Full Metal Jacket
oder wie mein Toro 300 eine Jacke bekam

Darius Mahmoudi

Ich habe mir auf der Messe in Friedrichshafen mit Begeisterung die neuen Conzelmann Deltas mit Motor angesehen und eigentlich nur des Preises wegen keinen mit heim genommen. Als ich zuhause im Keller überlegt habe, was außer Thommy’s neuem F3F Flitzer und den Nuris wirklich beeindruckend war, fiel mir mein Toro 300 von Fredi Pfeiffer (http://www.hepf.at) wieder in die Hände. OK, der ist nicht Voll-GfK und nicht F3F, aber so als Wintermodell den Toro mit Motor…. „Da war doch damals, als ich den Toro gekauft habe, auch ein Motor dabei….“ überlegte ich und schon ging die Suche los und meine Gedanken verselbstständigten sich.

Die Sache mit dem Haken

Ich hatte mir den Toro damals einfach so gekauft, um einen kleinen leichten Nuri für den Hang zu haben. Und dafür habe ich ihn auch ausgiebig genutzt. So hatte ich am Wöllaner Nock in Kärnten immer 2-3 Stunden mehr Flugzeit als die Kollegen, weil der Toro einfach immer und überall fliegt. Aber eigentlich wollte ich ja schreiben, wie ich dem Toro eine Motorjacke verpasste.
Doch dazu musste erstmal ein Hochstarthaken rein. Wie das geht, ist auf der Telink Website unter: http://www.telink.cz/index_eng.htm nachzulesen. Und hier auf dem Foto könnt Ihr meine Lösung sehen:

Der Haken hält prima und ist sicher für viele Nuris ein Tipp!

Aber jetzt zum Motor

Die Dinger von Conzelmann haben schon beim Zuschauen Spaß gemacht. Ich wollte aber eben nicht schon wieder ein Modell im Keller haben, wieder zwei Servos, Empfänger, Regler und Motor einbauen, da ich doch den Toro rumliegen hatte. Also hab ich den damals beiliegenden Antriebssatz noch mal hergeholt und überlegt, wie ich das zusammenbringen könnte.

Da war ein Speed 300 mit Getriebe vorgesehen, mir war das aber zu fad und ich habe einen alten Permax 480 aus meinem Pico Jet reaktiviert. Der beiliegende Befestigungskeil sah allerdings sehr interessant aus und so habe ich mir dort den Permax 480 mit zwei Kabelbindern draufgesetzt. Damit der Keil hält, habe ich aus Aluminium ein U-Blech gebogen, unten reingelegt und mit einem Stück M3-Gewindestange gesichert. Die Gewindestange ist so lang, dass man dort auch noch die Gummis für die Befestigung am Modell einhängen kann. Wie das aussieht seht Ihr hier:

Jetzt steckt man den Motor mit dem Aluwinkel von hinten auf das Modell, zieht zwei Gummis oben über Kreuz nach vorne und hängt die Gummis unten in den Hochstarthaken (!) ein. Achtung: damit die Nase des Toro sich nicht eindrückt, habe ich ein Stück Eisendraht an der Nasenleiste über die Spitze gebogen und mit Tape gesichert. 7cm je Seite reichen hier. Unter die gekreuzten Gummis steckt man jetzt noch den Akku. Ich habe einen 8er HeCell 1100 und einen alten Schulze Slim 18be verwendet. Um den Akku besser zu fixieren, sollte man noch ein Stück Klettband vorsehen. Den Regler habe ich über ein kurzes Verlängerungskabel mit dem Empfänger verbunden. Das Verlängerungskabel bleibt im Rumpf, auch wenn das Modell als Segler betrieben wird. Wie das aussieht seht Ihr hier:

Erstflug

Wenn man das Motorjacket installiert hat, bleibt der Empfängerakku einfach ungenutzt und man fliegt in der E-Version mit BEC. Sicher könnte man den Empfängerakku noch rausnehmen, aber ich habe in dieser Konfiguration 600g Fluggewicht und das passt für mächtig Flugspaß auf jeden Fall. Wenn man wieder segeln will, braucht man nur die beiden Gummis abzunehmen und schon geht der Flugspaß am Hang weiter.

Zum Erstflug habe ich den Toro wie üblich geworfen und dann erst den Motor eingeschaltet (ich hatte da etwas Angst um meine Finger ). Mit dem 480 Permax zieht der Toro kräftig in den Himmel und durch das Gewicht wird er ordentlich schnell. Ich habe genau das erreicht, was ich wollte: Ohne Geld auszugeben habe ich quasi ein Wintermodell erhalten, das dem Conzelmann Flitzer sicher ebenbürtig ist.

Fazit

Mir ging es mit diesem Artikel hauptsächlich darum, die Flexibilität eines Modells aufzuzeigen. Der Bauaufwand für das Jacket ist mit unter einer Stunde anzusetzen und der Effekt ist es mehr als wert. Vielleicht gibt es auch was Fertiges zu kaufen oder man findet eine andere Lösung, ich wollte nur ein paar Tipps loswerden und Euch Anregungen geben, damit Ihr auf der Messe nicht gleich wieder Euren Geldbeutel aufmachen müsst.

 

Stand: 20.11.2003