Anzeige Anzeige
flight-composites.com   www.kuestenflieger.de
Seite 2 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 16 bis 30 von 65

Thema: Baubericht Komar nach FMT-Plan MT 1121 M 1:5

  1. #16
    User
    Registriert seit
    18.09.2006
    Ort
    Voerde / Niederrhein
    Beiträge
    219
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Moin Fritz,

    vielen Dank für die Gratulation. Ja, ich habe alles mit der Laubsäge bzw. Dekupiersäge ausgesägt und dann mit der Feile endbearbeitet um saubere Konturen zu bekommen. Das mit den Kieferleisten und anderem Material ist so, daß ich keine Lust habe extra Material zu kaufen. Schon gar nicht an den Feiertagen, da gestaltet es sich halt ein wenig schwierig

    Baumarktholz verwende ich ausschließlich für so Sachen wie Helling, Baubrett, Möbel ... Mein Flugzeugholz kommt ausschließlich von Heerdegen. Ich bezahl beim Toom, Stewes & Co keine 2,40€ für ein 2mm Balsabrett von äußerst zweifelhafter Qualität (hart, schwer, spröde, krumm...) wenn ich es beim Heerdegen für 1,25€ in hervorragender Qualität bekommen kann. Bei Kieferleisten (Maserung schräg zur Leiste, keine genügende feinjährigkeit) und Sperrholz (große Astlöcher in den mittleren Lagen) habe ich ähnliche Erfahrungen mit dem Zeug aus'm Baumarkt gemacht. Sowas fliege ich nicht mehr, ist einfach schad um die Arbeit die da in Spreißel aufgeht.

    cu
    Markus
    Es ist nicht die hohe Geschwindigkeit die zerstörerisch wirkt.
    Es ist der plötzliche Stopp!
    Mein Verein
    Like it!

  2. #17
    User
    Registriert seit
    18.09.2006
    Ort
    Voerde / Niederrhein
    Beiträge
    219
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Der letzte für 2007

    Hallo Mitleser,

    das wird ein kurzer Beitrag. Daneben wohl auch mein letzter für 2007.

    Der Rumpf ist von der Helling genommen, Gewicht bis dahin stolze 630g. Die Seitenruderflosse ist angefangen aber noch nicht verschliffen und meine Kurze freut sich schon auf den Erstflug, sie will unbedingt an die Knüppel, soll sie auch

    Ich wünsch Euch allen ein frohes neues Jahr, lasst es ein schönes Jahr werden, mit vielen schönen Stunden im Bastelkeller und noch mehr auf'm Flugplatz aber mit wenig Spreißel (ich liebe dieses neu gelernte Wort, danke Rolf). Dieser gottlose Absturzfred soll in 2008 den Hungertod sterben

    cu
    Markus

    Name:  DSC03576.JPG
Hits: 2236
Größe:  53,7 KB

    Name:  DSC03577.JPG
Hits: 2275
Größe:  62,4 KB
    Es ist nicht die hohe Geschwindigkeit die zerstörerisch wirkt.
    Es ist der plötzliche Stopp!
    Mein Verein
    Like it!

  3. #18
    User
    Registriert seit
    18.09.2006
    Ort
    Voerde / Niederrhein
    Beiträge
    219
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Leutz,

    es ist mal wieder so weit, daß es was zu berichten gibt.

    Das Seitenruder ist fertig aufgebaut und hier zur Anprobe mal aufgelegt. Im vorderen Bereich ist es eine beplankte Rippenkonstruktion mit einem 5mm dicken Balsaholm (lotrechte Maserung). Im hinteren Bereich ist es eine offene Rippenkonstruktion. Es wiegt ganze 17g

    Name:  DSC03585.JPG
Hits: 2264
Größe:  68,6 KB

    cu
    Markus
    Angehängte Grafiken  
    Es ist nicht die hohe Geschwindigkeit die zerstörerisch wirkt.
    Es ist der plötzliche Stopp!
    Mein Verein
    Like it!

  4. #19
    User
    Registriert seit
    18.09.2006
    Ort
    Voerde / Niederrhein
    Beiträge
    219
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo,

    meine Leitwerke sind bespannfertig!

    Eine genauere Begutachtung der im Plan vorgesehenen HLW-Ruder hat mich bewogen, mal wieder vom Plan abzuweichen. Laut Plan sollte der vordere Teil der Ruder in ~10mm Vollmaterial erstellt werden daneben zeigte der Plan ein "Profil" (Halbkreis, Rechteck, Dreieck ) mit einer Dicke von 6,5% was mir zu dünn erschien - daneben habe ich schon 1984 beim MPX Alpha eine schönere Bauweise gelernt (da waren die Ruder als vollbeplankte Rippenkonstruktionen ausgeführt).

    Also habe ich das HLW neu konstruiert. Herausgekommen ist eine teilbeplankte Rippenkonstruktion mit NACA0009 Als Beplankung, Verkastung und für die ersten 2 Rippen( Steckung) wählte ich recht hartes 1,5mm Balsa. Die restlichen Rippen sind aus weichem 2mm Balsa. Ein Kieferholm oder dergleichen ist nicht eingebaut, die verkastete Beplankung ergibt eine meines Erachtens ausreichende Steifigkeit der Ruder. Das Stückgewicht der HLW-Ruder liegt mit18,8g bzw. 19,6g recht eng beieinander, sie sind also auch recht gleichmäßig gebaut

    Größtes Problem an den HLW-Hälften: Eine NACA0009-Rippe mit 68mm Profiltiefe und 1,5mm Beplankungsabzug im vorderen Drittel ist fummelig klein, da musste ich schon aufpassen, dass sie sich nicht unterm Fingernagel versteckt

    Um die Endleisten der Ruder (HLW & SLW) zu verstärken habe ich sie mit dünnflüssigem CA getränkt. Jetzt sind sie erheblich widerstandsfähiger.

    Genug der Worte - lass Bilder sprechen:
    Name:  DSC03592.JPG
Hits: 2191
Größe:  53,9 KB

    Name:  DSC03593.JPG
Hits: 2185
Größe:  80,3 KB

    cu
    Markus
    Es ist nicht die hohe Geschwindigkeit die zerstörerisch wirkt.
    Es ist der plötzliche Stopp!
    Mein Verein
    Like it!

  5. #20
    User
    Registriert seit
    26.12.2005
    Ort
    Oberösterreich
    Beiträge
    411
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    1
    0 Nicht erlaubt!

    Daumen hoch

    Hallo Markus,

    ...schöne Arbeit, das Modell gefällt mir sehr gut und ich lese mit Freude mit

    Grüße
    Walter
    Like it!

  6. #21
    User
    Registriert seit
    07.12.2002
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.736
    Daumen erhalten
    12
    Daumen vergeben
    4
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Markus,

    schau dir das Heckteil des Orginal Komar noch mal an - das Heck ist nicht so rund wie bei dir, du musst etwas umschleifen. Es ist eine eigenartige Konstruktion. Die scharfe Rückenkante wird erst sehr spät - in der Krümmung - rund. Sie geht stufenlos in das Seitenleitwerksprofil über. Auch die schräge Verstärkungsleiste - die die flachen Seitenteile des Seitenleitwerks begrenzt ist im Orginal deutlich sichtbar. Ich hab das letzten in CAD gebaut und musste mich mit der Konstruktion auseinandersetzen.

    Viktor
    Angehängte Grafiken   
    Like it!

  7. #22
    User
    Registriert seit
    18.09.2006
    Ort
    Voerde / Niederrhein
    Beiträge
    219
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Viktor,

    danke für den Hinweis, ich werde mal sehen wie ich das noch berücksichtigen kann. Bin mit diesem Komar wohl eh nur semiscale

    Nachdem ich jetzt 'ne Weile nicht mehr berichtet habe, kann ich heute endlich mal wieder was schreiben. In den letzten Tagen konnte ich immer nur mal für 1-2 Stündchen in meinem Keller verschwinden um Rippen zu schneiden, oder diese auszurichten. Heute habe ich endlich mal wieder kleben dürfen

    Das Ausrichten der Rippen ist mir gar nicht mal so leicht gefallen. Sie sind auf dem Plan ohne Nulllinie, ohne Querruder und ohne Füßchen dargestellt. Ich hatte folglich keine Chance, hier irgendeine Bauhilfe anzukonstruieren. Alles musste durch unterlegen der Rippen mit Brettchen, Leisten oder ähnlichem und nach Augenmaß ausgerichtet werden. Ich hoffe hier einen recht guten Job gemacht zu haben. Die andere Seite muss dann halt genauso schlecht werden damit die Fuhre später auch mal von alleine geradeaus fliegt.

    Zum Baustand:
    Alle Rippen der rechten Fläche sind gesetzt, die Holmgurte (3x8 Kiefer) sind beidseitig mit 2mm Balsa mit senkrechter Maserung, verkastet. Der Nasenleistenhilfsholm und ein Hilfsholm an der Wurzelbeplankung sind ebenfalls eingesetzt.

    Name:  DSC03596.JPG
Hits: 2069
Größe:  83,3 KB

    Name:  DSC03598.JPG
Hits: 2036
Größe:  70,5 KB


    cu
    Markus
    Es ist nicht die hohe Geschwindigkeit die zerstörerisch wirkt.
    Es ist der plötzliche Stopp!
    Mein Verein
    Like it!

  8. #23
    User
    Registriert seit
    18.09.2006
    Ort
    Voerde / Niederrhein
    Beiträge
    219
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo,

    die Fläche geht weiter. Die Beplankung musste ich schäften da mein Balsaholz hier nur 1000mm lang ist. Ich habe mich hierzu von den "Sperrholzschäftern" anstiften lassen und die 2mm dicke Beplankung in gleicher Weise mit einer 50mm langen Schäftstelle zusammengefügt. Das Schäftverhältnis liegt also bei 1:25.

    Name:  DSC03612.JPG
Hits: 2041
Größe:  53,2 KB

    Auf der Unterseite ist bis einschließlich Aufleimer alles fertig beplankt. Allein die Halterung für das QR-Servo fehlt noch. Im hinteren Bereich sollte noch eine 3x5 Kieferleiste als Stützholm für die QR eingesetzt werden. Dieser schneidet sich aber mit dem 4x4 Hilfsholm der schräg von der Wurzel bis zum Hauptholm läuft. Ich habe daher den QR-Stützholm aus einer 2x7 Kieferleiste gebaut. Auf der Oberseite kommt auch eine solche Leiste eingesetzt und das wird dann verkastet, wird schon schön steif werden

    Als Steckung habe ich, abweichend vom Bauplan nicht 2 x 6mm Stahl vorgesehen sondern 1 x 8mm GFK im Hauptholm. Falls sich das als zu weich herausstellt ist es schnell gegen 8mm Stahl ausgetauscht.
    Name:  DSC03604.JPG
Hits: 2029
Größe:  68,0 KB

    Auf der Oberseite habe ich bislang nur den Hilfsholm eingesetzt und die Ausschnitte für die Störklappe eingebracht.

    Das Original hatte zwar meines Wissens keine Störklappen, aber nachdem ich ohnehin im LW-Bereich schon viele Abweichungen vom Original habe und auch die Ungleichmäßigkeit der Rippenteilung bestimmt nicht scale ist, will ich nicht auf eine solche Landehilfe verzichten. Die Landeklappen von http://www.landeklappen.de/, 250mm lang doppelverriegelt, und sehr sauber verarbeitet.

    Ich habe ein wenig Bedenken, ob die Klappen einfach so in den Balsarippen ausreichend Halt finden. Wahrscheinlich werde ich sie noch mit 1,5mm Sperrholz einfassen um die Kräfte besser in die Struktur einzuleiten. Habt Ihr da Erfahrungswerte? Ich bau das erste Mal Landeklappen ein
    Name:  DSC03608.JPG
Hits: 2007
Größe:  50,9 KB

    cu
    Markus
    Es ist nicht die hohe Geschwindigkeit die zerstörerisch wirkt.
    Es ist der plötzliche Stopp!
    Mein Verein
    Like it!

  9. #24
    User
    Registriert seit
    20.09.2005
    Ort
    Ulm
    Beiträge
    194
    Daumen erhalten
    1
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hi Marcus,

    Landeklappen mit Sperrholz-"Einfassungen" versehen ist auf jeden Fall empfehlenswert. Hab ich bei meinem Moazagotl (4 m Spannweite) auch so gemacht.

    Gruß Mikesch
    Like it!

  10. #25
    User
    Registriert seit
    18.09.2006
    Ort
    Voerde / Niederrhein
    Beiträge
    219
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Mikesch,

    hast Du davon vielleicht ein Foto oder eine Skizze oder...? Ich weiß nämlich noch nicht, ob ich einen ganzen Kasten um die Klappen baue oder ob ich nur die Rippen mit Sperrholz aufdopple.

    cu
    Markus
    Es ist nicht die hohe Geschwindigkeit die zerstörerisch wirkt.
    Es ist der plötzliche Stopp!
    Mein Verein
    Like it!

  11. #26
    User
    Registriert seit
    26.12.2005
    Ort
    Oberösterreich
    Beiträge
    411
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    1
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Markus,

    ...vielleicht kann ich hier helfen (und nicht nur mitlesen... ):

    Name:  Ka8 KlappenkastenXXS.JPG
Hits: 1979
Größe:  36,3 KB

    ...hier der Klappenkasten bei meiner Ka8 mit 3m Spannweite. Ich hab die Rippen ausgenommen und den Kasten aus 2mm Balsa gemacht. Die Klappe liegt beim Holm auf der Verkastung auf.

    Name:  Ka8 Klappen3XXX.JPG
Hits: 2048
Größe:  36,3 KB

    Grüße
    Walter
    Like it!

  12. #27
    User
    Registriert seit
    26.12.2005
    Ort
    Oberösterreich
    Beiträge
    411
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    1
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo nochmal,

    ...hab gerade Deine Anfrage bezgl. Koverall gelesen. Deshalb schreibe ich kurz wie ich damit arbeite:

    1. Porenfüller
    2. Spannlack unverdünnt auftragen und ablüften lassen
    3. Zugeschnittenes Koverall auflegen und mit Pinsel und Spannlack auftupfen

    ...dabei wird der Spannlack am Holz angelöst und ergibt eine schnelle Verklebung. Bei sehr engen Radien und Kanten habe ich immer mit den Fingern nachgeholfen und angedrückt bis es hält (im Freien bei Temperaturen um die 20° und Sonnenschein geht das sehr schnell).

    4. Nach Trocknung kann man evtl. entstandene Blasen oder Falten einfach wegbügeln bzw. das Material über den freien Rippenfeldern spannen.
    5. Spannlack drüber bis keine Poren mehr sichtbar sind.

    Ich habe beim letzten Anstrich am Rumpf Talkum beigemischt. Dann bekommt man nach dem Feinschliff eine sehr schöne Oberfläche für die Endlackierung.

    Wichtig: auf einem Probestück immer zuerst probieren ob sich der Farblack mit der Spannlackgrundierung verträgt.

    Grüße
    Walter
    Like it!

  13. #28
    User
    Registriert seit
    18.09.2006
    Ort
    Voerde / Niederrhein
    Beiträge
    219
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Ich lebe noch

    Nachdem ich hier jetzt 'ne ganze Weile nix mehr geschrieben habe, sollte man meinen, dass sich hier richtig was getan hätte. Aber dem ist leider nicht so. Viel zu selten habe ich mal die Zeit mich in meine Werkstatt zurückzuziehen, aber ich will euch teil haben lassen an den kleinen Schritten mit denen sich ja auch ein Eichhörnchen ernährt

    Die Flächen sind mittlerweile fertig beplankt. Hier zu sehen bei der ersten "Anprobe" an den Rumpf. Da war die Beplankung noch nicht abgeschlossen. Die Ruder sind nur provisorisch hingehängt.
    Name:  DSC03617.JPG
Hits: 1981
Größe:  70,4 KB

    Die Servos der Landeklappen sind mit einem Sperrholzbrettchen in die Fläche eingeklebt. LK und QR Servo werden über grüne MPX-Stecker versorgt. Die Steckverbindung der Servos wurde noch mit 3M "Panzertape" gesichert.
    Name:  DSC03618.JPG
Hits: 1974
Größe:  63,0 KB

    Die Landeklappen habe ich mit U-förmigen Plättchen aus GFK-Plattenmaterial eingefasst. Ringsum gut mit Baumwollflocken eingeharzt sollte das meines Erachtens ausreichen um die auftretenden Kräfte in die Struktur einzuleiten.
    Name:  DSC03620.JPG
Hits: 1969
Größe:  46,8 KB

    Die Beplankung über den Landeklappen wurde bereits erfolgreich geöffnet. Die Klappen klappen auch Die Striche auf dem Kreppband geben Anfang und Ende der Klappen vor, die Zahlen sind Millimeter Abstand vom Hauptholm um die Beplankung im richtigen Bereich öffnen zu können. Da hier alles nur Häppchenweise geht muss ich mir solche Sachen "unverlierbar" notieren. Der zuerst benutzte Stift erwies sich als unzuverlässig auf dem Tape, daher eine zweite Notiz mit einem Folienstift.
    Name:  DSC03622.JPG
Hits: 1872
Größe:  60,4 KB

    Der Bau der QR steht an. Ich zitiere die Bauanleitung:
    .... und nach gut Augenmaß verschleifen.

    Die QR haben keine normalen, in Profiltiefe ausgerichteten Rippen, sondern ausschliesslich solche, die diagonal liegen. Der Bauplan gibt keinerlei Auskunft zum Profil dieser Rippen. Es kann nur nach oben erwähntem "gut Augenmaß" gearbeitet werden. Darauf freue ich mich riesig Ich denke ich werde vorher noch die Randbögen und den Rumpf mit allen Einbauten fertig machen. Die QR lasse ich noch 'ne Weile gähren.

    cu
    Markus
    Es ist nicht die hohe Geschwindigkeit die zerstörerisch wirkt.
    Es ist der plötzliche Stopp!
    Mein Verein
    Like it!

  14. #29
    User
    Registriert seit
    18.09.2006
    Ort
    Voerde / Niederrhein
    Beiträge
    219
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo,

    jo, es geht langsam voran. Einige Kleinigkeiten konnte ich erledigen, aber auch die rechte Rumpfwand ist beplankt.

    Im Einzelnen:

    Die Nasenleisten sind aufgezogen und grob verschliffen, Feinschliff steht noch aus. Ich kleb die Nasenleisten gerne mit Gummiringen an, das ergibt eine schön gleichmäßige Verklebung. Allein bei dem Knick von Rechteck auf Trapez musste ich eine Schraubzwinge setzen.
    Name:  DSC03633.JPG
Hits: 1884
Größe:  79,3 KB

    Am HLW habe ich den neuen Pendelhebel aus GFK gebaut. Der Hebel trägt ein Messingröhrchen Innendurchmesser 3mm und eins mit Innendurchmesser 4mm im Drehpunkt. Als Lager dient ein Messingrohr mit Innendurchmesser 3mm, darauf sitzt das 4mm-Rohr mit sehr wenig Spiel. Die Anformungen für das HLW sind für eine EWD von 2,3° eingemessen und angeklebt.
    Name:  DSC03639.JPG
Hits: 1791
Größe:  46,3 KB

    Die Anlenkung des HLW's vertraue ich einem Kohlerohr 5x2 an. An beiden Enden habe ich Löthülsen angeklebt. Als Verbinder ist ein Stück Polystahl eingesetzt. Am Leitwerkende habe ich den Gabelkopf mit der Löthülse verklebt - nicht das der sich über die Zeit womöglich rausschraubt.
    Name:  DSC03646.JPG
Hits: 1829
Größe:  59,2 KB

    Ein Blick durch die noch immer offene Nase - einfach nur weil ich's schön find
    Name:  DSC03648.JPG
Hits: 1814
Größe:  33,6 KB

    Der Bowdenzug für's SLW ist an fast jedem Spant angeklebt.
    Name:  DSC03650.JPG
Hits: 1829
Größe:  56,5 KB

    Durch die Wartungsklappe unter der rechten Flächenwurzel habe ich hervorragenden Zugriff auf die Servos. Das SLW wird mit Polystahl angelenkt werden. Diese Anlenkung mache ich aber erst fertig, wenn das SLW angeschlagen ist, also nach dem Bespannen.
    Name:  DSC03653.JPG
Hits: 1845
Größe:  71,8 KB

    Der Webra-Empfänger im Bild dient bei mir nur noch für Werkstattarbeiten - fliegen darf der niemals wieder. Das Dreckksteil hat meinen Eon 600 samt Regler, Akku und Motor auf'm Gewissen
    Name:  DSC03654.JPG
Hits: 1827
Größe:  53,2 KB

    cu
    Markus
    Es ist nicht die hohe Geschwindigkeit die zerstörerisch wirkt.
    Es ist der plötzliche Stopp!
    Mein Verein
    Like it!

  15. #30
    User
    Registriert seit
    23.06.2007
    Ort
    Beiträge
    153
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Markus

    Tolle Arbeit. Da bist ja schon Profil beim Rippenschneiden. Schön gerade.

    Hätte ein paar Lohnarbeiten für dich *g*

    Ja jetzt hast es bald überstanden und bist fertig. Hast dir die Stunden und Kosten aufgeschrieben was das bis jetzt schon ausgemacht hat.

    Frage aus dem Grund: Hatte einen Nurflügelprojekt (370cm)angefangen leider ist Wasser über die Tragfläche drübergeronnen weil bei der Wohnung die über meinem Keller liegt, die Heizung undicht geworden ist ist nix mehr zu gebrauchen . Beim Zusammenrechnen wird dir bei den Kosten schlecht - glaubt man nicht wieviel Arbeitszeit und Geld drinnensteckt.
    Umrechen darf man überhaupt nix mehr sonst hast einen Herzinfarkt.
    Noch dazu gibts keine Entschädigung von der Versicherung bei einem Wohnblock

    Tolle Arbeit bald hast es geschaft.

    gruß Fritz
    Jeder Zwang ist Gift für die Seele
    Like it!

Seite 2 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Baubericht PZL M-18 Dromader nach Plan von Heiko Preisler
    Von Gast_14961 im Forum Scalemodellbau
    Antworten: 92
    Letzter Beitrag: 16.08.2013, 11:08
  2. SF25 Motorfalke nach FMT Plan
    Von coyote66 im Forum Scalemodellbau
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 03.11.2009, 17:00

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •