4fach-Balancer-Bausatz

Gerald Lehr

4fach-Balancer-Bausatz

für Lithium-Ionen, Lithium-Mangan und Lithium-Polymer-Zellen
von KJK Modellbau

Ich möchte hier kurz den Balancer von KJK-Modellbau vorstellen. Dieser Balancer wird als Bausatz geliefert und ist von jedem versierten Modellbauer, unterstützt durch die Bauanleitung, in kürzester Zeit aufzubauen. Fundierte Elektronikkenntnisse sind nicht erforderlich.

Die Vorteile dieses Balancers liegen in seiner deutlich höheren Belastbarkeit (dauerhaft bis zu 1,5 A), sowie der individuellen Anpassung des Balancer-Einstellpunktes an den jeweiligen Akkutyp.

Es können 1-4 Zellen (auch parallel verlötete) balanciert werden. Die technischen Daten der Zellen müssen natürlich beachtet werden.

Insider Tipp: Ein spezielles Ladegerät wird nicht benötigt, z.B. genügt ein normaler robbe-Lader, da der Balancer bei Erreichen der eingestellten Spannung die Zellen nicht weiter lädt, sondern die Energie als Wärme abführt. Hier sollte man jedoch sicher sein, die korrekts Spannung am Balancer eingestellt zu haben.

Der Aufbau erfolgt auf eigenes Risiko. Eventuelle Folgeschäden durch Aufbaufehler, Verpolung, falsche Handhabung usw. liegen alleine in der Verantwortung des Käufers. Eine Haftungsübernahme jedweder Art wird von KJK-Modellbau ausgeschlossen. Der Käufer erklärt sich mit dem Kauf dieses Bausatzes damit ausdrücklich einverstanden und verzichtet auf jegliche Produkthaftungsansprüche.

Lieferumfang:

Es werden alle benötigten elektronischen Bauteile, Aluteile, Schrauben, Kabel usw. geliefert. Eine ausführliche Bauanleitung einschließlich eines Schaltbildes, einer Stückliste und einem Foto des fertigen Balancers liegen ebenfalls bei.

Aufbau:

  • Die Bestückung der Platine ist entsprechend dem Bestückungsplan vorzunehmen.
  • Auf belegungsrichtigen Einbau ist zu achten: Transistoren, LEDs, Potis, Elkos und Widerstände vor dem Einbau auf richtige Werte prüfen.
  • Das Alublech wird hinter die Transistoren geschraubt. Zur Isolierung sind Glimmerscheiben zu verwenden, es darf kein leitender Kontakt zwischen Alublech und Transistor entstehen.
  • Abschließend werden die Anschlußkabel angelötet. Alle Kabel so kurz wie möglich und in gleicher Länge halten.
  • Ersatzweise kann auch ein Balancer-Steckerkabel direkt angelötet werden.
Prüfung:
  • Mit einem Durchgangspiepser muss überprüft und sichergestellt werden, dass kein Kurzschluss zwischen den Transistoren und dem Alukühlblech besteht.
  • Die gesamte Platine nochmals auf korrektes Verlöten prüfen. Besonders auf kalte Lötstellen und Lötbrücken achten.
Schaltschwelle (Balancer-Spannung) einstellen:
  • Den ersten Balancer an ein regelbares Netzteil mit einstellbarer Strombegrenzung anschließen. Das Netzteil ist auf 4,5 V und 150 mA einzustellen.
  • Alternativ kann auch ein Multilader oder ein Netzsteckerlader mit max. 100 - 150 mA Ladestrom verwendet werden. Die Spannung sollte 16 Volt nicht übersteigen.

    Wichtig ist die Strombegrenzung von max. 150 mA in der Einstellphase.
  • Parallel zum angeschlossenen Netzteil bzw. Ladegerät wird nun ein gutes, genaues (möglichst 3 Stellen hinter dem Komma) Voltmeter angschlossen. Meßgerät und Spannung kann man am besten am Elko anklemmen.

    Wenn die Platine korrekt bestückt und verlötet wurde, wird das Messgerät eine Spannung zwischen ca. 4,10 und 4,30 Volt anzeigen
  • Nun kann am Poti mit einem kleinen Schraubendreher die Schaltschwelle eingestellt werden. Zu empfehlen sind 4,200V bei LiPo und LiMa und 4,110V bei Li-Io.
  • Ist ein Messgerät mit 3 Stellen nicht greifbar, kann man sich damit behelfen, am Poti solange zu drehen, bis das Messgerät zwischen 4,19V und 4,2V pendelt. Danach sehr feinfühlig weiterdrehen bis die Anzeige gerade auf 4,2V stehen bleibt.
  • In gleicher Weise wird mit den Balancern 2-4 verfahren.
Nun kann man den Balancer entweder einschrumpfen oder alternativ in ein Gehäuse einbauen. Ich habe die Methode mit dem Gehäuse gewählt.

Bezugsquelle:

KJK Modellbau
Bergstraße 3
88630 Pfullendorf / Aach-Linz
www: kjk-modellbau.de
eMail: info@kjk-modellbau.de

Preis 21,95 Euro

Stand: 13.10.2005