Self made Foliendruck

Wolfgang Olm

Ein individuelles Design auf Folie gedruckt, ohne den Einsatz eines Schneidplotters.

Einen Schneidplotter hat nicht jeder, von entsprechenden Plotterfolien in diversen Farben mal ganz abgesehen.

Jedoch, es gibt Alternativen.

Eine dieser Alternativen soll nun näher betrachtet werden. Wie sich zeigen wird, funktioniert es, auch wenn man nur einen Tintenstrahldrucker besitzt.

Da der Druck auf der Schutzfolie der Bügelfolie erfolgt, lassen sich hiermit natürlich keine Farbverläufe herstellen.

Als Ergebnis wird sich aber ein Design ergeben, das den Vergleich mit wesentlich aufwändigeren Verfahren nicht zu scheuen braucht.
Exemplarisch dargestellt wird die Technik an einer LO 100 mit ca. 220cm Spannweite.

Was zunächst noch fehlt, ist eine passende Design-Vorlage, aber...

wer suchet, der findet!

Die Suche begann im Virtuellen...

Nicht weit entfernt, direkt nebenan in Australien, befindet sich eine wunderschöne McDonnell Douglas F/A-18A Hornet der "Royal Australian Air Force". Weitere sehenswerte Bilder sind hier zu finden.

Zugegeben, die charakteristischen Merkmale unterscheiden sich schon etwas von einer LO 100. Doch es geht ja um das Design. Und um es vorweg zu nehmen, das Endprodukt hat an manchen Stellen eine persönlichere Note erhalten, was wiederrum auch so gewollt war.

Design und Modell standen somit also fest. Um jedoch einen besseren Eindruck von der LO 100 in diesem Design zu gewinnen, sollte sie vorab in ihr neues, digitales Kleid schlüpfen können. Ein Bild einer echten LO 100 als Grundrissvorlage war schnell gefunden. Und so begann auf Basis dieser Komponenten der Designentwurf.

Es dauerte auch nicht lange, bis der Entwurf fertig war. In CorelDRAW waren die Konturen der LO 100 rasch nachgezeichnet. Und somit waren erste Eindrücke von der optischen Wirkung (inkl. der persönlichen Note) des Designs möglich:

Mit diesem Desgin und unter Vorgabe der nachfolgenden Mittel ging es ans Werk...


Erste Vorbereitungen

Arbeitsmittel
  • Bügelfolie (möglichst mit weißer Papiertransferfolie)
  • 320er Schleifpapier oder feiner
  • Nagelschere
  • normale Handschere
  • Messer mit Rollklinge
  • Stahllineal o.ä. Führungshilfe
  • Kreppband
  • dickes Papier (Papiergewicht> 100 g/m²)
  • Tintenstrahldrucker (kein Laserdrucker!)
  • CorelDRAW (7.0 bzw. 9.0)
Benötigte Grafiken:
  1. Känguru (Tragfläche)
  2. Schriftzug LO 100 (Tragfläche)
  3. große weiße Zierstreifen (Tragfläche)
    große weiße Zierstreifen (Höhenruder)
    kleine rote Zierstreifen (Tragfläche)
    kleine rote Zierstreifen (Höhenruder)
  4. blauer Ring (Höhenruder)
    Känguru (Höhenruder)
  5. Kleinteile:
    Australischer Stern
    Australische Fahne (weiss/rot)
    kleiner LO 100 Schriftzug
    Zierstreifen Seitenruder (weiss/rot)

Drucker vorbereiten
CorelDRAW unterstützt softwaretechnisch Papierformate von 45720,0 mm in Höhe und Breite.

Selbstverständlich druckt man nicht in solchen Dimensionen. Aber diese Grafiken erfordern tatsächlich unübliche Papierformate, die spezielle Einstellungen erforderlich machten.

Es empfiehlt sich die Verwendung der original Druckertreiber des jeweiligen Herstellers!
Das ist insbesondere deshalb wichtig, weil in diesem Projekt die Seitengrößen ausschließlich in CorelDRAW definiert wurden, ohne im Betriebssystem (Drucker/Servereigenschaften) eigene Papierformate anzulegen.

Bitte beachten:
Die Folien werden Rückseitig bedruckt. Zwei wichtige Punkte finden deshalb hier besondere Beachtung:

  • Spiegelverkehrt drucken!
  • Nur Konturen drucken!


Vorlagen mit CorelDRAW erstellen

Auf die Vorgehensweise, wie Grafiken in CorelDRAW zu erstellen sind, verzichtet der Autor.


Das "Känguru" der Tragflächen:
Gesonderte Einstellungen sind hier nicht notwendig, da es sich um eine DIN A4-Seite handelt.
Bei der fertigen Coreldatei sind zudem aus praktischen Gründen alle vier Umrisse auf nur einer Seite enthalten.



KAENGURU-GROSS cdr

An dieser Stelle sind die großen Ringe nicht vorhanden, da sie vom Drucker aufgrund ihrer Größe am Stück nicht zu verarbeiten sind. In diesem Fall wurden die Ringe in zwei Hälften geteilt, auf das dicke Papier gedruckt und anschließend ausgeschnitten, um diese dann als Schablone verwenden zu können.



Beschriftung der Tragflächen:
Sie haben in CorelDRAW eine Seitengröße von Breite von 54 cm und eine Höhe von 21 cm im Querformat.
Diese Definition verbirgt sich auch hier wieder im Menü unter -> Seite einrichten... -> Angepaßt.
Verwendete Schriftart: "PosterBodoni BT" (PSTRBODN.TTF). Ggf. von der CorelDRAW-CD nachladen.



LO-100-SCHRIFTZUG cdr


Zierstreifen für Tragflächen und Höhenruder:
Sie haben in CorelDRAW eine Seitenbreite von 21 cm und eine Höhe von 32 cm.
Diese Einstellungen sind im Menü unter -> Seite einrichten... -> Angepaßt.



FLAECHENSTREIFEN cdr


Kängurus für Höhenruder:
Gesonderte Einstellungen sind hier nicht notwendig, da es sich um eine DIN A4-Seite handelt.



KAENGURU-MIT-RING-KLEIN cdr


Kleinteile:
Gesonderte Einstellungen sind hier nicht notwendig, da es sich um eine DIN A4-Seite handelt.
Die weißen und roten Teile bilden jeweils einen kompletten Satz, sind aber wegen der unterschiedlichen Farben in zwei separaten Dateien aufgeführt.


DIVERSES-WEISS cdr



DIVERSES-ROT cdr



Stand: 11.07.2006