Entstörung bei Motoren mit elektronischer Zündung
und Turbinen

Konrad Kunik

Beim Einsatz von Verbrennungsmotoren mit elektronischer Zündung und Turbinen werden immer wieder Störungen an der Empfangsanlage des Modells beobachtet, welche im ungünstigsten Fall zum Verlust des Modelles führen können. Vielfältige Wege werden beschritten, um diesen Gefahrenbereich zu beseitigen.

Hier ist ein Vorschlag, der von der Firma MULTIPLEX in Zusammenarbeit mit der Firma Amelung für ZDZ-Motore entwickelt wurde.

Ich danke der Firma MULTIPLEX für die freundliche Genehmigung zur Veröffentlichung.


Auszug aus der PDF-Datei (sie steht vollständig unten zum Herunterladen bereit)

Empfehlungen zur Empfangsanlage für Jets und Modelle mit elektronisch gezündeten Motoren

Die Anordnung der Komponenten im Modell spielt für das Störverhalten der Empfangsanlage eine entscheidende Rolle. Trennfilter in der Stromzuführung der Zündung bringen in jedem Fall eine Verbesserung.

Folgende Grundregeln müssen eingehalten werden:

  1. Abstand der Empfangsanlage (Empfänger, Schalterkabel, Empfängerakku, Servos) von Zündanlage (Zünd-/Turbinen-Elektronik, Schalterkabel, Zündakku) und Motor/Turbine möglichst groß machen (min. jeweils 20 cm)
  2. Stromversorgungskabel für die Zünd-/Turbinen-Elektronik möglichst kurz halten.
  3. Stromversorgungskabel für Zünd-/Turbinen-Elektronik und Empfänger getrennt führen. Auch über parallel geführte oder gar verdrillte Stromversorgungskabel können Störungen aus der Elektronik in den Empfänger eingekoppelt werden.
  4. Querschnitte der Stromversorgungskabel möglichst groß machen:
    bis 30 cm Kabellänge: 0,25 mm²,
    > 30 cm: 0,5 bis 0,75 mm²

Eine weitere Verbesserung lässt sich mit einem Trennfilter erreichen. Beim Einbau des Trennfilters ist folgendes zu beachten:

  1. Kabel zwischen Zünd-/Turbinen-Elektronik und Trennfilter möglichst kurz machen. Nur so wird die Abstrahlung von Störungen aus der Zünd-/Turbinen-Elektronik über das Stromversorgungskabel verhindert.
  2. Trennfilter einsetzen, die für den Frequenzbereich 35/40 MHz geeignet sind. Klappferrite sind für andere Frequenzbereiche gemacht und erreichen bei weitem nicht die gleiche Wirkung wie spezielle Trennfilter für Fernsteuerungen.

In Jet-Modellen ist die Kraftstoffpumpe eine weitere mögliche Störungsquelle. Wenn der Antriebsmotor der Kraftstoffpumpe nicht serienmäßig entstört ist und vom Hersteller keine Empfehlung vorliegt, können Sie sich an den folgenden Vorschlag halten:

 

  • Keramik-Kondensator (Nr. 2), 47 nF, zwischen Plus- und Minuspol des Motors.
  • Je einen Keramik-Kondensator (Nr. 1 und 3), 47 nF, vom Plus- und Minuspol zum Gehäuse des Motors.
  • Das benötigte Material gibt es als Entstörsatz unter der Best.-Nr. 8 5020 (€ 1,30).

 

Ende Auszug

 

Download (273 kb)
Entstoermaterial.pdf

Stand: 21.06.2003