F3A - Aktuell

Roland Lebherz

Der E-Mail-Dienst für F3A - Interessierte, Ausgabe Nr. 1/06 vom 15. Januar 2006
__________________________________________________________________________________

Themen dieser Ausgabe:

- Editorial
- Wie ich es sehe...
- Figurenfolge P07
- LongGo Light – die neue Akku-Serie von EMCOTEC
- F3A- Inside
- F3A - Termine

__________________________________________________________________________________

Editorial

Liebe F3A-Freunde,

ich hoffe, Ihr seid alle gut ins Jahr 2006 gekommen.
Sicher sind die meisten unter Euch, zur Freude Eurer Ehefrauen und sonstiger Familienangehöriger, zur Zeit jeden Abend für „eine halbe Stunde im Keller“. Ja, ja , ich kenne das....
Nochmals vielen Dank an die Leser, die auf meine Umfrage geantwortet haben. Viele waren es nicht! Aber immerhin gibt es einen Trend. Die Zuschriften waren allesamt positiv, was mich dann auch bewogen hat, mit F3A-Aktuell in dieser Form weiter zu machen (das war gewissermaßen eine Minderheitenentscheidung).
Einen ganz klar ausgeprägten Wunsch für die Zukunft gibt es in den Rückmeldungen auch:

Noch mehr Technik bringen!

Ich habe lange überlegt, wie man das realisieren kann. Denn schließlich haben „meine Autoren“ und ich schon bei jeder Gelegenheit die Nase und gleich hinterher die Kamera in die Modelle der Wettbewerbskollegen gehalten. Bitte glaubt mir, nicht jeder Kollege ist davon begeistert! Hier ist nicht mehr zu erreichen.
Testberichte und Bauberichte hatten wir ja auch schon. Die wird es hoffentlich auch weiterhin geben – hier ist Eure Beteiligung angesagt – das habt Ihr selbst in der Hand.
Viel mehr wird aber auch hier nicht zu erreichen sein.
Was also kann man noch tun, um trotzdem mehr technische Informationen in F3A-Aktuell zu bringen? Ganz einfach: Künftig werden die Hersteller einbezogen! Mit anderen Worten: Hersteller bzw. Lieferanten von Produkten, die für die F3A-Klasse interessant sind, können ihre Produkte in F3A-Aktuell vorstellen. Ja genau: Das ist Werbung! Aber bitte nicht vergessen, Werbung dient auch der Information.
Wir werden den Versuch wagen!
Zwei Hersteller haben ihr Interesse bereits bekundet, mit einem davon fangen wir in dieser Ausgabe an.

Euer
Roland Lebherz


Wie ich es sehe...

Von Adolf Middeldorff


Liebe Freunde der F3A Szene,

am letzten Novemberwochenende fand das alljährliche Treffen der Modellflugtagung in Frankfurt/Main statt. Dies Gremium ist bekanntlich das höchste Organ der Sportfachgruppe Modellflug im Deutschen Aero Club.
Unter anderem war der komplette Vorstand neu zu wählen, was sehr zügig vonstatten ging, weil sich (fast) alle Amtsinhaber erneut bewarben und es keine Gegenkandidaten gab. Nur ich habe mich nicht zur Wiederwahl gestellt; als mein Nachfolger wurde Hans-Peter Gölz gewählt. Ich bitte Euch alle, ihn in der Kunstflugszene zu akzeptieren, auch wenn er selbst “gelernter“ F3B Flieger ist.
Ich selbst möchte mich bei Euch allen bedanken für eine durchweg faire und freundschaftliche Zusammenarbeit.
Ein Thema hat mir in den vergangenen Jahren immer wieder mal Ärger gemacht und deswegen möchte ich hier noch einmal darauf eingehen: Das zwiespältige Verhältnis zwischen Piloten der Ranglisten-Wettbewerbe und den Punktwertern.
Nahezu auf jeder Jahrestagung während meiner Amtszeit haben wir dies Thema besprochen, trotzdem kann nicht davon ausgehen, dass es nun endlich erledigt sei. Denn auch bei der diesjährigen Tagung musste darüber beraten werden, was bei der Jahresrunde vorgefallen war. Ich will hier nicht alle Beschwerden im Detail aufdröseln, es sind ohnehin fast immer die gleichen.
Neu war in diesem Jahr der Vorwurf, das Übergewicht süddeutscher Punktwerter führe zu besseren Punkten für süddeutsche Piloten!! Leute!!!
Eine besondere Unart sehe ich darin, sich ca. 3 Wochen nach dem Wettbewerb beim Fachausschussvorsitzenden zu beschweren. Was sollte der denn – selbst wenn er wollte – noch bewegen?
Und denken die Beschwerdeführer eigentlich daran, dass sie mit ihrem Vorwurf der Bevorzugung von Verwandten, Freunden oder Süddeutschen den Punktwertern Absicht und damit Betrug vorwerfen. Denn Bevorzugung bestimmter Personen geschieht doch wohl meist im bewussten Bereich.
Der Fachausschuss ist zu der folgenden Aussage entschlossen, an die er sich in Zukunft streng halten wird, wenn es wieder einmal um die Behandlung von Beschwerden geht.

  • Bei Kunstflug in der Klasse F3A handelt es sich um eine Abfolge subjektiv beurteilter Flugfiguren mit den bekannten Nachteilen, die sich aus dieser Beurteilung ergeben können, (was manchmal geschieht). Dieser Nachteil gilt im Übrigen für alle subjektiv beurteilten Sportarten.
  • Der DAeC tut alles, um das Auftreten dieser Nachteile zu minimieren, indem er fast jedes Jahr Schulungen für Punktwerter durchführt, um damit neue Kandidaten zu rekrutieren und die vorhandenen Punktwerter stets auf dem neuesten Stand zu halten.
  • Durch möglichst häufigen Einsatz wird der Erfahrungsschatz der einzelnen Punktwerter immer mehr gesteigert. Leider sind in der Vergangenheit immer wieder junge Punktwerter abgesprungen, weil sie nicht einsehen konnten, dass sie sich für ihre ehrenamtliche Tätigkeit heimlich oder offen beschimpfen lassen sollten.
  • Die Schwierigkeit der Flugaufgaben ergibt sich aus der Einbindung unserer F3A Ranglistenwettbewerbe in das internationale Regelwerk der FAI und kann nicht willkürlich den Sonderwünschen einiger weniger angepasst werden.
  • Basierend auf diesen Aussagen wird in Zukunft von jedem Piloten, der sich ungerecht behandelt fühlt , die Einhaltung der BeMod-Regeln erwartet.
  • Das soll heißen:
    • Glaubt z.B. der Pilot, ein oder mehrere Punktwerter haben ihn falsch bewertet, spricht er am Ende des Durchgangs den betreffenden Punktwerter an.
    • Werden sie sich nicht einig, beschwert er sich beim Wettbewerbsleiter. Ist er nicht zufrieden, kann er schriftlich protestieren unter Zahlung der festgelegten Gebühr
    • Eine Jury wird gebildet und entscheidet endgültig. Details über dies Verfahren sind in der BeMod nachzulesen.
    • Eine allgemeine Beschwerde noch mehreren Tagen oder Wochen wird nicht im Ausschuss behandelt.
Ich bin mir bewusst, dass ich mir meine Mahnung bei den meisten von Euch sparen könnte, weil Ihr die Problematik kennt und als systembedingt akzeptiert. Diejenigen, die sich möglicherweise angesprochen fühlen, bitte ich, über meine Worte nachzudenken. Wer glaubt, dass unser schöner Flugsport derartige Auswüchse braucht, der ist vielleicht im falschen Film??
Ich verabschiede mich und danke Euch allen.

Adolf Middeldorff

Vorrunden-Programm P-07

Von Peter Uhlig

Dieser Artikel wurde bereits in Ausgabe 3/05 vom 18. Juli 2005 veröffentlicht. Auf vielfachen Wunsch bringen wir die Figurenfolge P-07, die 2006 und 2007 Pflichtfigurenfolge ist, nochmals.


P-07.01 Startvorgang
Siehe Flugfigur P-05.01

P-07.02 Halbes Kleeblatt mit 2/4-Punkt-Rolle aufwärts und Halber Rolle abwärts
Ziehe in einen senkrechten Steigflug, fliege zwei Punkte einer 4-Punkt-Rolle. Drücke mit einem 3/4 Außenlooping in den waagerechten Rückenflug, drücke mit einem zweiten 3/4 Außenlooping in den senkrechte Abwärtsflug, Fliege eine halbe Rolle, ziehe in den waagerechten Normalflug.

Bewertungshinweis:
- Die Senkrechten auf- und abwärts müssen deckungsgleich sein.

P-07.03 Halber quadratischer Looping auf der Spitze stehend mit Halben Rollen, Ausflug im Rückenflug
Ziehe in einen 45° Steigflug, fliege eine halbe Rolle. Drücke um 90 ° in einen weiteren 45° Steigflug und fliege eine zweite halbe Rolle, ziehe dann in den waagerechten Rückenflug

P-07.04 Umgekehrte Kubanische Acht von oben mit 2/4-Punkt-Rolle und 4/8-Punktrolle, Ausflug im Rückenflug
Ziehe aus dem waagerechten Rückenflug in einen 45° Abwärtsflugflug und fliege zwei Punkte einer 4-Punkt-Rolle, ziehe mit einem 3/4 Innenlooping in einen weiteren 45° Abwärtsflug. fliege vier Punkte einer 8-Punkt-Rolle, ziehe dann mit einem 5/8 Looping in den waagerechten Rückenflug.

P-07.05 Halbe umgekehrte Kubanische Acht von oben mit 2/2-Punkt-Rolle
Ziehe aus dem waagerechten Rückenflug in einen 45° Abwärtsflugflug und fliege zwei Punkte einer 2-Punkt-Rolle. Drücke mit einem 5/8 Außenlooping in den waagerechten Normalflug.

P-07.06 45° Abwärtsflug mit 1 1/2 positiv Gerissener Rolle, Ausflug im Rückenflug
Drücke in einen 45° Abwärtsflug, fliege eine und eine halbe positiv Gerissene Rolle. Drücke in den waagerechten Rückenflug.

Bewertungshinweis:
- Die Gerissene Rolle muss positiv sein.

P-07.07 Drücken, Drücken, Drücken Humpty Bump mit Halber Rolle (oder 1/4 Rollen optional), Ausflug im Rückenflug
Drücke in einen senkrechten Steigflug und fliege eine halbe Rolle (oder alternativ eine 1/4 Rolle), dann drücke mit einem halben Außenlooping in einen senkrechten Abwärtsflug (und fliege eine zweite 1/4 Rolle)und drücke in den waagerechten Rückenflug.

P-07.08 8-Punkt-Rolle aus der Rückenlage, Ausflug im Rückenflug
Fliege aus dem waagerechten Rückenflug acht Punkte einer 8-Punkt-Rolle, die im waagerechten Rückenflug endet.

P-07.09 Turn mit Halber Rolle aufwärts und 2/2-Punkt-Rolle abwärts
Drücke in einen senkrechten Steigflug und fliege eine halbe Rolle, der ein Stall Turn folgt. Fliege im senkrechten Abwärtsflug zwei Punkte einer 2-Punkt-Rolle und ziehe in den waagerechten Normalflug..

P-07.10 Looping mit integrierter 4-Punkt-Rolle oben
Fliege eine ganzen Innenlooping. Integriere im oberen 90° Quadranten eine 4-Punkt-Rolle in die Flugbahn des Loopings.

P-07.11 Immelmann
Ziehe und fliege einen halben Innenlooping, dem unmittelbar eine halbe Rolle folgt. Der Ausflug erfolgt im waagerechten Normalflug.

Bewertungshinweis:
- Die halbe Rolle erfolgt sofort nach dem halben Looping

P-07.12 Quadratischer Looping von oben mit Halben Rollen, auf der Spitze stehend
Drücke in einen 45° Abwärtsflug und fliege einen quadratischen Looping. In jeder Seite des Quadrats ist eine halbe Rolle zu fliegen.

P-07.13 Figur 6 mit Halber Rolle
Drücke in einen senkrechten Abwärtsflug, fliege eine halbe Rolle, der ein 3/4 Außenlooping folgt. Der Ausflug erfolgt im waagerechten Normalflug

P-07.14 Stundenglas, Einflug in der Mitte mit 2/4-Punkt-Rolle abwärts, Ausflug im Rückenflug
Ziehe in einen 45° Steigflug, ziehe um 135° in den waagerechten Rückenflug, ziehe um 135° in einen 45° Neigungsflug und fliege zwei Punkte einer 4 Punkt-Rolle, ziehe um 135° in die Horizontale, ziehe um 135° in einen 45° Steigflug, ziehe dann um 45° zum Ausflug in den waagrechten Rückenflug, der auf gleicher Höhe erfolgt wie der Einflug

P-07.15 3/4 stehende Acht
Drücke und fliege einen ganzen Außenlooping, gefolgt von einem halben Innenlooping, der direkt unter dem Außenlooping liegt. Der Ausflug erfolgt im waagerechten Normalflug.

P-07.16 Messerflug gegengleich, Ausflug im Rückenflug
Rolle auf einer waagerechten Linie um 90° in den Messerflug, fliege eine gerade Strecke im Messerflug, rolle um 180° in die entgegengesetzte Richtung und fliege eine zweite Strecke im Messerflug, fliege dann eine 1/4 Rolle in die gleiche Richtung wie die 180° Rolle und beende die Figur im Rückenflug.

Bewertungshinweis:
- Die Strecken im Messerflug sind gleichlang und müssen lang genug sein um einen gesteuerten Messerflug zu zeigen.

P-07.17 Halber quadratischer Außenlooping mit 2/4-Punkt-Rolle, Ausflug im Rückenflug
Drücke in einen senkrechten Steigflug und fliege zwei Punkte einer 4 Punkt-Rolle, ziehe dann in den waagerechten Rückenflug.

P-07.18 2- 1/2 Umdrehungen Rückentrudeln
Fliege zwei und eine halbe aufeinanderfolgende Trudelbewegungen in der Rückenlage. Fliege senkrecht abwärts und ziehe dann zum Ausflug in den Normalflug.

Bewertungshinweis:
- Gerissene Rolle zu Beginn, Wertung NULL.
- Erzwungener Übergang in das Trudeln, Punktabzug.

P-07.19 Halbes horizontales Stundenglas zuerst mit Halber Rolle und dann 2 Halbe Rollen-Rollen gegengleich
Ziehe in einen 45° Steigflug und fliege eine halbe Rolle, ziehe um 135° in einen senkrechten Abwärtsflug, ziehe um 135° in einen 45° Steigflug fliege zwei halbe Rollen gegengleich, drücke dann in den waagerechten Normalflug.

P-07.20 Liegende Acht von oben mit integrierten Halben Rollen
Drücke und fliege einen 3/4 Außenlooping, fliege eine halbe Rolle, die in den letzten 1/8 Kreisbogen ersten Loopings und in den ersten 1/8 Kreisbogen des folgenden Loopings integriert ist, drücke dann und fliege einen zweiten Außenlooping, direkt hinter dem ersten Außenlooping, fliege eine halbe Rolle, die in den letzten 1/8 Kreisbogen des ersten Loopings und in den ersten1/8 Kreisbogen des folgenden Teilloopings integriert ist und drücke in den waagerechten Normalflug.

Bewertungshinweis:
- Die beiden Außenloopings sind rund die halben Rollen in die entsprechenden Kreisbögen der Loopings integriert.

P-07.21 Halber Außenlooping mit Ganzer Rolle, Ausflug im Rückenflug
Drücke und fliege einen halben Außenlooping , unmittelbar gefolgt von einer ganzen Rolle. Ausflug im Rückenflug.

Bewertungshinweis:
- Die ganze Rolle erfolgt unmittelbar nach dem halben Looping..

P-07.22 Sechseckiger Looping mit 2/4-Punkt-Rolle oben
Drücke in einen 60° Steigflug und fliege einen sechseckigen Looping. Fliege im obersten Abschnitt zwei Punkte einer 4-Punkt-Rolle.

P-07.23 Landevorgang
Siehe Flugfigur P-05.23

LongGo Light – die neue Akkuserie von EMCOTEC

EMCOTEC GmbH, www.rc-electronic.com

Wie bereits im Editorial angekündigt, gibt es nachfolgend geballte Information der Fa. EMCOTEC zum Thema LiPo und Zubehör.


Die neuen LongGo Light Akkus von EMCOTEC vereinen höchste Leistung und geringstes Gewicht zu einem äußerst attraktiven Preis. Die Packs verfügen über Anschlüsse für die EMCOTEC Balancer und LiPo-Saver, sind zum Schutz vor Beschädigungen eingeschrumpft und mit starken Silikonkabeln versehen.

Für EMCOTEC Packs werden vom Hersteller jeweils nur besten 'TOP 5%' Zellen aus der Produktion selektiert und gematched. Das sorgt für Höchstleistung und eine extra lange Lebensdauer. Andere Hersteller müssen Packs in 4P bis 6P Konfigurationen anbieten, da die einzelnen Zellen nicht so hoch belastbar sind. Daraus ergibt sich ein größeres Risiko für Ausfälle und ein höheres Gewicht, da zuviel “Verpackungs-material” transportiert wird.

LongGo Light von EMCOTEC sind hochwertigste Lithium-Polymerakkus für höchste Ströme. Sie sind in vielen verschiedenen Kapazitäten und Spannungen für jede Anwendung erhältlich. Das komplette und aktuelle Angebot ist zu finden auf: www.rc-electronic.com.

Nachfolgend einige Konfigurationsbeispiele:

LongGo LIGHT 5000mA 10s2p 37V (für F3A)                                     auch als 5S2P lieferbar
- Belastung bis 10C kontinuierlich (50A), 20C kurzzeitig (100A)
- 196mm lang, 48mm hoch,70mm breit
- Gewicht ca. 1.080g
Stückpreis € 379,90 inkl. 16% Mwst.

LongGo LIGHT 5300mAh 5s2p 18,5V (für F3A)                                  auch als 10S2P lieferbar
- Belastung bis 10C kontinuierlich (53A), 20C kurzzeitig (106A)
- 45mm lang, 47mm hoch, 150mm breit
- Gewicht ca. 575g
Stückpreis € 219,90 inkl. 16% Mwst.

LongGo LIGHT 2200mAh 3s1p 11,1V
- Belastung bis 10C kontinuierlich ( 22A), 20C kurzzeitig (44A)
- 108mm lang, 18mm hoch, 37mm breit
- Gewicht ca. 140g
Stückpreis € 54,90 inkl. 16% Mwst.

Passend zu den Akkus, gibt es bei EMCOTEC auch das komplette Zubehör, das für den störungs- und sorgenfreien Betrieb der Akkus nötig ist.

Hierzu zählt beispielsweise der EMCOTEC Balancer:

Mit dem EMCOTEC 7-fach Balancer können bis zu 7 LiPo-Zellen in Serie (oder aber zwei getrennte LiPo-Akkus mit bis zu 3 oder 4 Zellen in Serie) während dem Laden ge-"balanced" werden. Bei Verwendung der großen LONGGO Flugakkus (Serie SBC) wird der Balancer einfach an den DSUB-Stecker des Akkus gesteckt.
Kein Kabelwirrwarr - einfach Einstecken, Laden - fertig!
Der EMCOTEC Balancer ist zweistufig aufgebaut: je nach Spannung der Einzelzelle ist der Balancingstrom niedrig oder hoch. Der maximale Dauerstrom beim Balancen ist dank des Aluminium-Profilgehäuses, welches gleichzeitig als Kühlkörper dient, mit 530mA höher als bei vergleichbaren Balancern.

Selbstverständlich sind auch die entsprechenden Ladekabel, Adapter und Ladegeräte von EMCOTEC lieferbar.

Ein weiteres Highlight ist in Kürze lieferbar:

Der EMCOTEC LiPo-Saver.

Diese On-Board-Unit überwacht im Flug jede einzelne Zelle des Flugakkus. Bei Erreichen einer eingestellten Minimalspannung einer oder mehrer Zellen, veranlasst der LiPo Saver den Motorsteller zu einem zweimaligen kurzen Abregeln. Der Pilot erkennt dann: Aha, der Akku wird leer. Nach dem kurzen zweimaligen „Stottern“ steht wieder die volle Durchgangsleistung des Reglers an. Der Pilot kann somit entscheiden, was ihm wichtiger ist: Das Modell, der Akku oder der Wertungsdurchgang.
Für den im Training stehenden Wettbewerbspiloten, dürfe diese On-Bord-Unit sehr hilfreich sein. Schließlich hilft sie ihm, seine Trainingseinheiten zeitlich zu optimieren. Man kann nun wieder einige Problemfiguren je Flug „anhängen“, ohne einen defekten Akku zu riskieren.
Aber auch für andere Elektroflieger wird der LiPo-Saver nützlich sein: Man fliegt nicht länger „auf Verdacht“. Das wird die Lebensdauer der LiPo-Akkus spürbar erhöhen.
Das Gewicht der 10-Zellen-Version wird bei 40g liegen.

So sieht eine LiPo-Ausrüstung eines F3A-Piloten heute aus:

- LongGo Light Akku, 37V, 5000mAH
- 2x Balancer mit Alarmausgang zum Lader
- Orbit-Lader (erhältlich bei EMCOTEC)
- Ladekabel
- 2x Alarmkabel mit Adapter
- Stromversorgung mit mind. 16A (alternativ Autobatterie)

F3A-Inside

von Roland Lebherz

Schon seit einiger Zeit pfeifen es die Spatzen von den Dächern:
Die Substitutionsregelung im Deutschen F3A-B-Kader ist wieder gestrichen.
Somit wird die Deutsche Meisterschaft im F3A-Kunstflug wieder ausschließlich auf deutschem Boden ausgetragen. Für das Endergebnis werden nun wieder die besten 5 Durchgänge aus drei Wettbewerben gewertet.

Ein weiteres Novum:
Künftig werden auf jedem Wettbewerb wieder 3 Durchgänge Vorrundenprogramm (aktuell P-07) geflogen.
Die hieraus besten 6 Piloten müssen anschließend einen 4. Durchgang Finalprogramm (aktuell F-07) fliegen.
Alle anderen Piloten dürfen freiwillig ebenfalls diesen 4. Durchgang fliegen.

 

Einige nützliche Links:

www.modellflug-im-daec.de
www.modellflug-gallinat.de

Hersteller:

www.rc-electronic.com

F3A-Termine 2006

National

17./18. Mai 2006 1. B-Kader Uetze
15./16. Juli 2006 2. B-Kader Dreieich
05./06.August 2006 3. B-Kader Regensburg
hierin Aufstiegswettbewerb integriert

International

13./14. Mai 2006 Zypern
10./11. Juni 2006 Schärding Österreich
24./25. Juni 2006 Reichenburg Schweiz
12./13. August 2006 Kraiwiesen Österreich

Europameisterschaft

26.8./2.9.2006 Buochs Schweiz

 

Und hier die Nachricht in ihrer PDF-Fassung (506kb)


Information

„F3A – Aktuell“ hat ausschließlich das Ziel, Informationen von F3A-Aktiven möglichst zeitnah für F3A-Interessierte zur Verfügung zu stellen.

„F3A – Aktuell“ wird ausschließlich über das Internet publiziert und kann kostenlos abonniert werden. Hierfür genügt ein kurzes Email an: Roland.Lebherz@gmx.de

Erscheinungsweise und Umfang von „F3A – Aktuell“ richten sich nach den aktuellen Anlässen und den vorliegenden Beiträgen.

„F3A – Aktuell“ ist ein Label von Ingenieurbüro Roland Lebherz VDI.
Herausgeber: Dipl.-Ing. (FH), Dipl.-Wirt.Ing.(FH) Roland Lebherz.

 

Stand: 20.01.2006