Messe Nürnberg 2004 - Impressionen vom 1. Messetag

05.-10. Februar 2004

Autor: Hartmut Siegmann
Bilder: Philipp Gardemin

Spielwarenmesse Nürnberg 2004

Nein Freunde, dieses hier ist nicht der letzte, endgültige Überblick über alle Neuheiten in Nürnberg, sondern nur ein kurzer flüchtiger Eindruck, denn für mehr hat die Zeit einfach nicht gereicht! Zwischen all den Gesprächen war Zeit für das eine oder andere Foto, aber eben nicht für mehr. Deswegen einfach kurz und knackig die Impressionen vom 1. Messetag in Nürnberg, ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Einen ausführlicheren Einblick gibt es in Aufwind 3/2004 zu lesen, die Ende April erscheint.


Typische Messe-Atmosphäre, eingefangen am Stand von Graupner. Viel los!

 

Probleme mit Rechtskurven?
Die Lösung: Turn Left!

Der Rumpf sieht einfach heiß aus: rank und schlank und mit der obligatorischen Flügelabdeckung bzw. Kabinenhaube aus CFK. Der Flieger macht optisch was her! Hier ist dem Team um Klaus Brettner, Martin Schlief und Paul Schreiber ein wirklich außergewöhnliches Design gelungen. Wenn es im Jahr 2004 am Spitzpylon so eng zugehen soll, wie rechts auf dem Bild, dann solltet ihr schonmal mit dem Training anfangen!!!

Mit dem "Turn Left" gibt es nun ein reinrassiges Sportgerät für die neue Klasse F5D-Limited. Der Zuschnitt ist klar auf Pylon ausgerichtet, das Modell basiert auf dem bewährten "LiftOff xxs", aber es wurden natürlich die notwendigen Anpassungen vorgenommen: EWD minus 0,5° - wir wollen Pylon fliegen, keine Loopings! Dazu gibt es dann endlich auch für die kleinen APC einen passenden Spinner, zeitgemäß ganz aus Aluminium mit CNC gedreht.

Alles in allem ist hier ein komplettes Paket entwickelt worden, das den Erfordernissen im Wettbewerb gerecht werden sollte. Im Neuheitenkatalog von "Simprop-Elektronic" gibt es eine ausführliche Beschreibung dieser DAeC Klasse, so dass es auf den Wettbewerben 2004 sicher rund zu gehen wird.
Wir berichten ausführlich hier bei RC-Network darüber, wie sich der "Turn Left" auf den Wettbewerben schlägt!

Simprop Electronic: "TurnLeft" Preis ARC: 139,-EUR; ARF: 179,-EUR (ab Mai im Handel erhältlich)

 

Mama ich will 'ne "Mamba"!

Als Philipp "Siggi, halt das mal!" zu mir sagte, ließ ich mich nicht zweimal bitten. Ein Brettnurflügel in Voll-GFK ist eine echte Rarität und die gibt es nun bei Franken-Modellbau mit der "Mamba". Die Konstruktion wurde gegenüber der alten "Mamba" deutlich überarbeitet, so dass sie gegenüber dem bewährten Flieger mit Sandwichflügel einige Verbesserungen aufweist. Insbesondere die Randbögen sind wunderhübsch geworden! Der Flieger gefällt durch seine kompakte Art - ein Brett eben! Mit den modernen hochgezogenen Sichelrandbögen ist die brett-typische Optik nicht mehr das, was man von Brettern gewohnt ist. Da ist nichts klobig und es erinnert auch nichts mehr an die berühmte Klotür, was man Brettern ja oft gerne nachsagt.

Story am Rande: Das 0-Serienmodell der "Mamba" wurde in letzter Minute per Flugzeug eingeflogen und war erst Mittwoch Abend da! Heute, am Donnerstag wurde die Messe eröffnet. Da bekommt man einen Eindruck, welch hoher persönlicher Einsatz dahintersteckt, um die Modelle zeitgerecht präsentieren zu können. Viele Modelle auf dieser Messe waren nur als Prototypen zu sehen, weil die Serienmodelle oft noch nicht fertig sind. Aber nicht die "Mamba"! Mit ca. 650g Leergewicht ist es ein hübsches Voll-GFK Modell mit Elektroantrieb, das eine für Bretter untypische Eleganz hat.

Franken-Modellbau: "Mamba" Preis ?

 

Klassiker 1: Mein Zaunkönig und ich?

Diesen Klassiker konnten wir am Stand von "Simprop Elektronik" begutachten. Was soll ich sagen?! Ein Zaunkönig ist ein Zaunkönig und bleibt ein Zaunkönig. Der Flieger ist immer noch verdammt klein, aber dank moderner Technik etwas Neues!

Der neue "Zaunkönig" ist ein ARF Modell, das mit zwei 9,2g Servos, Antriebskomponenten und allerlei Kleinteilen ausgeliefert wird. Einzig der Empfänger und die LiPolymer Zellen fehlen, die diesem Winzling als Energiequelle zur Verfügung stehen sollten, um ihn in die Luft zu bringen. 7x350AAA gehen natürlich auch, aber erst mit LiPo Akkus wird es ein richtig dauerhaftes Vergnügen. Die Neuauflage dieses Klassikers wird sicherlich neue Freunde finden, auch wenn die Puristen sicherlich den unvergleichlichen Sound des 0,8er Cox vermissen werden. Wer den neuen Zaunkönig geflogen hat und dann den alten fliegt, wird aber sicherlich die neue Power vermissen!

Simprop Electronic: "Zaunkönig" Preis ARF 149,-EUR (inkl. Antriebsset und Servos!)

 

Klassiker x 2: "BigLift II" & "Alpina 4001"!

Diesen beiden Klassiker konnten wir am Stand von "Multiplex" begutachten. Die "Alpina 4001 PRO" ist genau das, was man von einer Alpina seit Jahr und Tag erwartet, der "BigLift" scheint ebenso wie die "Alpina" bestenfalls marginal verändert zu sein. Aber was soll man an nahezu perfekten Modellen auch groß verändern - außer vielleicht die Bauzeit zu reduzieren?!

  • Multiplex: "BigLift II" Preis ARC 299,90EUR
  • Multiplex: "Alpina 4001 PRO" Preis 699,90EUR
  • Multiplex: "Alpina 4001 ELEKTRO" Preis 549,00EUR

 

Fundstücke | Splitter

Den Insidern der Branche schon lange bekannt, gibt es nun die Li-Polymer Akkus auch bei den Großen der Branche zu kaufen (Graupner, Multiplex,...).
Natürlich sind diese Akkus stets fertig konfektioniert, also mit Kabeln, Anschlüssen und allem drum und dran. Bei allen Herstellern sind klare Angaben zu finden, was geht und was nicht geht und das alles auch noch hübsch in Schrumpfschlauch verpackt. Rechts im Bild ein Foto des Angebots von Graupner, auf den anderen Ständen sah es ähnlich aus. Bei den neuen Flugmodellen fand man häufig den Hinweis auf Lipos als Flugakku!


ORACOVER hat drei besondere Folien herausgebracht, die im Licht abhängig von dem Einfallswinkel in unterschiedlichen Farben schimmern. Es sieht einfach fantastisch aus! Was es bei Autos seit einigen Jahren gibt, gibt es nun also auch im Flugmodellbau. Es gibt folgende drei Typen:

  • ORACOVER: "Magic" cyan-violett (oben im Bild)
  • ORACOVER: "Magic" rot-gold (unten im Bild)
  • ORACOVER: "Magic" fantasy violett (hinten unten im Hintergrund, weil sich kein 3-händiger Außerirdischer finden ließ...)


Diesen 120er Impeller bringt "aero-naut" heraus: Kohlefaser, so weit das Auge reicht! Der Impeller ist für die "Rafale C-01" gedacht, die ebenfalls neu erschienen ist. Bei den Sport-Jets ohne Vorbild ist der von zwei Impellern angetriebene "Blade 2" von Jörg Rehm hervorzuheben, bekannt aus der Flugvorführung in Aspach 2003.

aero-naut: Die "Toblerone" gibt's geschenkt, den 120er Impeller nicht!


Multiplex präsentiert "PERMAX BL-480". Was man damit wohl anstellen kann?


Was ist das denn?! Der legitime Nachfolger der B-2 von Jamara, ein Schwanzloser mit ziemlich irrer Optik. Die Besonderheit: Man kriegt für 99,-EUR ein komplettes Modell inklusive Antrieb, Flugakku, Ladegerät und Fernsteuerung! Es ist also absolut alles dabei, was das Ding zum Fliegen braucht. Diese Komplett-Sets mit Fertigmodellen aus Schaum werden sicherlich über kurz oder lang den Einsteiger-Markt beherrschen, weil sie eben preislich konkurrenzlos sind.


Wasserflug mit einem ABS-Modell? Bitte anklopfen - das Zeug ist unglaublich robust! Das Modell heißt "Ready 2" und ist seit längerer Zeit schon im Vertrieb von der Firma Scorpio, insofern einfach eine interessante Erscheinung am Rande.

Fazit

Nürnberg war sehr interessant, wenn auch der letzte Schrei, die neueste Innovation natürlich nicht zu finden war. Aber das war auch nicht zu erwarten! Produktpflege stand im Vordergrund und bisher den Spezialisten vorbehaltene Technologien wie die Li-Polymer Akkus werden nun auch der breiten Masse angeboten. Der Modellbau mit Elektroantrieb nimmt einen immer breiteren Raum ein und zwar bei allen Herstellern. Das ist vielleicht doch eine Revolution, wenn auch ganz heimlich, still und leise!

Alle Angaben ohne Gewähr!

Stand: 06.02.2004