F3A - Aktuell

Roland Lebherz

Der E-Mail-Dienst für F3A - Interessierte, Ausgabe Nr. 2/06 vom 28. Juni 2006
__________________________________________________________________________________

Themen dieser Ausgabe:

- Editorial-
- Baubericht EL Tiburon
- Reportage Tournoi International F3A de Champagne
- Reportage 1. Ranglistenwettbewerb F3A (Bundesliga) in Uetze
- F3A Bavarian-Open
- Figurenfolge F-07
- F3A - Termine

__________________________________________________________________________________

Editorial

Liebe F3A-Freunde,

ich freue mich sehr, dass einige unter Euch ungeduldig wurden – das zeigt immerhin Interesse. Aufgrund meiner gebrochenen Hand konnte ich aber nicht eher an Ausgabe 2/2006 schreiben.

Des weiteren freue ich mich, Euch auch in dieser Ausgabe eine Neuigkeit verkünden zu können:

F3A-Aktuell ist ab sofort auch online unter www.rc-network.de nachzulesen.
In der Rubrik „Magazin“ sind die jeweiligen Artikel veröffentlicht und lassen sich auch später wieder über Stichwörter suchen. Herrn Konrad Kunik vom RC-Network Magazin möchte ich an dieser Stelle recht herzlich für seine konstruktive Zusammenarbeit danken.

Vielleicht schaffen wir es auf diesem Wege, „noch nicht Infizierte“ von unserem schönen Sport zu begeistern.

Vielen Dank auch an die Autoren, die an dieser Ausgabe mitgearbeitet haben und diesen kostenlosen Newsletter damit erst ermöglichen!


Euer
Roland Lebherz



El Tiburon (Der Siegertyp)

Von Stefan Bautz

F3A-Fliegen elektrisch ist heute unaufhaltsam auf dem Vormarsch. Dies konnte man letztes Jahr auf der WM in Frankreich aber auch in der Bundesligasaison 2005 feststellen wo bereits gut 50% der Piloten elektrisch unterwegs waren. Dieser Trend rührt von den mittlerweile etablierten Lipo-Zellen und den fürs F3A-Fliegen günstigen Eigenschaften des Elektro-Antriebs her.

Das Modell

Für die Bundesliga-Saison 2006 habe ich mich für die Voll-Gfk-Maschine „El Tiburon“ von Modelltechnik Lorenz entschieden. Das Modell ist eine Neuheit 2005 und zeichnet sich durch einen besonders hohen Rumpf aus. Das Modell kann sowohl elektrisch als auch mit Verbrenner betrieben werden – der Rumpf hat auf der Unterseite einen langen Deckel, die Kabinenhaube ist einteilig mit dem Rumpf in Gfk.

An dieser Stelle und um den anschließenden Bericht zu rechtfertigen, möchte ich meine ersten Flugerfahrungen kurz zusammenfassen:

Trotz meiner langjährigen Erfahrungen mit zahlreichen F3A-Wettbewerbsmodellen habe ich noch nie einen Erstflug mit derartigem Erfolg erlebt. Das Modell verhält sich vom Start weg völlig neutral, bleibt in allen Linien kerzengerade und benötigt keinerlei Mischer! Das sind Eigenschaften die ich noch bei keinem F3A-Modell erlebt habe, und die für das nachfolgende Training enorm förderlich sind. Auch der eingesetzte Antrieb arbeitet spontan perfekt und bedarf keinerlei Änderungen. Die Konstant-Speed-Eigenschaften sind fantastisch und der Geräuschpegel sehr angenehm.

In Folgendem möchte ich kurz das Modell, die eingesetzten Komponenten und meine Modelldaten vorstellen:

El Tiburon Modelltechnik Lorenz
Rumpflänge 1990mm
Spannweite 1920mm

Bei dem von Modelltechnik-Lorenz vertriebenem Bausatz handelt es sich um ein F3A-Wettbewerbsmodell in Spitzenqualität. Der Gfk-Rumpf in Balsa-Sandwich-Bauweise und die Gfk-Flächen bzw. -Leitwerk in Styropor-Sandwich-Bauweise, sind fertig in der Form lackiert und von überragender Genauigkeit. Die Flächensteckung ist bereits fertig eingebaut und passt 100%ig. Im Rumpf sind mehrere liegend eingebaute Herex-Spanten mit vorbereitetem Seitenruder-Servo-Einbau. Dadurch hat der Rumpf schon eine hohe Verwindungssteifigkeit. Außerdem können darauf auch schon alle RC-Einbauten und der Akku-Einbau gewichtsparend aufgebaut werden. Im Motorbereich ist der Rumpf mit Kohlegewebe laminiert. Der Fahrwerksspant in robuster Sperrholzbauweise mit Gewindeverschraubung für den Fahrwerksbügel sitzt bereits im Rumpf. Wie bei diesen Modellen schon seit längerem üblich, sind in den Gfk-Tragflächen die Servo-Halterungen für die Querruder-Servos bereits eingeklebt. Die Höhenruder- und Querruderklappen sind als Aero-Flaps ausgeführt und brauchen nur noch angelenkt zu werden – das Einbauen von Scharnieren entfällt. Was mir sehr gut gefallen hat ist die vorbereitete Befestigung für den langen unteren Deckel mit fertig im Rumpf eingefrästen Schlüssellöchern und beiliegenden Kunststoffschrauben. Und nochmals sei erwähnt, daß sich sämtliche Baukastenbestandteile in hervorragender Qualität befinden.

Durch diese sehr weitgehende Vorfertigung reduziert sich nicht nur der Bauaufwand sondern auch die Fehlermöglichkeiten. Die Fertigstellung des Modells besteht noch im Wesentlichen aus Motoreinbau, RC-Einbau und dem Verkleben der HLW-Steckung.

Hier die Einzelgewichte des Baukastens:

Rumpf fertig lackiert 735g
Flächenhälften links fertig lackiert 371g
Flächenhälften rechts fertig lackiert 366g
Höhenleitwerkshälfte links fertig lackiert 78g
Höhenleitwerkshälfte rechts fertig lackiert 77g
Seitenruderblatt fertig lackiert 63g
unterer Deckel fertig lackiert 148g
Kohle-Steckungsrohr 30mm (Fläche) 74g
2 Kohle-Steckungsrohre 10mm (HLW) 10g
Gfk-Spinner mit Aluplatte 53g
Kohle-Fahrwerksbügel lange Ausführung für E-Prop 111g
2 Radschuhe Gfk 35g

Daraus ergibt sich für die genannten Komponenten ein Gesamtgewicht von 2121 g.

Das Abfluggewicht mit 5300er Akku beträgt 4660 g.

Der Antrieb

Eingesetzt habe ich den auf der WM 2005 mit großem Erfolg geflogenen Hacker C50 Competition. Bei diesem Motor wurde zum einen das Getriebegeräusch enorm verbessert und zum anderen ein Lüfterrad zur Innenkühlung eingebaut wodurch sich die Motortemperatur nur noch im unteren Bereich bewegt. Der Motor sitzt hinten gummigelagert in einem Ringspant und ist vorne mit 4 Schwingummies 10x10 harte Ausführung befestigt. Die von mir gewählte Wicklungszahl 14 ist ein optimales Mittel zwischen Power und Gleichmäßigkeit.

Motor Hacker C50-14 Acro Competition
Getriebe 6,7 : 1
Regler Hacker Master 90-O-Acro
Prop E-APC 22 X 12 (auf 21 Zoll gekürzt)
Akku Kokam 10s 2p 4000mAh bzw.
Emcotec Longgo „Light“ 5s 2p 5300mAh

 


RC

2 Stück Querruderservo Graupner JR DS 3328 (digital Miniservo)
2 Stück Höhenruderservo Graupner JR DS 3328 (digital Miniservo)
Seitenruderservo Hitec 5925 MG (digital Standartservo 9Kg)
Empfängerstromversorgung Lipo HD-720 mAh 2s 10C
Lipo-Empfängerakku-Controller 5,5 Volt (extra leicht 13g) von Modell-Technik Lorenz

Rudergestänge in 3mm Rundaluminium mit M3-Kugelköpfen in bewährter Ausführung.


Einstellwerte

Schwerpunkt 190mm hinter der Nasenleiste (an der Wurzel gemessen)
EWD 0,35 Grad positiv bzw. Nasenleiste 3mm höher als Endleiste
Motorsturz 1 Grad
Seitenzug 2,5 Grad
Ruderausschläge Querruder oben 14mm unten 14mm
  Höhenruder oben 16mm unten 16mm
  Seitenruder je 35 Grad links und rechts
Mischer keine

Abschließend hoffe ich, mit diesem Bericht motiviert zu haben, und wünsche allen F3A-interesierten Piloten einen erfolgreichen Start in die Saison 2006.

Euer Stefan Bautz

 

Tournoi International F3A de Champagne 9-10-11-Juni 2006

Von Peter Holzapfel


Am 2. Wochenende im Juni fand, wie jedes Jahr, der große internationale F3A-Wettbewerb in Romilly, ca. 80km östlich von Paris statt. Hier hat man die Möglichkeit sich neben Piloten aus Liechtenstein, der Schweiz und Italien auch mal mit Franzosen, Engländern, Belgiern, Holländern etc. zu messen. Leider waren dieses Jahr nur 37 Teilnehmer dabei. Die letzten Jahre wagten sich noch über 50 Teilnehmer auf die weite Reise. Liegt es daran, dass sich Romilly und Schärding schon seit Jahren Konkurrenz am gleichen Wochenende machen? Als Pilot finde ich es außerordentlich schade, dass die französischen und österreichischen Verbände keine gemeinsame Sprache finden um sich abzustimmen, da es ja ohnehin nur eine Handvoll Internationaler F3A-Wettbewerbe in Europa gibt! Kann sich da kein Funktionär ein Herz fassen und die Termine mal absprechen?
Dieses Jahr waren in Romilly vier wunderschöne Sommertage mit wenig bis mäßig Wind und Temperaturen bis 34 Grad. Die meisten Piloten waren schon am Donnerstag zum Training da. Der Platz ist von der Flugrichtung nicht ganz einfach. Die Startbahn verläuft schräg zum Horizont und die Flugrichtung ist noch mal um 10° schräg zur Startbahn angelegt. Hierauf muss man sich erst mit einigen Flügen einstellen. Das Gelände ist „brettl-eben“, so dass der Wind ohne Verwirbelungen kommt. Heuer war aber kaum Wind, was für Romilly sehr untypisch ist. Normalerweise gibt es hier einen „Fetzen“-Wind von schräg hinten.


Fluggelände mit Wolfgang Matt beim Start zum Trainingsflug

Am Freitag setze sich Wolfgang Matt mit seinem neuen Beryll von Oxai und einem sehr gleichmäßigen und präzisem Flug an die Spitze. Marco Benincasa flog zwar auch sehr exakt, hatte aber keine konstante Entfernung und Höhe. Er holte sich im 2.Durchgang den Tausender. Am Ende siegte Wolfgang Matt aber doch verdient. Hinter Florent Rochedieu belegte Philippe Marquet den 4.Rang. Philippe hat einen ganz eigenen Flugstil: er fliegt sehr präzise und eher kompakt, auf den Geraden ist er sehr langsam und jedes mal wenn´s nach oben geht beschleunigt er. Als einziger Deutscher lag ich mit einem Superflug nach dem 1. Durchgang an 8.Stelle. Dann wollte ich wahrscheinlich zuviel und rutschte in den beiden anderen Durchgängen leider zurück.


Wolfgang Matt und Marc Rubin, Andrea Bresci mit seinem Impression
         

vorne Wolfgangs neuer Beryll
 

Marco Benincasa vertraut neben Bernhard Schaden noch als einer der wenigen Spitzenpiloten auf den Verbrenner-Antrieb mit Yamada. Die meisten anderen sind schon auf Elektro umgestiegen. Von 37 Teilnehmern flogen 10 elektrisch. Alle Elektro-Piloten setzten den Hacker C50-Acro-Competition ein. Als Lipo´s kamen meist die 5300 er als 2*5S –Pack von Thunderpower zum Einsatz. Als Propeller waren die 22/12 und 21/13 von APC beim E-Antrieb im Einsatz.

Bernhard Schadens neuer Twister; der höchste Rumpf im Fliegerlager.

Der neue Pinnacle des Autors fliegt echt super!

Meiner Meinung nach (ich bin natürlich etwas vorbelastet) sind die Tage der Verbrenner gezählt, da mit den jetzigen Akkus ganz normale Verbrennermodelle problemlos auf Elektro umgerüstet werden können. Der „Konstant-Speed“-Flugstil ist dem Elektroantrieb auf den Leib geschneidert und die ganze Technik ist sowieso viel einfacher.

Walter Martig aus der Schweiz
mit seinem Impression. Er war
in Romilly mein Ansager.

Vielen Dank Walter!


Für nächstes Jahr wünsche ich mir wieder mehr Teilnehmer. Lag es daran, dass die französischen Top-Piloten diesmal nicht am Start waren? Vielleicht werden dann auch die Termine zwischen Schärding und Romilly endlich mal abgestimmt sein.


Die Sieger: 2. Marco Benincasa 1. Wolfgang Matt 3. Florent Rochedieu

 

 

1. Ranglistenwettbewerb F3A (Bundesliga) 2006 in Uetze

Von Roland Lebherz


Der MFG-Uetze (Nähe Celle) war diesmal Gastgeber des es ersten Ranglistenwettbewerbs der F3A-Bundesliga. 27 hochmotivierte Piloten trafen sich dort am 17. und 18. Juni zum Leistungsvergleich. Beeindruckend war wieder einmal Petrus’ Ideenreichtum. Hatte es am Freitag noch 28 Grad, so waren es am Samstag meist nur 13 (!), um am Sonntag dann wieder auf nahe 28 Grad zu steigen.

Modelltechnisch ist der Trend zum Elektroantrieb ungebrochen. Mittlerweile setzen wohl rund 2/3 der Piloten diese Technik ein, wobei nun der Hacker-Antrieb (C50 in der Competition-Edition) am häufigsten Vertreten ist. Das früher störende Getriebegeräusch ist bei diesem Antrieb jetzt nicht mehr vorhanden. Auch Plettenberg- und Lehner (E-F-501) – Antriebe sind im Einsatz. Bei den Modellen sind nun häufig Typen aus dem Hause Oxai zu sehen.
Eine ausführliche Tabelle und Übersicht der eingesetzten Technik wird nach dem dritten Teilwettbewerb erscheinen.

Rangliste

Pl. Name 1. DG 2. DG 3. DG 4. DG Gesamt
1 Wissinger Markus 1000 1000 993,88 1000 2000
2 Beschorner Bernd 984,57 989,65 991,85 997,17 1989,02
3 Ulsamer Günther 954,26 963,25 1000 987,55 1987,55
4 Lammel Christian 915,96 915,11 939,86 976,8 1916,65
5 Wolfgruber Anton 802,66 904,24 924,57 835,31 1828,81
6 Holzapfel Peter 860,64 868,01 885,83 917,94 1803,77
7 Greve Manfred 882,98 889,23 904,18 859,08 1793,41
8 Bautz Stefan 825 874,74 857,8 873,8 1748,54
9 Danders Christoph 811,17 859,21 859,84 883,98 1743,82
10 Küffel Günther 802,13 848,86 882,26 0 1731,12
11 Ramel Michael 790,43 834,37 892,46 0 1726,83
12 Winter Eric Tilo 797,87 856,63 863,4 0 1720,03
13 Seubert Rainer 854,26 858,18 843,53 0 1712,43
14 Lebherz Roland 841,49 851,97 859,33 0 1711,29
15 Albert Peter 830,32 831,78 870,54 837,58 1708,12
16 Lipperer Ernst 814,89 794 889,4 0 1704,29
17 Lorenz Wolfgang 802,13 822,98 881,24 0 1704,22
18 Erdle Markus 819,68 837,47 859,33 0 1696,8
19 Grünwald Andreas 827,66 809,01 834,86 0 1662,52
20 Wamsler Bernd 810,11 780,54 832,31 0 1642,42
21 Schiffler Bruno 776,06 774,33 830,78 0 1606,85
22 Fery Ralf Norbert 750,53 785,71 785,93 0 1571,65
23 Küstner Andreas 753,72 751,04 723,75 0 1504,76
24 Kärcher Werner 678,72 736,02 718,14 0 1454,17
25 Nöther Frank 710,11 715,32 709,48 0 1425,43
26 Billhöfer Boris 669,15 702,38 647,81 0 1371,53
27 Meyer Manuel 48,94 15,53 0 0 64,46
             

 


 F3A-Aktuell Autor Peter Holzapfel mit seinem neuen Schmuckstück: Pinnacle von Oxai.
Antrieb: Hacker C50 mit Akkus von TP. 
          

Der Blick ins Innere des perfekt
gebauten Oxai-Pinnacle.
 

 


Voll-GFK in Perfektion:
Günther Ulsamer mit seiner neuen Konstruktion Excalibur. Auch er vertraut nun auf Hacker-Vortrieb.
          

In dieser Perspektive ist das große Rumpfvolumen sehr schön zu erkennen. Übrigens: Auch der Propeller hat ein Airbrush-Design

 

           
Nochmals ein Excalibur im Einsatz von Michael Ramel.
  Michael Ramel hat seinen E-F-Antrieb mit einem gegenläufigen 4-Blatt-Propeller ausgerüstet. Der Antrieb kann lt. Michael ohne Sturz und Zug montiert werden.

 

        

 

Eine pfiffige Idee von Wolfgang Lorenz: Nun ist auch der schwere Akku-Koffer noch zu etwas nützlich.

 

F3A Bavarian Open 2006

Von Boris Billhöfer, Fachreferent F3A im LVB


Frei nach dem Motto „the show must go on“ wirft die fünfte Jahresrunde der Bavarian Open ihre Schatten voraus. Die Termine und Veranstaltungen für 2006:

27.05.2006 1. Teilwettbewerb MBC Fürth
08.07.2006 2. Teilwettbewerb MFG Erding/Oberding
22.07.2006 3. Teilwettbewerb MFC Noris
16.09.2006 4. Teilwettbewerb VMR Regensburg

Geflogen wird, nach der erfolgreichen Einführung des F3A Programms letztes Jahr, wieder das nationale Einsteigerprogramm F3A-C des DAEC, das nationale Aufsteigerprogramm F3A-B – Figurenfolge B06 – des DAEC und das F3A-Programm in der Figurenfolge P07.

Das waren jetzt nur harte Fakten – hier sind ein paar Appetithäppchen der Saison 2005:

      
     
      

Neugierig geworden ? Weitere Infos zu den bisherigen Veranstaltungen sind z.B. auf der jeweiligen Vereins-Homepage oder auch unter www.f3a-bayern-bb.de zu finden.

Die Figurenfolgen, Bauvorschriften usw. sind der jeweiligen BeMod-CD des DAEC zu entnehmen, Einzelheiten zu den Wettbewerben finden sich in der Rahmen- bzw. jeweiligen Einzelausschreibung.

 

Final-Programm F-07

Von Peter Uhlig

Dieser Artikel wurde bereits in Ausgabe 4/05 veröffentlicht. Auf mehrfachen Wunsch bringen wir die Figurenfolge F-07, die 2006 und 2007 die Endrundenfigurenfolge ist, nochmals.

F-07.01 Startvorgang

Siehe Flugfigur P-05.01


F-07.02 Ziehen-Drücken-Drücken Humpty Bump mit 4/8-Punkt-Rolle aufwärts und positiv Gerissener Rolle abwärts, Ausflug im Rückenflug

Ziehe in einen senkrechten Steigflug und fliege vier Punkte einer 8-Punkt-Rolle. Drücke mit einem halben Außenlooping in einen senkrechten Abwärtsflug, fliege eine positiv Gerissene Rolle, drücke dann zum Ausflug in den waagerechten Rückenflug.


F-07.03 3/4 einer Umgekehrten Kubanischen Acht mit Halber Rolle und 2/4-Punkt-Rolle

Drücke in einen 45° Steigflug und fliege eine halbe Rolle. Drücke mit einem 3/4 Außenlooping in einen 45° Steigflug und fliege zwei Punkte einer 4-Punkt-Rolle, drücke dann in den waagerechten Normalflug.


F-07.04 Umgekehrte Doppellawine

Drücke und fliege einen ganzen Außenlooping. Fliege an der tiefsten Stelle eine negativ Gerissene-Rolle und an der höchsten Stelle eine positiv Gerissene Rolle.


F-07.05 Halber Quadratischer Außenlooping mit entgegengesetzter 2-Punkt-Rolle

Drücke in einen senkrechten Abwärtsflug und fliege zwei Punkte einer 2-Punkt-Rolle in entgegengesetzter Richtung. Drücke in den waagerechten Rückenflug.


F-07.06 Figur S mit integrierten Rollen gegengleich, Ausflug im Rückenflug

Drücke in einen halben Außenlooping, dem unmittelbar direkt über dem Außenlooping ein halber Innenlooping folgt. Der Ausflug erfolgt im Rückenflug. Fliege in jedem halben Looping eine Ganze Rolle (die zweite Rolle in entgegengesetzter Drehrichtung) die in die Flugbahn der Loopings integriert ist.

F-07.07 Negativ Gerissene-Rolle, halber Innenlooping

Fliege aus dem Rückenflug eine negativ Gerissene Rolle, der unmittelbar ein halber Innenlooping folgt. Der Ausflug erfolgt im waagerechten Normalflug.


F-07.08 Langsame Rolle aus dem Messerflug, Ausflug im Rückenflug

Drehe aus dem waagerechten Normalflug um 90° in den Messerflug, fliege dann eine langsame Rolle in entgegengesetzter Richtung in die Messerfluglage. Fliege danach eine 1/4-Rolle in entgegengesetzter Drehrichtung zur langsamen Rolle und beende die Figur im Rückenflug.


F-07.09 Hoher Hut mit 3/4-Punkt-Rolle aufwärts und 3/4-Rolle abwärts

Drücke in einen senkrechten Steigflug und fliege 3/4 einer 4-Punkt-Rolle, ziehe in den waagerechten Rückenflug, ziehe in einen senkrechten Abwärtsflug und fliege eine 3/4-Rolle, ziehe dann in den waagerechten Normalflug.


F-07.10 Rollenkreis mit zwei entgegengesetzten Rollen, erste Rolle nach außen

Fliege einen Rollenkreis (von der Startbahn weg oder auf die Startbahn zu) mit zwei Rollen in entgegengesetzter Richtung. Die erste Rolle wird nach außen, die zweite Rolle nach innen gedreht. Der Ausflug erfolgt im waagerechten Normalflug an gleicher Stelle wie der Einflug


F-07.11 Ziehen-Drücken-Ziehen Humpty Bump mit Rollen nach Wahl des Piloten

Ziehe in einen senkrechten Steigflug (und fliege wahlweise eine 1/4-Rolle), drücke mit einem halben Außenlooping in einen senkrechten Abwärtsflug, fliege eine halbe Rolle (oder alternativ eine 1/4-Rolle) und ziehe dann zum Ausflug in den waagerechten Normalflug.


F-07.12 Halber vertikaler Quadratlooping mit 4-Punkt-Rolle aufwärts und 2 1/2 Umdrehungen Rückentrudeln

Ziehe nach der Mitte in einen senkrechten Steigflug und fliege eine 4-Punkt-Rolle, ziehe in den waagerechten Rückenflug, vermindere die Motorleistung unter Beibehaltung des waagerechten Flugwegs, fliege dann 2- 1/2 Umdrehungen Trudeln in Rückenlage in der Mitte des Flugraumes, drücke dann zum Ausflug in den waagerechten Rückenflug.


F-07.13 Halber Quadratischer Looping auf der Spitze stehend mit halben Rollen

Drücke in einen 45° Steigflug und fliege eine halbe Rolle, ziehe um 90° in einen 45° Steigflug und fliege eine halbe Rolle, ziehe dann in den waagerechten Normalflug.


F-07.14 Umgekehrtes Dreieck mit Messerflug

Drücke in einen 45° Abwärtsflug, drücke dann um 135° in den waagerechten Rückenflug, fliege eine 1/4-Rolle, fliege eine Strecke im Messerflug, gefolgt von einer 1/4-Rolle in den waagerechten Rückenflug. Drücke um 135°in einen 45° Steigflug und drücke um 45° zum Ausflug im waagerechten Normalflug.


F-07.15 Halber Rollenlooping, Ausflug im Rückenflug

Drücke und fliege einen halben Außenlooping mit einer in die Flugbahn integrierten ganzen Rolle. Der Ausflug erfolgt im Rückenflug.


F-07.16 4-Punkt-Rolle aus der Rückenlage, Ausflug im Rückenflug

Fliege aus dem waagerechten Rückenflug vier Punkte einer 4-Punkt-Rolle. Der Ausflug erfolgt im waagerechten Rückenflug.


F-07.17 Turn mit 4/8-Punkt-Rolle aufwärts, Halber Rolle abwärts, Ausflug im Rückenflug

Drücke in einen senkrechten Steigflug und fliege vier Punkte einer 8-Punkt-Rolle, der ein Stall Turn folgt. Fliege im senkrechten Abwärtsflug eine halbe Rolle und drücke zum Ausflug in den waagerechten Rückenflug..


F-07.18 45° Steigflug aufwärts mit 1- 1/2 negativ gerissener Rolle

Drücke aus dem waagerechten Rückenflug in einen 45°-Steigflug, fliege eine und eine halbe negativ Gerissene-Rolle, drücke dann zum Ausflug in den waagerechten Normalflug.

F-07.19 Landevorgang

Siehe Flugfigur P-05.23

 

F3A-Inside

Einige nützliche Links:

www.modellflug-im-daec.de
www.modellflug-gallinat.de
www.rc-network.de
www.mfg-koenigsbrunn.de


Hersteller:

www.rc-electronic.com
www.f3a-lorenz.de

F3A-Termine 2006

National

15./16. Juli 2006 2. B-Kader Dreieich
05./06.August 2006 3. B-Kader Regensburg
  hierin Aufstiegswettbewerb integriert  


International

1./2. Juli 2006 41. Int. Freundschaftsfliegen Liechtenstein
8. /9. Juli 2006 6. International Cup San Marino
12./13. August 2006 Igo Etrich Wanderpokal-Fliegen Kraiwiesen


Europameisterschaft

26.8./2.9.2006 Buochs Schweiz

 

Und hier die Nachricht in ihrer PDF-Fassung (784kb)


Impressum


„F3A – Aktuell“ hat ausschließlich das Ziel, Informationen von F3A-Aktiven möglichst zeitnah für F3A-Interessierte zur Verfügung zu stellen.

„F3A – Aktuell“ wird ausschließlich über das Internet publiziert und kann kostenlos abonniert werden. Hierfür genügt ein kurzes Email an: Roland.Lebherz@gmx.de

Erscheinungsweise und Umfang von „F3A – Aktuell“ richten sich nach den aktuellen Anlässen und den vorliegenden Beiträgen.

„F3A – Aktuell“ ist ein Label von Ingenieurbüro Roland Lebherz VDI.
Herausgeber: Dipl.-Ing. (FH), Dipl.-Wirt.Ing.(FH) Roland Lebherz.


„F3A – Aktuell“ abbestellen

Solltet Ihr an „F3A – Aktuell“ einmal nicht mehr interessiert sein, so genügt ein kurzes Email an: Roland.Lebherz@gmx.de.

Haftungsausschluss:

Sämtliche Beiträge und Inhalte von „F3A – Aktuell“ stellen ausschließlich die Meinung der jeweiligen Autoren / Verfasser dar.

Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Alle Angaben ohne Gewähr.

Mit Übergabe der Manuskripte und Abbildungen an „F3A – Aktuell“ versichert der Verfasser, dass keine anderweitigen Copy- oder Verlagsverpflichtungen vorliegen.

 

Stand: 01.07.2006