RC-Network.de
RSS Forum RSS 2.0      Startseite Startseite
 
 
FORUM MAGAZIN WIKI BLOGS LOUNGES KALENDER HANGFLUG RCNVV WERBUNG BÖRSE VEREIN  

Dem Himmel ein Stück näher

Gisela Goblirsch

In Hofgeismar lebt und arbeitet der Modellflugreferent der Luftsportjugend

"Wenn jemand wirkliche Herausforderungen liebt, dann sollte er mit dem Modellflug anfangen“, sagt Hilmar Damm. Der gebürtige Hofgeismarer wiegt eines seiner Flugzeugmodelle in der Hand und der Blick, mit dem er das kleine Kunstwerk betrachtet, lässt keinen Zweifel darüber, dass Herausforderungen durchaus Spaß machen können.

Hilmar Damm ist seit vergangenen Herbst stellvertretender Bundesjugendleiter der Luftsportjugend des Deutschen AeroClubs. Speziell der Modellflug ist seine Sparte, denn der 50jährige baut Flugmodelle seit er denken kann. 1965 hat er zum ersten mal an einem Wettbewerb „Der kleiner UHU“ teilgenommen. Damals war er 7 Jahre alt. Vier Jahre später trat er in den Luftsportverein Hofgeismar ein. Dort ist er heute noch. Doch aus dem kleinen Modellbauer ist inzwischen ein Funktionär geworden, der dem Hobby mit sehr viel Fachwissen und noch mehr Herzblut verbunden ist.

„Meine Liebe gilt der Jugendarbeit im Modellflugsport“, sagt Damm. „Es gibt kein Hobby, das so viele technische Faktoren vereint, wie der Modellflug. Schon Kinder können die Grundlagen der Physik, der Werkstoffkunde, der Mechanik und Elektrik hautnah aufnehmen und miterleben, was es heißt, ein Stück Holz oder Kunststoff in den Himmel steigen zu lassen.“ Tatsächlich vereint das Bauen von Flugmodellen die gesamte Bandbreite von Physik, Chemie, Technik, Elektronik und Elektrik.

Dazu kommt das Naturerleben. Denn wer sein kleines Flugzeug am Himmel beherrschen will, der muss sich mit Aerodynamik auskennen, Gelände und Wind, Thermik und Umwelt im Blick behalten. Dies alles ist Wissen, das Jugendlichen sehr oft den Weg in einen technischen Beruf erleichtert.

Für den Modellflugreferenten der Luftsportjugend ist dies ein wesentlicher Teil seines Lebens. Von Beruf Zahntechniker, ist er die Genauigkeit des Handwerkens gewöhnt. „Der Unterschied zu Zähnen besteht darin, dass Gebisse nicht so elegant fliegen können“, meint er lachend.
Das elegante Fliegen beherrschen aber nicht nur die altgedienten Modellflieger. Schon die Jungen spielen mit der Naturgewalt Luft – vor allem bei den Wettbewerben, die auf Vereinsebene in ganz Deutschland abgehalten werden. Die Sieger aus diesen örtlichen Wettbewerben haben die Chance beim „Bundesausscheid UHU-Cup“ mitzuwirken. Das ist der Nachfolger jenes Wettbewerbs, den Hilmar Damm vor 43 Jahren zum ersten mal besuchte. Heute richtet er selbst diesen Wettbewerb im Haus der Luftsportjugend (HdL) aus. Früher war das Haus in Hirzenhain (Hessen) ansässig. 1996 siedelte diese Bundeseinrichtung nach Laucha in Sachsen-Anhalt um. „Doch wer einmal im HdL war, der kommt immer wieder“, versichert Hilmar Damm, und engagiert sich dafür, Jugendliche auszubilden und ihnen die Schönheit des Luftsports zu vermitteln.

So arbeitet der Hofgeismarer auf Bundesebene daran, Modellflug und Modellbau aus der Nische der „introvertierten Tüftler“ herauszuholen. „Der Modellflugsport ist die ideale Plattform für generationsübergreifende Freizeitbeschäftigung. Hier können Eltern, Großeltern und Kinder gemeinsam an einer Sache arbeiten und die Realität zeigt uns immer wieder, dass die gemeinsam verbrachte Zeit – ob in der Werkstatt oder in der Natur – von der ganzen Familie mit großer Begeisterung aufgenommen wird.“
Daher wirbt der stellvertretende Bundesjugendleiter ganz bewusst für die „Modell­ferien“ und die „Vater-Kind-Wochenenden“, die im HdL in Laucha durchgeführt werden. „Das ist ein sehr schöner Einstieg für Eltern und Kinder in ein völlig wetterunabhängiges Hobby. Der Modellflieger kann immer aktiv sein - mit speziellen INDOOR-Modellen sogar in größeren Hallen fliegen. Und wenn er sich für den Modellflug erwärmt, dann findet jeder in seiner nächsten Umgebung zuhause einen Verein, in dem er fachliche Hilfe und eine nette Gemeinschaft bekommt. Dann habe ich meine Arbeit gut gemacht“, sagt der zweifache Vater und greift mit leuchtenden Augen zum nächsten Bausatz.


Haus der Luftsportjugend e.V., Am Flugplatz 2, 06636 Laucha - www.hdlsj.de

 

Stand: 12.06.2008