Modellbau Bodensee 2002

22. bis 24. November 2002

Gernot Steenblock und Gerald Lehr

Modellbau Bodensee in Friedrichshafen

Bereits im Vorfeld gab es heftige Diskussionen. Zwei Modellbaumessen am selben Wochenende und nur zwei Autostunden voneinander entfernt. Zum einen die „alt eingesessene“ Modellbau Süd in Stuttgart und zum anderen der absolute „Newcomer“, die Modellbau Bodensee in Friedrichshafen. Wir wollen jedoch hier nicht vergleichen, welche nun besser war, sondern über Friedrichshafen berichten, die Messe, die quasi vor unserer Haustür liegt.

Die Anfahrt

In und um Friedrichshafen ist die Messe ausgeschildert und daher einfach zu finden. Das erst dieses Jahr eröffnete Messegelände überzeugt durch eine wohl durchdachte Infrastruktur und liegt einerseits auf der grünen Wiese, aber andererseits auch verkehrsgünstig am Bodenseeairport, mit dem sich die Messe den Bahnanschluß teilt.
Zahlreiche Parkplätze stehen direkt am Messegelände zur Verfügung, die bei dieser Messe vollkommen ausreichten und die über 20.000 Besucher problemlos aufnehmen konnten. Weiter entfernte Parkplätze sind mit Shuttlebussen optimal ans Gelände angebunden. Diese Busse können ebenfalls von den Gästen genutzt werden, die mit der Fähre aus der Schweiz anreisen. Die Parkgebühren gehen mit 3 Euro voll in Ordnung.


Das Gelände

Neun Hallen stehen im Moment bei der Messe FN zur Verfügung. Im nächsten Jahr wird noch eine zehnte dazu kommen. Von diesen neun Hallen, insgesamt 64.000 m² überdachte Fläche, waren 4 Hallen belegt. Außerdem fand im Foyer noch eine Indoor-Flugshow statt. Der Flugbereich erstreckte sich über zwei Stockwerke. Um die Metallstreben an der Decke drehten die Cracks ihre Loopings.
Vor dem Haupteingang befindet sich ein kleiner See, auf dem die Wingos mit Schwimmern und auch die RC-Boote eine neue Heimat fanden. Natürlich mit einem manntragenden Ruderboot, um auch im Notfall wieder an die Modelle zu kommen.
Das Fluggelände liegt ca. 3 Gehminuten von den Messehallen entfernt und gehört zum Gelände des Flugplatzes.


Die Ausstellung

Neben den Modelleisenbahnern und den Plastikmodellbauern wurden alle Bereiche des RC-Modellbaus gezeigt. Hier gilt der spezielle Dank den Vereinen, die diese Bereiche der Öffentlichkeit so gut präsentiert haben.
Für die Leute, die sich bei Ihrem Hobby auf oder auch unter dem Wasser tummeln, ist ein riesiges Wasserbecken in eine Halle gestellt worden. Dort konnte gesegelt, gefahren und getaucht werden. Vom ferngesteuerten Öltanker mit dazugehörender Bohrinsel bis hin zum scalemäßigen Nachbau des bekannten U-Boots Nautilus aus Jules Vernes Roman 20.000 Meilen unter dem Meer, war alles zu sehen. Die Segler zeigten dank der mittels Windgeneratoren stetig wehenden Brise tolle Regatten mit allen Finessen des Segelns.

Das, was auf Rädern rollte, war aber nicht minder Interessant. Trucks, Kräne, Bagger und, und, und bevölkerten die künstlichen Landschaften, die in mühevoller Arbeit von den Vereinen gestaltet worden waren. Die Glattbahner fuhren um den „amt Bodensee-Cup“ und zeigten dabei in beeindruckender Weise, welche Geschwindigkeiten solche Fahrzeuge erreichen können.

Die Flieger hatten natürlich auch Ihren Bereich und konnten durch die Flugshows im In- und Outdoorbereich mit außergewöhnlichen Flugvorführungen begeistern Die Flugmodellausstellung, organisiert von den Modellfliegern aus Markdorf, zeigte vom Slow-Flyer bis zum mehrstrahligen Jetmodell die ganze Bandbreite des Flugmodellsports. Jupp Wimmer kam mit seiner Leonardo 2000 nach Friedrichshafen. Dieser ganz in Holzbauweise gehaltene Parabelflügler wurde von Jupp nach einer Idee von Leonardo da Vinci zuerst als Modell gebaut. Es folgten dem Ersten noch 25 weitere Modelle. Die hervorragenden Flugleistungen dieser Modelle haben so überzeugt, dass nun ein manntragender Flieger daraus wurde. Die ersten Flüge hat der Leonardo 2000 bereits absolviert und das einzige Problem, das sich noch zeigt, ist, dass der Flieger nicht mehr aus seinem Element zurück an den Boden möchte.


Die Händler

Auch Händler hatten den Weg nach Friedrichshafen gefunden. Die bekannten Firmen lockten mit prima Preisen und Neuheiten. So auch die Firma Multiplex, die nun wohl endlich die EVO liefern kann. Kontronik räumte das Lager von 2. Wahl Motoren und Reglern und die Liste der bereits ausverkauften Produkte wurde von Tag zu Tag länger. ACT brachte das neue kabellose Lehrer-/ Schülersystem mit nach Friedrichshafen, das durch eine ausgeklügelte Technik auch Sender unterschiedlicher Fabrikate per Funk miteinander vereinen kann. Jet Cat, Hacker, Conzelmann, Batt-Mann, Tamiya, Rödelmodell, Lindinger, Revell um nur einige der Händler zu nennen, die am Sonntagabend wegen der guten Geschäfte mit einem breiten Grinsen Ihre Stände abbauten. Von den 270 anwesenden Händlern wollen die meisten im nächsten Jahr wieder zur Modellbau Bodensee 2003 kommen. Dann aber bereits 3 Wochen früher...



Die Flugshow

Unter dem Motto: „Die Stars des Jahres“ zeigten namhafte Piloten und auch die Hersteller, was so alles mit Ihren Modellen möglich ist. Amtierende Welt-, Europa- und Deutsche Meister zeigten Ihr Können an den Knüppeln. Welche Darbietung nun die beste war, lässt sich sicherlich nicht mehr sagen, aber beeinduckend war, wie der 14-jährige Jens Braun mit seiner Extra den „alten Hasen“ die Show stahl. Die Koordination mit dem Tower lief reibungslos und wenn sich Turbodiddi mit seiner Sabre F-100 auf den Weg machte, um quer über das Flugfeld, ganz in Topgun-Manier, den Tower mal „anzuhusten“, dann nur, weil der Tower ausdrücklich darum gebeten hatte und die Fluglotsen auch mal einen Blick auf dieses Jetmodell werfen wollten. Für diese und andere Aktionen wurde der Flughafen kurzerhand von den Modellfliegern übernommen und vom Tower freigehalten. Auch wenn die eine oder andere Maschine aus der manntragenden Zunft noch eine Warteschleife mehr drehen mußte. Dafür ließen deren Piloten und Flugkapitäne es sich nicht nehmen, bei Ihren Starts exakt vor den Zuschauern das Bugrad zu heben und mit einem Bilderbuchstart in Richtung Sonne zu fliegen.So nah wie in Friedrichshafen sind wir Modellflieger den Echten sehr selten. Und wo kann man schon mal einen Formationsflug beider Gattungen bewundern.


Ryanair Boeing für 28 EUR nach London Was ist wohl die Echte ??

 

Fazit Modellbau Bodensee 2002

Die neue Messe Friedrichshafen bietet das größte Messegelände in Baden-Württemberg. Die Nähe zum Flughafen und die Möglichkeit, diesen für die Modellflugshow zu nutzen, macht das Gelände geradezu in idealer Weise zu dem, was wir Modellbauer von einer Messe erwarten. Die hellen, großzügigen Hallen verhindern Gedränge in den Gängen und so entsteht eine sehr gute Atmosphäre, sowohl bei Händlern als auch bei den Besuchern. Für uns ist Friedrichshafen die Modellbaumesse der Zukunft. Und wenn man zurückdenkt an die erste Messe in Sinsheim, kann man erahnen, was sich aus der Modellbau Bodensee noch so alles entwickeln kann. Friedrichshafen ist auf jeden Fall für alles, was wir Modellbauer dort vorhaben, gerüstet.



Text: Gernot Steenblock & Gerald Lehr
Bilder: Gerald Lehr & Eric Römhild

Bericht Bilder 1 Bilder 2 Bilder 3 Bilder 4 Vor

Stand: Dienstag, 26.11.2002