Ein Schalentier entsteht

Hans Rupp (haru)

An einem Wochenende im Februar 2004 fand in meinem Verein ein Modellbauseminar mit Martin Weberschock statt. Ziel war es, unter seiner Anleitung innerhalb von 2 1/2 Tagen eine EUROPHIA2k aus einem vorhandenen Formensatz zu bauen.

Damit Ihr eine Vorstellung bekommt, was für ein Schalentier das ist, hier vorab das Endprodukt, das am Ende des Seminars der Form entschlüpft:

Die EUROPHIA2k ist Martin Weberschocks jüngster Beitrag zur Förderung der Modellflugklasse F3B. Man kann bei ihm sowohl fertige Modelle kaufen als auch Urmodelle zur Erstellung eines Formensatzes ausleihen zu, meiner Ansicht nach, günstigen Bedingungen. Im Falle meines Vereins haben sich mehrere Mitglieder der F3B-Gruppe, darunter vor allem Jugendliche, zusammengetan und einen Formensatz erstellt.

Beim Design der EUROPHIA2 wurde bewusst auf Experimente verzichtet. Statt dessen wurden bewährte Elemente der Modelle ESTRELLA und RACE-MACHINE neu kombiniert und mit einem speziellen Rumpf-Flügel-Übergang versehen, der Verwirbelungen bzw. Interferenzen und somit induzierten Widerstand in diesem Bereich vermindern soll. Es gibt die EUROPHIA2 sowohl mit V- als auch mit Kreuzleitwerk. Man bekommt ohne Einsatz der allerteuersten Gewebe- und Rovingsorten ein wettbewerbsfähiges Modell. Trotzdem muss man immer noch mit rd. 300 EUR Materialkosten rechnen.

Nähere Informationen zum Modell und dem Modellbauworkshop bekommt man von Martin Weberschock auf der Seite http://www.weberschock-development.de/fmb/index.html.

Leider konnte ich nicht am gesamten Seminar teilnehmen. Deshalb kann ich hier nur meinen eingeschränkten Eindruck wiedergeben, was dabei abläuft. Überhaupt entziehen sich viele Tipps und Tricks der Beschreibung durch Worte. Die muss man erlebt haben. Und die lockere Atmosphäre dabei sowieso.

Am Anfang steht die Vorbereitung der Form. Das bedeutet wachsen und in der gewünschten Farbe lackieren. Wie man im Original sah - nicht aber auf dem Bild - empfiehlt es sich, die Form bei ausreichendem Licht zu lackieren. Sonst gelingt der Farbauftrag nicht gleichmäßig .

Hier legt der Meister höchstpersönlich Hand an und setzt die Stifte für den Flügelanschluss.

Das Modell wird gelb mit blauer Unterseite. Der Stützstoff besteht aus Balsa mit 1mm oder 0,5 mm Dicke, je nach Stelle. Martin überwacht Zuschnitt nach Schablonen und Zuschliff nach genauer Anweisung.

Die Stellen ohne Balsastützstoff zeigen die spätere Lage des Holms und der Klappenstege.

Spieglein, Spieglein auf dem Tisch, wer bekommt das schönste Modell im Land… Ebene Flächen lassen sich auch bei Schummerlicht ohne Nasen lackieren.

Und das sollen mal Rümpfe werden? Jungs, glaubt fest daran. Wichtig ist die richtige, abgestufte Belegung, damit der Rumpf stabil und leicht wird.

So soll das mal aussehen, was die Jungs da gerade laminieren.

Der Eingang liegt bei der EUROPHIA2 unten. Nein, nicht weil die Empfänger bei der dritten Speedwende anfangen zu kotzen, sondern weil dann der Ballast auf geradem Weg unter dem Flügelverbinder durchpasst.

Hier das Demomodell (mit V-Leitwerk).

Wer hat denn da das ganze Küchentissue in die Form laminiert? Ob das auch das Saugfeste aus der Werbung war?

Stand: 16.05.2004