SBF 2002

Uwe Jansen

...oder wie es dazu kam

Hallo Modellflugfreunde!

Jetzt sind zwar schon ein paar Monate seit dem letzten Internet-Usertreffen, dem SBF = SommerBegrüßungFliegen 2002, am 30.03.2002 in Grevenbroich vergangen, doch ich möchte meinen Erfahrungsbericht noch einmal dazu nutzen, Euch auf das JAF = JahresAbschlussFliegen 2002 einzustimmen. Wer beim SBF 2002 mit dabei war, kann sich sicherlich an diesen herrlichen Tag in Grevenbroich erinnern. Wer nicht dabei war und wissen möchte, was denn am 30.03.2002 in Grevenbroich so alles los war, der sollte sich mal in aller Ruhe meinen Erfahrungsbericht durchlesen, sich die Bilder einverleiben und sich aufmachen, um am 28.12.2002 beim JAF 2002 dabei zu sein.

Eine kurze Einleitung
Das SommerBegrüßungsFliegen (und das JAF) wurde durch Stefan Singer, bevor er ein Bayer wurde, ins Leben gerufen und dann von Markus Capelle und Nikola Gelius-Dietrich übernommen. Sie hatten sich alle im Internet getroffen, meist beim damaligen RCO, und sich zu dieser Veranstaltung verabredet. Das SBF 2002 fand am Ostersamstag, dem 30.03.2002 in Grevenboich statt. Bei herrlichstem Wetter waren über 50 Piloten am Start. Mit dabei auch Wolfgang Klür, der zweimalige Jet-Weltmeister, und aus der F3A-Kunstflugszene Andreas Brömer und Peter Wessels.

Und nun zu meinen Erfahrungsbericht vom SBF 2002
Irgendwie war ich ja schon sehr gespannt, wer sich hinter den ganzen Namen im Internet verbirgt. Was sind das für Typen, wie sehen die eigentlich aus, und wie sind die wohl so auf dem Platz, und kennen die eigentlich auch Dich aus dem Internet? Es versprach schon im Vorfeld, ein interessanter Tag zu werden.
Ich bin mit meinem Bruder Kai um 8.55 Uhr am Platz eingetroffen. Die Anfahrt ist im Internet auf der Homepage von Markus und von Nikola super, sogar mit Bildern genauestens beschrieben. Die Anfahrt ist somit überhaupt kein Problem.

Als wir eintrafen, waren wir jedoch nicht die Ersten. Die Vereinsmitglieder waren schon da, so wie einige andere Frühaufsteher. Wenn ich ehrlich bin, dann war das schon ein komisches Gefühl, schließlich kannte man sich ja schon, oder doch nicht?
Um diese Zeit waren also noch nicht so viele am Platz, und so konnte man sich in aller Ruhe begrüßen und man kannte sich, ein tolles Gefühl.

Der Tag
Es waren unheimlich viele nette Leute da, die jetzt nicht nur einen Namen, sondern auch ein Gesicht dazu haben. Die Piloten kamen aus ganz Deutschland. Sebastian Scheining kam aus München, Jürgen Zahn vom Bodensee. Da war der Lindbärgh, der eigentlich Michael heißt, der kam mit seiner Freundin extra aus Hamburg angereist. Außerdem hatten wir auch einen Berliner da, nämlich den Top-Kunstflugpilot und Motorenkenner Andreas Brömer, der bei seinem Freund Peter Wessels zu Besuch war. Das war Timing, wie auch die gemeinsame Flugshow der Beiden, die, ohne vorher geübt zu haben, hervorragenden Synchronflug zeigten. Die Diablo’s 2000 von Andreas und Peter schossen in den Himmel und ein paar Minuten später sollten wir mit Hovern und Torquen beglückt werden, dieses gab es auch in den Einzel-flügen der Beiden zu sehen. Tiefe, langsame Rollenkreise waren ein Genuss. Die beiden Top-Piloten zeigten uns, was man mit einem Diablo 2000 so alles machen kann, wenn man es denn kann. Super Klasse.

Aber auch Wolfgang Klür, der zweimalige Jet-Weltmeister, war dabei. Was Wolfgang mit seinem Jet, einer Mig 15 von Fiberclassics, und seiner 3m Extra 330 S, ebenfalls von Fiberclassics (bestückt mit einem DA 150 und einer Rauchanlage), gezeigt hat, Whow, einfach nur fantastisch, man hatte kurz das Gefühl, auf dem TOC in Las Vegas zu sein.

Doch Wolfgang Klür war nicht der einzige Jet-Pilot beim SBF. Mit dabei war Marc Fröhn mit seinem Eurofighter und einer tollen Show. Thomas Singer und Andreas Unterbusch kamen mit ihren HotSpots, wobei Andreas uns einen wohl unbeabsichtigten Hotspot-Torque vorführte. Jeder, der da war, kann sich sicherlich an diese (ungewollte) Showeinlage erinnern. Die Flugvorführungen haben die Zuschauer in ihren Bann gezogen, schließlich haben viele so einen Turbinen-Jet das erste Mal gesehen und erlebt. Es war atemberaubend, und am Ende der Flugküren gab es mächtig Beifall. Jeder hatte seinen Spaß.

Spaß hatten auch die Piloten der Elektro-Impeller-Jets und Pylon-Racer. Was diese Flieger für eine Leistung und Schnelligkeit haben, das ist mehr als fantastisch, die Dinger zischen ab, der absolute Wahnsinn. Man sollte schon ein geschultes Auge haben, wenn man sich mit diesen schnellen Dingen befassen möchte.

Nicht vergessen möchte ich die vielen Hubschrauber, wobei mir aufgefallen ist, dass alle Hubschrauber elektrisch angetrieben wurden, es war kein einziger Verbrenner-Hubi dabei.

Bis zum Mittag konnte noch mit einer Frequenztafel frei geflogen werden. Danach wurden die Sender abgeben, um den Ablauf besser überwachen zu können. Wer etwas zu fliegen dabei hatte, kam auf seine Kosten. Markus Capelle, Nikola Gelius-Dietrich und Peter Brinkmann (im Forum nennt er sich Peet) hatten ihre Aufgabe als Flugleiter bestens im Griff. Man fühlte sich zu jeder Zeit sicher.

Der Aero-Club-Grevenbroich e.V. ist für solch eine Veranstaltung bestens gerüstet. Da gibt es Sanitär-Anlagen, einen gemütlichen Clubraum und im hinteren Bereich sogar einen großen Bastelraum. Auch besteht im Vorbereitungsraum die Möglichkeit seine Akkus zu laden, denn hier sind dafür extra 220 Volt-Anschlüsse installiert. Ein Luxus, den ich auf einem Vereinsgelände noch nicht gesehen habe.

Das SBF 2002 war ein voller Erfolg, ein richtig toller Tag!

Wer sich über die aktuellen und künftigen Ereignisse zum JAF und SBF informieren möchte, ist sicherlich gut hier beim RC-Network aufgehoben, ein Blick zu RCLINE und RC-Forum könnte auch Informationen bringen.

Grüße von Uwe Jansen
Meine Homepage

Stand: 02.12.2002