoben und mit einem Tropfen Seko fixiert worden ist.
    Gruß Jan Henning
    Like it!

  6. #6
    User
    Registriert seit
    29.04.2002
    Ort
    Landshut
    Beiträge
    3.381
    Daumen erhalten
    129
    Daumen vergeben
    145
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    ???? Man sieht doch die Verklebung ( Trennstelle ) etwa einen cm rechts von der roten Markierung ( im zweiten Foto ) ? Bis dahin ist eine Trennnaht und evtl. noch Gewebestruktur erkennbar, ab dann ( die Klebefuge Uhu Endfest ) setzt sich ein klar anders strukturiertes Rohr fort.
    Uli
    Milkafreund

    if ($ahnung == NULL) {read FAQ; use SEARCH; use GOOGLE; } else { use brain; make post; }
    Like it!

  7. #7
    User
    Registriert seit
    17.12.2010
    Ort
    Raum Stuttgart
    Beiträge
    94
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo, der Riss ist genau da wo der Rumpf innen aufhört. Ich werde es mit Rovings versuchen. Was nehm ich da am besten für ein Gewebe zum darüber legen ( sorry für die Fragen aber ich hab da leider gar keine Ahnung...)
    Like it!

  8. #8
    User
    Registriert seit
    25.02.2008
    Ort
    Leverkusen
    Beiträge
    959
    Daumen erhalten
    28
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard System Jan Henning

    Mir fällt da das System Jan Henning ein.
    In einem Film zeigt er die Reparatur eines Rumpfes. Als Erstes das Höhenleitwerk demontieren.
    Zunächst die Reparaturstelle mit Sekunde sichern. Dann anschleifen. Harz auftragen und mit Streifen von Kohle belegen. Oben noch ne dünne Lage Glas. Zum Schluss die Reparaturstelle mit Geschenkband umwickeln und dabei das Überflüssige Harz ausdrücken.
    Schau Dir den Film von Jan Henning an. So habe ich schon ein paar Reparaturen ausgeführt. Einfach genial.
    Wenn Du die Stelle gut anschleifst sieht man später die Klebestelle kaum.
    Tach noch
    Dieter
    Like it!

  9. #9
    User
    Registriert seit
    16.04.2008
    Ort
    -
    Beiträge
    1.476
    Daumen erhalten
    78
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Moin
    Wenn der Riss ca 10mm rechts ist dann wie im Filmchen du solltest aber ca250- 300grqm an Gewebegewicht aufbringen das ist auch in der Regel im Rohr verbaut
    Gruß Jan Henning
    Like it!

  10. #10
    User
    Registriert seit
    29.04.2002
    Ort
    Landshut
    Beiträge
    3.381
    Daumen erhalten
    129
    Daumen vergeben
    145
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Das mit 300 g/m² ist doch wohl nicht ernst gemeint?
    Wenn man sich mal auf der Herstellerwebseite umsieht dann ist das ein Bruchteil davon.
    Und, wieso " wenn der Riss...", den Riss und dessen Ursache sieht man doch auf den Fotos des TE ganz klar. Das Rohr endet und ruft hier eine Kerbwirkung durch Steifigkeitssprung aus. Das bissel falsch orientierte Gewebe kann das im Überlastfall nicht ab, es hätte dort nicht einlagig und zumindest diagonal verbaut werden sollen. Im SLW ist ja viel Unterlage zu sehen, und das ist an der Stelle am Übergang zum Rumpfrohr nur noch in wenigen ( 10 pro Seite?) Filamentfäden vorhanden. Diese zu ersetzen reicht, mehr an Torsion war nie da.
    Aber bei dem Thema bin ich lieber raus, 300 g/m² am Schwanz von einem DLG anzubringen, und " nach Anschleifen " sieht man nichts mehr...ok. Man sieht sicher die 50 Gramm Blei vorne drinnen. Weil der Flieger gar nicht mehr fliegt.
    Uli
    Milkafreund

    if ($ahnung == NULL) {read FAQ; use SEARCH; use GOOGLE; } else { use brain; make post; }
    Like it!

  11. #11
    User Avatar von Nahum
    Registriert seit
    04.01.2018
    Ort
    -
    Beiträge
    100
    Daumen erhalten
    33
    Daumen vergeben
    80
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo,

    Ich denke für einen Anfänger deutlich einfacher, weniger Fehleranfällig und im Ergebnis wahrscheinlich ordentlicher wäre es mit Kohleschlauch.
    Das SLW erstmal abmachen, mit Seku von innen zu fixieren und dann außen den Bruch vorsichtig anzuschleifen. Danach ordentlich saubermachen.

    Dann einen 1K-Kohleschlauch (gibts in kleinen Mengen sehr günstig bei EMC-Vega) darüberschieben und mit Harz tränken.
    Der Schlauch wird sich am Leitwerk etwas spreizen, das ist in dem Fall aber voll ok weil die Kraft dann schön ausgeleitet wird.
    Das Überschüssige Harz abtupfen und die Stelle danach mit etwas schmalem Geschenkband umwickeln.

    Mit etwas Gefühl wiegt das keine 2g.

    Wenn man es ganz ordentlich will das selbe auch von innen.

    Ist denke ich deutlich robuster als mit Rovings. Längs eingelegte Rovings würden beim nächsten Bodenkontakt brechen, weil sie keine Torsionskräfte aufnehmen können.
    So ein Schlauch ist einfach eine perfekte Torsionsbox und kann auch gut Biegekräfte aufnehmen. Gewebe ist auch schwieriger ordentlich zu wickeln.
    Funktioniert natürlich aber auch alles
    Like it!

  12. #12
    User
    Registriert seit
    16.04.2008
    Ort
    -
    Beiträge
    1.476
    Daumen erhalten
    78
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Moin
    300gr ist schon richtig das sind 3 lagen 80 SpRovings in Längsrichtung ca 10-15mm lang und eine Glaslage 50gr in 0/45 bringt alles zusammen ca 1 gr vermutlich weniger
    1k Gewebe gibt keinen halt in Längsrichtung und ein Gewebeschlauch auch nicht
    Und wenn da viel weniger Gewebe laut Hersteller drin ist weiß mann auch warum er bricht

    Gruß Jan Henning
    Like it!

  13. #13
    User
    Registriert seit
    10.03.2012
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    673
    Daumen erhalten
    22
    Daumen vergeben
    6
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    DLG Rümpfe haben immer in der Regel eine Rumpfbelegung von 200-400g/m^2. Das sind einzelne UD lagen zb. Eine 50er CFk Gewebelage dann zwei 100er UD und dann wieder eine 50er CFK Gewebelage.
    300g/m^2 auf 1cm können schon 0,8-1g nur sein.


    Sebastian
    Like it!

  14. #14
    User
    Registriert seit
    07.05.2006
    Ort
    Schönberg (Holstein)
    Beiträge
    347
    Daumen erhalten
    22
    Daumen vergeben
    28
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von Voll GFK Beitrag anzeigen
    Das mit 300 g/m² ist doch wohl nicht ernst gemeint?
    ...
    Aber bei dem Thema bin ich lieber raus, 300 g/m² am Schwanz von einem DLG anzubringen, und " nach Anschleifen " sieht man nichts mehr...ok. Man sieht sicher die 50 Gramm Blei vorne drinnen. Weil der Flieger gar nicht mehr fliegt.
    Hallo Voll GFK,
    du macht hier ganz schönen Wind, dafür, dass du dich mit der Reparatur dieser Stelle scheinbar nicht so richtig gut auskennst. Die Grammatur besagt doch nur, welches Flächengewicht dort sinnvollerweise aufzubringen ist. Ich habe solche Reparaturen schon durchgeführt. Die Schadstelle selbst wiegt weniger als 1 g, was dann in Summe 3-4 g bei Abfluggewicht ausmacht.

    Wenn Jan-Henning das hier so vorschlägt, dann kann man das so auch machen. Das funktioniert!

    Zitat Zitat von Nahum Beitrag anzeigen

    ....

    Das SLW erstmal abmachen, mit Seku von innen zu fixieren und dann außen den Bruch vorsichtig anzuschleifen. Danach ordentlich saubermachen.

    ...

    Ich würde das SLW nicht entfernen, wenn es noch halbswegs fest dran ist. Da baut man sich nur zusätzliche Fehler mit ein. Einfach mit Sekundenkleber gut fixieren.


    @mevarick: Wenn du Material brauchst kann dir hier auch sicher der ein oder andere aushelfen. Ansonsten würde ich mir klar das Video von Jan Henning anschauen und es auch so reparieren.
    Grüße André - Mein Verein: Kieler Heliclub! Wir fliegen Flächen und Helikopter. Du kommst aus Kiel oder Kreis Plön und hast Spaß am Modellflug? Komm vorbei, wir haben Platz für dich als Mitglied oder Gastflieger.
    Like it!

  15. #15
    User
    Registriert seit
    17.12.2010
    Ort
    Raum Stuttgart
    Beiträge
    94
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Habe mir das Video angeschaut- so werde ich es mal versuchen. Mir ist nur nicht ganz klar was für ein Glasgewebe ich am besten verwende? Das Faserrichtung des Gewebe soll 45 grad zur Rumpfachse orientiert sein?
    Like it!

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. snipe 2 Seitenleitwerk reparieren
    Von davelikestofly im Forum Hand Launch Glider
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 04.12.2019, 17:11
  2. Seitenleitwerk am Brett - wie groß?
    Von MrMue im Forum Nurflügel
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 15.03.2005, 12:48

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •